Neusseland

Nach tagelangem Sturm ist heute bei abflauendem Wind erstmals wieder eine Rettungsmannschaft an Bord des vor Neuseeland havarierten Unglücksfrachters „Rena“ gegangen.

Die drei Männer wurden in der Früh von einem Hubschrauber an Deck des Frachters abgesetzt, der in der vergangenen Woche auf ein Riff aufgelaufen und leckgeschlagen war.Sie stellten nach Angaben des neuseeländischen Rundfunks fest, dass zumindest ein Brennstoffbehälter mit etwa 770 Tonnen Schweröl unversehrt sei. Aus anderen, beschädigten Treibstoffbunkern waren bisher rund 400 Tonnen Öl ausgelaufen.

Kommentar hinterlassen