Freispruch für Wulff

Im Prozess gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff wird heute das Urteil erwartet. Wulff muss sich wegen Vorteilsannahme verantworten, der mitangeklagte Filmmanager David Groenewold wegen Vorteilsgewährung.Die Anklage wirft ihm vor, 2008 einen Teil der Kosten für einen München-Besuch Wulffs übernommen haben. Der damalige niedersächsische Ministerpräsident Wulff soll sich im Gegenzug für ein Filmprojekt Groenewolds eingesetzt haben. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert. Man geht allerdings von einem Freispruch für Wulff aus.

Kommentar hinterlassen