Start Verbraucherschutzinformationen Anlegerschutz HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG – was für...

HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG – was für eine miese Bilanz

0

Wenn man solch einen Abschnitt im Textteil einer Bilanz liest, dann kannst du als Anleger schon die „Krise“ bekommen, denn das geht hier alles zu deinen Lasten:

Zitat:

Die Finanzanlagen betreffen hinsichtlich der Anteile an verbundenen Unternehmen eine mehrheitliche Beteiligung an einer Investitionsgesellschaft, die in ausländische Gesellschaften (Zielfondsgesellschaften) investiert, die wiederum Immobilien bzw. Anteile an Immobiliengesellschaften halten. Die Beteiligungen beinhalten unmittelbare Beteiligungen an ausländischen Zielfondsgesellschaften.

Die Anteile und Beteiligungen sind mit den fortgeführten Anschaffungskosten einschließlich An­schaffungsnebenkosten angesetzt worden. Die Bilanzierung der Anteile an den Zielgesellschaften erfolgte entsprechend des vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (IDW) erlassenen Standards IDW RS HFA 18.

Nach diesem Standard sind Liquiditätsausschüttungen als ergebnisneutrale Minderungen des Buchwertes der Zielfondsgesellschaft zu behandeln, soweit diese nicht auf handelsrechtliche Gewinne der Zielfondsgesellschaften entfallen. Deshalb erfolgte in Abhängigkeit von der Gewinnsituation der Zielfondsgesellschaften ein Ausweis als Anschaffungskostenminderung oder als Beteiligungsertrag.

Sofern Informationen dafür vorliegen, dass sich der beizulegende Wert der Beteiligungen aufgrund gesunkener Verkehrswerte der von den Zielgesellschaften gehaltenen Investments vermindert hat, wurden außerplanmäßige Abschreibungen gemäß § 253 Abs. 3 Satz 6 HGB auf die Beteiligungen vorgenommen. In 2020 erfolgte aufgrund teilweise wieder gestiegender Verkehrswerte Zuschreibungen auf zwei Beteiligungsbuchwerte bis maximal zu den Anschaffungskosten. Bei den übrigen Beteiligungen waren auch im Jahr 2020 weitere Abschreibungen ebenfalls gemäß § 253 Abs. 3 Satz 6 HGB auf die Beteiligungen erforderlich.

Zitat Ende

HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020

Bilanz

Aktiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Anlagevermögen 21.453.212,55 29.427.844,10
I. Finanzanlagen 21.453.212,55 29.427.844,10
B. Umlaufvermögen 3.929.047,22 3.749.875,51
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 149.581,37 233.762,76
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 3.779.465,85 3.516.112,75
Bilanzsumme, Summe Aktiva 25.382.259,77 33.177.719,61

Passiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Eigenkapital 25.139.182,05 32.667.673,38
I. Kapitalanteile 25.139.182,05 32.667.673,38
1. Kapitalanteile der persönlich haftenden Gesellschafter 0,00 0,00
2. Kapitalanteile der Kommanditisten 25.139.182,05 32.667.673,38
B. Rückstellungen 124.616,60 116.615,43
C. Verbindlichkeiten 118.461,12 393.430,80
Bilanzsumme, Summe Passiva 25.382.259,77 33.177.719,61

Anhang

I. Allgemeine Angaben zur Gesellschaft

Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Hamburg. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichtes Hamburg unter HR A 103600 eingetragen.

II. Allgemeine Angaben zu Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses

Die Gesellschaft ist eine kleine Gesellschaft im Sinne des § 267a Abs. 3 Nr. 3 HGB. Von den eingeräumten Erleichterungen bei der Gliederung der Bilanz gemäß § 266 Abs. 1 Satz 3 HGB und der Gewinn- und Verlustrechnung gemäß § 276 HGB wurde kein Gebrauch gemacht. Die Aufstellung des Jahresabschlusses erfolgte unter teilweiser Inanspruchnahme der größenabhängigen Erleichterungen für kleine Gesellschaften gemäß § 274a und § 288 HGB.

Hinsichtlich der als Eigenkapital ausgewiesenen Kapitalanteile der Kommanditisten erfolgte gemäß § 265 Abs. 5 HGB eine weitere Untergliederung entsprechend der im Gesellschaftsvertrag für diese vorgesehenen Kapitalkonten.

III. Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Die auf die Posten der Bilanz angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen den anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften.

Die Bewertung erfolgte unter dem Aspekt der Fortführung der Gesellschaft (Going-Concern-Prinzip).

Die Finanzanlagen betreffen hinsichtlich der Anteile an verbundenen Unternehmen eine mehrheitliche Beteiligung an einer Investitionsgesellschaft, die in ausländische Gesellschaften (Zielfondsgesellschaften) investiert, die wiederum Immobilien bzw. Anteile an Immobiliengesellschaften halten. Die Beteiligungen beinhalten unmittelbare Beteiligungen an ausländischen Zielfondsgesellschaften. Die Anteile und Beteiligungen sind mit den fortgeführten Anschaffungskosten einschließlich An­schaffungsnebenkosten angesetzt worden. Die Bilanzierung der Anteile an den Zielgesellschaften erfolgte entsprechend des vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (IDW) erlassenen Standards IDW RS HFA 18. Nach diesem Standard sind Liquiditätsausschüttungen als ergebnisneutrale Minderungen des Buchwertes der Zielfondsgesellschaft zu behandeln, soweit diese nicht auf handelsrechtliche Gewinne der Zielfondsgesellschaften entfallen. Deshalb erfolgte in Abhängigkeit von der Gewinnsituation der Zielfondsgesellschaften ein Ausweis als Anschaffungskostenminderung oder als Beteiligungsertrag. Sofern Informationen dafür vorliegen, dass sich der beizulegende Wert der Beteiligungen aufgrund gesunkener Verkehrswerte der von den Zielgesellschaften gehaltenen Investments vermindert hat, wurden außerplanmäßige Abschreibungen gemäß § 253 Abs. 3 Satz 6 HGB auf die Beteiligungen vorgenommen. In 2020 erfolgte aufgrund teilweise wieder gestiegender Verkehrswerte Zuschreibungen auf zwei Beteiligungsbuchwerte bis maximal zu den Anschaffungskosten. Bei den übrigen Beteiligungen waren auch im Jahr 2020 weitere Abschreibungen ebenfalls gemäß § 253 Abs. 3 Satz 6 HGB auf die Beteiligungen erforderlich.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände wurden mit dem Nennwert bewertet.

