Start Meine Meinung Bilanzen IKS Holding GmbH – 1,4 Millionen Euro Minus gemacht

IKS Holding GmbH – 1,4 Millionen Euro Minus gemacht

0

Keine Bilanz mit der man „angeben“ kann, denn aus dieser Bilanz ist ein Jahresminus von über 1,4 Millionen Euro ersichtlich.

IKS Holding GmbH (vormals: IKS Immobilien Gruppe GmbH)

Lützen (vormals: Leipzig)

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019

BILANZ

AKTIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

13.057,00 5.396,00

II. Sachanlagen

2.542.778,59 2.521.460,40

III. Finanzanlagen

3.897.140,99 934.341,54

B. Umlaufvermögen

I. Vorräte

6.026.379,82 2.720.097,60

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

5.264.876,43 6.319.603,31

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

4.524,29 303.312,92

C. Rechnungsabgrenzungsposten

41.118,26 42.811,07

Summe Aktiva

17.789.875,38 12.847.022,84

PASSIVA

Einzelposten
Geschäftsjahr
EUR

Gesamt
Geschäftsjahr
EUR

Einzelposten
Vorjahr
EUR

Gesamt
Vorjahr
EUR

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

30.000,00 25.000,00

II. Kapitalrücklage

2.783.463,39 0,00

III. Gewinnrücklagen

4.391.226,39 2.425.986,21

IV. Jahresfehlbetrag

-1.424.591,18 1.965.240,18

B. Rückstellungen

552.271,96 1.423.134,91

C. Verbindlichkeiten

11.455.606,22 7.007.123,54

D. Rechnungsabgrenzungsposten

1.898,60 538,00

Summe Passiva

17.789.875,38 12.847.022,84

ANHANG

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Angabe und Begründung der gegenüber dem Vorjahr abweichenden Form der Darstellung

Die Form des Jahresabschlusses ist gegenüber dem Vorjahr geändert. Für den Darstellungswechsel sind folgende Gründe anzuführen:

mit Stichtag 28.02.2020 ist das Mandatsverhältnis zugunsten der hier aufgeführten Steuerberatungsgesellschaft gewechselt.

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

– Beteiligungen zu Anschaffungskosten

– Anteile an verbundenen Unternehmen zu Anschaffungskosten

– Ausleihungen zum Nennwert

Soweit erforderlich, wurde der am Bilanzstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.

Die Steuerrückstellungen beinhalten die das Geschäftsjahr betreffenden, noch nicht veranlagten Steuern.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Einbeziehung von Zinsen für Fremdkapital in die Herstellungskosten

Die Herstellungskosten beinhalten auch Zinsen für Fremdkapital, soweit dieses der Finanzierung des Herstellungsvorgangs dient. Der einbezogene Zinsaufwand betrifft nur die Dauer der Herstellung.

Gegenüber dem Vorjahr abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Beim Jahresabschluss konnten die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Wesentlichen übernommen werden.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

Angaben zur Bilanz

Angabe zu Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt 2.277.625,39 EUR (Vorjahr: 1.911.541,86 EUR).

Angaben zu Forderungen gegenüber Gesellschaftern

Der Wert der Forderungen gegenüber Gesellschaftern beläuft sich auf 4.076.958,80 EUR (Vorjahr: 1.911.541,86 EUR).

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt 8.513.245,61 EUR (Vorjahr: 3.993.090,80 EUR).

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt 2.942.360,61 EUR (Vorjahr: 3.014.032,74 EUR).

Angaben zu Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

Sonstige Angaben

Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres im Unternehmen beschäftigten Arbeitnehmer betrug 7,0.

 

Lützen OT Großgörschen, den 21. Dezember 2020

gez. Vasyl Senyuk

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am: 21. Dezember 2020

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here