Das wichtigste Thema im Jahr 2015 – BWF Stiftung

Es war der „Knaller“ des Jahres, ein anscheinend von Beginn an auf Betrug ausgelegtes System um Kunden zu betrügen. Auch wenn bis zum heutigen Tage keiner der von der Staatsanwaltschaft Beschuldigten natürlich bis heute von einem Gericht rechtskräftig verurteilt wurde. Dieses Verfahren wird dann frühestens Ende 2016 überhaupt beginnen können, wenn nicht sogar erst 2017. Das ist nun mal sicherlich den umfangreichen Ermittlungen, die dort durchzuführen sind geschuldet. Verwickelt in diesen Skandal sind honorige Personen wie Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer, die möglicherweise sogar selber Opfer des kriminellen Handelns von Personen innerhalb des Systems BWF geworden sind. Die Schlüsselfigur in diesem kriminellen System ist aber wohl nach bisherigen Ermittlungen Gerald S., der hatte wohl, so hört man, noch die Dreistigkeit die falschen Goldbarren, die er gekauft hatte, als Betriebsausgabe in die Bücher zu nehmen. Gekauft wurde das „Falschgold“ wohl in China für einen Betrag von über 300.000 Euro. Sollten sich diese Recherchen im Strafprozess bestätigen, dann darf man hier wohl von einem geplanten Betrug ausgehen, was die Strafaussichten für Gerad S. sicherlich nach oben schrauben dürfte. Egal, welche Strafe die Herren allesamt bekommen werden in der Zukunft, es bringt den Betrogenen das Geld nicht wieder. Einen beachtlichen Teil des Geldes, welches jetzt noch vorhanden ist, wird sicherlich nun der Insolvenzverwalter als Gebühren in Anspruch nehmen. Es ist wie immer in diesen Fällen, wenige verdienen, viele verlieren.

Eine Antwort

  1. feistelbauer 28. Dezember 2015

Kommentar hinterlassen