Guthaben bei Kreditinstituten wurden ebenfalls mit dem Nennwert bewertet.

Die Rückstellungen erfassen alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verpflichtungen und sind mit dem Erfüllungsbetrag bewertet, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist.

Die Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Die Erfassung der Geschäftsvorfälle erfolgt im Rahmen einer US – Dollar geführten Finanzbuchhaltung. Die Umrechnung der Positionen der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgte grundsätzlich mit dem Jahresdurchschnittskurs von USD 1,1422 pro EUR (Vorjahr: USD 1,1195 pro EUR). Das eingezahlte Eigenkapital wurde mit dem Einzahlungskurs bewertet. Das Anlagevermögen wurde grundsätzlich mit den historischen Umrechnungskursen der Anschaffungszeitpunkte bzw. mit dem jeweiligen Kurs zum Zeitpunkt der Zahlung umgerechnet. Soweit es sich um kurzfristige Forderungen bzw. Verbindlichkeiten handelte, wurde der Devisenkassamittelkurs USD 1,2271 pro EUR (Vorjahr: USD 1,1234 pro EUR) bei der Umrechnung zugrundegelegt.

IV. Erläuterungen zur Bilanz

Finanzanlagevermögen

Auf sechs Beteiligungen wurden aufgrund von voraussichtlich dauernden Wertminderungen außerplanmäßige Abschreibungen in Höhe von EUR 1.572.923,93 (Vorjahr: EUR 2.232.369,69) auf den niedrigeren beizulegenden Wert zum Bilanzstichtag vorgenommen.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Sämtliche Forderungen haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Eigenkapital

Die Kommanditeinlagen der Gesellschaft betragen zum Bilanzstichtag EUR 138.554.042,89 (USD 184.098.764,68; Vorjahr: TEUR 138.239 bzw. TUSD 183.730).

Verbindlichkeiten

Sämtliche Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von EUR 0,00 (Vorjahr: TEUR 92) betreffen vollständig Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

V. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Die Umsatzerlöse betrugen im Geschäftsjahr EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00).

Bei den sonstigen betrieblichen Erträge betreffen in Höhe von EUR 210.943,75 (Vorjahr: EUR 335.186,09) außergewöhnliche Erträge aus der Zuschreibung von Finanzanlagen.

Das Ergebnis nach Verwendungsrechnung stellt sich wie folgt dar:

2020 2019
EUR EUR
Jahresüberschuss (Vorjahr: Jahresfehlbetrag) 469.091,88 -1.548.340,13
Gutschrift/​Belastung auf beweglichen Kapitalkonten zum 31.12. -469.091,88 1.548.340,13
Ergebnis nach Verwendung zum 31.12. 0,00 0,00

VI. Sonstige Angaben

Arbeitnehmer

Die Gesellschaft beschäftigt keine Arbeitnehmer.

Organe der Gesellschaft

Geschäftsführer der Firma HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG ist die persönlich haftende Gesellschafterin Firma HCI Real Estate BRIC Pooling Verwaltungsgesellschaft mbH, Hamburg, mit einem gezeichneten Kapital von EUR 25.000,00.

Die Gesellschaft wird durch die Firma HCI Real Estate BRIC Pooling Verwaltungsgesellschaft mbH allein vertreten.

Geschäftsführer der Firma HCI Real Estate BRIC Pooling Verwaltungsgesellschaft mbH sind bzw. waren die Herren

Heiko Bestier, Geschäftsführer Fondsmanagement,
Jan Willem Krutemeier, Geschäftsführer Fondsmanagement (bis 14.05.2020),
Marcus Piskorz, Geschäftsführer Fondsmanagement
(ab 15.05.2020 bis 15. Dezember 2020).

Beziehungen zu verbundenen Unternehmen und Beteiligungsverhältnisse

Die Gesellschaft ist unmittelbar mit 100% an der HCI Real Estate BRIC Pooling Blocker GmbH, Hamburg beteiligt:

31.12.2020 31.12.2019
EUR EUR
Eigenkapital 22.566.037,59 31.648.096,56
Jahresfehlbetrag (Vorjahr: Jahresüberschuss) -2.068.443,55 2.744.306,70

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Die Gesellschaft hat gegenüber den Zielfondsgesellschaften zum Bilanzstichtag Einzahlungsverpflichtungen in Höhe von TUSD 1.402.

Hamburg, den 24. Juni 2021

gez. H.Bestier für  HCI Real Estate BRIC Pooling Verwaltungsgesellschaft mbH
für HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 03.11.2021 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here