Start Verbraucherschutzinformationen Anlegerschutz Warburg Invest – Jahresbericht zum 30. September 2021 GWP-Fonds – D

Warburg Invest – Jahresbericht zum 30. September 2021 GWP-Fonds – D

0

Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH

Hamburg

GWP-Fonds

Jahresbericht zum 30. September 2021

Management und Verwaltung

Kapitalverwaltungsgesellschaft

WARBURG INVEST
KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH
Ferdinandstraße 75
D-20095 Hamburg
(im Folgenden: WARBURG INVEST)

Gezeichnetes und eingezahltes Kapital:
EUR 5.600.000,00
(Stand: 31. Dezember 2020)

Aufsichtsrat

bis zum 30. September 2021:
Joachim Olearius
Sprecher der Partner
M.M. Warburg & CO (AG & Co.)
Kommanditgesellschaft auf Aktien, Hamburg
– Vorsitzender –

Thomas Fischer
Sprecher des Vorstandes
MARCARD, STEIN & CO AG, Hamburg
– stellv. Vorsitzender –

Dipl.-Kfm. Uwe Wilhelm Kruschinski
Hamburg
sowie
seit dem 1. November 2021:
Manuela Better
M.M.Warburg & CO (AG & Co.)
Kommanditgesellschaft auf Aktien, Hamburg
– Vorsitzende (ab 19. November 2021) –

Geschäftsführung

Christian Schmaal

Matthias Mansel

Verwahrstelle

M.M.Warburg & CO (AG & Co.)
Kommanditgesellschaft auf Aktien
Ferdinandstraße 75
D-20095 Hamburg

Abschlussprüfer

BDO AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Fuhlentwiete 12
D-20355 Hamburg
DEUTSCHLAND
www.bdo.de

Das Portfoliomanagement des Investmentvermögens ist ausgelagert an die Grohmann & Weinrauter VermögensManagement GmbH, Königstein im Taunus.

1. Anlageziele und Anlagestrategie

Im Geschäftsjahr haben wir eine Anpassung der Fondsstrategie vorgenommen. Bis zum 4. November 2020 war es das Anlageziel des GWP-Fonds, mit verminderten Anteilwertschwankungen an der Entwicklung deutscher Aktien und Anleihen zu partizipieren. In den vergangenen Jahren brach allerdings einer der Pfeiler der Fondsstrategie zusammen: In einem Umfeld zunehmend konstant negativ gehaltener Renditen konnten keine Rententrends mehr entstehen. Die Fondsstrategie wurde daher im November 2020 dahingehend angepasst, dass der maximale Aktienanteil von 51 % auf 80 % erhöht wurde. Zudem wurden US-Aktien und damit auch der US-Dollar als Fremdwährung ein wichtiger Bestandteile der Strategie, während vorher ausschließlich deutsche Einzeltitel erworben worden waren. Der Rentenanteil verlor im aktuell negativen Umfeld seine strategische Bedeutung.

Der GWP-Fonds investiert seit dem 5. November 2020 indexorientiert über ETFs in den europäischen und den amerikanischen Aktienmarkt. Ziel der Fondsstrategie ist es, einen systematisch niedrigeren Drawdown (Rückgang des Fondspreistrends) im Verlauf der Abwärtsbewegungen eines Aktientrendzyklus bei gleichzeitig möglichst hoher Partizipation am Potential der Marktaufwärtsbewegungen zu realisieren. Der Investitionsschwerpunkt zwischen den Märkten USA und Europa wird wöchentlich neu allokiert, wobei der Index mit der schwächeren Wertentwicklung von Aktien (gemessen in dessen Heimatwährung) untergewichtet wird. Der Switch zwischen den beiden Indizes wird dabei zur Ersparung von Transaktionskosten über Futures-Kontrakte disponiert.

Ebenfalls wöchentlich wird die Wertentwicklung dieses Portfolios aus europäischen und amerikanischen Aktien (Basis-Investment) mit der Wertentwicklung eines Anleihenportfolios aus deutschen Staatsanleihen (Kurz- und Langläufer) verglichen (Austausch-Investment). Entwickelt sich das Basis-Investment der Aktien schwächer als das Austausch-Investment der Anleihen (Gesamtmarktrisiko der Aktienmärkte), führt dies systematisch zu einer Kurssicherung der Aktien über Futures-Kontrakte und zu einer Verlagerung der Chancen und Risiken von Aktien zu deutschen Staatsanleihen. Die Auswahl der Anlagen und die Steuerung des Risikomanagements folgen mathematischen Modellen.

2. Anlagepolitik im Berichtszeitraum

Nach dem Corona-Crash-Jahr 2020 wurde der maßgebliche Teil des aktuellen Berichtszeitraums von einer Marktbewegung mit intakten langfristigen Aufwärtstrends der europäischen und US-amerikanischen Aktienmärkte dominiert. Nach einem ersten starken Anstieg der Kurse als Antwort auf die Rettungsaktionen der Zentralbanken und Staaten während der Lockdownphasen erfolgte im Sommer 2020 eine Korrektur- und Orientierungsphase der Märkte. Die Algorithmen des Fonds errechneten Anfang November – beim Start der neuen Anlagestrategie – noch eine Aktienquote von ca. 50 %. Zwei Wochen später erreichte diese Quote bereits 70 %. Bis zum Ende des Berichtszeitraums bewegte sich die Aktienquote des Fonds nahezu konstant zwischen 70 % und 80 % und spiegelte damit die Beständigkeit der Marktaufwärtsbewegung.

