Das Geschäftsmodel des Unternehmens Travel24.com

Das Geschäftsmodel des Unternehmens:       Travel24.com AG

Leipzig

Konzernabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

Hinweis:

Der Vorstand weist darauf hin, dass die Prüfung des nachstehenden Konzernabschlusses und Konzernlageberichts durch den Abschlussprüfer noch nicht endgültig abgeschlossen ist und der Abschlussprüfer den Bestätigungsvermerk noch nicht erteilt hat. Der Bestätigungsvermerk wird unverzüglich nach seinem Vorliegen eingereicht. Des Weiteren weist der Vorstand darauf hin, dass folgende Unterlagen unverzüglich nach ihrem Vorliegen nachgereicht und veröffentlicht werden: Bericht des Aufsichtsrats.

Geschäftsbericht 2014

Inhaltsverzeichnis

1.

KENNZAHLEN IM ÜBERBLICK

2.

VORWORT

3.
DAS UNTERNEHMEN IN ZAHLEN

3.1

KONZERN-LAGEBERICHT DER TRAVEL24.COM AG

3.2

KONZERN-JAHRESABSCHLUSS 2014

3.3

VERSICHERUNG DES GESETZLICHEN VERTRETERS

4.

WICHTIGE UNTERNEHMENSMELDUNGEN 2014

5.

UNTERNEHMENSKALENDER 2015

6.

IMPRESSUM

1. Kennzahlen im Überblick

Geschäftsjahr 2014 Vorjahr Veränderung
Kennzahlen des Konzerns
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) TEUR 3.190 323 +2.867
Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit TEUR 725 1.164 -439
Ergebnis je Aktie (un- und verwässert) EUR 0,21 -0,59 +1
Eigenkapital (per 31.12.) TEUR 3.699 3.278 +421
Eigenkapitalquote (per 31.12.) % 11,2 11,1 +0
Liquide Mittel (per 31.12.) TEUR 1.002 1.326 -324
Kennzahlen des Segmentes Internet
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) TEUR 3.390 49 +3.341
Umsatzerlöse TEUR 25.190 29.067 -3.877
Aufwand für bezogene Leistungen (bezogen auf den Umsatz) % 80,2 94,1 -14
Besuche der Internetseiten der Gruppe (visits) Mio. 88 110 -22
getätigte Buchungen tausend 278 312 -34
Kennzahlen des Segmentes Hotelerle
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) TEUR -200 274 -474
Investitionen TEUR 1.165 2.075 -910
Segmentvermögen (per 31.12.) TEUR 15.693 14.543 +1.150

2. Vorwort

Sehr geehrte Aktionäre,

das Geschäftsjahr 2014 stand für Ihr Unternehmen vor allem im Zeichen der Konsolidierung des Reisevermittlungsgeschäfts, aber auch im voranschreitenden Bau unseres ersten Hotels in Leipzig.

Nachdem wir im Geschäftsjahr 2013 einen EBIT erzielten, der weit unter unseren Erwartungen lag, erklärten wir das Geschäftsjahr 2014 zu einem Jahr der Ergebnisverbesserung. Durch intelligentes Aussteuern unserer Marketingausgaben und Reduktion von weniger effektiven Marketingbudgets konnten wir einen EBIT von etwas über 3 Mio. EUR erzielen, der die aktuelle Stärke unseres Reisevermittlungsgeschäfts widerspiegelt. Zwar bedeutete diese Reduktion des Marketingbudgets Umsatzeinbußen in Höhe von circa 4 Mio. EUR, diese wurden allerdings bewusst in Kauf genommen. Denn die Verbesserung des EBITs und damit die Verbesserung der finanziellen Kraft des Unternehmens – gerade mit Blick auf die zu finanzierenden Hotelvorhaben – war oberste Priorität, Portalwachstum wurde nicht angestrebt. Einzige Ausnahme bildete der französische Pauschalmarkt, den wir gezielt stärken wollten. Die hier erzielen Umsätze überstiegen unsere Prognosen deutlich, was wir als weitere Bestätigung unserer Internationalisierungsstrategie verstehen.

Weiterhin konnte der Baufortschritt für unser erstes Hotelobjekt in Leipzig eingehalten werden. Zum Ende des Geschäftsjahres waren hier die Abrissarbeiten beendet, so dass der weitere Bau im Geschäftsjahr 2015 voranschreiten kann und wir davon überzeugt sind, das Hotel wie geplant Anfang 2016 in Betrieb zu nehmen.

Ihr

 

Travel24.com AG

Armin Schauer, Vorstand

3. Das Unternehmen in Zahlen

3.1 Konzern-Lagebericht

der Travel24.com AG

A. Grundlagen des Konzerns

A.1. Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell der Travel24.com AG (im Folgenden „Travel24“ genannt) unterteilt sich in zwei Segmente, Internet und Hotellerie. Das Segment Internet stellt dabei das Kerngeschäft, während das Segment Hotellerie noch im Aufbau begriffen ist.

Segment Internet

Innerhalb des Segmentes Internet werden Leistungen der Reisevermittlung angeboten. Dies umfasst die Vermittlung von Pauschal- und Lastminute-Reisen, Hotel- und Flugangeboten sowie diverse Reisenebenleistungen. Die Travel24 ist in diesem Segment international tätig, wobei sich dies auf das europäische Ausland beschränkt.

Im Geschäftsjahr 2014 fokussierte sich Travel24 auf den Ausbau der Internationalisierung der Vermittlungsleistungen allgemein sowie der Ergebnisverbesserung im deutschen Markt. Kern der Maßnahmen bildete dabei die verstärkte Vermarktung des französischen Pauschalreiseportals travel24.fr sowie die weitere Reduktion der Marketingausgaben für die Portale im Heimatmarkt Deutschland-Österreich-Schweiz (DACH).

Das Angebotsportfolio der Region Deutschland-Österreich-Schweiz (DACH) umfasst weiterhin den Großteil der deutschen Reiseveranstalter. Im Bereich der Flugvermittlung kann die Travel24 auf mehr als 750 Linien-, Charter- und Billigfluganbieter zurückgreifen, im Bereich der reinen Hotelvermittlung greift sie auf ein Portfolio von über 200.000 Hotels zurück. Zahlreiche Zusatzprodukte wie Mietwagen, Kreuzfahrten, Ferienwohnungen und Versicherungen runden das Angebot ab. Travel24 ermöglicht die Buchung sämtlicher Reiseleistungen nach wie vor online über ihre Internetportale sowie über verschiedene Buchungshotlines.

Im Pauschalreisemarkt Frankreich arbeitet Travel24 mit über 40 der relevanten französischen Reiseveranstalter zusammen. Das weitere internationale Angebot der Flug- und Hotelvermittlung entspricht im Wesentlichen dem Angebot, dass der Travel24 auch national zur Verfügung steht.

Um den Betrieb der Webseiten und deren Weiterentwicklung zu sichern, kooperiert die Travel24 eng mit Unister Travel, die ihrerseits zu den größten Anbietern von Online-Reisevermittlungsleistungen gehört. Im Rahmen dieser Kooperation erbringt Unister Travel diverse Dienstleistungen für die Travel24, vor allem im Bereich IT und Kundenservice. Diese Leistungen erstrecken sich über alle Bereiche der Reisevermittlung (Flug, Pauschal- und Lastminute, Hotel).

Weiterhin arbeiten wir im französischen Markt mit führenden, dort ansässigen Anbietern zusammen, hauptsächlich in den Bereichen IT, Service und Marketing. Frankreich ist weiterhin das einzige Land, in dem Travel24 einen ausländischen Standort betreibt.

Das Segment Internet ist sowohl national als auch international den Einflussfaktoren des hart umkämpften Online-Reisemarkts ausgesetzt. Die bestimmenden Faktoren sind vor allem die technische Konkurrenzfähigkeit des eigenen Produktangebots, leistungsfähige Anwendungen für eine dynamische Preissetzung sowie insbesondere effektives und effizientes Marketing.

Segment Hotellerie

Das Segment Hotellerie befindet sich nach wie vor im Aufbau. Travel24 möchte sein Geschäftsmodell durch diesen Bereich zukünftig um markengebundene Hotels im Budget-Design-Segment (2-Sterne und 2-Sterne Plus) erweitern. Perspektivisch ist vorgesehen, eine Gruppe von 25 Hotels innerhalb Deutschlands zu entwickeln und damit einen deutlichen Ausbau des Geschäftsmodells zu erreichen, der auch eine Verschiebung der Gewichtung des Segments Internet innerhalb des Unternehmens zur Konsequenz haben wird.

Im Geschäftsjahr 2014 wurden dabei im Wesentlichen Planungs- und Abbruchleistungen innerhalb dieses Segments vollzogen. Dies umfasst Planungs- und Abbruchleistungen für das Objekt in Leipzig, Planungen der Prozessabläufe innerhalb des Hotelbetriebs, sowie allgemein Design und Auftritt der Gruppe, Budgetierung einzelner Hotels und Überlegungen zu allgemeinen Punkten im Bereich Marketing und Vertrieb.

Um die rasche Umsetzung des Aufbaus der Hotels zu forcieren, wurde im zweiten Halbjahr 2014 ein strukturierter Prozess zur Akquise potenzieller Objektinvestoren aufgesetzt.

A.2. Ziele und Strategie

Segment Internet

Das Geschäftsjahr 2014 stand im Zeichen des Ausbaus unseres französischen Reiseportals sowie der Rohmargenverbesserung im Heimatmarkt Deutschland.

In der Region DACH rechnen wir mit einem leichten Umsatzrückgang. Dabei gehen wir jedoch von einem im Vergleich zum Vorjahr gleichen bis leicht verbesserten operativen Ergebnis aus, da wir weiterhin fest planen, unsere Marketingaufwendungen in allen Bereichen zu optimieren. Insgesamt planen wir, die Rohmarge des Segments Internet auf ein leicht verbessertes Niveau im Vergleich zu 2014 zu bringen.

Zusätzliche lokale Dependancen im Ausland sind nicht geplant. Frankreich wird hier nach wie vor die einzige Ausnahme bleiben. Für den französischen Markt planen wir leichtes Umsatzwachstum im Pauschalbereich.

Unsere Wettbewerbsfähigkeit im Segment Internet wird insbesondere durch effizient arbeitende IT- und Marketingabteilungen sichergestellt. Dies stellt Travel24 über die enge Kooperation mit der Unister Travel sicher, die in Deutschland marktführend im Bereich der Online-Reisevermittlung ist. Darüber hinaus profitiert die Travel24 von den Konditionen der Unister Travel bei Veranstaltern und anderen Leistungsträgern. Dabei setzt der Konzern in seinen Aktivitäten auf maximale Synergien: Nach wie vor wird der Auftritt in den verschiedenen Märkten, soweit möglich, identisch gehalten. Bei Bedarf werden, etwa im internationalen Fulfillment, weitere Verträge mit externen Dienstleistern geschlossen, um so das entsprechende Markt-Knowhow in der Vermittlung sicherzustellen.

Segment Hotellerie

Im Segment Hotellerie planen wir in 2015 keinen Geschäftsbetrieb. Wir rechnen mit der Fertigstellung des Objekts in Leipzig im ersten Quartal 2016. Erste Umsätze sind somit ab 2016 geplant. Darüber hinaus stellt im mittel- bis langfristigen Zeithorizont der effiziente Aufbau und erfolgreiche Betrieb mehrerer Hotels das Ziel. Für die Bauplanung dieser Gruppe arbeiten wir mit einer Reihe von externen Experten aus verschiedenen Bereichen zusammen. Somit wird sichergestellt, dass die Qualität der Leistungen von Architekten, Bauingenieuren und anderen Dienstleistern auch bei komplexeren Bauprojekten gewährleistet ist und Budgetplanungen eingehalten werden.

Innerhalb der Travel24 sind Schlüsselpositionen mit Mitarbeitern besetzt, die langjährige Führungserfahrung in der Hotellerie allgemein und der Budgethotellerie im Speziellen besitzen. Dadurch wird sichergestellt, dass die Planung von Produktangebot, Betriebsprozessen, Markenauftritt und Design sowie Vermarktungsstrategie mit dem notwendigen Sachverstand erfolgt.

