Recht hat er

EZB-Präsident Mario Draghi hat die Kritik der neuen US-Regierung unter Donald Trump am niedrigen Euro-Kurs zurückgewiesen. „Zuallererst: Wir sind keine Währungsmanipulatoren“, sagte der Italiener heute im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel. Die Geldpolitik der EZB spiegle den unterschiedlichen Zustand der Wirtschaft im Vergleich zu den USA wider. „Der gemeinsame Markt würde nicht überleben mit anhaltenden wettbewerbsgetriebenen Abwertungen.“

Kommentar hinterlassen