MS „SEELAND“ tom Wörden GmbH & Co. KG-Was ist mit dem Geld der Kommanditisten?

Diese Frage muss man bei Ansicht dieser Bilanz wohl stellen, denn das Kapital der Kommanditisten ist nur noch ein Minusposten in der Bilanz.

MS „SEELAND“ tom Wörden GmbH & Co. KG

Oldendorf

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz zum 31. Dezember 2015

AKTIVA

31.12.2015 31.12.2014
EUR EUR
A. Anlagevermögen 2.090.771,00 2.417.376,00
B. Umlaufvermögen 116.777,50 310.313,34
C. Rechnungsabgrenzungsposten 34.981,74 32.462,77
D. Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckte Verlustanteile der Kommanditisten 1.818.306,63 1.499.113,20
4.060.836,87 4.259.265,31

PASSIVA

31.12.2015 31.12.2014
EUR EUR
A. Eigenkapital 0,00 0,00
B. Rückstellungen 20.300,00 11.600,00
C. Verbindlichkeiten 4.040.536,87 4.247.665,31
4.060.836,87 4.259.265,31

Anhang 2015

1. Allgemeine Hinweise

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2015 wurde, wie im Vorjahr, nach den für die Kapitalgesellschaften und bestimmte Personenhandelsgesellschaften geltenden Vorschriften des HGB aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine kleine Gesellschaft im Sinne des § 264a i. V. m. § 267 Abs. 1 HGB; größenabhängige Erleichterungen für Aufstellung und Offenlegung des Jahresabschlusses werden teilweise in Anspruch genommen.

Die gesetzlichen Gliederungsschemata der §§ 266 bzw. 275 HGB wurden dabei angewandt.

2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Zum Bilanzstichtag ist die Gesellschaft in Höhe von EUR 1.818.306,63 bilanziell überschuldet. Ein Insolvenzgrund ist jedoch nicht gegeben.

Eine materielle Überschuldung liegt aufgrund der im Anlagevermögen bestehenden stillen Reserven nicht vor, sodass die Bilanzierung und Bewertung trotz bilanzieller Überschuldung der Gesellschaft zu Fortführungswerten erfolgte.

Der Jahresabschluss der MS „SEELAND“ tom Wörden GmbH & Co. KG wurde auf der Grundlage der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften waren die Regelungen des Gesellschaftsvertrages zu beachten. Im Einzelnen waren dies folgende Grundsätze und Methoden:

Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens werden zu Anschaffungskosten bilanziert und nach Maßgabe der voraussichtlichen Nutzungsdauer um planmäßige Abschreibungen unter Berücksichtigung des Schrottwertes vermindert.

Das Umlaufvermögen wird nach dem strengen Niederstwertprinzip bilanziert. Auf die nachfolgenden Erläuterungen zu den Einzelpositionen des Umlaufvermögens wird verwiesen.

Das Prinzip der verlustfreien Bewertung wurde beachtet.

Die Bewertung der Vorräte erfolgt zu Anschaffungskosten einschließlich Anschaffungsnebenkosten oder niedrigeren Zeitwerten.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände und die flüssigen Mittel wurden zum Nennwert unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verpflichtungen und sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages bewertet. Zukünftige Preis- und Kostensteigerungen werden berücksichtigt, sofern ausreichend objektive Hinweise für deren Eintritt vorliegen.

Verbindlichkeiten sind grundsätzlich mit dem Erfüllungsbetrag bilanziert.

Die Währungsumrechnung für Forderungen und Verbindlichkeiten in fremder Währung erfolgt zu den jeweiligen Kursen am Entstehungstag. Kursänderungen am Bilanzstichtag werden durch die Neuregelungen des BilMoG wie folgt erfasst:

Kurzfristige Forderungen und Verbindlichkeiten (Restlaufzeit bis zu einem Jahr) werden in fremder Währung aufgrund der Neuregelung des § 256a HGB ohne Beachtung des Imparitätsprinzips mit dem Devisenkassamittelkurs bewertet.

3. Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz

Vorräte

Bei den Vorräten wurden die Schmierstoffe und die Farben nach der Lifo-Methode bewertet. Die übrigen Vorräte wurden zu Durchschnittswerten bewertet.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände, Guthaben bei Kreditinstituten

Die Forderungen gegen Gesellschafter, die sonstigen Vermögensgegenstände und die Guthaben bei Kreditinstituten sind zu ihrem Nominalwert bilanziert worden. Alle erkennbaren Einzelrisiken werden bei der Bewertung berücksichtigt.

Die Forderungen gegen Gesellschafter sind in voller Höhe, wie im Vorjahr, zugleich Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Eigenkapital

Das gezeichnete Kommanditkapital (Hafteinlagen) beträgt TEUR 4.241 und ist von den Gesellschaftern in voller Höhe eingezahlt. Die eingetragenen Hafteinlagen im Handelsregister entsprechen 20 % der Pflichteinlagen.

Rückstellungen

Die Gesellschaft weist bei einer Bilanzsumme von TEUR 4.061 sonstige Rückstellungen von insgesamt TEUR 20 aus. Sie werden für alle ungewissen Verbindlichkeiten und drohenden Verlusten aus schwebenden Geschäften gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt TEUR 422 (im Vorjahr: TEUR 353); der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit über fünf Jahre beträgt TEUR 2.419 (im Vorjahr: TEUR 2.696). Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR 3.580 sind durch Schiffshypotheken gesichert.

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter sind in voller Höhe, wie im Vorjahr, zugleich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen.

4. Sonstige Pflichtangaben

Derivative Finanzinstrumente und Bewertungseinheiten

Zur Zinsabsicherung des Schiffshypothekendarlehens wurde am 29. September 2010 ein Zinsswap über einen Nominalbetrag in Höhe von ursprünglich EUR 2.000.000,00 mit einer Laufzeit bis zum 30. November 2017 abgeschlossen. Der vereinbarte Festzinssatz beträgt 2,58 % p. a. Abweichend vom Grundsatz der Einzelbewertung hat die Gesellschaft eine Bewertungseinheit zwischen dem Darlehen und dem Zinsswap gebildet und deshalb auf die Bildung einer Rückzahlung für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften verzichtet. Hierdurch weisen die sonstigen Rückstellungen eine um TEUR 68 geringere Höhe aus, sodass sich das Jahresergebnis nicht um diesen Betrag verschlechtert.

Persönlich haftende Gesellschafterin

Persönlich haftende Gesellschafterin der MS „SEELAND“ tom Wörden GmbH & Co. KG ist die MS „SEELAND“ tom Wörden Verwaltungsgesellschaft mbH, Oldendorf, mit einem Stammkapital von EUR 25.000,00.

Geschäftsführung

Im Geschäftsjahr 2015 erfolgte die Geschäftsführung durch den Geschäftsführer der persönlich haftenden Gesellschafterin, Herrn Klaus tom Wörden, Kapitän, Estorf-Gräpel.

Oldendorf, den 7. März 2016

MS „SEELAND“ tom Wörden Verwaltungsgesellschaft mbH

gez. – Geschäftsführung –

Dieser Jahresabschluss wurde von der Gesellschafterversammlung festgestellt am 31.05.2016.

Kommentar hinterlassen