Für Index-Investments war der Berichtszeitraum ein guter 12-Monats-Zeitraum. Entsprechend gut war die Performance des GWP-Fonds. Der im Vergleich zum positiven europäischen Aktienmarkt stärkere Anstieg des amerikanischen Marktes – zudem bewertet in Euro – zog den größeren Anteil der Aktieninvestitionen auf sich, so dass hier der höhere Performancebeitrag erzielt wurde.

Der Anteilwert des GWP-Fonds stieg im Berichtszeitraum um 13,41 %. Die Berechnung erfolgt gemäß Bundesverband Investment und Asset Management e.V. – BVI. Wir weisen darauf hin, dass historische Daten zu Wertentwicklungen des Fonds keine Prognose auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zulassen.

Quellen des Veräußerungsergebnisses

Das Veräußerungsergebnis ist positiv. Gewinnen aus Geschäften mit Wertpapieren stehen deutlich geringere realisierte Verluste aus Futures-Kontrakten zur Steuerung der Aktien-Basisinvestments aufgrund von Hedge-Positionen gegenüber. Die entsprechenden Beträge können der Ertrags- und Aufwandsrechnung entnommen werden.

3. Wesentliche Risiken im Berichtszeitraum

Zinsänderungsrisiken

Die Anleihenpositionen im Fonds unterliegen den Zinsänderungsrisiken. Im Berichtszeitraum war allerdings nur ein kleiner Teil des Fondsvermögens in Renten angelegt.

Währungsrisiken

Der Fonds kann bis zu 100 % in Fremdwährungen investieren. Die Währungsrisiken gegen Euro können daher bis zu 100 % des Fondsvolumens ausmachen.

Sonstige Marktpreisrisiken

Der GWP-Fonds war entsprechend seiner Anlagestrategie mit hohen Investitionsquoten in Aktien investiert und damit trotz systematischer Sicherungsstrategien grundsätzlich den entsprechenden Marktpreisrisiken ausgesetzt.

Operationelle Risiken

Operationelle Risiken werden als Gefahr von Verlusten definiert, die infolge von Unangemessenheit oder Versagen von internen Kontrollen und Systemen, Menschen oder aufgrund externer Ereignisse eintreten, einschließlich Rechts- und Reputationsrisiken. Entsprechend den aufsichtsrechtlichen Vorgaben hat die Gesellschaft eine unabhängige Compliance-Funktion eingerichtet, die darauf ausgelegt ist, die Angemessenheit und Wirksamkeit der seitens der Gesellschaft zur Einhaltung externer und interner Vorgaben eingerichteten Maßnahmen und Verfahren zu überwachen und regelmäßig zu bewerten und somit die operationellen Risiken möglichst gering zu halten. Zudem wird die Ordnungsmäßigkeit sämtlicher relevanter Aktivitäten und Prozesse durch die Interne Revision überwacht. Ausgelagerte Bereiche sind in die Überwachung einbezogen. Im Berichtszeitraum kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen hinsichtlich der permanent bestehenden operationellen Risiken.

Liquiditätsrisiken

Der Schwerpunkt der Aktieninvestments erfolgt in liquiden ETFs. Ein kleiner Teil des Aktienengagements kann auch in Nebenwerten aufgebaut werden, für die grundsätzlich ein etwas höheres Liquiditätsrisiko besteht.

Bonitäts- und Adressenausfallrisiken

Aufgrund des Investments von Anleihen in hochliquide Titel bester Bonität ist das Adressenausfallrisiko als gering anzusehen.

Risiken von Trendfolgemodellen

Mögliche Risiken im Hinblick auf das erwirtschaftete Ergebnis ergeben sich für diesen Fonds aus der Verwendung von Trendfolgemodellen in Seitwärtsbewegungen. Trendfolger gehen bei jeder durch eigens entwickelte Algorithmen definierten Marktrichtungsänderung von einer Trendwende aus und disponieren entsprechend konsequent. Nicht jede Änderung führt aber zu einer Trendwende, sondern stellt sich von Fall zu Fall in der Rückbetrachtung als Korrektur im Trend heraus. Die entsprechend eingegangenen Positionen werden als sogenannte Fehlsignale – häufig mit Verlust – glattgestellt. Eine Häufung dieser Fehlsignale wird als Seitwärtsbewegung bezeichnet.

4. Wesentliche Ereignisse im Berichtszeitraum

Wesentliche Ereignisse für den GWP-Fonds waren bis auf die zuvor beschriebene Anpassung der Anlagestrategie im Berichtszeitraum nicht zu verzeichnen.

