Start Verbraucherschutzinformationen Anlegerschutz Jahresbericht zum 31. Januar 2022 easyfolio 30;easyfolio 70;easyfolio 50

Jahresbericht zum 31. Januar 2022 easyfolio 30;easyfolio 70;easyfolio 50

0

Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A.

Munsbach

Geprüfter Jahresbericht
zum 31. Januar 2022

easyfolio 30
easyfolio 50
easyfolio 70

Publikums-Investmentvermögen gemäß der OGAW-Richtlinie

Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren,

der vorliegende Bericht informiert Sie umfassend über die Entwicklung der Sondervermögen easyfolio 30, easyfolio 50 und easyfolio 70.

Die Sondervermögen easyfolio 30, easyfolio 50 und easyfolio 70 sind jeweils Organismen für gemeinsame Anlagen, die von einer Anzahl von Anlegern Kapital einsammeln, um es gemäß einer festgelegten Anlagestrategie zum Nutzen dieser Anleger zu investieren (nachfolgend „Investmentvermögen“). Die Fonds sind Investmentvermögen gemäß der Richtlinie 2009/​65/​EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 13. Juli 2009 zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren in ihrer jeweils gültigen Fassung (nachfolgend „OGAW“) im Sinne des Kapitalanlagegesetzbuchs (nachfolgend „KAGB“). Die Fonds werden jeweils von der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. verwaltet. Die Fonds wurden am 1. April 2014 für unbestimmte Dauer aufgelegt.

Der Kauf und Verkauf von Anteilen an dem jeweiligen Sondervermögen easyfolio 30, easyfolio 50 und easyfolio 70 (nachfolgend auch „Fonds“ oder „Sondervermögen“ genannt) erfolgt auf Basis des Verkaufsprospekts, der wesentlichen Anlegerinformationen und der Allgemeinen Anlagebedingungen in Verbindung mit den Besonderen Anlagebedingungen in der jeweils geltenden Fassung.

Wir möchten noch darauf hinweisen, dass Änderungen der Vertragsbedingungen des Sondervermögens sowie sonstige wesentliche Anlegerinformationen an die Anteilinhaber im Internet unter www.hal-privatbank.com bekannt gemacht werden. Hier finden Sie ebenfalls aktuelle Fondspreise und Fakten zu Ihren Fonds.

Der Bericht umfasst den Zeitraum vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022.

Inhalt

Management und Verwaltung

Tätigkeitsberichte

easyfolio 30

Anhang

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

easyfolio 50

Anhang

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

easyfolio 70

Anhang

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

Management und Verwaltung

Verwaltungsgesellschaft

Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A.
R.C.S. Luxembourg B28878
1c, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach
Gezeichnetes Kapital zum 31. Dezember 2021: EUR 11,0 Mio.

Aufsichtsrat der Verwaltungsgesellschaft

Vorsitzender

Dr. Holger Sepp
Vorstand
Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG, Frankfurt am Main

Mitglieder

Marie-Anne van den Berg
Independent Director

Andreas Neugebauer
Independent Director

Vorstand der Verwaltungsgesellschaft

Achim Welschoff (bis zum 28. Februar 2022)
Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Luxemburg

Elisabeth Backes (ab dem 1. März 2022)
Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Luxemburg

Christoph Kraiker
Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Luxemburg

Wendelin Schmitt
Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Luxemburg

Verwahrstelle

Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG *
(bis zum 31.12.2021 Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG)
Kaiserstraße 24, D-60311 Frankfurt am Main

Aus dem Zusammenschluss von Hauck & Aufhäuser Privatbankiers AG und Bankhaus Lampe KG zum 1. Januar 2022 ist das neue Bankhaus Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG hervorgegangen.

Fondsmanager

H&A Global Investment Management GmbH *
mainBuilding
Taunusanlage 19, D-60325 Frankfurt am Main

Vertriebsstelle

easyfolio GmbH
Heidenkampsweg 73, D-20097 Hamburg

Abschlussprüfer

KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
THE SQUAIRE
Am Flughafen, D-60549 Frankfurt am Main

Sonstige Angaben

Wertpapierkennnummer /​ ISIN
easyfolio 30: EASY30 /​ DE000EASY306
easyfolio 50: EASY50 /​ DE000EASY504
easyfolio 70: EASY70 /​ DE000EASY702

Stand: 6. Mai 2022

*) Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Tätigkeitsberichte

easyfolio 30

Anlageziel und -strategie

Das Anlageziel des Fonds ist ein möglichst hoher und regelmäßiger Ertrag bei gleichzeitigem Werterhalt des investierten Vermögens, verbunden mit geringem Risiko. Zur Umsetzung der Anlagestrategie ist beabsichtigt zu 100 % Exchange Traded Funds (ETFs) zu nutzen. Daher wird angestrebt, dass sich der easyfolio 30 aus einer planmäßigen Aktienzielfondsquote von 30 % und einer Rentenzielfondsquote von 70 % zusammensetzt. Der Fonds beabsichtigt im Bereich Aktien über Zielfonds in die Regionen Europa, USA, Asien/​Pacific inkl. Emerging Markets zu investieren. Im Bereich der Anleihen wird eine Investition über Zielfonds in globale Staatsanleihen inkl. Emerging Markets Staatsanleihen und globalen Unternehmensanleihen angestrebt.

