Start Coronanews covidnews

covidnews

0

Die britische Regierung hat Pläne für einen verpflichtenden Impfnachweis für Besucher von stark besuchten Veranstaltungen in England fallen gelassen. Gesundheitsminister Sajid Javid sagte der BBC heute, die Regierung halte eine solche Auflage angesichts der aktuellen Situation nicht mehr für notwendig. Zuvor war angekündigt worden, die Regelung Ende September in England gegen den Widerstand von Teilen der Branche und einiger konservativer Abgeordneter einzuführen.

„Wir haben uns die Sache genau angesehen, und obwohl wir sie als mögliche Option in Reserve behalten sollten, freue ich mich, sagen zu können, dass wir die Pläne für Impfpässe nicht weiterverfolgen werden“, sagte Javid. In Großbritannien sind mehr als 80 Prozent der über 16-Jährigen doppelt geimpft. Zuvor hatte Schottlands Regierung am Donnerstag die Einführung von Impfpässen für Besucher von Nachtclubs und Musikfestivals ab Oktober gebilligt.

Auf die Frage, ob die Regierung auch Reisebeschränkungen wie kostspielige PCR-Tests vor Abreise und Ankunft bei Auslandsreisen abschaffen wolle, antwortete Javid dem Sender Sky News, er wolle das „so schnell wie möglich“ tun. Auch bestimmte Notfallbefugnisse der Regierung sollen demnach zurückgenommen werden, darunter die Möglichkeit, Schulen und Unternehmen zu schließen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here