BBV Immobilien-Fonds GmbH & Co. Nr. 16 KG:Die Gesellschaft ist zum 31. Dezember 2015 in Höhe von € 22.402.802,44 bilanziell überschuldet

Da ist aber in den letzten Jahren kein gutes Management am Ruder gewesen, denn 22 Millionen Euro als Überschuldungsbetrag bedeutet ja, das weit mehr Geld verloren gegangen sein muss. Verantwortlich ist das Management, nicht die Anleger.

BBV Immobilien-Fonds GmbH & Co. Nr. 16 KG

München

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz zum 31. Dezember 2015

AKTIVA

31.12.2016 31.12.2014
A. ANLAGEVERMÖGEN
Sachanlagen
Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte mit Geschäftsbauten 11.106.121,00 12.745.805,00
B. UMLAUFVERMÖGEN
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 68.210,93 152.270,72
2. Sonstige Vermögensgegenstände 8.379,36 76.590,29 7.902,00
II. Guthaben bei Kreditinstituten 386.961,46 224.669,00
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 67.058,00 143.409,96
D. NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGEN GEDECKTER KAPITALANTEIL DES KOMPLEMENTÄRS
1. Entnahmen 47,67 47,57
2. Verlustanteil 10.352,92 10.400,59 9.655,95
E. NICHT DURCH VERMÖGENSEINLAGEN GEDECKTE KAPITALANTEILE DER KOMMANDITISTEN
1. Entnahmen 102.157,16 102.957,18
2. Verlustanteil 22.789.444 66 22.392.401,85 20.788.864,53
34.039.633,19 34.175.581,99
F. TREUHANDVERMÖGEN € 9.208,10 (Vj.: € 12.388,88)

PASSIVA

31.12.2015 31.12.2014
A. EIGENKAPITAL
I. Komplementärkapital
1. Festkapital 5.112,92 5.112,92
2. Entnahmen -33.471,37 -33.402,37
3. Gewinnvortrag 17.957,86 18.585,83
4. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Kapitalanteil des Komplementärs 10.400,59 9.703,62
0,00 0,00
II. Kommanditkapital
1. Festkapitel 11.008.114,21 11.008.114,21
2. Entnahmen -248.269,07 -246.269,07
3. Verlustvortrag -33.154.246,99 -31.653.666,83
4. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Kapitalanteile der Kommanditisten 22.392.401,85 20.891.821,69
0,00 0,00
B. RÜCKSTELLUNGEN
Sonstige Rückstellungen 94.500,00 122.060,00
C. VERBINDLICHKEITEN
1. Verbindlichkeiten aus langfristigen Darlehen 30.691.521,27 31.690.387,64
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr. € 1.026.172,02 (Vj.: € 998.866,34)
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 169.040,03 130.489,81
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr € 169.040,03 (Vj.: € 130.489,81)
3. Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern 2.901.000,00 2.052.750,00
4. Sonstige Verbindlichkeiten 114.960,12 33.876.521,42 107.559,54
– davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr: € 114.960,12 (Vj.: € 107.559,54)
– davon aus Steuern: € 0,00 (Vj.: € 12.447,64)
D. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 68.511,77 72.335,00
34.039.633,19 34.175.581,99
E. TREUHANDVERBINDLICHKEITEN E 9.208,10 (Vj.: € 12.388,88)

Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015

2015 2014
1. Umsatzerlöse 2.553.309,92 2.047.338,51
2. Sonstige betriebliche Erträge 25.458,32 12.657,61
3. Materialaufwand
Aufwendungen für bezogene Leistungen -874.668,72 -865.229,33
4. Abschreibungen auf Sachanlagen -1.686.582,30 -1.685.720,97
5. Sonstige betriebliche Aufwendungen -522.978,44 -326.875,37
6. Zinsen und ähnliche Aufwendungen -891.590,37 -897.710,08
7. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -1.397.051,59 -1.715.539,63
8. Sonstige Steuern -70.868,54 -70.868,54
9. Jahresfehlbetrag -1.467.920,13 -1.786.408,17
10. Verrechnung mit Gewinnvortrag des Komplementärs -32.660,03 -32.443,20
11. Verrechnung mit Verlustvortrag der Kommanditisten 1.500.580,16 1.818.851,37
12. Jahresergebnis nach Verrechnung 0,00 0,00

Anhang für das Geschäftsjahr 2015

1. Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Die Gesellschaft wurde am 15. Dezember 1992 gegründet und im Handelsregister von München unter HRA 69380 eingetragen. Die Gesellschaft ist nach den in § 267 Abs. 1 HGB i. V. m. § 264a Abs. 1 HGB bezeichneten Größenklassen als kleine Kapitalgesellschaft einzustufen.

