Volkswagen in arger Bedrängnis

Diese neue Gerichts­entscheidung könnte Volks­wagen ernst­haft in Schwierig­keiten bringen: Das Land­gericht Hildesheim hat den Konzern heute dazu verurteilt, den Käufer eines manipulierten Skoda Yeti zu entschädigen. Die Begründung hat es in sich: Der Konzern habe eine vorsätzliche sittenwid­rige Schädigung und Betrug begangen. Wird das Urteil rechtskräftig, kann der Kunde seinen Wagen zurück geben und erhält den Kauf­preis abzüglich Nutzungs­entschädigung zurück.

Im September 2016 gab VW zu: Bei rund 2,5 Millionen Dieselfahr­zeugen in Deutsch­land funk­tioniert die Abgas­reinigung nur im Prüf­stand korrekt. Sobald das Auto sich im Straßenverkehr in Bewegung setzt, schaltet die Motorsteuerung die Abgas­reinigung ab.

https://www.test.de/VW-Skandal-Richter-gehen-von-Betrug-aus-5128482-0/

Kommentar hinterlassen