20. Januar 2017

Select your Top Menu from wp menus

11.Januar 2017 beginnt Unister Prozess in Leipzig

In diesem Prozess geht es hauptsächlich um Steuerhinterziehung und Computerbetrug. Unter anderem sollen Unister-Kunden im großen Stil durch das so genannte Runterbuchen betrogen worden sein. Den Ticketkäufern seien Preisvorteile vorenthalten worden. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Gesamtschaden von über 7 Millionen Euro aus. Unister hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Ein weiteres Verfahren könnte gegen Verantwortliche des Unternehmens dann eröffnet werden, wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Leipzig ergeben sollten, dass eine Insolvenzverschleppung vorliegt. Hierzu soll es wohl konkrete Indizien geben.

Relevante Beiträge

1 Kommentar

  1. Enes Scholkaldetten

    Soweit bekannt gibt es in der BRD noch keine Unternehmensstrafbarkeit. Daher kann sich das anhängige Verfahren nicht gegen Unister richten.

    Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.