Start Warnhinweis BAFIN Corona-Virus – EBA weist auf Anstieg bei belasteten Vermögenswerten hin

Corona-Virus – EBA weist auf Anstieg bei belasteten Vermögenswerten hin

0

Die Vermögensbelastungsquote (Asset Encumbrance Ratio) europäischer Banken ist im ersten Halbjahr 2020 auf 27,5 Prozent gestiegen – nach 25,0 Prozent Ende 2019.

Die Europäische Bankenaufsicht EBA führt das in ihrem Bericht vom 18. Januar unter anderem darauf zurück, dass die 167 untersuchten Banken in der Corona-Krise verstärkt auf Zentralbankgeld zurückgegriffen haben, um ihre Liquiditätspuffer aufzubauen.

In Deutschland sind es grundsätzlich neben den Zentralbankfinanzierungsgeschäften vor allem die Geschäfte der Banken mit gedeckten Schuldverschreibungen (Covered Bonds), die zu einer etwas überdurchschnittlichen Belastungsquote von knapp 35 Prozent beigetragen haben.

Zusätzlich zählen auch Geschäfte, bei denen die übertragenen Vermögensgegenstände jederzeit vollständig zurückgefordert werden können (Repurchase Agreement – Repo), zu den belasteten Vermögenswerten. Sie werden als „belastet“ bezeichnet, weil sie nicht herangezogen werden können, um die sonst unbesicherten Forderungen von Gläubigern zu decken. Die Belastungsquote misst ihren Anteil an allen Vermögensgegenstände einer Bank.

Die EBA stuft den Anstieg der Belastungsquote nicht als Problem an sich ein. Sie rät den nationalen Aufsichtsbehörden jedoch, die Entwicklung im Blick zu behalten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here