BayernCare GmbH & Co. KG -Kombiniertes Pflegezentrum und Kita der BayernCare in München-Investment mit dem Risiko des Totalverlustes für die Anleger

Auch hier soll die Finanzierung über Crowdfunding erfolgen, und wie immer wird das Projekt selber mit den besten Argumenten beschrieben, klar sonst investiert ja da auch keiner. Schaut man sich das Unternehmen aber einmal an, dann relativieren sich die Beschreibungen, die man lesen kann. Am besten kann man das immer an den Bilanzen sehen die, öffentlich zugänglich, im Unternehmensregister hinterlegt sind. Das haben wir auch bei diesem Unternehmen getan.Prima finden wir, dass die letzte Bilanz aus dem Jahre 2015 ist, das heißt sie hat Aussagekraft. Die Bilanz selber weist dann aber einige Beteiligungen auf, die alle im Minus sind. Dabei dürfte es sich dann um ähnliche Projekte handeln wie hier angeboten werden. Schauen Sie sich die Bilanz an, und beachten Sie bitte das Investment über ein Nachrangdarlehen ist immer mit dem Totalverlustrisiko verbunden.

BayernCare Immobilien GmbH & Co. KG

Erlangen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2015

BAYERNCARE IMMOBILIEN GMBH & CO. KG, ERLANGEN

A K T I V A

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. ANLAGEVERMÖGEN 44.980,00 13.981,00
I. Sachanlagen 0,00 1,00
II. Finanzanlagen 44.980,00 13.980,00
B. UMLAUFVERMÖGEN 2.035.276,73 6.206.451,32
I. Vorräte 0,00 2.463.297,25
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 644.518,73 253.132,73
III. Guthaben bei Kreditinstituten 1.390.758,00 3.490.021,34
2.080.256,73 6.220.432,32

P A S S I V A

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. EIGENKAPITAL 250.000,00 250.000,00
I. Kapitalanteile Kommanditisten 250.000,00 250.000,00
B. RÜCKSTELLUNGEN 347.029,00 818.085,00
C. VERBINDLICHKEITEN 1.483.227,73 5.152.347,32
2.080.256,73 6.220.432,32

ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2015
BAYERNCARE IMMOBILIEN GMBH & CO. KG, ERLANGEN

A. ALLGEMEINE ANGABEN ZUM JAHRESABSCHLUSS

1. Generalnorm

Dem Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 liegen die Vorschriften des Handels-gesetzbuches über die Rechnungslegung von Kapitalgesellschaften und bestimmten Personenhandelsgesellschaften sowie die Regelungen des Gesellschaftsvertrages zugrunde.

2. Geschäftszweige

Gegenstand der Gesellschaft ist die Akquisition, Entwicklung, Realisierung, Bauträgerschaft und der Verkauf, die Vermietung und Verpachtung sowie Anmietung von Senioren- und Serviceimmobilien sowie Pflegeeinrichtungen und sonstigen Senioreneinrichtungen im In- und Ausland, ferner die Beteiligung an Betriebsträgergesellschaften, Vermittlung und Nachweis von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, gewerbliche Räume, Wohnräume, Vorbereitung und Durchführung von Bauvorhaben als Bauherr im eigenen Namen unter Verwendung von Vermögenswerten von Erwerbern, ferner der Betrieb und die Beteiligung am Betrieb von Pflege-, Service-, und Seniorenimmobilien sowie die Vermittlung von Betriebsträgern. Die Gesellschaft kann ferner alle Tätigkeiten eines Unternehmens im Sinne von § 34 c GewO wahrnehmen. Die Gesellschaft kann des Weiteren im Rahmen ihres Gegenstandes als Dienstleister für Dritte tätig werden.

B. ANGABEN ZU BILANZIERUNGS UND BEWERTUNGSMETHODEN

1. Bilanzierungsmethoden

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 wurde nach den Vorschriften des Dritten Buches des Handelsgesetzbuches erstellt.

Auf die Rechnungslegung der Gesellschaft finden die Vorschriften für kleine Personenhandelsgesellschaften im Sinne von § 267 Abs. 1 HGB i.V.m. § 264a HGB Anwendung. Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses wurde von den größenabhängigen Erleichterungen für kleine Kapitalgesellschaften teilweise Gebrauch gemacht.

Der Jahresabschluss wurde unter Beachtung der generellen Ansatzvorschriften der

§§ 246 251 HGB sowie unter Berücksichtigung der besonderen Ansatzvorschriften für bestimmte Personenhandelsgesellschaften, §§ 268 274a, 276 278 HGB erstellt.

Die Gliederung der Bilanz sowie der Gewinn und Verlustrechnung entspricht den §§ 266 und 275 HGB, wobei für die Gewinn und Verlustrechnung das Gesamtkostenverfahren Anwendung findet. Die Bezeichnungen der Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung wurden aus Gründen der Klarheit an die Gegebenheiten der Gesellschaft teilweise angepasst.