Wir planen mit der Eröffnung dieses Segments eine Diversifikation unseres Geschäftsmodells und damit eine Stärkung der Umsatz- und Ertragsbasis, da das wachsende, zukunftsträchtige und margenstarke Segment der Budgethotellerie eine ideale Ergänzung zum hart umkämpften Markt der Online-Reisevermittlung bietet.

A.3. Steuerungssysteme

Das Management der Travel24 nutzt kontinuierlich eine Reihe von Kennzahlen, um den Erfolg im Konzern zu steuern. Dabei wird eine Steuerung auf Segmentbasis angestrebt.

Segment Internet

Die im Segment Internet zur Steuerung herangezogenen Kennzahlen stellen sich wie folgt dar:

2014 2013
Provisionsumsatz (TEUR) 25.190 29.067
Aufwand für bezogende Leistungen (TEUR) 20.210 27.350
Aufwand für bezogende Leistungen (% Umsatz) 80 94
EBIT * (TEUR) 3.190 323

* Ergebnis von Ertragsteuern und Zinsen

 

Hinzu kommt als maßgebliche Steuerungsgröße der durchschnittliche Marketingaufwand pro getätigter Buchung (Cost-per-Order bzw. CPO), der für das Jahr 2014 ca. EUR 71 (Vj.: EUR 82) betrug.

Weiterhin werden verschiedene nicht-finanzielle Kennzahlen auf Ebene der einzelnen Webseiten und Bereiche (Flug, Pauschal, Hotel) genutzt. Hierzu zählen im Wesentlichen die Kennzahlen Visits (Webseitenbesuche), Pageviews/Visits (Seitenaufrufe pro Besuch) sowie die Anzahl getätigter Buchungen. Diese werden auf regelmäßiger Basis kontrolliert, um daraus entsprechende Maßnahmen zur Portal- und Produktsteuerung abzuleiten.

Für das Geschäftsjahr 2014 verzeichneten die Webseiten der Travel24.com AG insgesamt ca. 88 Millionen Visits bei jeweils 3,6 Seitenaufrufen je Visit, gleichzeitig konnten wir rund 278.000 Buchungen verzeichnen. Im Vorjahreszeitraum lag die Anzahl der Visits bei ca. 110 Millionen bei jeweils 4,0 Seitenaufrufen je Visit und insgesamt ca. 312.000 Buchungen.

Segment Hotellerie

Da im Segment Hotellerie noch keine Umsätze generiert wurden, erfolgt hier eine Steuerung des Segments über Faktoren, die nicht der Gewinn- und Verlustrechnung entspringen. Dies sind zum einen die Überwachung des Baufortschritts sowie die Einhaltung von Bauvorschriften, die kontinuierlich durch den Vorstand kontrolliert werden. Weiterhin erfolgt eine Steuerung über Kennzahlen auf der Investment-Ebene. Hierbei kontrolliert der Vorstand regelmäßig Auftragswerte und Zahlungen an Leistungserbringer, durch einen Abgleich mit dem zum Jahresbeginn budgetierten Investitionsaufwand einzelner Planungs-, Abbruch- und Bauleistungen.

Zum jetzigen Zeitpunkt liegen das bisher realisierte sowie das für 2015 antizipierte Investitionsvolumen im Rahmen des aktuellen Investitionsplans. Bauinvestitionen werden auch in 2015 nur für das Objekt in Leipzig anfallen. Das geplante Volumen beläuft sich dabei auf ca. TEUR 12.300.

B. Wirtschaftsbericht

Segment Internet

Unserem antizipierten EBIT für das Geschäftsjahr 2014 in diesem Segment von TEUR 2.600 steht ein tatsächlicher EBIT von TEUR 3.390 gegenüber. Gleichzeitig konnten wir den geplanten Umsatz von TEUR 30.800 nicht erreichen. Hier mussten wir einen Rückgang auf TEUR 25.190 verzeichnen. Dies ist darauf zurückzuführen, dass wir unseren Marketingaufwand im Laufe des Geschäftsjahres über die ursprüngliche Planung hinaus noch weiter optimierten, um das gewünschte Effizienzniveau – und damit mindestens den geplanten EBIT – zu erreichen. Darüber hinaus konnten die getätigten Marketinginvestitionen im Ausland, insbesondere Frankreich, das ursprünglich geplante Umsatzwachstum nicht voll erzielen, so dass das Wachstum unseres Auslandsgeschäfts leicht unter den Erwartungen blieb. Da wir aber die prognostizierte Ergebnisrealisation in den Vordergrund des Geschäftsjahres 2014 stellten, entspricht die Entwicklung dieses Segments im Wesentlichen den Vorstellungen.

Segment Hotellerie

Da das Segment noch im Aufbau begriffen ist, wurden entsprechend der Prognose keine Umsätze generiert.

Im Segment Hotellerie haben wir für 2014 daher lediglich Zinsaufwendungen und Personalkosten prognostiziert. Hierbei kam es zu Beginn des zweiten Halbjahres zu einigen wenigen Personaleinstellungen, die im Rahmen der Bauplanung notwendig waren. Diese leichte Erhöhung der Personalkosten im Vergleich zur ursprünglichen Planung ist dadurch bedingt, dass die Intensivierung der Planungsphase für das Objekt in Leipzig, aber insbesondere auch die Entwicklung der zukünftigen Hotelgruppe – beispielsweise in den Bereichen Finanzierung und Operations Planning – einen entsprechenden Personaleinsatz notwendig machten. Dadurch weicht das realisierte EBIT dieses Segmentes in Höhe von TEUR -200 von dem erwarteten EBIT (TEUR 0) ab.

B.1. Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogende Rahmenbedingungen

Segment Internet

DACH

Für unseren größten Markt, die DACH-Region, ist davon auszugehen, dass die Online-Reisebranche im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 insgesamt einen zufriedenstellenden Geschäftsverlauf mit abermaligem Wachstum verzeichnen konnte. Das Geschäftsumfeld im Heimatmarkt der Travel24 ist daher mit Blick auf das Marktwachstum positiv zu bewerten. Dem gegenüber steht allerdings eine Vielzahl von etablierten Anbietern mit homogenen Leistungen, neuen Marktteilnehmern und insbesondere im Hotelbereich eine wachsende Anzahl Substitutanbieter. Der dadurch entstehende Preisdruck verursacht ein Geschäftsumfeld, das als sehr kompetitiv angesehen werden kann.

Travel24 begegnet dem wachsenden Wettbewerbsdruck durch den Ansatz eines sehr konzentrierteren Marketings sowie einer möglichst breiten Produktpalette über alle Bereiche hinweg. Durch ersteres soll sichergestellt werden, dass wir ohne hohe Streuverluste unsere Marke weiterhin bei Kunden präsent halten und entsprechender Traffic auf unsere Seiten läuft. Mit einer breiten Produktpalette möchten wir sicherstellen, dass Besucher unserer Seiten zu fast allen erdenklichen Destinationen auch Angebote erhalten und somit bei uns buchen.

Die allgemeine wirtschaftliche Lage in Deutschland und die damit einhergehende Zahlungsbereitschaft und Konsumlaune für touristische Dienstleistungen, sehen wir als unverändert an. Mit einem Rückgang der Inanspruchnahme touristischer Dienstleistungen rechnen wir nicht; Verschiebungen zwischen einzelnen Leistungskategorien sind jedoch nicht auszuschließen (bspw. von der Pauschalreise hin zur einfachen Buchung von Flug und Hotel).

Der Online-Reisevertrieb wird neben der gesamtwirtschaftlichen Lage auch durch spezifische Gegebenheiten der Tourismusbranche beeinflusst. Dabei wirken vor allem saisonale Schwankungen in der Nachfrage sowie Verschiebungen in den Präferenzen für bestimmte Destinationen bei Kunden. Diesem Phänomen begegnet die Travel24 durch ein kontinuierliches Monitoring der Kundenpräferenzen sowie der entsprechenden Berücksichtigung von saisonalen Hochzeiten im betrieblichen Ablauf.

Frankreich

Die Chancen des Marktumfelds in Frankreich halten wir weiterhin für gut. Die branchenspezifischen Einflussfaktoren sind hier ähnlich denen in Deutschland. Insbesondere im Bereich der Pauschalvermittlung sehen wir für Travel24 großes Wachstumspotenzial. Durch ein breites Produktportfolio der relevanten Reiseveranstalter sowie die Zusammenarbeit mit dem führenden Technologieanbieter vor Ort soll sichergestellt werden, dass wir dort perspektivisch eine führende Marktposition einnehmen können.

Die allgemeine wirtschaftliche Lage in Frankreich erscheint zwar medialer Berichterstattung zufolge mit leicht negativer Tendenz, jedoch sehen wir aufgrund unserer Erfahrung keinen Anlass, die Konsumlaune für touristische Dienstleistungen als gefährdet anzusehen.

Die Nachfrage in Frankreich weist naturgemäß nationale Spezifika auf, die sich hauptsächlich in der Wahl anderer Destinationsschwerpunkte im Vergleich zum Heimatmarkt DACH abbilden. Dem begegnen wir durch die in unserer Niederlassung Paris beschäftigten Experten und deren Knowhow über die touristische Nachfrage in Frankreich.

Die touristische Nachfrage in anderen europäischen Ländern und auch deren Wettbewerbssituation – insbesondere Großbritannien – haben sich in 2014 als schwierig herausgestellt. Wir halten diese Märkte aktuell für weniger günstig und entsprechend nehmen sie in der Strategie für das Segment Internet eine nachgelagerte Position ein. Im Geschäftsjahr 2014 fanden daher auch kaum Ausbauaktivitäten statt.

Segment Hotellerie

Für unser sich im Aufbau befindliches Geschäftsfeld Hotellerie sehen wir die Aussichten unverändert positiv. Das Travel24-Management erwartet, dass der Anteil der Budget-Hotellerie in Deutschland von derzeit ca. 10 % in den nächsten Jahren deutlich, auf ca. 20 %, steigen wird. Der sich abzeichnende Einstieg vieler etablierter Hotelketten sowie Neueinsteiger in diesem Segment verdeutlicht die aktuell vorhandene Attraktivität des Segments. Wir sind daher der Überzeugung, mit unserem zeitnahen Einstieg in diesen Markt die richtige Diversifikationsstrategie zu verfolgen. Der anhaltende Trend zum Städtetourismus innerhalb Deutschlands und Europas sowie ein sich durchsetzendes Preisbewusstsein bei Privatreisenden und steigendes Budget-Bewusstsein bei Geschäftsreisenden ermöglichen die für dieses Segment typischen hohen Auslastungsquoten und schaffen ideale Wachstumsvoraussetzungen.

B.2. Geschäftsverlauf

Da im Segment Hotellerie im Geschäftsjahr 2014 noch keine operative Geschäftstätigkeit ausgeübt wurde, beschränken sich die Darstellungen zum Geschäftsverlauf auf das Segment Internet.

Durch den hohen Anteil des DACH-Geschäfts an den Gesamtumsätzen des Segments Internet waren die Rahmenbedingungen für das Geschäftsjahr 2014 im Wesentlichen durch die Umstände unseres Heimatmarktes gekennzeichnet. Zwar sieht das Travel24-Management die Entwicklung der Rahmenbedingungen in diesem Markt weiterhin positiv 1, jedoch ist auch die Wettbewerbsintensität in diesem Segment vergleichsweise hoch und weiterhin steigend.

1 Vgl. z.B. die Erhebung des VIR zu Buchungsverhalten und Internetznutzung [Verband Internet Reisevertrieb – Daten & Fakten 2014]

 

Durch den gestiegenen Anteil des französischen Geschäfts am Gesamtumsatz ist weiterhin das Marktumfeld in Frankreich ein entscheidender Treiber des Geschäftsverlaufs insgesamt in diesem Segment.

