Start Coronanews Covid News

Covid News

0

Neuer Rückschlag für die CoV-Impfkampagne in ärmeren Ländern: Dort wurden nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF im Dezember mehr als 100 Millionen aus dem Ausland gespendete Impfdosen abgelehnt. Grund sei vor allem, dass die Präparate nur noch eine kurze Haltbarkeitsdauer hätten, erklärte die Chefin der UNICEF-Versorgungsabteilung, Etleva Kadilli, heute vor Abgeordneten des Europaparlaments.

So seien von den 15 Millionen abgelehnten Dosen aus der EU drei Viertel AstraZeneca-Mittel mit einer Haltbarkeit von weniger als zehn Wochen nach geplanter Auslieferung gewesen. Manche Länder seien auch gezwungen, Lieferungen zu verschieben, weil schlicht Kühlschränke für die Aufbewahrung von Vakzinen fehlten.

Wie viele Impfdosen insgesamt zurückgewiesen wurden, war bei UNICEF zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. Doch die Zahlen allein aus dem vergangenen Monat zeigen die Schwierigkeiten der Immunisierungskampagnen in ärmeren Ländern, selbst wenn dort inzwischen mehr Impfdosen erhältlich sein könnten. Nach der Zulassung der ersten Impfstoffe hatten sich die Industrieländer zunächst selbst große Kontingente gesichert.

Laut der Impfstoffallianz Gavi, die das Covax-Programm für einen weltweit gerechten Zugang zu Impfstoffen mitbetreut, sind über diesen Kanal inzwischen 989 Millionen Impfdosen in 144 Länder geliefert worden. Doch viele bleiben auch ungenutzt, unter anderem weil es an Infrastruktur und medizinischem Personal fehlt.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

CoV-Infizierte in England müssen sich künftig nur noch fünf Tage nach ihrem positiven Test isolieren. Nach zwei aufeinanderfolgenden negativen Tests könnten sie an Tag sechs die Quarantäne verlassen, wie der britische Gesundheitsminister Sajid Javid heute im Londoner Unterhaus ankündigte. Zwei Drittel der Infizierten seien am Ende des fünften Tages nicht mehr ansteckend, fügte er hinzu.

Javid ließ offen, ob PCR- oder Schnelltests verwendet werden müssen. Bisher reichten negative Schnelltestergebnisse für ein Quarantäneende nach sieben Tagen aus.

Die hochansteckende Omikron-Variante sorgt in Großbritannien für große Personalausfälle in vielen systemrelevanten Branchen wie Schulen und Krankenhäusern. Mit der verkürzten Quarantäne soll das abgefedert werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here