ECI Energy Capital Invest Anleger aufgepasst

Auch diese Entwicklung in Alaska dürfte für deutsche Anleger der Energy Capital Invest (ECI) nicht gerade beruhigend wirken: Mit Datum vom 03.05.2016 wurde unter dem Aktenzeichen 16-00130 die Durchführung eines Insolvenzverfahren nach „Chapter 11 of Title 11 of the United States Code“ gegen die Aurora Gas, LLC beantragt.

Bei der Aurora Gas, LLC handelt es sich um ein Unternehmen mit Sitz in Anchorage, Alaska. Dieses Unternehmen war ebenfalls in der Entwicklung und Förderung von Erdgas und Erdöl im Cook Inlet in Alaska tätig. Nach den Feststellungen des United States Bankruptcy Court for the District of Alaska vom 13.06.2016 gelang es der Gesellschaft jedoch nicht, die Produktionserlöse in dem erforderlichen Maß sicherzustellen: „The Debtor is in financial difficulties due to declining gas production and a failed capital ecompletion workover in a well, which cost in excess of $1,000,000 and did not provide the expected production increase. The Debtor filed this bankruptcy case in order to restructure its debts.”

Bemerkenswert an diesem Umstand: Alleingesellschafter der Aurora Gas, LLC ist seit dem August 2015 die Rieck Oil Inc. Herr Kay Rieck selbst wird in diesem Zusammenhang als „director, president, secretary“ geführt.

Auch der Präsident der Rieck Oil Inc. ist für aufmerksame ECI-Anleger kein Unbekannter. Bruce Webb ist neben dem Verwaltungsrat der Deutsche Oel & Gas S.A., Lars Degenhardt, gleichzeitig Vizepräsident der Furie Operating Alaska, LLC, also genau der Gesellschaft, welche für zahlreiche Fonds und im Konstrukt der ECI-Namensschuldverschreibungen operativ tätig werden soll. Zudem war Bruce Webb bis in das Jahr 2011 sogar selbst bei der Aurora Gas, LLC verantwortlich für regulatorische Fragen.

In diesem Zusammenhang äußerte sich ein Brancheninsider auch zu den Erfolgsausaussichten des Vorhabens in Alaska – er machte dabei deutlich, dass es bisher überhaupt nicht gelungen sei, Erdöl zu fördern; es sei zudem reine Spekulation, ob dies jemals der Fall sein werde: „The amount of gas currently being produced can not support the size of the overall project and the amount of money that has been spent such that profits will ever be realized. The size of the reserves will not be known until they drill additional wells. They have not yet discov-ered any oil to my knowledge and it is highly speculative that they ever will.”

Quelle: Rössner Rechtsanwälte München

2 Kommentare

  1. Anleger 19. August 2016
  2. auchanleger 6. Juli 2016

Kommentar hinterlassen