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)

für den Zeitraum vom 1. Oktober 2020 bis 30. September 2021

EUR
I. Erträge
1. Dividenden inländischer Aussteller (nach Körperschaftsteuer) 1.238,22
2. Erträge aus Investmentanteilen 34.894,35
3. Abzug ausländischer Quellensteuer -185,77
Summe der Erträge 35.946,80
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen -0,47
2. Verwaltungsvergütung -70.262,58
3. Verwahrstellenvergütung -13.157,29
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -23.693,28
5. Sonstige Aufwendungen -5.983,82
davon Fremde Depotgebühren -705,26
davon Verwahrentgelt -5.078,02
Summe der Aufwendungen -113.097,44
III. Ordentlicher Nettoertrag -77.150,64
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 772.010,63
2. Realisierte Verluste -266.953,22
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 505.057,41
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 427.906,77
1. Nettoveränderung der nichtrealisierten Gewinne 231.568,88
2. Nettoveränderung der nichtrealisierten Verluste 30.721,88
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 262.290,76
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 690.197,53

Entwicklung des Sondervermögens

EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 3.928.908,53
1. Ausschüttung für das Vorjahr -3.308,30
2. Mittelzu-/​abfluss (netto) 1.727.841,08
a) Mittelzuflüsse aus Anteilsschein-Verkäufen 3.088.811,32
b) Mittelabflüsse aus Anteilsschein-Rücknahmen -1.360.970,24
3. Ertragsausgleich /​ Aufwandsausgleich -112.015,77
4. Ergebnis des Geschäftsjahres 690.197,53
davon Nettoveränderung der nichtrealisierten Gewinne 231.568,88
davon Nettoveränderung der nichtrealisierten Verluste 30.721,88
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 6.231.623,07

Verwendung der Erträge des Sondervermögens

Berechnung der Ausschüttung

insgesamt je Anteil
EUR EUR
I. Für die Ausschüttung verfügbar 1.252.920,35 22,866
1. Vortrag aus dem Vorjahr 825.013,58 15,056
2. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 427.906,77 7,809
II. Nicht für die Ausschüttung verwendet 1.244.701,10 22,716
1. Der Wiederanlage zugeführt 309.957,64 5,657
2. Vortrag auf neue Rechnung 934.743,46 17,059
III. Gesamtausschüttung und Steuerabzug 8.219,25 0,150
1. Endausschüttung 8.219,25 0,150

Vergleichende Übersicht mit den letzten Geschäftsjahren

Geschäftsjahr Fondsvermögen am Ende des Geschäftsjahres Anteilswert
30.09.2021 EUR 6.231.623,07 EUR 113,73
30.09.2020 EUR 3.928.908,53 EUR 100,38
30.09.2019 EUR 7.747.642,66 EUR 113,42
30.09.2018 EUR 9.089.750,00 EUR 112,97

Vermögensübersicht zum 30. September 2021

Wirtschaftliche Gewichtung Geographische Gewichtung
Die Angabe der wirtschaftlichen und geographischen Gewichtung entfällt, sofern nicht angegeben.
Durch Rundungen bei der Berechnung des Prozentanteils am Nettoinventarwert können geringe Rundungsdifferenzen entstanden sein.
I. Vermögensgegenstände 100,44 % 100,44 %
1. Anleihen Staaten, Länder und Gemeinden 6,45 % Bundesrepublik Deutschland 6,45 %
gesamt 6,45 % gesamt 6,45 %
2. Wertpapier-Investmentanteile 74,47 % 74,47 %
3. Derivate 0,09 % 0,09 %
4. Bankguthaben/​Geldmarktfonds 19,31 % 19,31 %
5. sonstige Vermögensgegenstände 0,12 % 0,12 %
II. Verbindlichkeiten -0,44 % -0,44 %
III. Fondsvermögen 100,00 % 100,00 %

