Reedereigesellschaft London GmbH & Co. KG-Insolvenz

In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der  Reedereigesellschaft London GmbH & Co. KG, AG Hamburg HRA 103805, Geschäftszweig: Erwerb und Betrieb des Containerschiffes MS „RHL Fiducia“, vertreten durch die persönlich haftende Gesellschafterin Verwaltung Reedereigesellschaft London GmbH, diese vertreten durch den Geschäftsführer Daniel Koch, Schmiedestr. 11, 25899 Niebüll,wird gem. § 177 Abs.1 Satz 2 InsO zur Prüfung nachträglich angemeldeter Forderungen die Prüfung im schriftlichen Verfahren angeordnet. Der Prüfungsstichtag, der dem besonderen Prüfungstermin (§ 177 Abs. 1 InsO) entspricht, ist der 30.06.2016. Spätestens an diesem Tag muss der schriftliche Widerspruch, mit dem ein Beteiligter eine zu prüfende Forderung bestreitet, bei Gericht eingehen. Im Widerspruch ist anzugeben, ob die Forderung nach ihrem Grund, ihrem Betrag oder ihrem Rang bestritten wird. Die Tabelle, die Anmeldeunterlagen sowie evtl. eingehende Widersprüche liegen bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist in der Geschäftsstelle des Insolvenzgerichts (Raum 114) zur Einsicht der Beteiligten aus.
Gläubiger deren Forderung als festgestellt gilt, erhalten keine Benachrichtigung über das Ergebnis der Prüfung.

Niebüll, den 20.04.2016

Kommentar hinterlassen