Deutsche Wohnungsbaugesellschaft mbH & Co KG-wird es in der nächsten Bilanz kritischerm oder besser?

Bilanzen zeigen immer die aktuelle Situation eines Unternehmen zu einem Zeitpunkt an dem diese Bilanz dann erstellt wird. Hier kann man dann aber auch ablesen, wo die Führung des Unternehmens ansetzen muss, wenn es in der Bilanz dann kritische Positionen gibt. Dieses Unternehmen zumindest muss ersteinmal versuchen den nicht gedeckten Fehlbetrag abzubauen um dann eine ausgeglichene Bilanz zu haben.Tragen müssen auch hier, wie so oft, die Kommanditisten den Verlust.

Deutsche Wohnungsbaugesellschaft mbH & Co KG

Essen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 781.552,55 788.014,43
I. Sachanlagen 737.933,13 746.472,13
II. Finanzanlagen 43.619,42 41.542,30
B. Umlaufvermögen 16.928,11 35.416,01
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 14.569,30 22.701,05
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 2.358,81 12.714,96
C. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 21.519,90 14.781,04
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 21.519,90 14.781,04
Bilanzsumme, Summe Aktiva 820.000,56 838.211,48

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Rückstellungen 117.304,25 127.578,50
B. Verbindlichkeiten 702.696,31 710.632,98
Bilanzsumme, Summe Passiva 820.000,56 838.211,48

Anhang

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss der Deutsche Wohnungsbau GmbH & Co. KG wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Angaben, die wahlweise in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang gemacht werden können, sind insgesamt im Anhang aufgeführt.

Bei der Aufstellung der Bilanz wurden die Gliederungsvorschriften des §§ 266 f. HGB beachtet.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Bewertungs- und Gliederungsvorschriften wurden unverändert zu denen des Vorjahres angewandt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen, welche gemäß § 264 a Abs. 1 HGB ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft und nimmt die größenabhängigen Erleichterungen des § 288 HBG in Anspruch.

Angabe und Erläuterung angepasster Vorjahreszahlen

Der Jahresabschluss enthält einzelne Posten, deren Werte mit den Vorjahreszahlen nicht vergleichbar sind.

Um dennoch einen Zeitvergleich beim betreffenden Posten durchführen zu können, wurde der Vorjahreswert angepasst.

Die Anpassung bestand aus folgenden Maßnahmen: Das Verlustvortragskonto des Kommanditisten wurden entgegen dem Vorjahr nicht mehr unter den „Forderungen gegen Kommanditisten ausgewiesen, sondern entsprechend den gesellschaftsvertraglichen Regelungen unter  dem Bilanzposten „Nicht durch Vermögenseinlage gedeckter Fehlbetrag“.

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

–  Ausleihungen zum Nennwert

Soweit erforderlich, wurde der am Bilanzstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben zur Bilanz

Angaben zu Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern
(§ 42 Abs. 3 GmbHG / § 264c Abs. 1 HGB)

Gegenüber den Gesellschaftern bestehen die nachfolgenden Rechte und Pflichten:

Sachverhalte 2015 2014
EUR EUR
Ausleihungen 0,00 0,00
Forderungen 0,00 0,00
Verbindlichkeiten 9.830,59 3.869,57

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt EUR 76.553,52 (Vorjahr: EUR 63.368,67).

Sonstige Angaben

Namen der Geschäftsführer

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Personen geführt:

Herr Sven van Gelder, einzelvertretungsberechtigt.

Gesellschafter

Folgende Gesellschaften sind persönlich haftende Gesellschafter:

Name General Trust GmbH
Sitz Essen
Rechtsform Kapitalgesellschaft
Gezeichnetes Kapital: 25.000,00 Euro

Unterschrift der Geschäftsführung

Essen, 2. August 2016 Sven van Gelder

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 11.10.2016 festgestellt.

Kommentar hinterlassen