Vermögensaufstellung im Detail

Käufe /​ Zugänge % des
Gattungsbezeichnung Stück, Anteile Bestand Verkäufe /​ Abgänge Kurs Kurswert Fonds-
ISIN /​ VWG bzw. Währung 30.09.2021 im Berichtszeitraum in Währung in EUR vermögens
Wertpapiervermögen 5.042.428,77 80,92
Börsengehandelte Wertpapiere 401.876,00 6,45
Verzinsliche Wertpapiere
0% Deutschland 2020/​10.06.2022 EUR 400.000 300.000 EUR 100,4690 401.876,00 6,45
DE0001104800 700.000
Investmentanteile 4.640.552,77 74,47
Gruppenfremde Investmentanteile
HSBC S&P 500 Ucits Etf Reg. Shs o.N. ETF STK 15.437 17.983 EUR 37,9900 586.451,63 9,41
IE00B5KQNG97 /​ 0,09 % 2.546
iSh.STOXX Europe 600 U.ETF DE Inh.-Anteile ETF STK 19.250 23.167 EUR 45,0600 867.405,00 13,92
DE0002635307 /​ 0,19 % 3.917
Ishares -Core S+P 500 UCITS ETF D STK 2.307 2.691 EUR 383,1400 883.903,98 14,18
IE00B5BMR087 /​ 0,07 % 384
Lyxor Index-L.Co.St.EO 600(DR) Act. Nom.UCITS E STK 4.485 5.419 EUR 195,0400 874.754,40 14,04
LU0908500753 /​ 0,07 % 934
Vanguard S&P 500 UCITS ETF Reg. Shs USD D STK 12.320 14.336 EUR 71,3620 879.179,84 14,11
IE00B3XXRP09 /​ 0,07 % 2.016
Xtrackers Stoxx Europe 600 In.-Anteile 1C o.N. STK 5.304 6.485 EUR 103,4800 548.857,92 8,81
LU0328475792 /​ 0,10 % 1.181
Käufe /​ Zugänge % des
Gattungsbezeichnung Markt Stück, Anteile Bestand Verkäufe /​ Abgänge Kurs Kurswert Fonds-
bzw. Währung 30.09.2021 im Berichtszeitraum in Währung in EUR vermögens
*) Bei den mit Minus gekennzeichneten Beständen handelt es sich um verkaufte Positionen.
Derivate *) 5.743,40 0,09
Aktienindex-Derivate (Forderungen/​Verbindlichkeiten) -3.929,57 -0,06
Aktienindex-Terminkontrakte
FUTURE S&P500 EMINI FUT DEC21 XCME CME STK 3 -14.315,57 -0,23
FUTURE STOXX EUROPE 600 DEC21 XEUR EDT STK -18 10.386,00 0,17
Devisen-Derivate (Forderungen/​Verbindlichkeiten) 9.672,97 0,16
Währungs-Terminkontrakte 9.672,97 0,16
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 15.12.2021 XCME CME STK -4,00 9.672,97 0,16
Käufe /​ Zugänge % des
Gattungsbezeichnung Stück, Anteile Bestand Verkäufe /​ Abgänge Kurs Kurswert Fonds-
ISIN /​ VWG bzw. Währung 30.09.2021 im Berichtszeitraum in Währung in EUR vermögens
Andere Vermögensgegenstände
Bankguthaben 1.203.358,21 19,31
EUR-Guthaben bei:
Verwahrstelle EUR 1.152.260,11 1.152.260,11 18,49
Guthaben in nicht EU/​EWR-Währungen
Verwahrstelle USD 59.296,79 51.098,10 0,82
Sonstige Vermögensgegenstände 7.314,80 0,12
Variation Margin USD 5.387,50 4.642,60 0,07
Ausschüttungsansprüche aus Anteilen an Investmentvermögen EUR 2.672,20 2.672,20 0,04
Sonstige Verbindlichkeiten -27.222,11 -0,44
Rückstellungen aus Kostenabgrenzung EUR -15.177,90 -15.177,90 -0,24
Zins- und Verwahrentgeltverbindlichkeiten EUR -1.658,21 -1.658,21 -0,03
Variation Margin EUR -10.386,00 -10.386,00 -0,17
Fondsvermögen EUR 6.231.623,07 100,00
Anteilswert EUR 113,73
Umlaufende Anteile STK 54.795

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

Gattungsbezeichnung Stück, Anteile Käufe Verkäufe
ISIN /​ VWG bzw. Währung Zugänge Abgänge
Börsengehandelte Wertpapiere
Aktien
adidas AG STK 0 170
DE000A1EWWW0
Allianz SE STK 0 406
DE0008404005
BASF SE STK 0 900
DE000BASF111
Bayer AG STK 0 963
DE000BAY0017
Bayerische Motoren Werke AG STK 0 317
DE0005190003
Beiersdorf AG STK 0 96
DE0005200000
Brenntag Se Na O.N. STK 0 2.461
DE000A1DAHH0
Continental AG STK 0 107
DE0005439004
Covestro AG STK 0 166
DE0006062144
Daimler AG STK 0 1.681
DE0007100000
Delivery Hero SE STK 0 139
DE000A2E4K43
Deutsche Bank AG STK 0 2.071
DE0005140008
Deutsche Börse AG STK 0 181
DE0005810055
Deutsche Post AG STK 0 4.762
DE0005552004
Deutsche Telekom AG STK 0 11.460
DE0005557508
Deutsche Wohnen SE STK 0 251
DE000A0HN5C6
E.On SE STK 0 2.158
DE000ENAG999
Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA STK 0 194
DE0005785802
Fresenius SE & Co. KGaA STK 0 406
DE0005785604
Gerresheimer AG STK 0 1.361
DE000A0LD6E6
HeidelbergCement AG STK 0 145
DE0006047004
HelloFresh SE STK 0 4.578
DE000A161408
Henkel AG & Co. KGaA VZ STK 0 171
DE0006048432
Infineon Technologies AG STK 0 1.264
DE0006231004
Kion Group Ag STK 0 1.669
DE000KGX8881
Linde PLC STK 0 492
IE00BZ12WP82
Merck KGaA STK 0 125
DE0006599905
MTU Aero Engines AG STK 0 51
DE000A0D9PT0
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG in Mün STK 0 137
DE0008430026
RWE AG STK 0 4.526
DE0007037129
SAP SE STK 0 1.704
DE0007164600
Scout24 AG STK 0 1.631
DE000A12DM80
Siemens AG STK 0 730
DE0007236101
Siemens Energy AG STK 0 365
DE000ENER6Y0
Software AG STK 0 3.208
DE000A2GS401
Symrise AG STK 0 1.141
DE000SYM9999
United Internet AG STK 0 3.459
DE0005089031
Volkswagen AG VZ STK 0 182
DE0007664039
Vonovia SE STK 0 2.732
DE000A1ML7J1
Zalando SE STK 0 1.944
DE000ZAL1111

