Start X-internationale Neuigkeiten Elfenbeinküste: Retten, was noch zu retten ist

Elfenbeinküste: Retten, was noch zu retten ist

0

Der frühere nigerianische Präsident Olusegun Obasanjo ist am Samstag überraschend in Cote d’Ivoire (Elfenbeinküste) eingetroffen.
Der Ex-Staatschef wolle den ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo zum Rücktritt überreden, teilte ein Berater Alassane Ouatarras, des international anerkannten Siegers der Präsidentschaftswahl, der Nachrichtenagentur AP mit. Obasanjo sei in der Elfenbeinküste, um „über die Krise nach der Wahl zu diskutieren“, sagte der ivorische UN-Vertreter Choi Young Jin. Obasanjo traf begleitet von Leibwächtern in einem Luxus-Hotel in der Stadt Abidjan ein. Nach rund einer Stunde im Hotel brach er Richtung Präsidentenpalast auf, um dort Gbagbo zu treffen. Gbagbo weigert sich seit über einem Monat, das Präsidentenamt seinem Kontrahenten Ouattara zu überlassen. Aus der Präsidentschaftswahl im November ging Ouattara als international anerkannter Sieger hervor. Während Ouattara die Unterstützung des Auslands genießt, kann Gbagbo sich auf die Sicherheitskräfte stützen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here