Die Ansatzwahlrechte wurden gegenüber dem Vorjahr unverändert ausgeübt.

2. Bewertungsmethoden

Der Jahresabschluss wurde unter der Beachtung der generellen Bewertungsvorschriften der §§ 252 256 HGB sowie unter Berücksichtigung der besonderen Bewertungsvorschriften für bestimmte Personenhandelsgesellschaften erstellt.

Die Bewertungsmethoden wurden gegenüber dem Vorjahr unverändert angewandt.

Im Einzelnen erfolgte die Bewertung wie folgt:

Anteile an verbundenen Unternehmen sind mit den Anschaffungskosten oder wegen erwarteter dauerhafter Wertminderung mit dem niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, Forderungen gegen verbundene Unternehmen und sonstige Vermögensgegenstände sind mit ihren Nominalwerten angesetzt.

Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert angesetzt.

Sonstige Rückstellungen wurden in Höhe des Erfüllungsbetrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist und berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen.

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Verbindlichkeiten gegenüber verbundene Unternehmen, Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern und sonstige Verbindlichkeiten sind mit den Erfüllungsbeträgen angesetzt.

Bei der Offenlegung wurden die Erleichterungen nach § 326 HGB in Anspruch genommen.

C. ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ

1. Anlagevermögen

Die Befreiungsvorschriften gem. § 274a HGB wurden in Anspruch genommen und auf die Darstellung eines Anlagenspiegels verzichtet.

2. Verbindlichkeiten

2.1 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

In den Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern sind Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen in Höhe von EUR 130.000,00 (Vj.: EUR 106.384,32) enthalten.

2.2 Restlaufzeiten und Angaben zur Besicherung

Sämtliche Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR 0,00 (Vj.: TEUR 3.024) sind durch Hypotheken, Abtretung von Kaufpreisforderungen und Kaufpreisansprüchen, Abtretung von Miet- und Pachtzinsforderungen, Abtretung von Ansprüchen auf Rückgewähr von Kaufpreisen, Schadenersatz und Höchstbetragsbürgschaften gesichert.

D. SONSTIGE ANGABEN

1. Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der Gesellschaft wird von der Komplementärin BayernCare Verwaltungs GmbH, Erlangen, vertreten durch ihren Geschäftsführer Herrn Robert Wießner, Kaufmann wahrgenommen.

2. Name und Sitz der persönlich haftenden Gesellschafter

Die BayernCare Verwaltungs GmbH hat ihren Sitz in Erlangen und ist im Handelsregister des Amtsgerichtes Fürth HRB 8300 eingetragen.

Das gezeichnete Kapital beträgt EUR 25.000,00.

3. Angabe von Name und Sitz anderer Unternehmen, an denen die Gesellschaft mindestens 20 % besitzt sowie Angabe der Höhe des Kapitalanteils, Eigenkapitals und Ergebnis des letzten Geschäftsjahres, für das ein Jahresabschluss vorliegt

Name der Gesellschaft Sitz Nennkapital
Insgesamt
EUR
Nennkapital
Anteil
%
Letzter
vorliegender Abschluss
Jahr
Eigenkapital des vorliegneden
Abschlusses
(100%)
EUR
Jahresergebnis
des vorliegenden Abschlusses (100%)
EUR
BCI Projekt 1 GmbH & Co. KG Erlangen 2.000,00 100,00 % 31.12.2015 134,75 -3.283,02
BCI Projekt 2 GmbH & Co. KG Erlangen 2.000,00 99,00 % 31.12.2015 15.759,66 -5.093,77
BCI Projekt 3 GmbH & Co. KG Erlangen 2.000,00 100,00 % 31.12.2015 1.667,83 -3.600,57
BCI Projekt 4 GmbH & Co. KG Erlangen 2.000,00 100,00 % 31.12.2015 593,33 -2.871,62

4. Haftungsverhältnisse (§ 251 HGB)

Nachfolgend sind die wesentlichen bei der Berichtsfirma zum Bilanzstichtag bestehenden angabepflichtigen Haftungsverhältnisse dargestellt.

Kostenüberschreitungsgarantie in Höhe von TEUR 1.000 für die BCI Projekt 2 GmbH & Co. KG. Das Haftungsverhältnis besteht gegenüber einem verbundenen Unternehmen.

Die BayernCare Immobilien GmbH & Co. KG geht nicht von einer Inanspruchnahme aus diesem Haftungsverhältnis aus, da die Gesellschaft auf Grund ihrer wirtschaftlichen Situation in der Lage ist, die zugrundeliegenden Verbindlichkeiten zu erfüllen.

E. UNTERSCHRIFT GEMÄß § 245 HGB

Erlangen, 31. März 2016

gez. Robert Wießner, Geschäftsführer der Komplementär GmbH

Feststellung

Die Gesellschafterversammlung vom 31.03.2016 hat den Jahresabschluss zum 31.12.2015 durch Beschluss festgestellt.

Leave A Comment

Das könnte Ihnen auch gefallen