Der Betrieb des französischen Pauschalgeschäfts verzeichnete in 2014 das erste volle Geschäftsjahr, so dass wir uns hier noch in einer Aufbauphase befanden. Entsprechend klein ist auch noch der Beitrag, den dieser Bereich leistet.

Im I. Quartal des Geschäftsjahres 2014 erfuhr die Anzahl touristischer Buchungen gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 ein leichtes Wachstum. Dieses entspringt maßgeblich dem französischen Markt, vor allem den dortigen Flugportalen, die im Vergleichsquartal des Vorjahres noch nicht vollumfänglich in Betrieb waren. Zusätzlich schaffte das französische Pauschalportal, das im Vorjahresquartal noch nicht in Betrieb war, einen leichten Wachstumsbeitrag bei Buchungen, so dass wir hier insgesamt ein Buchungswachstum von ca. 47 % verzeichneten.

Die Zahl der Buchungen im Heimatmarkt DACH ging erwartungsgemäß zurück, da wir hier drastische Einsparungen im Marketing vornahmen. Dabei lag sowohl ein Buchungsrückgang um ca 30 % als auch ein Rückgang der Marketingaufwendungen (um ca. 29 %) vor.

Im II. Quartal 2014 erlebte die Anzahl der Buchungen insgesamt gegenüber der des Vergleichszeitraums 2013 wiederum einen Rückgang. Dieser entstammt erwartungsgemäß der DACH-Region, in dem die weitreichendsten Einsparungen im Marketing vorgenommen wurden. Entsprechend ist in diesem Quartal auch ein zu erwartender, vergleichsweise hoher Umsatzrückgang eingetreten. In Summe ziehen wir jedoch eine positive Bilanz des ersten Halbjahres, denn die kumulierten Effekte von Einsparungen im DACH-Markt und Ausbau des französischen Geschäfts brachten uns die antizipierte, wichtige Ergebnisverbesserung.

Im Pauschalbereich setzte sich der Trend des ersten Halbjahres auch im III. Quartal fort, sodass wir hier ebenfalls eine insgesamt geringere Buchungszahl für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 verglichen mit dem gleichen Zeitraum des Geschäftsjahres 2013 verzeichneten. Einsparungen im Marketing führten in diesem Quartal zu einem Umsatzrückgang, jedoch erzielten wir dadurch ein deutlich besseres Ergebnis als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Im Flugbereich, insbesondere unseres Heimatmarktes DACH, gelang uns in diesem Quartal wieder eine Verbesserung der Buchungszahlen.

Im letzten Quartal 2014 konnten wir weiterhin eine leichte Ergebnisverbesserung im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielen und somit den Trend der vorhergehenden Quartale halten. Um die Qualität unseres Pauschalreiseangebots im DACH-Markt zu erhöhen und unsere Marktposition auch in Zukunft zu festigen, wurden in diesem Quartal auch weitere Anbieter angeschlossen, allen voran die TUI-Gruppe.

Für das gesamte Geschäftsjahr 2014 kann somit gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 insgesamt ein Rückgang der Buchungszahl und des Umsatzes, bei gleichzeitiger Verbesserung des operativen Ergebnisses, verzeichnet werden.

Zusammenfassend bewerten wir für unser internationales Geschäft den Verlauf als positiv, da das angestrebte Wachstum mit den geplanten Marketingausgaben realisiert werden konnte. Für den Heimatmarkt DACH müssen wir zwar deutliche Rückgänge bei Umsatz und Buchungen verzeichnen, jedoch sind diese bewusst herbeigeführt, um eine entsprechende Verbesserung des operativen Ergebnisses in diesem Bereich zu erreichen.

Abschließend bewerten wir den Geschäftsverlauf in 2014 positiv, da wir nach einem hinter unseren Erwartungen zurückgebliebenen Geschäftsjahr 2013 durch entsprechende Maßnahmen wieder ein zufriedenstellendes Ergebnis erreichen konnten.

C. Ertragslage

(Angaben in TEUR) Geschäftsjahr   +/-   %
2014 2013
Umsatzerlöse 25.190 29.067 -3.877 -13,34
EBITDA * 3.204 323 2.881 >100
EBIT 3.190 323 2.867 >100
EBT ** 1.373 -1.526 2.899 >100
Jahresergebnis 421 -1.201 1.622 >100
operativer CF 725 1.164 -439 -37,72

* Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen

** Ergebnis vor Steuern

 

Zentrale Kennzahl nach der das Management das Geschäft des Konzerns steuert ist der EBIT. Da im Segment Hotellerie noch keine Umsätze realisiert wurden, sind in diesem Segment keine wesentlichen EBIT-Beiträge mit Ausnahme von Erträgen aus der Auflösung von Rückstellungen und Grundsteueraufwendungen erwirtschaftet worden. Dieses Segment wurde daher abweichend nach Investitionen gesteuert.

Segment Internet

Im Geschäftsjahr 2014 belaufen sich die Umsatzerlöse auf TEUR 25.190 und sind damit gegenüber 2013 (TEUR 29.067) gesunken. Während die Reisevermittlungsprovisionen von TEUR 12.023 im Jahr 2013 auf TEUR 8.146 fielen, konnte ein leichter Anstieg für Provisionen für die Vermittlung von Reisenebenleistungen von TEUR 3.061 im Jahr 2013 auf TEUR 3.294 erreicht werden. Die Provisionen aus der Vermittlung von Flügen sind von TEUR 13.983 im Jahr 2013 auf TEUR 13.750 gesunken. Von den im Geschäftsjahr 2014 erzielten Umsatzerlösen wurden TEUR 16.557 im DACH-Raum und TEUR 8.633 im internationalen Markt (davon auf französischen Portalen: TEUR 8.097) erwirtschaftet. Der Umsatzrückgang ist dabei insbesondere auf eine Reduzierung der Ausgaben für Marketing und somit einem Buchungsrückgang zu begründen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Segment Internet ist nach TEUR 49 für das Vorjahr auf nunmehr TEUR 3.390 gestiegen. Neben den gesunkenen Umsatzerlösen (TEUR 25.190; Vj.: TEUR 29.067) konnten die Marketingaufwendungen auf TEUR 16.617 (Vj.: TEUR 23.458) überproportional reduziert werden. Das konnte die Umsatzeinbußen mehr als kompensieren. Die Marketingaufwandsquote konnte von 81 % im Vorjahr auf 66 % verringert, was auf die Senkung des Marketingaufwandes pro Buchung zurückzuführen ist. Die Rohertragsmarge ist entsprechend von 19 % in 2013 auf 34 % in 2014 gestiegen. Der sonstige umsatzbezogene Aufwand umfasst mit TEUR 521 (Vj.: TEUR 515) Providerkosten.

2014 2013
Provisionsumsatz (TEUR) 25.190 29.067
Marketingaufwand (TEUR) 16.617 23.458
Marketingaufwand (% zum Umsatz) 66 81
EBIT * 3.190 -323

* Ergebnis vor Ertragsteuern und Zinsen

 

Segment Hotellerie

Im Geschäftsjahr 2014 hat das Segment Hotellerie noch keine Umsätze erwirtschaftet.

D. Finanzlage

Die Bilanzsumme hat sich im Vergleich zum Vorjahr von TEUR 29.490 auf TEUR 32.305 erhöht.

Kapitalstruktur

Das gezeichnete Kapital und die Kapitalrücklage sind im Vergleich zum Vorjahr unverändert.

Durch den Jahresüberschuss ist das Eigenkapital auf TEUR 3.699 gestiegen. Die Eigenkapitalquote erhöht sich bei gleichzeitiger Erhöhung der Bilanzsumme daher nur leicht von 11,1 % im Geschäftsjahr auf 11,4 %.

Der Anstieg der langfristigen Schulden um TEUR 2.529 resultiert im Wesentlichen aus der Übertragung der im Vorjahr noch durch einen Zwischenhändler gehaltenen Anleihen (4.161 Stück). Die Anleihen wurden zum fair value (Kurswert von 52,9%) erfasst und anschließend mittels Effektivzinsmethode zugeschrieben. Die Anleihe wird zum 17. September 2017 zur Rückzahlung fällig.

Die kurzfristigen Schulden sind zum Vorjahr im Wesentlichen unverändert. Insgesamt ist ein Rückgang von TEUR 3 zu verzeichnen. Die Erhöhung der Steuerschulden um TEUR 128 ist dem positivem Jahresergebnis geschuldet. Dagegen fielen die Rückstellungen um TEUR 25. Dies ist auf zwei gegenläufige Effekte zurückzuführen. Einem Anstieg der Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten im Segment Hotel (um TEUR 148) und der Verzinsungsrückstellungen (um TEUR 168) steht der Rückgang der Drohverlustrückstellung (um TEUR 187), der Rückstellung für Rechtsstreitigkeiten im Segment Internet (um TEUR 73) und den drohenden Strafen (um TEUR 80) gegenüber. Die Verbindlichkeiten gegenüber nahestehenden Personen verminderten sich um TEUR 207, was auf die Verrechnung der Forderungs- und Verbindlichkeitssalden im Zuge des IHBA – Vertrages (Inhouse Bank Account) in 2014 zurückzuführen ist. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit von kleiner einem Jahr.

Verbindlichkeiten in Fremdwährung bestehen nur in untergeordnetem Maße. Einzig wesentliche verzinsliche Verpflichtungen sind jene aus Anleihen. Unter den kurzfristigen finanziellen Verpflichtungen werden ebenfalls die Verpflichtungen aus einer (möglichen) Kündigung der Anteile an Kommanditgesellschaften ausgewiesen (TEUR 83). Diese unterliegen einem Marktrisiko im Sinne der Änderung des fair values der jeweiligen Gesellschaften. Es bestehen außerbilanzielle Verpflichtungen in Höhe von TEUR 1.832. Diese betreffen im Wesentlichen Zahlungen aus Bauverträgen (Bestellobligo) sowie laufende Mietzahlungen.

Investitionen

Auch im Geschäftsjahr 2014 hat die Travel24 weiter in das Hotel-Geschäft investiert. Die Investitionen in weitere bau- und bauvorbereitende Maßnahmen an den Immobilien Köln Perlengraben und Leipzig Ringmessehaus sind insgesamt von TEUR 2.075 in 2013 auf TEUR 1.165 in 2014 gesunken, was hauptsächlich auf den zwischenzeitlichen Baustopp beider Objekte zurückzuführen ist. Für das Objekt Hotel Leipzig Ringmessehaus wurde die Bauphase ab August 2014 allerdings wieder aufgenommen.

Für den weiteren Hotelbau in Leipzig bestehen zum Stichtag vertragliche Verpflichtungen in Höhe von ca. TEUR 1.600. Da weiterhin geplant ist, das Objekt in Köln in 2015 zu veräußern, wurden hier keine weiteren Investitionsverpflichtungen eingegangen. Aus bereits bestehenden Vertragsvereinbarungen für Planungsleistungen am Objekt Köln bestehen jedoch etwaige Verpflichtungen in Höhe von TEUR 95, bei denen davon auszugehen ist, dass sie ab dem Zeitpunkt des Verkaufs von der Travel24 zu zahlen sind.

Investitionen in immaterielle Vermögenswerte sind in 2014 nicht in vorgenommen worden.

Liquidität

Die Liquidität des Konzerns ist im Vergleich zum Vorjahr um TEUR 324 auf TEUR 1.002 gesunken.

Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit enthält neben dem Zahlungsmittelzufluss aus operativer Tätigkeit, gezahlte Zinsen, Einzahlungen auf erhaltene Zinsen und gezahlte Steuern. In den Steuerzahlungen sind sowohl Steuerzahlungen für Vorjahre als auch Vorauszahlungen für das Jahr 2014 enthalten. Ebenfalls in dem operativen Cashflow ist der Anstieg der Forderungen gegenüber der Unister Holding GmbH enthalten, soweit dieser nicht zahlungswirksam war (Veränderung der Position: Zu-/Abnahme der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind). Der Anstieg dieser Forderungen resultiert im Wesentlichen aus stehen gelassenen Forderungen im Rahmen der laufenden Geschäftstätigkeit. Der Rückgang des Cashflows aus operativer Geschäftstätigkeit in Höhe von TEUR 439 resultiert zum im Wesentlichen aus höheren laufenden Forderungen zum Stichtag (TEUR 647). Diese resultieren insbesondere aus der Flugvermittlung.