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

Derivate

Gattungsbezeichnung Volumen in 1.000
Terminkontrakte
Wertpapier-Terminkontrakte
Aktienindex-Terminkontrakte
Gekaufte Kontrakte
FUTURE S&P500 EMINI FUT DEC20 XCME EUR 305
FUTURE S&P500 EMINI FUT JUN21 XCME EUR 329
FUTURE S&P500 EMINI FUT MAR21 XCME EUR 323
FUTURE S&P500 EMINI FUT SEP21 XCME EUR 558
FUTURE STOXX EUROPE 600 JUN21 XEUR EUR 454
FUTURE STOXX EUROPE 600 SEP21 XEUR EUR 503
Verkaufte Kontrakte
FUTURE S&P500 EMINI FUT JUN21 XCME EUR 347
FUTURE S&P500 EMINI FUT MAR21 XCME EUR 155
FUTURE S&P500 EMINI FUT SEP21 XCME EUR 526
FUTURE STOXX EUROPE 600 DEC20 XEUR EUR 1.028
FUTURE STOXX EUROPE 600 JUN21 XEUR EUR 397
FUTURE STOXX EUROPE 600 MAR21 XEUR EUR 838
FUTURE STOXX EUROPE 600 SEP21 XEUR EUR 459
Währungs-Terminkontrakte
Gekaufte Kontrakte
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 15.09.2021 XCME EUR 626
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 16.06.2021 XCME EUR 376
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 17.03.2021 XCME EUR 125
Verkaufte Kontrakte
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 15.09.2021 XCME EUR 500
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 16.06.2021 XCME EUR 251
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 16.12.2020 XCME EUR 250
FUTURE Cross Rate EUR/​USD 17.03.2021 XCME EUR 251

Anhang zum geprüften Jahresbericht per 30. September 2021

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Angaben zu den Verfahren zur Bewertung der Vermögensgegenstände

Die Bewertung erfolgt durch die Kapitalverwaltungsgesellschaft.

Wertpapiere und Derivate, die zum Handel an einer Börse oder an einem anderen organisierten Markt zugelassen oder in den regulierten Markt oder Freiverkehr einer Börse einbezogen sind, werden, sofern vorhanden, grundsätzlich mit handelbaren Kursen bewertet.

Die Bewertung von verzinslichen Wertpapieren, rentenähnlichen Genussscheinen und Zertifikaten, welche nicht an einer Börse oder an einem anderen organisierten Markt notiert oder gehandelt werden oder deren Börsenkurs den tatsächlichen Marktwert nicht angemessen widerspiegelt, werden mittels externer Modellkurse, z.B. Broker Quotes, bewertet. In begründeten Ausnahmefällen werden interne Modellkurse verwendet, die auf einer anerkannten und geeigneten Methodik beruhen.

Sonstige Wertpapiere und Derivate, für die keine handelbaren Börsenkurse vorliegen, werden nach geeigneten Bewertungsmodellen unter Berücksichtigung der aktuellen Marktgegebenheiten bewertet.

Anteile an Investmentvermögen werden mit ihrem letzten festgestellten Rücknahmepreis bewertet, sofern keine anderen Angaben unterhalb der Vermögensaufstellung erfolgen.

Bankguthaben werden zum Nennwert zuzüglich aufgelaufener Zinsen bewertet.

Sonstige Vermögensgegenstände werden zum Nennwert und Verbindlichkeiten werden zum Rückzahlungsbetrag bewertet.

Erläuterungen zur Vermögensaufstellung

Die Anzahl der umlaufenden Anteile zum Ende des Berichtszeitraumes und der Anteilswert sind unterhalb der Vermögensaufstellung angegeben.

Die Vermögensgegenstände des Sondervermögens sind auf der Grundlage nachstehender Kurse/​Marktsätze bewertet:

Inländische Vermögenswerte Kurse per 29. September 2021
Alle anderen Vermögenswerte Kurse per 29. September 2021
Devisen Kurse per 30. September 2021

Auf von der Fondswährung abweichend lautende Vermögensgegenstände werden zu dem unter Zugrundelegung des Morning-Fixings der Reuters AG um 10.00 Uhr ermittelten Devisenkurses der Währung in EUR taggleich umgerechnet.

US-Dollar 1 EUR = USD 1,160450

Kapitalmaßnahmen:

Alle Umsätze, die aus Kapitalmaßnahmen hervorgehen (technische Umsätze), werden als Zu- oder Abgang ausgewiesen.

Marktschlüssel von Terminbörsen:

CME Chicago Mercantile Exchange
EDT EUREX

Erläuterungen zur Ertrags- und Aufwandsrechnung

Die Aufgliederung wesentlicher sonstiger Erträge und sonstiger Aufwendungen erfolgt im Rahmen der Ertrags- und Aufwandsrechnung.

Die Ermittlung der Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne und Verluste erfolgt dadurch, dass in jedem Geschäftsjahr die in den Anteilspreis einfließenden Wertansätze der Vermögensgegenstände mit den jeweiligen historischen Anschaffungskosten verglichen werden, die Höhe der positiven Differenzen in die Summe der nicht realisierten Gewinne einfließen, die Höhe der negativen Differenzen in die Summe der nicht realisierten Verluste einfließen und aus dem Vergleich der Summenpositionen zum Ende des Geschäftsjahres mit den Summenpositionen zum Anfang des Geschäftsjahres die Nettoveränderungen ermittelt werden.

Angaben nach der Derivateverordnung

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für dieses Sondervermögen gemäß der Derivateverordnung nach dem qualifizierten Ansatz anhand eines Vergleichsvermögens ermittelt.

Zusammensetzung des Vergleichsvermögens seit dem 2. November 2020:
iBoxx € Sovereign Germany 1-3Years (TR) 40,00 %
S&P 500 Perf 30,00 %
STOXX Europe 600 (NR) 30,00 %
Zusammensetzung des Vergleichsvermögens bis zum 1. November 2020:
DAX 30 PERFORMANCE 75,00 %
REX GENERAL BOND 25,00 %

Potenzieller Risikobetrag für das Marktrisiko:

Kleinster potenzieller Risikobetrag 4,408777 %
Größter potenzieller Risikobetrag 12,698307 %
Durchschnittlicher potenzieller Risikobetrag 7,708594 %

Unter dem potenziellen Risikobetrag für das Marktrisiko im Sinne des qualifizierten Ansatzes der Derivateverordnung versteht man das Risiko, das sich aus einer statistisch sehr ungünstigen Entwicklung von Marktparametern für das Investmentvermögen ergibt. Die Messung erfolgt anhand des Value-at-Risk (VaR), d. h. dem potenziellen Verlust, der innerhalb eines gegebenen Zeitraums mit einer gegebenen Wahrscheinlichkeit nicht überschritten wird. Die Risikokennzahlen wurden für den Zeitraum vom 1. Oktober 2020 bis 30. September 2021 auf der Basis des Historische-Simulation-Ansatzes mit den Parametern 99% Konfidenzniveau, 10 Tage Haltedauer unter Verwendung eines effektiven, historischen Beobachtungszeitraums von einem Jahr berechnet. Der potenzielle Marktrisikobetrag des Investmentvermögens ist limitiert auf das Zweifache des potenziellen Marktrisikobetrags des derivatefreien Vergleichsvermögens.

Angaben zu Derivaten und Wertpapier-Finanzierungsgeschäften gem. § 37 Abs. 1 und 2 DerivateV:
Die Angaben gem. § 37 Abs. 1 DerivateV entfallen, da zum Geschäftsjahresende keine entsprechenden Geschäfte offen waren.
Die Angaben gem. § 37 Abs. 2 DerivateV entfallen, da im Berichtszeitraum keine Wertpapier-Darlehen und Pensionsgeschäfte getätigt wurden.

Angaben über den im Berichtszeitraum genutzten Umfang des Leverage (§ 37 Abs. 4 DerivateV):

Durchschnittlicher Umfang des Leverage (Brutto-Summe der Nominalwerte) 1,05

Leverage bezeichnet jede Methode, mit der die Gesellschaft den Investitionsgrad des Fonds erhöht. Für die Angabe des Umfangs des Leverage wird das Anlagevolumen (einschl. des anzurechnenden Wertes der Derivate) auf die Höhe des Fondsvermögens bezogen. Bei Ermittlung des Umfangs des Leverage nach der Bruttomethode werden Derivate unabhängig vom Vorzeichen addiert (Brutto-Anrechnung). Der Umfang des Leverage nach der Bruttomethode ist mithin kein Indikator über den Risikogehalt des Investmentvermögens.

Angaben zur Transparenz sowie zur Gesamtkostenquote

Gesamtkostenquote (synthetisch) 1,96 %

Die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio TER) drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten, Zinsen aus Kreditaufnahme und etwaiger erfolgsabhängiger Vergütung) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus. Der Aufwandsausgleich für die angefallenen Kosten wird nicht berücksichtigt. Da das Sondervermögen mehr als 10% seiner Vermögenswerte in andere Investmentvermögen („Zielfonds“) anlegen kann, fallen im Zusammenhang mit den Zielfonds weitere Kosten an, die bei der Ermittlung der TER anteilig berücksichtigt werden. Die Berechnungsweise entspricht der gemäß der CESR Guideline 10-674 in Verbindung mit der EU-Verordnung 583/​2010 empfohlenen Methode.

Die Beträge der Ausgabeaufschläge und Rücknahmeabschläge im Zeitraum vom 01.10.2020 bis 30.09.2021 für den Erwerb und die Rücknahme von Anteilen an Zielfonds betragen:

Ausgabeaufschläge 0,00 EUR
Rücknahmeabschläge 0,00 EUR

Die Verwaltungsvergütungssätze für die am Berichtstag im Bestand befindlichen Sondervermögen und die Sondervermögen, die im Berichtszeitraum ge- und verkauft wurden, sind in der Vermögensaufstellung bzw. der Auflistung der während des Berichtszeitraumes abgeschlossenen Geschäfte, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen, aufgeführt. Das Zeichen „+“ bedeutet, dass ggf. eine erfolgsabhängige Vergütung berechnet werden kann. Die Angaben zu den Vergütungssätzen wurden Wertpapierinformationssystemen wie WM Datenservice und anderen Wertpapierinformationsportalen wie Morning Star und Onvista entnommen.

Transaktionskosten 11.181,12 EUR
(Summe der Nebenkosten des Erwerbs (Anschaffungsnebenkosten) und der Kosten der Veräußerung der Vermögensgegenstände des Sondervermögens)

Anteile von Investmentfonds der WARBURG INVEST werden i.d.R. unter Einschaltung Dritter, d.h. von Banken, Finanzdienstleistern, Maklern und anderen befugten dritten Personen erworben. Der Zusammenarbeit mit diesen Dritten liegt zumeist eine vertragliche Vereinbarung zugrunde, die festlegt, dass die WARBURG INVEST den Dritten für die Vermittlung der Fondsanteile eine bestandsabhängige Vergütung zahlt und den Dritten der Ausgabeaufschlag ganz oder teilweise zusteht. Die bestandsabhängige Vergütung zahlt die WARBURG INVEST aus den ihr zustehenden Verwaltungsvergütungen, d.h. aus ihrem eigenen Vermögen.

Im Geschäftsjahr vom 01.10.2020 bis 30.09.2021 erhielt die Kapitalverwaltungsgesellschaft WARBURG INVEST für das Sondervermögen keine Rückvergütung der aus dem Sondervermögen an die Verwahrstelle oder an Dritte geleisteten Vergütungen und Aufwendungserstattungen.

Angaben zur SFTR Verordnung 2015/​2365

Die Angaben gem. SFTR Verordnung 2015/​2365 entfallen, da im Berichtszeitraum keine Geschäfte im Sinne dieser Verordnung getätigt wurden.

Hinweis an die Anleger

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Angaben zur Mitarbeitervergütung

Anzahl Mitarbeiter: 33 (inkl. Geschäftsleiter) Stand: 31.12.2020
Geschäftsjahr: 01.01.2020 – 31.12.2020 EUR EUR EUR
Fixe Vergütung Variable Vergütung Gesamt Vergütung*
Gesamtsumme der gezahlten Mitarbeitervergütung im abgelaufenen Geschäftsjahr 3.278.956,70 672.750,00 3.951.706,70
Vergütungen an Geschäftsleiter, Risikoträger, Mitarbeiter mit Kontrollfunktion und Mitarbeiter in derselben Einkommensstufe 1.636.571,91
davon Geschäftsleiter 745,349,45
davon andere Risikoträger 532.912,55
davon Mitarbeiter mit Kontrollfunktion 358.309,91
davon Mitarbeiter mit gleicher Einkommensstufe 0,00

*Von den Investmentvermögen wurden keine direkten Zahlungen an Mitarbeiter geleistet

Vergütungsgrundsätze der Gesellschaft

WARBURG INVEST unterliegt den für Kapitalverwaltungsgesellschaften geltenden aufsichtsrechtlichen Vorgaben im Hinblick auf die Gestaltung ihres Vergütungssystems. Die detaillierte Ausgestaltung hat die WARBURG INVEST in Vergütungsgrundsätzen geregelt, deren Ziel es ist, eine nachhaltige Vergütungssystematik unter Vermeidung von Fehlanreizen zur Eingehung übermäßiger Risiken sicherzustellen.

WARBURG INVEST Kapitalverwaltungsgesellschaft ist von der Größenordnung eine kleinere Kapitalverwaltungsgesellschaft und weist hinsichtlich der internen Organisation sowie der Art und des Umfangs der verwalteten Investmentvermögen und getätigten Wertpapiergeschäfte eine geringe Komplexität auf. Die Einschätzung der geringen Komplexität im Bereich der internen Organisation beruht auf dem Sachverhalt, das WARBURG INVEST eine klassische interne Organisationsstruktur einer Kapitalverwaltungsgesellschaft aufweist mit den beiden Hauptfunktionen Portfoliomanagement und Risikocontrolling. In Bezug auf die verwalteten Investmentvermögen und die getätigten Wertpapiergeschäfte ist eine geringe Komplexität der WARBURG INVEST gegeben, weil es sich in der weit überwiegenden Anzahl der verwalteten Investmentvermögen um OGAW oder um Spezial – AIF mit festen Anlagebedingungen handelt, deren Anlagebedingungen sich stark an die Rahmenbedingungen zu OGAW anlehnen. Sowohl die vorgenannten Typen von Investmentvermögen als auch die anderen Typen (Gemischte Investmentvermögen, Sonstige Investmentvermögen) sowie die Finanzportfolioverwaltungsmandate investieren dabei in klassische Vermögensgegenstände und damit aktuell nicht in Vermögensgegenstände mit nennenswerter komplexer Struktur.

Die Vergütungsgrundsätze gelten für alle Mitarbeiter und Geschäftsführer der Gesellschaft. Durch das Vergütungssystem sollen keine Anreize geschaffen werden, übermäßige Risiken auf Ebene der verwalteten Investmentvermögen bzw. Finanzportfolioverwaltungsmandate oder auf Gesellschaftsebene einzugehen. Vielmehr soll eine Kontrollierbarkeit der operationalen Risikokomponenten verbunden mit festgelegten Zuständigkeiten erreicht werden.

Die Geschäftsführung der WARBURG INVEST legt die allgemeinen Grundsätze der Vergütungspolitik fest, überprüft diese regelmäßig und ist für deren Umsetzung sowie gegebenenfalls notwendige Anpassungen verantwortlich. Der Aufsichtsrat der WARBURG INVEST beaufsichtigt die Geschäftsführung bei der Umsetzung und stellt sicher, dass die Vergütungsgrundsätze mit einem soliden und wirksamen Risikomanagement vereinbar sind. Weiterhin stellt der Aufsichtsrat sicher, dass bei der Gestaltung und der Umsetzung der Vergütungsgrundsätze und -praxis die Corporate-Governance-Grundsätze und -strukturen der WARBURG INVEST eingehalten werden.

Angaben zur Höhe der Vergütung

Ein Teil der Mitarbeiter der WARBURG INVEST erhält eine Vergütung in entsprechender Anwendung des Gehaltstarifvertrags für das private Bankgewerbe. Alle anderen Mitarbeiter erhalten eine einzelvertraglich vereinbarte feste Vergütung. Neben der festen Vergütung können Mitarbeitern variable Vergütungen in Form von Sonderzahlungen gewährt werden. Diese werden von der Geschäftsführung nach Ermessen festgelegt.

Die Vergütungen von Geschäftsleitern der WARBURG INVEST richten sich nach den jeweils geltenden vertraglichen Vereinbarungen. Die Geschäftsleiter erhalten eine einzelvertraglich vereinbarte fixe Vergütung, außerdem können ihnen variable Vergütungen in Form von Sonderzahlungen gewährt werden, die nach Ermessen vom Aufsichtsrat festgelegt werden.

Der Gewährung einer erfolgsabhängigen Vergütung liegt insgesamt eine Bewertung sowohl der Leistung des betreffenden Mitarbeiters, seiner Abteilung als auch des Gesamtergebnisses der Gesellschaft zugrunde. Bei der Bewertung der individuellen Leistung werden finanzielle wie auch nicht finanzielle Kriterien berücksichtigt. Variable Vergütungselemente sind nicht an die Wertentwicklung der verwalteten Investmentvermögen bzw. Finanzportfolioverwaltungsmandate gekoppelt. Die Auszahlung der variablen Vergütung erfolgt unter Anwendung des Proportionalitätsgrundsatzes ausschließlich monetär und nicht verzögert. Grundsätzlich beträgt die variable Vergütung nicht mehr als 40 % der fixen Vergütung für einen Mitarbeiter.

Vergütungsbericht und jährliche Überprüfung der Vergütungspolitik

Die Geschäftsführung erstellt jährlich einen Vergütungsbericht in Zusammenarbeit mit dem Personalbereich, dem Leiter des Risiko Controllings und dem Chief Compliance Officer. Auf Basis des Vergütungsberichtes überprüft der Aufsichtsrat jährlich die Umsetzung und ggf. Aktualisierung der Vergütungsgrundsätze. Besonderes Augenmerk legt der Aufsichtsrat dabei auf die Einhaltung eines angemessenen Verhältnisses zwischen dem Anteil der festen Vergütung und dem flexiblen Anteil.

Zusätzlich führt die Interne Revision der Gesellschaft eine unabhängige Prüfung der Gestaltung, der Umsetzung und der Wirkungen der Vergütungsgrundsätze der WARBURG INVEST durch.

Im Rahmen der Überprüfung der Vergütungspolitik ergaben sich keine Abweichungen von den festgelegten Vergütungsgrundsätzen.

Änderungen der festgelegten Vergütungspolitik

Es haben sich gegenüber dem Vorjahr keine wesentlichen Änderungen ergeben.

Angaben zur Mitarbeitervergütung im Auslagerungsfall (Portfoliomanagement)

Die WARBURG INVEST zahlt keine direkten Vergütungen aus dem Sondervermögen an Mitarbeiter des Auslagerungsunternehmens. Da das Auslagerungsunternehmen, die Grohmann & Weinrauter VermögensManagement GmbH, Königstein im Taunus, mangels gesetzlicher Verpflichtung keine Vergütungsangaben veröffentlicht hat, entfallen die Angaben zur Mitarbeitervergütung im Auslagerungsfall.

 

Hamburg, den 17. Januar 2022

WARBURG INVEST
KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH

Die Geschäftsführung

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH, Hamburg

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens GWP-Fonds – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 30. September 2021, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2020 bis zum 30. September 2021 sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter und des Aufsichtsrats für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHsind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung des Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens durch die WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHzu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Der Aufsichtsratder WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH ist verantwortlich für die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses der WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHzur Aufstellung des Jahresberichts des Sondervermögens.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHabzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHbei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHaufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die WARBURG INVEST KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBHnicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Hamburg, den 18. Januar 2022

BDO AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

 

Dr. Zemke Butte
Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfer

Ferdinandstraße 75 • 20095 Hamburg • Tel. +49 40 3282 – 5100

Internet: www.warburg-fonds.com • E-Mail: info@warburg-invest.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here