DIGAG-Direktinvestments – wenn das alles so klasse ist, warum habt ihr denn so eine „Scheiss Bilanz – Sorry“ – Michel Szulc, Lukas Kret und Eugen Schulz

Das kann man auf der Homepage des Unternehmens lesen Zitat:

Die Renditen der meisten Finanzanlagen sind in den letzten Jahren stark gesunken. Viele Anleger haben dadurch Geld verloren und können ihre finanziellen Ziele nicht mehr erreichen. Durch die Krise an den Kapitalmärkten sind die Zinserträge weiter eingebrochen. Höchste Zeit also, in eine sichere und trotzdem renditestarke Anlage zu investieren. Zum Beispiel in unsere Produkte “safe” oder “vario”.» Warum Ihr Geld bei uns sicher ist.

Wussten Sie, dass insbesondere Wohnimmobilien ausgesprochen geringe Schwankungen in der Ertrags- und Wertentwicklung (Volatilität) aufweisen und auch unter Berücksichtigung des allgemeinen Verbraucherpreisanstiegs eine kontinuierliche Rendite erzielen?  Aus diesem Grund investieren wir hauptsächlich in Immobilien und vermeiden auf diese Weise gefährliche Kursschwankungen, wie sie bei Aktien und vergleichbaren Investments auftreten. Zitat Ende

Das Anlagevermögen in der letzten Bilanz beträgt genau 33,92 Euro. Immerhin. Der nicht gedeckte Fehlbetrag beträgt über 2 Millionen Euro. Wie kann man da einem Kunden eine Investition in ihrem Unternehmen empfehlen, oder ist die neue Bilanz soviel besser? Dann her damit! Michel Szulc und Lukas Kret kennen wir noch von der GFI AG. Nun denn……………..

digagbilanzsculz und kret

Kommentar hinterlassen