Aufgrund der Auszahlung für Investitionen in das Sachanlagevermögen in Höhe TEUR 1.004 von sowie tatsächlichen Auszahlungen im Rahmen des mit der Unister Holding GmbH bestehenden Darlehensvertrages von TEUR 1.000 bildet der Cashflow aus Investitionstätigkeit netto einen Mittelabfluss in Höhe von TEUR 2.004 ab (Vj.: TEUR – 3.646). Die Veränderung gegenüber dem Vorjahr resultiert insbesondere aus dem geringeren Mittelabfluss aus Finanzanlagen (Begebung von Darlehen).

Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit ist auf Einzahlungen auf die von der Travel24 begebene Anleihe in 2012 i.H.v. TEUR 955 zurückzuführen. Der Cashflow liegt deutlich unter den Einzahlungen des Vorjahres.

Die Liquiditätslage des Konzerns ist für das Jahr 2015 gesichert und enthält sämtliche geplanten Ausgaben für den weiteren Ausbau des Segments Internet sowie die anfallenden Kosten für den Bereich Hotellerie respektive die geplanten Ausgaben für Baumaßnahmen der Hotelprojekte. Über einen zukünftigen Verkauf der beiden im Bestand befindlichen Hotelimmobilien soll die Rückzahlung der Anleihe zum Jahr 2017 gewährleistet werden. Dabei wird der wesentliche Teil der Rückzahlungssumme dem Verkauf des fertiggestellten Objekts in Leipzig entspringen. Da ein Teil der Veräußerungssumme aus dem Verkauf des Objektes Köln in 2015 direkt in den Bau des Hotels Leipzig investiert werden soll, werden die Verkaufserlöse aus Köln somit größtenteils mittelbar zur Rückzahlung der Anleihe herangezogen. Der Differenzbetrag aus dem Verkaufswert Leipzig und dem Gesamtrückzahlungsbetrag soll aus dem operativen Cash Flow sowie dem verbleibenden Erlös des Verkaufs Köln beglichen werden.

Im Übrigen war die Travel24 Gruppe im gesamten Geschäftsjahr 2014 in der Lage ihren Zahlungsverpflichtungen aus der operativen Geschäftstätigkeit nachzukommen.

E. Vermögenslage

Langfristige Vermögenswerte

Die langfristigen Vermögenswerte sind von TEUR 23.491 in 2013 auf TEUR 14.697 in 2014 gesunken. Die Forderungen gegenüber der Unister Holding GmbH (langfristiger Anteil) haben sich hingegen durch eine weitere Anlage freier Mittel bei der Gesellschaft erhöht. Die immateriellen Vermögenswerte blieben unverändert zum Vorjahr.

Die Immobilie Köln Perlengraben steht seit April 2014 zum Verkauf und wird somit als zur Veräußerung gehaltener Vermögenswert unter den kurzfristigen Vermögenswerten angegeben. Im Dezember 2014 wurde ein Kaufvertrag über die Immobilie beurkundet. Das resultiert aus der Umgliederung mit TEUR 9.967 und der Investitionen in das Sachanlagevermögen mit TEUR + 1.165.

Kurzfristige Vermögenswerte (inkl. IFRS 5 Vermögen)

Kurzfristige Vermögenswerte haben sich von TEUR 5.999 in 2013 auf TEUR 17.608 in 2014 erhöht. Die kurzfristigen Vermögenswerte erhöhten sich durch die Umgliederung des Hotelprojektes Köln Perlengraben um TEUR 9.967.

In den finanziellen Vermögenswerten waren in 2013 ausschließlich die Forderungen gegen die LOET Trading AG, dem Anleihezwischenhändler, enthalten. In 2014 wurden hiervon TEUR 955 beglichen. Zudem konnten die Forderungen (TEUR 263) durch eine Aufrechnungsvereinbarung mit einer Verbindlichkeit in gleicher Höhe verrechnet werden. Im Gegensatz dazu gab es eine Erhöhung durch die Übertragung der im Vorjahr noch durch den Zwischenhändler gehaltenen Anleihen zum fair value in Höhe von TEUR 2.201.

In den sonstigen nicht-finanziellen Vermögenswerten sind im Wesentlichen Forderungen gegen das Finanzamt enthalten.

F. Nachtragsbericht

​Im April 2015 wurde eine Vereinbarung zur Rückgabe von Anleihen im Nominalwert von TEUR 4.161 geschlossen. Diese Anleihen wurden im Berichtsjahr von einem Zwischenhändler weitergegeben und galten in Folge dessen als bilanziell emittiert. Durch die vereinbarte Übertragung der Anleihen hält die Gesellschaft somit eigene Anleihen im entsprechenden Wert, wodurch sich der zukünftige Zinsaufwand erheblich mindern wird. Die Anleihen sollen auf ein Depot der Travel24 übertragen werden.

Zudem wurde im April 2015 eine Darlehensvereinbarung mit der LOET Trading AG in Höhe von TEUR 2.000 geschlossen und ausbezahlt. Das Darlehen ist durch eine Grundschuld in gleicher Höhe besichert.

Die Forderung gegenüber der Unister Holding GmbH wurde durch planmäßige laufende Tilgungen (TEUR 600) sowie zwei Sondertilgungen in Höhe von insgesamt TEUR 700 gemindert.

Entgegen der Planung wurde der Veräußerungsprozess des Gebäudes in Köln noch nicht vor dem Veröffentlichungstermin abgeschlossen. Die Erfüllung der letzten Bedingungen zum Transaktionsabschluss erwarten wir allerdings im zweiten Quartal, so dass spätestens im dritten Quartal der Erlös verzeichnet werden kann.

G. Prognose-, Chancen- und Risikobericht

G.1. Prognosebericht

Segment Internet

Nachdem wir in 2014 in Summe aller betriebenen Portale einen Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen mussten, gehen wir auch für das Geschäftsjahr 2015 von im Vergleich zum Vorjahr leicht geringeren Umsätzen aus.

Der Umsatzrückgang in 2014 ist im Wesentlichen durch die Optimierung der Marketingausgaben in der DACH Region entstanden. Die hierdurch erzielte Rohmargenverbesserung wollen wir im Geschäftsjahr 2015 beibehalten bzw. leicht verbessern. Wir erwarten daher, dass einer entsprechenden Reduktion des Gesamtmarketingbudgets Umsatzrückgänge von ca. 10 % folgen. Lediglich für unsere französische Pauschalreisevermittlung planen wir Umsatzwachstum i.H.v. von ca. 50 %. Das gesamte Segment Internet kommt damit auf einen geplanten Umsatz in 2015 in Höhe von ca. TEUR 22.547.

Fasst man die Effekte auf Erlös- und Marketingaufwandsseite zusammen, ergibt sich ein EBIT für das Geschäftsjahr 2015, welches leicht über dem Niveau von 2014 prognostiziert wird.

Im Folgenden werden die Annahmen hinter der oben stehenden Ergebnisprognose näher erläutert.

Umsatzseitig werden nach wie vor der französische Markt sowie die DACH Region im Fokus stehen. Insbesondere der neu geschaffene Bereich der Pauschalvermittlung in Frankreich soll hier Wachstum stellen. Wir rechnen hier mit Umsatzerlösen von ca. TEUR 650.

Unsere internationalen Flugvermittlungsportale werden voraussichtlich auf einem leicht geringeren Niveau als im Vorjahr zum Ergebnis beitragen. Für die Portale des Heimatmarktes DACH erwarten wir im Vergleich zum Geschäftsjahr 2014 einen leichten Umsatzrückgang im Flugbereich sowie ungefähr gleiche Umsätze im Pauschalbereich.

In Summe führt dies zu einem Rückgang des Umsatzes aus Provisionseinnahmen durch die Vermittlung von Pauschalreisen, Flügen, Hotels und weiteren Reisedienstleistungen, wie Versicherungen und Mietwagen, von ca. TEUR 2.870.

Dem gegenüber steht eine Reduktion des Marketinginvestment, vor allem im DACH-Markt, und hier über alle Bereiche hinweg. Insgesamt erwarten wir aus diesen Einsparungen einen um ca. 11 % geringeren umsatzabhängigen Aufwand im Vergleich zum Vorjahr.

Entsprechend der Erwartungen zur Umsatzentwicklung rechnen wir auch für die wesentlichen nicht-finanziellen KPIs Visits und Buchungszahl im Geschäftsjahr 2015 mit einem leichten Rückgang. Für den KPI Pageviews erwarten wir dahingegen keine Veränderungen, da nicht davon auszugehen ist, dass sich das Nutzerverhalten über diesen Zeitraum wesentlich ändert, wir aber auch durch die Weiterentwicklung unserer Webseiten die Usability hochhalten wollen, um so die Verweildauer auf unseren Webseiten auf einem konstant hohen Niveau zu halten. Aus dem prognostizierten, verringerten Marketingaufwand sowie der im Vergleich zum Vorjahr prognostizierten sinkenden Buchungszahl gehen wir auch von einem ungefähr gleichbleibenden Cost-per-Order-Wert für das Geschäftsjahr 2015 aus.

Segment Hotellerie

Für die Planung des Betriebsstarts unseres Hotels in Leipzig gehen wir konservativ vor und rechnen daher mit Umsätzen aus Hotelbetrieb erst ab 2016. Das Geschäftsjahr 2015 stellt somit für das Segment Hotellerie eine reine Investitionsperiode dar. Zwar werden in Vorbereitung auf die Eröffnung des ersten Hotels in Leipzig im Laufe des Jahres 2015 – dem sogenannten Pre-Opening – weitere Personaleinstellungen notwendig sein. Der dadurch verursachte zusätzliche Aufwand in Höhe von ca. TEUR 100 ist im Ergebnisbeitrag allerdings gering.

Der Erfolgsbeitrag des Segments beschränkt sich somit auf einen im Rahmen der Veräußerung der Immobilie in Köln verzeichneten Ertrag. Unser derzeitiger Investitionsplan sieht vor, in den Bau des Objekts Leipzig ca. TEUR 12.300 zu investieren und damit das Projekt zu Beginn des Jahres 2016 vollständig abgeschlossen zu haben. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Eröffnung Anfang 2016 stattfinden kann, auch unter der Berücksichtigung möglicher Bauzeitenverlängerungen. Da sich das Objekt Köln nach wie vor im Veräußerungsprozess befindet, fällt es aus operativer Planung und Investitionsplanung dieses Segments heraus.

Aus diesen Planungen ergeben sich für den Gesamtkonzern erwartete Erlöse in Höhe von ca. TEUR 23.000 (inklusive Sondereffekt aus der Veräußerung der Immobilie in Köln), bei einem EBIT auf Niveau des Jahres 2014, der sich ungefähr zwischen TEUR 2.800 bis TEUR 3.000 bewegen wird.

G.2. Chancenbericht

Segment Internet

Wir sehen das makroökonomische und insbesondere das branchenspezifische Marktumfeld für eine positive Entwicklung als ausreichend günstig an. Das Internetgeschäft insgesamt hat sich europaweit in den vergangenen Jahren positiv entwickelt und wir rechnen damit, dass sich dieser Trend in 2015 und darüber hinaus fortsetzen wird. Auch der Online-Reisemarkt wächst weiterhin europaweit und bietet Chancen für weitere Umsatzzuwächse. Dabei halten wir es für machbar, innerhalb der nächsten 3-5 Jahre wieder leichtes Umsatzwachstum zu erzielen.

