HS Schiffahrts GmbH & Co. KG MS „Bernhard Schepers“-nichtgedeckter Fehlbetrag

Auch das ist erneut eine Schiffsbeteiligungsbilanz, die für die Anleger dann eine Katastrohe darstellt, denn hier gibt es einen sechsstellegen nicht gedeckten Fehlbetrag.

HS Schiffahrts GmbH & Co. KG MS „Bernhard Schepers“

Haren (Ems)

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 13.822.546,00 14.463.599,00
I. Sachanlagen 13.822.546,00 14.463.599,00
B. Umlaufvermögen 1.246.944,51 1.420.167,74
I. Vorräte 35.944,18 41.514,90
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 859.755,86 622.574,35
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 351.244,47 756.078,49
C. Rechnungsabgrenzungsposten 8.151,78 20.054,12
D. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 260.990,92 567.797,64
Bilanzsumme, Summe Aktiva 15.338.633,21 16.471.618,50

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Bilanzgewinn / Bilanzverlust 0,00 0,00
B. Rückstellungen 46.724,60 37.357,25
C. Verbindlichkeiten 15.274.428,67 16.434.261,25
D. Rechnungsabgrenzungsposten 17.479,94
Bilanzsumme, Summe Passiva 15.338.633,21 16.471.618,50

Anhang

 
 
I. Allgemeine Angaben
Die HS Schiffahrts GmbH & Co. KG MS „Bernhard Schepers“ hat ihren Sitz in Haren (Ems) und ist eingetragen in das Handelsregister beim AG Osnabrück unter der Registernummer: HRA 200881.
Die Erstellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016 wurde nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) in der Fassung des Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) für kleine Kapitalgesellschaften & Co. aufgestellt.
Im Interesse einer besseren Klarheit und Übersichtlichkeit werden die nach den gesetzlichen Vorschriften bei den Posten der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung anzubringenden Vermerke ebenso wie die Vermerke, die wahlweise in der Bilanz bzw. Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang anzubringen sind, insgesamt im Anhang aufgeführt.

II. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Grundlagen der Währungsumrechnung
Die Aufstellung des Jahresabschlusses erfolgt nach Verwendung des Jahresergebnisses.
Für die Erstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden, gegenüber dem Vorjahr im Wesentlichen unveränderten, Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend:
Die Bewertungen erfolgten unter dem Aspekt der Fortführung des Betriebes (going-concern- concept), obwohl die Liquiditätslage der Gesellschaft aufgrund der aktuellen Frachterlöse und Betriebskosten nicht ausreichend ist, um die prognostizierten Betriebskosten und den Kapitaldienst fürs laufende und folgende vereinbarungsgemäß zu erbringen.
Die Geschäftsführung ist der Auffassung, dass die Voraussetzungen zur Bewertung unter der Annahme der Unternehmensfortführung gegeben sind. Gemeinsam mit dem schiffsfinanzierenden Kreditinistitut wurde eine neue Restrukturierungskonzept für die Geschäftsjahre 2017ff. erarbeitet. Eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat bereits im Mai 2017 ein Gutachten zur Beurteilung des Sanierungskonzepts nach dem IDW S 6 vorgelegt; diese hat zwischenzeitlich bescheinigt, dass aufgrund der im Restrukturierungskonzept beschriebenen Sachverhalte, Erkenntnisse, Maßnahmen und der nach Einschätzung der gesetzlichen Vertreter mit überwiegender Wahrscheinlichkeit eintretenden Annahmen keine ernsthaften Zweifel an der Annahme einer positiven Fortbestehens- und Fortführungsprognose durch die gesetzlichen Vertreter bestehen.
Ein Gremienbeschluss seitens des schiffsfinanzierenden Kreditinistitutes steht bisher aus. Es wird jedoch von einer Zustimmung der Gremien ausgegangen mit der Folge, dass bei der Umsetzung die notwendigen Mittel kurz- bis mittelfristig in ausreichendem Umfang vorhanden sein sollten. Bezüglich der Fortführung bestehen Risiken, weil das Fortführungskonzept von Zugeständnissen des schiffsfinanziernden Kreditinstitutes abhängig ist.

Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens werden nach Maßgabe der voraus­sichtlichen Nutzungsdauer um planmäßige Abschreibungen auf der Grundlage betriebswirtschaftlich anerkannter Sätze vermindert. Das Seeschiff wurde in 2011 als Neubau angeschafft. Als Nutzungsdauer wurden branchenüblich 25 Jahre für die Abschreibung zugrunde gelegt.
Der Vorratsbestand wurde anhand von Inventuren ermittelt. Die Bewertung erfolgte zu Anschaffungskosten bzw. zu niedrigeren Marktpreisen am Bilanzstichtag.
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände, der auf Euro-Währung valutierende Kassenbestand sowie das auf Euro-Währung valutierende Guthaben bei Kreditinstituten sind grundsätzlich zu Nominal- bzw. Nennwerten bewertet. Allen risikobehafteten Posten wird durch die Bildung angemessener Einzelwertberichtigungen Rechnung getragen.
Die Rechnungsabgrenzungsposten enthalten Erträge und Aufwendungen für den Zeitraum nach dem 1. Januar 2017, die bereits in 2016 zahlungswirksam geworden sind.
Die Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.
Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt. Sofern die Tageswerte über den Rückzahlungsbeträgen lagen, wurden die Verbindlichkeiten zum höheren Tageswert angesetzt.
Ungesicherte Forderungen und Verbindlichkeiten sowie Kassenbestände und Bankguthaben in Fremdwährung werden zu dem jeweils niedrigeren bzw. höheren Stichtags- oder Anschaffungskurs (Devisenkassamittelkurs) umgerechnet. Forderungen und Verbindlichkeiten in Fremdwährung, deren Restlaufzeit nicht mehr als ein Jahr beträgt, werden mit dem Devisenkassamittelkurs am Bilanzstichtag bewertet.

III. Angaben zur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung
Die Fristigkeit der passivierten Verbindlichkeiten beträgt zum Bilanzstichtag:

  Verbindlichkeiten 31.12.2016 bis zu 1 Jahr 1 bis 5 Jahre über 5 Jahre
  [TEUR] [TEUR] [TEUR] [TEUR]
Summe: 15.274,4 1.616,0 5.796,5 7.861,9
Vorjahr 16.434,3 2.120,8 4.320,2 9.993,3

Als Sicherheit für das Schiffshypothekendarlehen (Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten) ist eine erststellige Schiffshypothek aus abstraktem Schuldversprechen von EUR 22.980.000,00 in das Seeschiffsregister eingetragen worden. Daneben sind sämtliche Fracht- und Charteransprüche sowie Ansprüche aus Versicherungsverhältnissen an den Darlehensgeber abgetreten.
In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von TEUR 0,0 (Vorjahr TEUR 3,6) enthalten.
Die Umsatzerlöse des Vorjahres hätten sich auch bei Anwendung der Umsatzdefinition des § 277 Abs. 1 HGB in der Fassung des BilRUG nicht geändert.
Die Gesellschaft beschäftigt keine eigenen Arbeitnehmer. Der Personalaufwand enthält die Aufwendungen aus der Personalgestellung für die Seeleute des eigenen Seeschiffs.
In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind Erträge aus Währungsumrechnung in Höhe von TEUR 53,6 (Vorjahr TEUR: 162,5) enthalten. In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind Aufwendungen aus Währumgsumrechnung in Höhe von TEUR 152,9 (Vorjahr: 652,0) enthalten.
Die Geschäftsführung hat gemäß § 254 HGB eine Bewertungseinheit in Form eines Portfolio-Hedges gebildet, da die Gesellschaft zur Absicherung des Zinsaufwandes aus dem Schiffshypothekendarlehen folgende Sicherungsgeschäfte (Stand: 30. Dezember 2016) abgeschlossen hat:

Betrag EUR vereinbarter
Zinssatz
Laufzeit
Swap (BLB Nr. 22481) 896.000 Festzins 2,60 % 30.05.2011 – 30.05.2018
Swap (DZ Bank 12074244) 1.344.000 Festzins 2,63 % 30.05.2011 – 30.05.2018

Mit dem parallelen Abschluss von Zinsswaps werden die Aufnahmen der Schiffshypothekendarlehen zum Teil in festverzinsliche Darlehen umgewandelt, um mögliche Zinsänderungsrisiken abzusichern. Der sich zum Bilanzstichtag ergebende negative Marktwert der Zinsabsicherung in Höhe von TEUR 85,7 ist aufgrund des Vorliegens einer Bewertungseinheit nicht zu passivieren, da sich über die gesamte Laufzeit der Verträge in Höhe der durch die Zinsswaps abgesicherten Beträge voraussichtlich kein Zinsrisiko ergeben wird.

III. Haftungsverhältnisse
Es bestehen Haftungsverhältnisse i. S. d. § 251 HGB aus gesamtschuldnerischer Mithaft in Höhe von TEUR 437 (TUSD 510).

IV. Angaben über die Mitglieder der Unternehmensorgane
Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch die nachfolgend aufgeführten Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin (Fa. HS Schiffahrtsverwaltungsgesellschaft mbH mit Sitz in Haren, AG Osnabrück HRB 120870, Stammkapital: EUR 25.200) geführt:

Bernhard Johannes Schepers
                                               Heinz Josef Schepers

Haren, den30. Juni 2017

gez. Bernhard Johannes Schepers                                                                                                                               gez. Heinz Josef Schepers
(Geschäftsführer)                                                                                                                                                                                                                                                                                          (Geschäftsführer)

Die Feststellung bzw. Billigung des Jahresabschlusses erfolgte am 19.12.2017.

Kommentar hinterlassen