Start Europa Ukraine

Ukraine

0

Nach der Einigung über die Ausfuhr von ukrainischem Getreide haben die unter internationaler Vermittlung festgelegten drei Häfen am Schwarzen Meer mit der Vorbereitung der Transporte begonnen. Die Arbeiten für die Wiederinbetriebnahme der Häfen in Odessa, Tschornomorsk und Juschnyj seien im Gange, teilte die für die Seehäfen zuständige Behörde bei Facebook mit.

Lawrow bestätigt Pläne für Regimewechsel in Ukraine

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat im Gegensatz zu früheren Äußerungen erklärt, dass Russland den Sturz der ukrainischen Regierung anstrebt. „Wir helfen dem ukrainischen Volk auf jeden Fall, sich von dem absolut volks- und geschichtsfeindlichen Regime zu befreien“, sagt Lawrow in Kairo. Das russische und ukrainische Volk würden künftig zusammenleben.

Die russische Führung hat in den vergangenen Tagen öffentlich ihre Position im Ukraine-Krieg verschärft. So hat Lawrow mit der Besetzung weiterer Gebiete auch außerhalb des Donbas gedroht.

Kanadier in Ukraine getötet

Kanada hat bestätigt, dass ein Staatsbürger kürzlich in der Ukraine ums Leben gekommen ist. Laut Medienberichten soll der Mann zusammen mit zwei US-Bürgern in der Donbas-Region unterwegs gewesen sein. Auch die beiden Amerikaner sind umgekommen. Deren Tod ist am Samstag vom US-Außenministerium bestätigt worden.

Onlineausgabe von „Nowaja Gaseta“ in Russland blockiert

Russland hat die Onlineausgabe des neuen redaktionellen Projekts der unabhängigen Zeitung „Nowaja Gaseta“ blockiert. Die Seite sei in Russland nicht ohne virtuelle private Kommunikationsnetze (VPN) abrufbar gewesen, berichtet ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP. In einer Stellungnahme erklärt die Publikation: „Unsere Seite wurde bald nach ihrer Geburt getötet. Wir hatten sie sieben Tage und neun Stunden.“

Die Zeitung „Nowaja Gaseta“ hat im März im Zuge der Kampagne gegen Kritiker des russischen Angriffskrieges ihre Veröffentlichung einstellen müssen. Einige Mitarbeiter arbeiten im Exil weiter. Am 15. Juli ist eine gedruckte Zeitschrift auf den Markt gekommen, die im Netz über eine neue Website mit Namen „Nowaja Rasskas-Gaseta“ zu finden ist.

Moskau sichert Kairo Getreidelieferungen zu

Nach dem in Istanbul unterzeichneten Getreideabkommen hat der russische Außenminister Sergej Lawrow Ägypten zugesichert, dass sein Land sich an seine Lieferzusagen halten werde. Moskau habe „den Einsatz der russischen Exporteure von Getreideprodukten“ bestätigt, „all ihre Verpflichtungen zu erfüllen“, sagt Lawrow nach Gesprächen mit seinem ägyptischen Kollegen Sameh Schukri.
Russlands Außenminister Sergej Lawrow und Ägyptens Außenminister Sameh Shoukry
Reuters/Amr Abdallah Dalsh

Präsident Wladimir Putin habe das in einem Telefongespräch mit seinem ägyptischen Amtskollegen Abdel Fattah al-Sisi „ebenfalls unterstrichen“, so Lawrow.

Ukraine: Rückeroberung der Region Cherson bis September

Die Ukraine rechnet damit, dass sie das südliche Gebiet Cherson bis September zurückerobern wird. Sergej Chlan, ein Berater des Leiters der Region Cherson, sagt in einem Interview mit dem ukrainischen Rundfunk: „Wir können sagen, dass die Region Cherson bis September definitiv befreit sein wird und alle Pläne der Besatzer scheitern werden“, berichtet AFP.

Cherson, eine für die ukrainische Landwirtschaft wichtige Region, ist zu Beginn des Krieges von russischen Truppen eingenommen worden. Doch die ukrainische Armee, die durch neue Lieferungen westlicher Langstreckenartillerie unterstützt wird, hat in den letzten Wochen in dem Gebiet Fortschritte gemacht.