Durch die Stärke und internationale Transferierbarkeit der Marke sehen wir unsere Ausgangsposition für eine Internationalisierung des Reisevermittlungsbereichs grundsätzlich als hoch an. Durch die vorhandene Struktur in den Bereichen IT, Produkt und Marketing besteht international die Möglichkeit zur schnellen Skalierung in allen Bereichen der Online-Reisevermittlung. Als Blaupause dient uns hier der französische Markt, auf dem wir in 2014 erste Erfolge erzielen konnten. Im Vergleich zum länderspezifischen Markenaufbau fielen hier insbesondere auf der Kostenseite Einsparungen an. Ebenso zeigen unsere Erfolge in der Flugvermittlung in Frankreich, das durch einen schnellen Transfer des Produkts international Erfolge erzielt werden können. Durch die Konzentration aller wesentlichen Produktprozesse der Flugvermittlung an unserem Hauptsitz Leipzig profitieren wir von Skaleneffekten und reduzieren Overheadkosten.

Durch die Kooperation mit der Unister Gruppe steht uns weiterhin ein erfahrener Partner zur Seite, der Marktführer in Deutschland ist und entsprechende Unterstützung im Bereich von Management und IT liefern kann.

Segment Hotellerie

Für das im Aufbau begriffene Segment der Budget Hotellerie sehen wir nach wie vor exzellente Wachstumschancen.

Das Segment der Budget Hotellerie ist in Deutschland noch unterrepräsentiert und verfügt über enormes Wachstumspotenzial. Der jüngste Einstieg einiger neuer und die Entwicklung bestehender Spieler in diesem Markt verdeutlichen dessen grundsätzliche Attraktivität und bestätigen die Wahl unseres Eintrittszeitpunkts.

Durch die Bekanntheit der Marke Travel24 erwarten wir uns einen leichten Vorsprung in unserer Markteintrittsphase. Natürlich konkurriert Travel24 Hotels mit bereits etablierten Hotelmarken im Budget Segment, allerdings ist in dieser Wachstumsphase des Marktes auch besonders die Positionierung gegenüber anderen Neueinsteigern relevant, die derzeit auf den Markt strömen. Gegenüber solchen bestehen Vorteile, da die Marke und auch die bereits etablierten Vertriebsplattformen der Travel24 direkt Reichweite produzieren, die sich andere Neueinsteiger erst erarbeiten müssen.

Preisbewusstsein des Kunden, Emotionalisierung und Wertschätzung von Design sowie Zunahme des Städtetourismus halten weiter an und bieten damit große Wachstumschancen für das Konzept der Travel24 Hotels.

Durch unser Knowhow in diesem Segment sowie der margenträchtigen Struktur der Budget Hotellerie sehen wir die Möglichkeit, kurz nach dem geplanten Markteintritt ein profitables Geschäftsmodell nachweisen zu können, um so zusätzliche Finanzmittel zur weiteren Expansion zu sammeln und entsprechend schnell zu skalieren. Dadurch erwarten wir eine diversifizierte Cash- und Erlösstruktur, die es uns ermöglicht, langfristig aus eigener Kraft weiteres Wachstum des Hotelbetriebs zu generieren.

Durch den aktuellen Anlagedruck auf internationalen Kapitalmärkten bzw. bei Investoren und der gleichzeitigen Suche nach relativ sicheren Investitionsalternativen sind Hotelobjekte als Anlagealternative gefragt. Diese Entwicklung sehen wir mit Blick auf die Akquise von Investorengeldern zum Aufbau einer Hotelgruppe positiv, da die Budget-Hotellerie eine vergleichsweise krisenresistente Branche darstellt. Wir sehen dadurch verbesserte Möglichkeiten und Konditionen in der Kapitalakquise, was wiederum dem schnellen Aufbau einer Hotelgruppe zuträglich ist.

G.3. Risikobericht

G.3.1. Risikomanagementsystem

Durch die kontinuierliche Früherkennung sowie die Erfassung, Bewertung und Überwachung potenzieller Risiken ermöglichen wir eine systematische Analyse der aktuellen Risikosituation. Das Risikomanagementsystem ist organisatorisch unmittelbar beim Vorstand eingebunden. Im Geschäftsjahr 2014 fanden vier Sitzungen des Risikomanagements statt.

Zur Sicherstellung eines adäquaten Umgangs mit Risiken und zur Sicherstellung des Geschäftsbetriebes bedient sich die Travel24 verschiedener Mechanismen in Bezug auf operative und technische, rechtliche, kommerzielle und branchenspezifische Risiken.

Operative und technische Risiken betreffen im Wesentlichen die fehlerfreie Funktionalität der Webseiten und aller angeschlossenen Partner und Prozesse sowie die Sicherstellung einer wettbewerbsfähigen Technologie, der Servicequalität und eines kompetitiven Produktangebots allgemein. Weitere Anbieter, mit denen die Travel24 direkt zusammenarbeitet, werden vor Kooperationsbeginn auf ihre Risiken geprüft. Während der Kooperation erfolgt ein ständiger Austausch über potenzielle Risiken mit dem verantwortlichen Management der Travel24.

Travel24 betreibt ebenso ein Monitoring von rechtlichen Risiken. Risiken können im Rahmen der Geschäftstätigkeit bspw. im Bereich des Datenschutzes oder des Verbraucherschutzes, aber auch in der Einhaltung regulatorischer Vorgaben bestehen. Zum Zwecke der Erfassung solcher Risiken beobachtet das Management der Travel24 auf kontinuierlicher Basis die rechtlichen Entwicklungen in den Märkten, in denen sie vertreten ist. Dies geschieht in der Regel in Zusammenarbeit mit im Zielland ansässigen Anwaltskanzleien, die in ihrer Rechtsberatung auf den für die Travel24 relevanten Sachverhalt spezialisiert sind.

Spezifische Risiken in den Märkten, in denen die Travel24 vertreten ist, werden über eine kontinuierliche Prüfung der Kennzahlen erfasst sowie durch die Beobachtung qualitativer Faktoren, die einen Einfluss auf Nachfrageverhalten oder wirtschaftliche Lage eines Landes haben können.

Branchenspezifische Risiken bestehen vor allem in Globalrisiken, wie bspw. Terroranschläge oder größere umwelt-(politische) Umwälzungen mit Auswirkungen auf die generelle Reisefreudigkeit. Solche Risiken versuchen wir durch die regelmäßige Prüfung des makroökonomischen Umfeldes durch das Travel24-Management zu erfassen.

G.3.2. Risiken

Die Gesellschaft sieht sich einem wesentlichen Liquiditätsrisiko aus der Tilgungsverpflichtung der im Jahr 2012 begebenen Unternehmensanleihe ausgesetzt. Die Tilgung ist im September 2017 fällig und beträgt TEUR 25.000. Da das Risiko keinem der beiden Segmente zurechenbar ist wird dies als Risiko auf Konzernebene unabhängig von den Risiken der Segmente dargestellt. Die Gesellschaft hat auf Basis einer integrierten Unternehmensplanung eine Liquiditätsplanung bis zum Jahr 2017 abgeleitet. Gemäß dieser Planung kann die Gesellschaft ihren laufenden Zahlungsverpflichtungen und der Verpflichtung zur Anleihetilgung im September 2017 nachkommen. Bei der Aufstellung der Unternehmensplanung wurden bezüglich der zukünftigen Entwicklung verschiedene Annahmen getroffen. Wesentliche Annahmen die dieser Unternehmensplanung zu Grunde liegen sollen im Folgenden dargestellt werden:

Anleiheverpflichtungen in Höhe von TEUR 4.161 werden nicht zur Zahlung fällig, da die Gesellschaft die betreffenden Anleihen im September 2017 selbst hält und somit keine Außenverpflichtung besteht.

Das an Unister Holding GmbH ausgereichte Darlehen wird mindestens in Höhe der bis Mitte 2017 fälligen Tilgungen (EUR 0,2 Mio. pro Monat) beglichen.

Im Segment Internet werden trotz sinkender Umsätze in der Region DACH infolge steigender Umsätze im Ausland sowie einer steigenden Profitabilität Zahlungsmittelzuflüsse auf dem Niveau von 2014 erzielt. Die steigende Profitabilität des Segmentes ergibt sich hierbei insbesondere aus der schon in 2014 und Anfang 2015 beobachteten Margenoptimierung.

Wesentliche Dienstleistungsprozesse im Segment Internet werden auch weiterhin von unserem Dienstleister Unister Travel Betriebsgesellschaft mbH vorgenommen oder können nach einer angemessenen Übergangszeit von Dritten zu vergleichbaren Konditionen bezogen werden.

Das Segment Hotel erwirtschaftet nach seiner Eröffnung in 2016 und im Jahr 2017 nicht wesentlich negative operative Zahlungsmittelzuflüsse.

Aus dem Verkauf des Objektes in Köln kann ein Zahlungsmittelzufluss in etwa in Höhe des aktuellen Buchwertes (TEUR 9.968) erzielt werden.

Aus dem für 2017 geplanten Sale and Lease back des Objektes in Leipzig kann ein Zahlungsmittelzufluss in Höhe der bis dahin angefallenen Baukosten zuzüglich eines Verkaufsgewinns in Höhe von EUR 1,8 Mio. erzielt werden. Alternativ könnte durch eine Beleihung des bisher unbesicherten Grundvermögens ein vergleichbarer Zahlungsmittelzufluss generiert werden.

Sollten insbesondere mehrere der prognostizierten Entwicklungen verfehlt werden, besteht das Risiko, dass die Gesellschaft ihren Zahlungsverpflichtungen aus der Anleihe nicht nachkommen kann.

Neben dem Risiko der Anleihetilgung bestehen weitere Risiken, die im Folgenden differenziert je Segment dargestellt werden sollen.

Segment Internet

Die Travel24.com AG beobachtet sowohl spezifische Risiken der Gesellschaft als auch allgemeine Risiken des Marktes, wobei speziell für das Segment Internet die folgenden Risiken identifiziert wurden. Sie unterliegen der kontinuierlichen Beobachtung. Bei Bedarf werden entsprechende Gegenmaßnahmen formuliert und umgesetzt:

Allgemeines Reputationsrisiko: Im Geschäftsjahr 2014 war aufgrund verschiedener Vorfälle eine negative Berichterstattung über die Travel24.com AG bzw. deren Portale wahrnehmbar. Dies beinhaltete vor allem von der Deutschen Prüfstelle für Rechnungslegung festgestellten Mängel des Jahresabschlussberichts 2012 sowie verschiedene Artikel in Wirtschafts- und Fachpresse. Daraus ist ein allgemeines Reputationsrisiko gegenüber Geschäftspartnern und Kunden abzuleiten. Jedoch konnten bisher keine negativen Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb festgestellt werden.

Die Travel24.com AG befindet sich im Rechtsstreit mit einem französischen Anbieter von Reisedienstleistungen. Das Risiko des Verbots des Vertriebs der Produkte dieses Anbieters besteht. Jedoch konnte hier bereits auf nationaler Ebene ein Teilerfolg zu Gunsten der Travel24.com AG erzielt werden. Ein möglicher, verbleibender Schadenswert ist derzeit nicht verlässlich erfassbar, wir gehen aber weiterhin davon aus, dass das finanzielle Risiko aus diesem Rechtsstreit sehr gering ist. Die Kosten des Verfahrens sind ihrer Höhe nach vernachlässigbar.

Gegen den Vorstand sowie den Aufsichtsratsvorsitzenden der Travel24.com AG wurde im Januar 2014 Anklage wegen angeblicher Steuerhinterziehung aufgrund abweichender umsatzsteuerrechtlicher Behandlung einer Flugdienstleistung eingereicht. Die daraus entstehenden Risiken für den Konzern betreffen mögliche Steuernachzahlungen. Im Jahresabschluss 2012 wurde hierfür in angemessenem Umfang Vorsorge (TEUR 300) getroffen, erfolgswirksame Auswirkungen auf zukünftige Geschäftsjahre werden insofern nicht erwartet.

