Der Hund der bei der GroKo Abstimmung der SPD dabei sein könnte

Es ist der Aufmacher der BILD-Zeitung der letzten Tage. Nur fragt man sich doch allen Ernstes, warum die BILD-Zeitung auf ein Tier einprügelt, was doch gar nichts dafür kann? Einem Tier, das nur seinem politischen Instinkt gefolgt ist und sich für die Sozialdemokratie entschieden hat.

Auch Hunde haben schließlich einen Instinkt und der ist manchmal vielleicht besser ausgebildet als bei uns Menschen. Was man allerdings von Seiten der SPD dem Hundebesitzer klarmachen sollte, ist, dass der Hund vor der Abstimmung nicht mit einem Leckerli bestochen wird, um dann so beeinflusst seine Stimme abzugeben. Würde das herauskommen, dann müsste man sicherlich die gesamte SPD-Abstimmung zur GroKo in Frage stellen bzw. sagen, dass die auf den Hund gekommen ist.

Das Deutschland auf so eine fast Splitterpartei angewiesen ist um eine Regierung hinzubekommen ist eigentlich schon traurig genug. Hier dürfen Menschen mitbestimmen über unsere Zukünftige Regierung die eigentlich bei usn gar kein Wahlrecht haben, möglciherweise sind die sogar das berühmte „Zünglein an der Waage“.

Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht“ wie der Dichter Heinrich Heine einmal treffend anmerkte.Ob er dabei an dise Abstimmung gedacht hat, wissen wir nicht.

Kommentar hinterlassen