Start Meine Meinung Bilanzen abakus balance GmbH & Co. 3. KG – fast 4 Millionen weniger...

abakus balance GmbH & Co. 3. KG – fast 4 Millionen weniger Eigenkapital in nur einem Jahr

0

Schon erstaunlich und sicherlich mal eine Nachfrage wert, warum das Eigenkapital innerhalb eines Jahres um fast 4 Millionen Euro gesunken ist.

abakus balance GmbH & Co. 3. KG

Oberhaching (vormals: Grünwald)

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2019

Bilanz

Aktiva

31.12.2019
EUR
31.12.2018
EUR
A. Anlagevermögen 2.538.608,27 5.069.113,94
I. Finanzanlagen 2.538.608,27 5.069.113,94
B. Umlaufvermögen 1.149.973,23 2.485.996,83
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.377,60 1.425.000,00
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 1.148.595,63 1.060.996,83
C. Rechnungsabgrenzungsposten 2.139,55 2.139,55
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.690.721,05 7.557.250,32

Passiva

31.12.2019
EUR
31.12.2018
EUR
A. Eigenkapital 3.622.762,33 7.519.212,03
I. Kapitalanteile der Kommanditisten 2.758.512,33 6.654.962,03
II. Rücklagen 864.250,00 864.250,00
B. Rückstellungen 9.014,25 10.966,62
C. Verbindlichkeiten 58.944,47 27.071,67
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.690.721,05 7.557.250,32

Anhang für das Geschäftsjahr 2019


abakus balance GmbH & Co. 3. KG, Oberhaching

Allgemeine Hinweise

Die abakus balance GmbH & Co. 3. KG (i. F. „Gesellschaft“) hat ab 11.03.2019 ihren Sitz in Oberhaching (vormals Grünwald) und ist in das Handelsregister des Amtsgerichts München unter der Nummer HRA 93634 eingetragen. Die Gesellschaft ist eine kleine Gesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Verbindung mit § 264a Abs. 1 HGB sowie eine Kleinst-Gesellschaft im Sinne des § 267a HGB.

Für den Jahresabschluss der Gesellschaft finden die Rechnungslegungsvorschriften des HGB für Personengesellschaften im Sinne des § 264a HGB Anwendung. Die Gesellschaft nimmt – soweit zulässig – größenabhängige Erleichterungen der §§ 264 und 288 HGB für kleine Gesellschaften im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB in Anspruch.

Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung entspricht den §§ 266 und 275 HGB. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt und gegliedert.

Der Grundsatz der Stetigkeit in der Darstellung sowie in der Anwendung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurde beachtet. Die Vergleichbarkeit der Vorjahreszahlen ist gegeben.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden gegenüber dem Vorjahr unverändert beibehalten, soweit nicht neue Erkenntnisse eine abweichende Bewertung erforderten.

Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Die Finanzanlagen/​Beteiligungen sind zu Anschaffungskosten angesetzt und werden bei voraussichtlich dauernder Wertminderung auf den niedrigeren beizulegenden Wert abgeschrieben (im Berichtsjahr TEUR 211). Sofern in Folgejahren die Gründe für die Wertminderung entfallen sind, erfolgen Zuschreibungen gemäß dem Wertaufholungsgebot nach § 253 Abs. 5 HGB (im Berichtsjahr TEUR 0). Bei Finanzanlagen in Fremdwährung erfolgte die Währungsumrechnung zum Zeitpunkt des Zugangs sowie die Folgebewertung zum Bilanzstichtag (unter Berücksichtigung des Imparitäts- und Realisationsprinzips) gemäß § 256a HGB mit dem Devisenkassamittelkurs in EUR.

Die im Geschäftsjahr erhaltenen Auszahlungen bzw. Liquiditätsentnahmen wurden entsprechend der Stellungnahme des Berufsstandes der Wirtschaftsprüfer zur Bilanzierung von Anteilen an Personengesellschaften (IDW RS HFA 18 n. F. v. 04.06.2014) bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen von den Anschaffungskosten abgesetzt.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind zum Nennwert bzw. ihrem niedrigeren beizulegenden Wert am Bilanzstichtag bilanziert. Die Restlaufzeiten sind – wie im Vorjahr – kleiner einem Jahr.

Die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert angesetzt. Beträge in fremder Währung wurden mit dem Devisenkassamittelkurs in EUR zum Bilanzstichtag angesetzt.

Die Rückstellungen werden mit den nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbeträgen angesetzt und berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen in ausreichendem Umfang. Rückstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr sind mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre, der von der Deutschen Bundesbank zum Bilanzstichtag ermittelt wurde, abgezinst.

Verbindlichkeiten sind mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt. Sie betragen zum Bilanzstichtag insgesamt TEUR 59 (Vorjahr TEUR 27). Von den Verbindlichkeiten bestanden zum Bilanzstichtag solche gegenüber Gesellschaftern in Höhe von TEUR 59 (VJ TEUR 27). Sämtliche Verbindlichkeiten haben – wie im Vorjahr – eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr.

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

In den sonstigen betrieblichen Erträgen sind Erträge aus der Währungsumrechnung in Höhe von TEUR 11 (VJ TEUR 3) enthalten. In den sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind Aufwendungen aus der Währungsumrechnung in Höhe von TEUR 0 (VJ TEUR 4) enthalten.

Sonstige Angaben

Haftungsverhältnisse
im Sinne des § 251 HGB bestanden zum Bilanzstichtag nicht.

Im Geschäftsjahr wurden keine Arbeitnehmer beschäftigt.

Nachtragsbericht

Durch die außergewöhnliche Entwicklung in Folge der weltweiten Covid 19 Epidemie befindet sich das Land derzeit in der wohl größten Krise seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Obwohl die Gesellschaft derzeit nicht unmittelbar davon betroffen ist, kann sich für die Gesellschaft ein erhöhtes Wertminderungs- und Ausfallrisiko ergeben. Eine finale Einschätzung möglicher Folgewirkungen der Pandemie ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich und hängt u.a. von Dauer und Ausmaß der Pandemie, den weiteren behördlichen Auflagen und Stützungsmaßnahmen ab. Zwischen dem Bilanzstichtag und dem Tag der Abschlusserstellung sind darüber hinaus keine Ereignisse von wesentlicher Bedeutung eingetreten.

Oberhaching, den 28. August 2020

gez. Hans-Martin Herbel
(Geschäftsführer der abakus Portfolio Management GmbH)

gez. Jutta Herbel
(Geschäftsführerin der abakus Portfolio Management GmbH)

sonstige Berichtsbestandteile


Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 25.12.2020 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here