Im Rahmen des seit Dezember 2012 laufenden Ermittlungsverfahrens erfolgten bei der Unister Gruppe im Dezember 2013 aufgrund neuer Erkenntnisse auch weitere Durchsuchungsmaßnahmen in den Geschäftsräumen der Travel24.com AG. Die Ermittlungsverfahren richten sich weiterhin gegen den Vorstand, sowie den Aufsichtsratsvorsitzenden der Travel24.com AG. Gegenstand des Ermittlungsverfahrens ist der Vorwurf einer angeblichen Steuerhinterziehung aufgrund abweichender umsatzsteuerrechtlicher Behandlung einer Flugdienstleistung sowie angeblich zu Unrecht einbehaltene Preisdifferenzen im Zusammenhang mit der Buchung von Flugdienstleistungen. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft begründe dies den Verdacht des Computerbetrugs. Travel24 teilt in beiden Beschuldigungen nicht die Auffassung der Staatsanwaltschaft und hält das eigene Verhalten für nicht rechtswidrig. Im vergangenen Geschäftsjahr 2014 gab es keine weiteren Erkenntnisse oder Neuerung zu diesem Sachverhalt. Somit liegen uns auch keine Erkenntnisse bzgl. etwaiger Strafzahlungen vor, für die wir Rückstellungen bilden könnten. Dem Risiko etwaiger finanzieller Schäden für die Travel24.com AG aus diesem Sachverhalt begegnen wir allerdings umgehend nach Kenntnis über die mögliche Höhe eines solchen Schadens in Form zukünftiger Rückstellungen. Die Entwicklung steht unter kontinuierlicher Beobachtung durch den Vorstand.

Die Travel24.com AG bezieht einen Großteil von Leistungen über Unister Travel. Dadurch wird eine starke Abhängigkeit begründet. So fußt der im DACH-Markt realisierte Umsatz ausschließlich auf Leistungspartnern, die über Unister bezogen werden. Im internationalen Geschäft sind die Leistungsbeziehungen diversifizierter, hier hält die Travel24 insbesondere in Frankreich wesentliche Beziehungen direkt mit den Leistungserbringern, wie zum Beispiel Reisveranstaltern. Insgesamt verteilt sich der Umsatz auf ca. 64 % aus der direkten Leistungsbeziehung mit Unister sowie ca. 36 % aus Leistungsbeziehungen mit Dritten, in denen Travel24 direkter Vertragspartner des Leistungspartners ist. Weiterhin werden nahezu hundert Prozent unseres Marketingaufwands direkt durch Unister oder über Beziehungen zu Dritten, die Unister unterhält, verursacht. Daraus folgt eine starke Abhängigkeit der Travel24-Wettbewerbsfähigkeit von der Vertriebs- und Marketingkompetenz von Unister bzw. ihrer Partner. Zudem stellt sich das im E-Commerce stets mögliche Risiko des Angriffs auf Kundendaten, insbesondere Kreditkartendaten, auch für die Travel24.com AG im Rahmen ihrer Beziehung mit Unister, die auch sämtliche Zahlungsprozesse abwickelt. Dabei ist ein wesentlicher Teil der Transaktionen im Segment Internet, maßgeblich in der Flugvermittlung, in der ein hoher Anteil aller Transaktionen per Kreditkarte gezahlt wird, potenziell von diesem Risiko betroffen. Um die Sicherheit von Kunden- bzw. Kreditkartendaten zu gewährleisten, folgt Unister den hohen PCI-Sicherheitsstandards 22 der Kreditkartenindustrie und ist entsprechend zertifiziert. Der Nachweis über diese Zertifizierung wird von Travel24 jährlich bei Unister angefordert und dient uns als Nachweis für die Sicherheit von Kundendaten. Dieses Risiko lässt sich aus seiner Natur heraus nur schwer quantifizieren, aufgrund der Stärke der Abhängigkeit und potenzieller Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb der Travel24 ist es jedoch wesentlich. Sorgfältige und häufige Analyse von Kosten und Nutzen sowie Risiken dieser Konstellation im Vergleich mit alternativen Strukturen, über die sich unser Geschäftsbetrieb abbilden ließe, bildet die Basis für die Beurteilung dieses Risikos. Momentan sind wir der Meinung, dass die durch die Beziehung zu Unister realisierten Vorteile das durch eine solche Abhängigkeit entstehende Risiko rechtfertigt.

2 PCI DSS – Payment Card Industry Data Security Standard

 

Weiterhin bestehen immanente Marktrisiken, die im Rahmen Ihrer Bedeutung als anhaltende Risiken definiert werden können:

Der Druck auf die Verkaufspreise in der Reisevermittlung allgemein bleibt hoch. Unsere Kunden suchen im Internet nach dem für sie wirtschaftlichsten Angebot, gleichzeitig wollen die von uns vertriebenen Leistungsträger ihre Kosten minimieren. Durch die hohe Anzahl an Wettbewerbern ist das Risiko eines Preiskampfes gegeben, woraus potenzielle Marktanteilsverluste entstehen können.

Das Marktumfeld im Bereich der Online-Reisevermittlung ist extrem kompetitiv und dynamisch, die Eintrittsbarrieren in den Markt sind zudem relativ gering. Daher kann es vorkommen, dass wir innerhalb kurzer Zeit unser bestehendes Geschäftsmodell ändern oder neue Geschäftsmodelle etablieren müssen, um unsere Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Weiterhin ist der Markt durch viele, gleichzeitig eintretende technische Innovationen geprägt – beispielsweise Buchung auf mobilen Endgeräten – die den Wettbewerbsdruck weiter erhöhen. Hierdurch besteht das Risiko technischer Fehlentwicklungen und somit geringerer Kundenakzeptanz der eigenen Produkte.

Durch unsere internationale Präsenz sehen wir uns mit zum Teil national beschränkten, marktspezifischen Risiken konfrontiert. Zu diesen zählen fehlerhafte oder unzureichende technische und damit produktseitige Marktdurchdringung, notwendige Anpassung im Marketingmix, unzureichende Performance von Partnern in Produkt und Fulfillment ebenso wie spezifische konjunkturelle Faktoren und lokale Nachfragepräferenzen, die auf das Geschäft einwirken können. Der Umfang dieser Risiken wächst entsprechend unserer Ausbreitung in neue Märkte.

Globalrisiken für die Tourismusbranche – wie z. B. Terroranschläge, Streiks innerhalb essenzieller Zweige der Branche (bspw. Luftfahrt) oder größere politische Umwälzungen – können negative Auswirkungen auf die Online-Reisevermittlung und damit auch auf das Geschäftsmodell der Travel24.com AG haben. Globalrisiken wirken sich im Wesentlichen auf das Reiseverhalten der Konsumenten aus, in dem diese betroffene Regionen gänzlich meiden, bestimmte Verkehrsmittel in geringerem Umfang nachfragen oder ihre Zahlungsbereitschaft für touristische Leistungen herabsetzen. Der Travel24 entstehen dadurch Risiken für Umsatz und Absatz, da ggf. Alternativen, die Konsumenten nachfragen (bspw. Bahn anstelle von Flugzeug) nicht von uns vertrieben werden bzw. unser Produktmix nicht mehr adäquat ist. Hierdurch und durch einen möglichen Preisverfall, der durch eine gesunkene Nachfrage für bspw. eine bestimmte Urlaubsregion entsteht, steht das Umsatzvolumen der Travel24 unter Risiko.

Segment Hotellerie

Zurzeit bestehen wesentliche Risiken in diesem Segment in Bezug auf den Hotelbau und die Bauplanung.

Aufgrund von möglichen Planungs- und Finanzierungsunsicherheiten können sich die Planungs- und Bauphasen im Segment Hotellerie verzögern. Störungen, Unwägbarkeiten und fehlerhafte Kostenbudgetierung können dazu führen, dass sich die ursprünglich avisierte Baukostensumme bzw. das veranschlagte Investitionsvolumen des Hotelbaus erhöht. Da wir momentan nur an unserem Objekt in Leipzig Bautätigkeiten vornehmen, können sich etwaige Fehlkalkulationen auch nur auf dieses Objekt beziehen. Unter Berücksichtigung des gesamten Bauvolumens und einer entsprechend erfahrungsgemäßen Eintrittswahrscheinlichkeit gehen wir davon aus, dass dieses Risiko eine Erhöhung des notwendigen Investitionsvolumens um maximal EUR Mio. 2 bedeuten kann. Diesem Risiko begegnet der Vorstand durch kontinuierliche Überwachung sämtlicher Planungs- und Finanzierungsaktivitäten anhand eines detaillierten Investitionsplanes sowie durch Einsatz eines erfahrenen Projektmanagementteams zur Frühidentifikation etwaiger Budgetüberschreitungen.

Es besteht das potenzielle Risiko für Rechtstreitigkeiten, die sich aus Disputen über Schlecht- oder Nichtleistung in Planung und Bau ergeben. Hieraus könnten unter Umständen finanzielle Forderungen gegen Travel24 entstehen, die aber durch ggf. notwendige Rückstellungen abgesichert werden.

Bei Nichteinhaltung der geplanten Bauzeit, bedingt durch Finanzierungs- oder Planungsprobleme, besteht das Risiko einer verspäteten Eröffnung des Hotels in Leipzig. Der verzögerte Eintritt in den Geschäftsbetrieb würde einen Ausfall an Umsätzen bedeuten. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist dieses Risiko nicht quantifizierbar. Jedoch bedeutet ein verspäteter Markteintritt, dass sich die Wettbewerbssituation zum dann realisierten Betriebsbeginn unter Umständen im Vergleich mit dem ursprünglich geplanten Betriebsbeginn verschärft hat und Travel24 dadurch nicht mehr in der Lage ist, die geplanten Umsatzzahlen in entsprechender Zeit zu erreichen. Dieses Risiko wird entsprechend dem vorgenannten über Bau-, Investitions- und Projektplanung kontrolliert.

Ein wesentlicher Faktor für das Gelingen des Bauvorhabens Hotel Leipzig ist die kontinuierliche Sicherstellung ausreichender Liquidität, um die aus der Bautätigkeit entstehenden Verbindlichkeiten bedienen zu können. Hierzu verwenden wir einen Investitions- und Liquiditätsplan, der zur Steuerung der vorzuhaltenden Liquidität dient und in dem die geplanten und realisierten Baufortschritte sowie die dadurch notwendigen Auszahlungen für den verbleibenden Bauzeitraum festgehalten werden. Auf Basis von vertraglich fixierten Investitionssummen mit den Bauunternehmen und Gewerken, Rechnungseingängen und Zahlungsausgängen besteht ein umfassendes Monitoring über die aktuelle und künftige Liquiditätssituation des Unternehmens und insbesondere des Bauprojekts.

Dem möglichen Zeitpunkt des Eintretens nach weniger relevant, allerdings potenziell bestehend, identifizieren wir eine Reihe von operativen Risiken, die sich insbesondere in der Anlaufphase unseres Objekts in Leipzig manifestieren können. Diese Risiken sind momentan nicht quantifizierbar und nicht akut, befinden sich jedoch unter Beobachtung seitens Travel24:

Ein Risiko besteht in der unzureichenden oder nicht zeitgerechten Akquise von Personal. Für den Fall, dass es nicht gelingt, ausreichend qualifiziertes Personal zu rekrutieren, besteht Gefahr für den planmäßigen Betriebsprozess des Hotels. Für den reibungslosen Betrieb planen wir ab Anfang 2016 mit einer Mitarbeiterzahl im Hotel Leipzig von fünfzehn. Einen kleinen Teil davon (zwei bis drei Mitarbeiter) werden wir bereits zum Pre-Opening, d.h. ca. ein halbes Jahr vor Eröffnung, einstellen. Weiterhin begegnen wir diesem Risiko durch die frühzeitige Suche nach geeignetem Führungs- und Fachpersonal, um mindestens vier Wochen vor Inbetriebnahme des Hotels Leipzig sämtliche Funktionen besetzt zu haben.

