Almased Wellness GmbH – unverantwortliche Werbung

Erfolgsgeschichten en masse gepaart mit enormen Gewichtsverlusten in kurzer Zeit sowie Aussagen, die Linderung und Besserung für Diabetiker, Rheumatiker und an Osteoporose erkrankten Menschen versprechen, so wirbt die Firma Almased Wellness GmbH aus Bienenbüttel für das Lebensmittel „Almased – Vitalkost“.

„Solch eine Werbung ist hochgradig unseriös und unverantwortlich“, meint Anne-Katrin Wiesemann von der Verbraucherzentrale Sachsen. „Mit diesen Versprechen werden verzweifelte Übergewichtige und Kranke leicht geködert. Vor allem mit Übergewicht oder Adipositas geht oft auch soziale Ächtung und ein langer Leidensdruck einher.“

Die Firma wurde daraufhin aufgefordert, derartige Aussagen und Werbung für ihr Produkt zukünftig zu unterlassen. Dazu war Almased Wellness GmbH jedoch nicht bereit. Am 15.09.2014 hat die Verbraucherzentrale Sachsen daher Klage vor dem Landgericht Lüneburg erhoben.

Aussagen und Werbung mit konkreten Angaben zu Dauer und Ausmaß einer Gewichtsabnahme für ein Lebensmittel sind verboten und somit an sich irreführend, so die Auffassung von Wiesemann. Ebenso sind Angaben und Werbung für Lebensmittel, die die Linderung oder Besserung bei Erkrankungen an Osteoporose, Rheuma oder Diabetes versprechen, unzulässig. Verbraucher sollten nicht dazu verleitet werden, Lebensmittel zu verwenden, in der Annahme, es könnte ein ausreichendes und erfolgversprechendes Mittel zur Selbstbehandlung ihrer Krankheit sein.

Gemäß den Leitlinien der Adipositasprävention und Therapie soll das Gewichtsmanagement auf dem Zusammenwirken von Ernährungs-, Bewegungs- und Verhaltenstherapie basieren. Das heißt, Schlankheitsmittel allein verhelfen nicht automatisch zu einer dauerhaften Gewichtsreduktion. Formula-Diäten, wie das genannte Produkt, können unter ärztlicher Kontrolle für stark Übergewichtige zwar ein guter Einstieg zum Abnehmen sein oder als Ersatz einzelner Mahlzeiten dienen. Langfristig erfolgreiche Gewichtsreduzierung hängt jedoch von einem individuell verschiedenen Bündel an Lebensstiländerungen, z. B. bei den Essgewohnheiten, der Aktivität, der Motivation oder im sozialen Umfeld, ab.

Quelle:VZ Sachsen

Kommentar hinterlassen