Die Gesellschaft ist zum 31. Dezember 2015 in Höhe von € 22.402.802,44 bilanziell überschuldet. Die BBV IMMOBILIEN-FONDS GMBH, München, hat gegenüber der Gesellschaft mit Datum vom 7. Juni 2001 eine unbefristete Patronatserklärung dergestalt abgegeben, dass sie für sämtliche Verpflichtungen der Gesellschaft einsteht Aufgrund der Erfüllung der positiven Fortführungsprognose gemäß § 19 InsO liegt zum Bilanzstichtag keine insolvenzrechtliche Überschuldung im Sinne des § 19 InsO vor.

2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 wurde grundsätzlich unter Beibehaltung der für den Vorjahresabschluss angewendeten Gliederungs- und Bewertungsgrundsätze nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) aufgestellt. Dabei wurden die für alte Kaufleute geltenden Vorschriften der §§ 238 bis 256 HGB beachtet sowie gemäß § 264a HGB die ergänzenden Vorschriften für Kapitalgesellschaften sowie bestimmte Personenhandelsgesellschaften der §§ 263 bis 289 HGB angewendet.

Abweichend zum Vorjahr wurden die Vermietungskosten sowie die Kosten der Objektverwaltung unter den sonstigen betrieblichen Aufwendungen (Vorjahr: Materialaufwand, Aufwendungen für bezogene Leistungen) ausgewiesen. Der Vorjahresausweis wurde entsprechend angepasst.

Die Bewertung der Gegenstände des Anlagevermögens erfolgte zu Anschaffungskosten nach Verrechnung der vorgenommenen Abschreibungen entsprechend der voraussichtlichen Nutzungsdauer der einzelnen Gegenstände.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sowie Guthaben bei Kreditinstituten wurden zum Nennwert angesetzt.

Der Ausweis des Eigenkapitals erfolgte gemäß den Vorschriften des § 264c HGB. Rückstellungen wurden nach den Grundsätzen der kaufmännischen Vorsicht in Höhe des voraussichtlich notwendigen Erfüllungsbetrags gebildet. Die Bewertung der Verbindlichkeiten erfolgte zum Erfüllungsbetrag.

3. Angaben zur Bilanz

Verbindlichkeiten in Höhe von T€ 25.272 haben eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren.

Die Verbindlichkeiten aus langfristigen Darlehen in von Höhe von T€ 30.692 sind durch Grundschulden zu Gunsten der Darlehensgeberin gesichert. Ferner wurden der Darlehensgeberin von der Gesellschaft zur Sicherung ihrer Darlehensforderungen alle Rechte aus bestehenden und künftigen Mietverträgen abgetreten.

4. Sonstige Angaben

Die BBV IMMOBILIEN-FONDS GMBH, München, ist alleiniger Komplementär der Gesellschaft. Das gezeichnete Kapital des Komplementärs beträgt zum 30. Juni 2015 T€ 5.113.

Einziger Geschäftsführer des Komplementärs ist Herr Diplom-Volkswirt Philipp Reister.

 

München, 5. April 2016

BBV Immobilien-Fonds GmbH & Co. Nr. 16 KG
vertreten durch
BBV IMMOBILIEN-FONDS GMBH

gez. Philipp Reister

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

An die BBV Immobilien-Fonds GmbH & Co. Nr. 16 KG:

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung der BBV Immobilien-Fonds GmbH & Co. Nr. 16 KG, München, für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2015 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrages liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung und Jahresabschluss überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft.

Ohne unsere Beurteilung einzuschränken weisen wir darauf hin, dass der Fortbestand der Gesellschaft aufgrund der bilanziellen Überschuldung und der angespannten Liquiditätslage bedroht Ist. Zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist die Gesellschaft auf Liquiditätshilfen des Komplementärs angewiesen.

Köln, 20. April 2016

AKKURATA Treuhand GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Steuerberatungsgesellschaft

gez. Busch, Wirtschaftsprüfer

gez. Schweikert, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen