Tunesien

Acht Menschenrechts-und Bürgerrechtsorganisationen haben der tunesischen Übergangsregierung „fehlenden politischen Willen“ zur Untersuchung von Folterfällen in dem nordafrikanischen Mittelmeerland vorgeworfen.

Wie die Präsidentin der tunesischen „Vereinigung gegen Folter“, die Rechtsanwältin Radia Nasraoui, gestern hervorhob, sei „die Beseitigung der Folterpraktiken der Polizei ein Schlüsselelement der demokratischen Transition“.Sie verwies unter anderem auf den Fall des durch Folter in einem Polizeirevier zu Tode gekommenen Studenten Faysal Barakati, bei dem die Behörden von einem „Verkehrsunfall“ gesprochen hatten.

Kommentar hinterlassen