Wesentlich für das Gelingen eines Markteintritts in diesem Segment sind Marketing und technische Anbindungen bzw. die zeitgemäße Ausgestaltung dieser. Hierunter zählen die zeitgerechte und sichere Anbindung an alle relevanten Hotelvertriebsportale und sonstige Vertriebskanäle, ein sicheres und fehlerfreies Property-Management-System in unseren Hotels sowie eine State-of-the-Art Booking Engine auf unserer eigenen Website. Weiterhin sind eine weitreichende Markenakzeptanz, sowie im Vorlauf der Eröffnung unseres Objekts in Leipzig der Einsatz von aufmerksamkeitsgenerierenden Maßnahmen, insbesondere im Online-Bereich, wichtig für einen erfolgreichen Markteintritt. Das geplante Investitionsvolumen für 2015 – insbesondere für Technologie und markenrelevante Hotelelemente – beläuft sich hierbei auf einen sechsstelligen Betrag. Entsprechend besteht hier auch das Risiko, durch fehlerhafte Ausgestaltung und notwendige Korrekturen zusätzliche Kosten zu verursachen. Um dies zu vermeiden, setzen wir auf internes Knowhow auf Seiten des Travel24-Managements, sowie den Einsatz von erfahrenen und bewährten Dienstleistern im technischen Bereich. Damit stellen wir sicher, dass Maßnahmen in diesen Bereichen fristgerecht geplant und umgesetzt werden und reduzieren das Risiko eines Misslingens des Markteintritts und entsprechender Auswirkungen auf Planumsatz und Ergebnis.

Der Veräußerungsprozess der Immobilie in Köln ist im Wesentlichen abgeschlossen (notariell beurkundeter Kaufvertrag), der Vollzug steht noch aus. Ein Risiko ergibt sich aus einer unerfüllten Vertragsbedingung, die sowohl den Zeitpunkt des geplanten Mittelzuflusses als auch dessen Eintritt grundsätzlich gefährden könnten.

Weiterhin besteht ein Risiko in einer durch in Planung und Bau unzureichend entwickelten Dimensionierung der Haustechnik eines Hotels. In diesem Fall besteht das Risiko, dass die nach Eröffnung eingefahrene Auslastung des Hotels zu hoch ist für die vorhandene Leistungskapazität der technischen Gebäudeausrüstung, bspw. in den Bereichen Elektrik oder Wasserversorgung. In einem solchen Fall wären Nachbesserungen notwendig, die aufgrund ihres Umfangs möglicherweise eine teilweise oder vollständige Stilllegung des Betriebs erfordern. Wenn auch zeitlich begrenzt, so stellt diese neben dem reinen Kostenrisiko ein Risiko hinsichtlich entgehender Umsätze und negativer Reputationseffekte dar. Durch unsere Planungs- und Kontrollprozesse steuern wir diesem Risiko entgegen, so dass etwaige Planungsfehler frühzeitig vor Inbetriebnahme erkannt und behoben werden können. Die Eintrittswahrscheinlichkeit dieses Risikos ist allerdings auch aufgrund der durchschnittlichen Auslastung, die ein Budget-Hotel im ersten Jahr erzielt (ca. 50 %), generell eher gering (< 5 %).

Auf Basis unseres Risikomanagements ist festzustellen, dass zurzeit keine bestandsgefährdenden Risiken für die Travel24 bestehen. Sämtliche spezifische Risiken werden kontinuierlich durch den Vorstand auf ihre Entwicklung hin überwacht.

H. Risikoberichtserstattung in Bezug auf die Verwendung von Finanzinstrumenten

Die originären Finanzinstrumente des Konzerns bestehen in erster Linie aus Zahlungsmitteln, Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen, Forderungen und Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen, Anleiheverbindlichkeiten sowie aus sonstigen finanziellen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten.

Der Travel24-Konzern ist durch den Gebrauch seines Finanzinstrumentariums Risiken ausgesetzt, die sich insbesondere aus der Veränderung der Zinssätze, der Liquidität und durch Ausfallrisiken der beteiligten Vertragspartner ergeben.

Zinstragende Finanzinstrumente bestehen im Wesentlichen aus Anleiheverbindlichkeiten, Ausleihungen sowie aus sonstigen Forderungen gegenüber verbundenen Unternehmen. Marktzinsänderungen von originären Finanzinstrumenten mit fester Verzinsung wirken sich nur dann auf das Ergebnis aus, wenn diese zum beizulegenden Zeitwert bewertet sind. Demnach unterliegen alle zu fortgeführten Anschaffungskosten bewerteten Finanzinstrumente mit fester Verzinsung keinen Zinsänderungsrisiken.

Liquiditätsrisiken bestehen vorrangig in der Rückzahlung der im III. Quartal 2017 fällige Anleiheverbindlichkeit in Höhe von TEUR 25.000. In Bezug auf dieses Risiko wird auf den Risikobericht unter G.3.2. „Risiken“ verwiesen.

Soweit bei den einzelnen finanziellen Vermögenswerten Ausfallrisiken erkennbar sind, werden diese Risiken durch Wertminderungen erfasst. Die Geschäftsleitung ist regelmäßig in die diesbezüglichen Entscheidungen zur Risikovorsorge eingebunden. Wesentliche Forderungen sind durch Garantieerklärungen besichert.

Die Travel24 betreibt ein finanzielles Risikomanagement dessen vorrangiges Ziel darin besteht notwendige Liquidität bereitzustellen und die finanzwirtschaftlichen Risiken zu begrenzen.

I. Internes Kontrollsystem und Risikomanagement bezogen auf den Konzernrechnungslegungsprozess

Die wesentlichen Merkmale des bei der Travel24 bestehenden internen Kontrollsystems und des Risikomanagements in Bezug auf den Konzernrechnungslegungsprozess können wie folgt beschrieben werden:

Das rechnungslegungsbezogene interne Kontrollsystem beinhaltet die Grundsätze, Verfahren und Maßnahmen, um die Ordnungsmäßigkeit der Konzernrechnungslegung sicherzustellen. Es wird kontinuierlich weiterentwickelt und zielt auf Folgendes ab: Der Konzernabschluss der Travel24.com AG soll ordnungsgemäß nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt werden, wie sie in der Europäischen Union anzuwenden sind, und den nach § 315a Abs. 1 HGB ergänzend zu beachtenden handelsrechtlichen Vorschriften. Zudem verfolgt das rechnungslegungsbezogene interne Kontrollsystem auch das Ziel, dass der Jahresabschluss der Travel24.com AG sowie der Lagebericht ordnungsgemäß nach den handelsrechtlichen Vorschriften aufgestellt werden.

Grundsätzlich gilt für jedes interne Kontrollsystem, dass es unabhängig davon, wie es konkret ausgestaltet ist, keine absolute Sicherheit gibt, ob es seine Ziele erreicht. Bezogen auf das rechnungslegungsbezogene interne Kontrollsystem kann es somit nur eine relative, aber keine absolute Sicherheit geben, dass wesentliche Fehlaussagen in der Rechnungslegung vermieden oder aufgedeckt werden.

Der Umfang und die Ausgestaltung des internen Kontrollsystems liegen dabei im Ermessen und in der Verantwortung des Vorstandes. Die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems wird vom Aufsichtsrat der Travel24.com AG überwacht. Zusätzlich werden die für die Finanzberichterstattung relevanten Teile des internen Kontrollsystems vom Abschlussprüfer im Rahmen eines risikoorientierten Prüfungsansatzes auf Wirksamkeit geprüft.

Es gibt innerhalb des Konzerns eine klare Führungs- und Unternehmensstruktur. Die Travel24.com AG bedient sich darüber hinaus zur Aufstellung des Konzernabschlusses und Konzernlageberichtes im Rahmen eines Dienstleistungsvertrages auch Mitarbeitern der Unister Factory GmbH und Unister Holding GmbH.

Der Bereich Konzernrechnungswesen verantwortet den Prozess zur Erstellung des Konzernabschlusses. Änderungen an Gesetzen, Rechnungslegungsstandards und andere Verlautbarungen werden bewertet, ob und wie weit sie für die Travel24 relevant sind und wie sie sich auf die Konzernrechnungslegung auswirken. Neue Sachverhalte werden vor dem Hintergrund aktueller rechnungslegungsbezogener Normen beurteilt. Auch unter Berücksichtigung der Größe des Konzerns, der geringen Anzahl der involvierten Personen und der Tatsache, dass bis auf eine Gesellschaft alle Tochtergesellschaften am Sitz der Muttergesellschaft rechnungslegungsseitig bearbeitet werden, werden die relevanten Anforderungen kommuniziert und sind zusammen mit dem konzernweit gültigen Abschlusskalender die Basis für den Konzernabschlusserstellungsprozess. Der Konsolidierungsprozess erfolgt systemgestützt und erfordert daher nahezu konzerneinheitliche Meldedaten der Konzerngesellschaften.

In ausgewählten Bereichen bedient sich der Konzern im Rahmen des Konzernabschlusserstellungsprozesses der Expertise externer Dienstleister. So werden die Konzerngesellschaften insbesondere bei der Ermittlung der Ertrags- und Umsatzsteuern, wie auch der latenten Steuern von einem Steuerberater unterstützt.

Das Management der Travel24.com AG verantwortet federführend den Prozess der Erstellung des Konzernlageberichtes und bedient sich dafür der Bereiche Controlling (Portalmanagement), Investor Relations und (Konzern-) Rechnungswesen. Auch hier stützt sich der Konzern auf Informationen, die in IT-Systemen erfasst oder generiert werden. Der Bereich Konzernrechnungswesen kommuniziert auch hier Änderungen an Gesetzen, Rechnungslegungsstandards und andere Verlautbarungen, die für den Lagebericht der Travel24.com AG von Bedeutung sind, damit diese im Zuge der Erstellung des Lageberichtes Beachtung finden. Planungsrechnungen, auf denen die Prognosen im Lagebericht beruhen, werden vom Management mit Unterstützung des Bereichs Controlling erstellt.

Das rechnungslegungsbezogene interne Kontrollsystem sieht die folgenden präventiven wie aufdeckenden Kontrollen vor:

Die eingesetzten Finanzsysteme sind durch entsprechende Einrichtungen im EDV-Bereich gegen unbefugten Zugriff geschützt. Es wird im Finanzbereich soweit möglich Standardsoftware eingesetzt.

Die an dem Konzernrechnungslegungsprozess beteiligten Abteilungen und Bereiche werden in quantitativer wie qualitativer Hinsicht geeignet ausgestattet. Erhaltene oder weitergegebene Buchhaltungsdaten werden laufend auf Vollständigkeit und Richtigkeit überprüft, z. B. durch Stichproben. Durch die eingesetzte Software finden programmierte Plausibilitätsprüfungen statt, z. B. im Rahmen von Zahlungsläufen.

Bei allen konzernrechnungslegungsrelevanten Prozessen wird durchgängig das Vier-Augen-Prinzip angewendet. Im Hinblick auf die Ordnungsmäßigkeit und Verlässlichkeit der internen und externen Rechnungslegung sind entsprechende Überwachungsgremien (Aufsichtsrat) implementiert.

Durch den Rückgriff auf Mitarbeiter der Unister Gruppe kann weitgehend eine Funktionstrennung d. h. eine klare Abgrenzung der Verantwortungsbereiche realisiert werden.

Das interne Kontroll- und Risikomanagementsystem im Hinblick auf den Konzernrechnungslegungsprozess, dessen wesentliche Merkmale zuvor beschrieben sind, kann sicherstellen, dass unternehmerische Sachverhalte bilanziell richtig erfasst, aufbereitet und gewürdigt sowie in die Konzernrechnungslegung übernommen werden. Die geeignete personelle Ausstattung, die Verwendung von adäquater Software sowie klare gesetzliche sowie unternehmensinterne Vorgaben stellen die Grundlage für einen ordnungsgemäßen, einheitlichen und kontinuierlichen Konzernrechnungslegungsprozess dar. Die klare Abgrenzung der Verantwortungsbereiche sowie verschiedene Kontroll- und Überwachungsmechanismen stellen eine konkrete und verantwortungsbewusste Konzernrechnungslegung sicher. Im Einzelnen wird so erreicht, dass Geschäftsvorfälle in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften erfasst, verarbeitet und dokumentiert sowie zeitnah und korrekt buchhalterisch erfasst werden. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass Vermögensgegenwerte und Schulden im Konzernabschluss zutreffend angesetzt, ausgewiesen und bewertet sowie verlässliche und relevante Informationen vollständig und zeitnah bereitgestellt werden.