Raketenbeschuss: Charkiw empfiehlt U-Bahn statt Straßenverkehr

Angesichts wiederholter russischer Raketeneinschläge fordert die zweitgrößte ukrainische Stadt Charkiw ihre Einwohnerinnen und Einwohner zur Nutzung der U-Bahn anstelle des Straßenverkehrs auf.

„Nutzen Sie öfter das Metro-Netz, denn es ist die sicherste Möglichkeit, von A nach B zu kommen“, schreibt Bürgermeister Ihor Terechow auf Telegram. „Die vergangene Woche hat gezeigt, dass der Aggressor nicht einmal mehr vorgibt, auf militärische Ziele zu schießen.“

Kiew: Russische Zivilflugzeuge transportierten Waffen

Die Ukraine hat Russland vorgeworfen, für den Transport von Soldaten und Waffen auch zivile Flugzeuge einzusetzen. Crews der Transportflugzeuge An-124-100 und Il-76 MD „haben wiederholt Truppen, Waffen und Militärausrüstung für den Krieg gegen das ukrainische Volk transportiert“, teilt der ukrainische Militärgeheimdienst nach Angaben der Nachrichtenagentur Ukrinform mit.

Der Geheimdienst habe eine Liste der Piloten und weiteren Besatzungsmitglieder veröffentlicht.

Die Piloten hätten in sozialen Netzwerken ihren Unmut geäußert und sich darüber beschwert, dass sie bei einer Niederlage Russlands wegen Kriegsverbrechen verfolgt und bestraft werden könnten, heißt es in dem Bericht weiter. Konkret handle es sich um Mitarbeiter der 224. Flugabteilung, die auf dem Flugplatz Migalowo in Twer stationiert sei.

Lawrow in Kairo

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hält sich derzeit in der ägyptischen Hauptstadt Kairo auf. Er ist am Vormittag mit Präsident Abdel Fattah al-Sisi zusammengetroffen, wie das Büro des ägyptischen Staatschefs mitteilte. Anschließend hat Lawrow Gespräche mit dem ägyptischen Außenminister Samih Schukri geführt.

Für den späteren Tag ist ein Treffen Lawrows mit dem Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmed Abul Gheit, geplant. Ägypten ist die erste Etappe von Lawrows Afrikareise, die ihn auch nach Äthiopien, Uganda und in die Demokratische Republik Kongo führen wird, wie der staatliche russische Sender RT berichtet.

Moskau: Odessa-Angriff galt Zerstörung von US-Waffen

Laut Darstellung des russischen Verteidigungsministeriums soll der Angriff auf den Hafen Odessa der Zerstörung von US-Waffen gegolten haben. So seien den Angaben zufolge, ein ukrainisches Kriegsschiff und von den USA gelieferte Harpoon-Antischiffsraketen zerstört worden.

Zudem seien durch die Angriffe Anlagen zur Reparatur und zur Modernisierung des Schiffsbestandes der ukrainischen Seestreitkräfte außer Betrieb genommen worden, heißt es in der Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums zudem.

Russland hat den Angriff erst heute zugegeben und offiziell kommentiert, ihn gestern noch bestritten. Unerwähnt wurde gelassen, dass Russland sich in dem am Freitag in Istanbul unter türkischer und UNO-Vermittlung unterzeichneten Abkommen dazu verpflichtet hat, den Hafen von Odessa und zwei weitere ukrainische Häfen nicht anzugreifen, um Getreideausfuhren zu ermöglichen.

Selenskyj-Berater: Getreideexport über Häfen wird nicht einfach

Die Ukraine könnte innerhalb von acht bis neun Monaten 60 Mio. Tonnen Getreide exportieren, wenn ihre Häfen nicht blockiert wären, sagt ein Wirtschaftsberater des ukrainischen Präsidenten Selenskyj. Der russische Angriff auf den Hafen von Odessa zeige jedoch, dass das nicht so einfach sei.

Die Ukraine könne zehn Mrd. Dollar einnehmen, wenn sie zusätzlich zu den 40 Mio. Tonnen aus der aktuellen Ernte 20 Mio. Tonnen Getreide aus den Silos exportiere, sagt der Wirtschaftsberater Oleh Ustenko im ukrainischen TV. Die Ukraine werde 20 bis 24 Monate brauchen, um diese Mengen zu exportieren, sollten ihre Häfen nicht ordnungsgemäß funktionieren, gibt er an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here