Trotz der bisherigen Verzögerungen sind wir der Auffassung, dass das eingerichtete interne Kontrollsystem und Risikomanagement, bezogen auf den Rechnungslegungsprozess, grundsätzlich geeignet ist das erforderliche Kontrollumfeld vorzuhalten und wesentliche Risiken zeitnah zu identifizieren.

J. Sonstige Angaben

J.1. Versicherung des gesetzlichen Vertreters

Nach bestem Wissen versichere ich, dass gemäß den anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen der Konzernabschluss der Travel24.com AG ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt und im Konzernlagebericht der Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestellt sind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild vermittelt wird, sowie die wesentlichen Chancen und Risiken der voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns beschrieben sind.

J.2. Erklärung zur Unternehmensführung

Für den Konzern ist Corporate Governance ein Anspruch, der alle Bereiche des Unternehmens umfasst. Transparente Berichterstattung und eine an den Interessen der Aktionäre ausgerichtete Unternehmensführung ist Gegenstand der Unternehmenspolitik, die verantwortungsbewusste und vertrauensvolle Zusammenarbeit ist Basis für das unternehmerische Handeln.

Vorstand und Aufsichtsrat der Travel24.com AG erklären gemäß § 161 AktG, dass den vom Bundesministerium der Justiz am 04. Juli 2003 im amtlichen Teil des Elektronischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 15. Mai 2012, bekannt gemacht am 18. Juni 2012, seit der letzten Entsprechenserklärung bis zum 09. Juni 2013 (einschließlich) und ab dem 10. Juni 2013 den vom Bundesministerium der Justiz am 10. Juni 2013 im Elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemachten Empfehlungen der „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ in der Fassung vom 13. Mai 2013 entsprochen wurde und wird, bzw. welche Empfehlungen nicht angewendet wurden oder werden.

Diese Erklärung – nebst Erläuterung – ist dauerhaft auf der Homepage der Travel24.com AG unter der Internetadresse www.travel24.com zugänglich.

Dies gilt gleichermaßen für die Erklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex 2013, die jedoch der Öffentlichkeit nicht rechtzeitig zugänglich gemacht worden ist. Eine inhaltliche Einschränkung bezüglich des in der Erklärung adressierten Zeitraums ist damit jedoch nicht verbunden gewesen.

J.3. Übernahmerelevante Angaben (§ 315 Abs. 4 HGB)

Zusammensetzung des gezeichneten Kapitals

Das Grundkapital der Travel24.com AG ist, unverändert zum vorangegangenen Geschäftsjahr 2013, auf 2.033.585 nennwertlose Stückaktien mit gleichen Rechten zu einem rechnerischen Betrag von je 1 EUR aufgeteilt und war voll eingezahlt. Mit der Inhaberschaft an den Aktien verbunden sind das Stimmrecht in der Hauptversammlung sowie das Gewinnbezugsrecht bei beschlossenen Ausschüttungen.

Aktienübertragungs- oder Stimmrechtsbeschränkungen

Dem Vorstand sind keine Beschränkungen, die die Stimmrechte oder die Übertragung von Aktien betreffen, bekannt.

10 Prozent der Stimmrechte überschreitende Kapitalbeteiligungen

Es bestanden nach Kenntnis der Travel24.com AG zum angegebenen Stichtag nur folgende direkte oder indirekte Beteiligungen am Kapital, die insgesamt 10 % der Stimmrechte überschreiten:

Prozent
Unister Holding GmbH, Leipzig (unmittelbar) 74,47
LOET Trading AG, Baar in der Schweiz 16,34
90,81

Aktien mit Sonderrechten und Kontrollbefugnissen

Es existieren keine Aktien mit Sonderrechten, die Kontrollbefugnisse verleihen.

Art der Stimmrechtskontrolle, wenn Arbeitnehmer am Kapital beteiligt sind

Dem Vorstand ist nicht bekannt, dass Arbeitnehmer am Kapital der Travel24.com AG beteiligt sind. Soweit Arbeitnehmer als Aktionäre am Kapital beteiligt sind, können sie daraus keine besonderen Rechte herleiten.

Ernennung und Abberufung der Mitglieder des Vorstands, Satzungsänderungen

Die Ernennung und die Abberufung der Mitglieder des Vorstands der Travel24.com AG richten sich nach §§ 84 und 85 AktG in Verbindung mit § 6 Nr. 1 der Satzung. Die maßgeblichen Vorschriften zur Änderung der Satzung sind in §§ 133, 179 AktG und § 12 Nr.1 der Satzung der Travel24.com AG niedergelegt.

Die Satzung enthält keine Regelungen die gesetzliche Vorschriften ergänzen oder in diesen abweichen.

Befugnisse des Vorstands zur Aktienausgabe und zum Aktienrückkauf

Genehmigtes Kapital 2009

Bis zum Stichtag 31. August 2014 bestand ein genehmigtes Kapital, welches nicht im Rahmen einer Kapitalerhöhung genutzt wurde und somit verfallen ist.

Genehmigtes Kapital 2010

Der Vorstand ist durch Beschluss der Hauptversammlung vom 30. Juli 2010 ermächtigt worden, in der Zeit bis zum 30. Juli 2015 das Grundkapital der Gesellschaft mit Zustimmung des Aufsichtsrats einmal oder mehrfach um bis zu insgesamt EUR 90.170,00 durch Ausgabe von bis zu 90.170 neuen Stückaktien gegen Bar- oder Sacheinlagen zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2010). Ausgegeben werden dürfen jeweils auf den Inhaber lautende Stammaktien; die Gewinnbeteiligung kann abweichend von § 60 Abs. 2 AktG festgesetzt werden. Der Mindestausgabebetrag je Stückaktie beträgt EUR 3,00. Der Vorstand ist ferner ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen. Ein Bezugsrechtsausschluss ist jedoch nur in folgenden Fällen zulässig:

wenn die Aktien ausgegeben werden, um Unternehmen, Beteiligungen an Unternehmen oder Unternehmensteile zu erwerben;

für Spitzenbeträge;

wenn die Aktien zu einem Ausgabebetrag ausgegeben werden, der den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und der Bezugsrechtsausschluss nur neue Aktien erfasst, deren rechnerischer Wert 10 % des Grundkapitals, insgesamt also höchstens EUR 196.780,00 nicht übersteigt; für die Frage des Ausnutzens der 10 %-Grenze ist der Ausschluss des Bezugsrechts aufgrund anderer Ermächtigungen nach § 186 Abs. 3 S. 4 AktG zu berücksichtigen;

soweit es erforderlich ist, um den Inhabern von Wandelschuldverschreibungen oder Wandelgenussrechten oder Optionsrechten ein Bezugsrecht in dem Umfang einzuräumen, wie es ihnen nach Ausübung des Wandlungsrechts bzw. Optionsrechts als Aktionär zustehen würde.

Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien

Mit Beschluss in der Hauptversammlung vom 06. Juni 2012 wurde die Gesellschaft ermächtigt, eigene Aktien zu erwerben. Die Ermächtigung ist auf den Erwerb von eigenen Aktien mit einem anteiligen Betrag des Grundkapitals von insgesamt bis zu EUR 203.358,50 beschränkt. Die Ermächtigung kann im Rahmen des vorstehend bezeichneten Gesamtvolumens ganz oder in Teilbeträgen, einmal oder mehrmals ausgeübt werden. Der Ermächtigung gilt bis zum Ablauf des 06. Juni 2017.

Kontrollwechsel

Wesentliche Vereinbarungen, die unter der Bedingung eines Kontrollwechsels infolge eines Übernahmeangebots stehen, sind von der Travel24.com AG in 2014 nicht geschlossen worden.

Entschädigungsvereinbarungen der Travel24.com AG

Es existieren keine Entschädigungsvereinbarungen der Travel24.com AG, die für den Fall eines Übernahmeangebots mit den Mitgliedern des Vorstands oder Arbeitnehmern getroffen worden sind.

J.4. Vergütungsbericht

Der Vergütungsbericht ist nach den Empfehlungen des Deutschen Corporate Governance Kodex und nach den Regelungen des deutschen Rechnungslegungsstandards in der 2011 geänderten Fassung Nr. 17 (DRS 17) aufgestellt. Er beinhaltet die Angaben, die nach dem deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) beziehungsweise den International Financial Reporting Standards (IFRS) erforderlich sind. Er stellt einen Bestandteil des Konzernlageberichts dar. Der Vergütungsbericht enthält die Grundsätze der Vergütungssysteme für den Vorstand und Aufsichtsrat und weist die Höhe und Struktur der Vergütung aus. Die Vergütung der Organmitglieder wird dargestellt als Gesamtvergütung unter Angabe des Verhältnisses der einzelnen Vergütungsbestandteile zueinander sowie aufgeteilt nach Festbezügen, erfolgsbezogenen Komponenten und Komponenten mit langfristiger Anreizwirkung.

Der Vorstand der Travel24.com AG erhält für seine Vorstandstätigkeit weder von der Gesellschaft selbst noch von einer ihrer Tochtergesellschaften eine variable oder feste Vergütung. Der Vorstand steht in einem Anstellungsverhältnis mit der Unister Holding GmbH (Mehrheitsgesellschafter) und wird für seine arbeitsvertraglichen Pflichten, zu denen auch die Vorstandsfunktion zählt, insgesamt vergütet. Gemäß der Vorgabe des DRS 17.68 erfolgt im Vergütungsbericht die vollständige Angabe aller Vergütungen die durch die Muttergesellschaft gewährt wurden, da sich bei diesen ein Zusammenhang mit der Tätigkeit als Vorstand nicht ausschließen lässt. Die Aufwendungen der Muttergesellschaft werden der Travel24 nicht direkt oder indirekt weiterbelastet. Die Angabe erfolgt somit unabhängig davon welchen Aufwand die Travel24 zu tragen hat.

Vergütung des Vorstands nach § 314 Abs. 1 Nr. 6a HGB

Die Vergütungsbestandteile des aktiven Vorstandes für das Geschäftsjahr setzen sich wie folgt zusammen (alle Angaben in TEUR):

erfolgsunabhängige Vergütung 164
erfolgsabhängige Vergütung 71
sonstige Vergütungsbestandteile 13

Die Summe aller Vorstandsbezüge für das Geschäftsjahr 2014 belief sich somit auf TEUR 248. Das Festgehalt wird in Form von gleichen monatlichen Teilbeträgen ausgezahlt.

Erfolgsabhängige Vergütung

Die erfolgsabhängige Vergütung berechnet sich auf Basis von persönlichen Zielen, die für das Geschäftsjahr vereinbart wurden. Dabei wurden sechs individuelle Ziele vereinbart, deren Erreichung jeweils mit festen EURO-Prämienbeträgen versehen wurde. Der vereinbarte Zielerreichungsgrad kann für jedes Ziel zwischen 0 % und 100 % betragen, womit auch Prämienbeträge von bis zu 100 % des vereinbarten Betrages möglich sind. Insgesamt betrug das mögliche Prämienvolumen für das Geschäftsjahr 2014 TEUR 80.

Die weiteren Vergütungsbestandteile betreffen eine Übernahme der monatlichen Zahlungen zur privaten Altersvorsorge (Direktversicherung) und Dienstwagen welche in Form einer monatlichen Kostenübernahme erbracht werden.

Vergütungskomponenten mit langfristiger Anreizwirkung

Eine Vergütung mit langfristiger Anreizwirkung, bspw. in Form von Aktien oder Aktienoptionen, erfolgte nicht. Kapitalbeteiligungsleistungen bestehen somit nicht.

Sonstige Vergütungskomponenten

Sonstige Vergütungskomponenten des Vorstands bestehen nicht. Da das Arbeitsverhältnis weiterhin besteht, fallen auch keinen Leistungen an den Vorstand aus Anlass oder nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses an. Regelungen hierzu bestehen nicht

Kommentar hinterlassen