Der Fonds bildet weder einen Wertpapierindex ab, noch orientiert sich die Gesellschaft für den Fonds an einem festgelegten Vergleichsmaßstab. Das Fondsmanagement entscheidet nach eigenem Ermessen aktiv über die Auswahl der Vermögensgegenstände. Es zielt darauf ab, eine positive Wertentwicklung zu erzielen.

Es kann jedoch keine Garantie gegeben werden, dass die oben genannten Anlageziele erreicht werden.

Entwicklung im Geschäftsjahr

Das zurückliegende Geschäftsjahr war geprägt von neuen Allzeithochs der wichtigsten US-Börsenbarometer wie auch z.T. diesseits des Atlantiks, beispielsweise beim breitgefassten Stoxx 600 oder dem deutschen Aktienindex Dax. Die enorme Rallye wurde das ein oder andere Mal von Stagflations-Ängsten und Sorgen um nachhaltige Lieferkettenprobleme geprägt, denn nach dem Wachstumsspurt im Frühling und Sommer hat die Weltkonjunktur im Herbst an Schwung verloren. Im Schlussquartal zeichnet sich allerdings eine Stabilisierung des Makro-Umfeldes an. Gleichzeitig liegt der Fokus der Investoren insbesondere auf den Zentralbanken und deren Umgang mit den aufziehenden Inflations-Wolken. Auch die Gefahr einer erneuten wirtschaftlichen Eintrübung durch das Corona-Virus ist nach wie vor latent vorhanden. Unterm Strich konnte die easyfolio-Strategie von dem beschriebenen Marktumfeld profitieren.

Die Geldpolitik im Berichtszeitraum war größtenteils expansiv und das aktuelle Zinsumfeld fördert weiterhin die Aktienmärkte. Die Fed hat ihre behutsame geldpolitische Drosselung beschlossen. Als Funktion von niedrigeren Diskontierungsraten sind Aktien auf DCF-Basis attraktiv bewertet. Dazu haben starke Berichtssaisons die Aktienmärkte gestützt.

Auf der Rentenseite war das zurückliegende Geschäftsjahr teilweise erneut geprägt von fallenden Renditen für Staatsanleihen bester Bonität. Zum Ende des Berichtszeitraumes konnte jedoch bereits ein Anstieg der Renditen verzeichnet werden. Das für die internationalen Renten- und Devisenmärkte gravierendste Ereignis war jedoch die Corona-Krise. In ihrem Zuge kam es zunächst zu einem marginalen Anstieg der Risikoaufschläge (Credit Spreads), wobei sich die Ausweitung der Spreads gegen Ende des Berichtszeitraumes leicht verstärkte.

Die Wertentwicklung des Fonds im Geschäftsjahr beträgt +1,61 % (gemäß BVI-Methode exkl. Verkaufsprovisionen).

Die Wertentwicklung ist die prozentuale Veränderung zwischen dem angelegten Vermögen am Anfang des Anlagezeitraums und seinem Wert am Ende des Anlagezeitraums und beruht auf der Annahme, dass etwaige Ausschüttungen wieder angelegt wurden. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Die konkreten Investitionsentscheidungen basieren auf einem Modell-Ansatz. Bei größeren Modell-Abweichungen werden Käufe und Verkäufe getätigt. Quartalsweise wird ein Rebalancing der Assetklassen Aktien und Renten durchgeführt. Bei der regionalen Allokation richten wir uns nach dem MSCI World GDP Weighted Index, von dieser Allokation kann abgewichen werden (beispielsweise wie im Falle des Gold-Minen-ETFs der zu Lasten der Emerging-Market-ETFs geht).

In der Berichtsperiode gab es keine wesentlichen Änderungen der Portfolio-Struktur.

Insbesondere die überaus erfreuliche Aktienmarktperformance in den USA, dicht gefolgt von Europa, trug 2021 wesentlich zur positiven Performance des Fonds bei. Positive Performancebeiträge kamen zudem von chinesischen Staatsanleihen sowie aus dem Rohstoffbereich. Gegenwind von der Aktienseite kam aus China sowie von den Rentenmärkten der entwickelten Volkswirtschaften.

Zum Ende der vorherigen Berichtsperiode bestand folgende Anlagestruktur:

Zum 31. Januar 2022 ergibt sich folgende Aufteilung des Portfolios:

Die 5 größten Portfoliopositionen zum Berichtsstichtag:

(in % des Nettofondsvermögens)

iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. 17,84 %
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN 14,61 %
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N. 11,98 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN 7,39 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. 7,26 %

Im Geschäftsjahr wurde ein Veräußerungsergebnis in Höhe von insgesamt EUR 567.336,43 realisiert. Dieses ergibt sich aus realisierten Veräußerungsgewinnen in Höhe von EUR 635.970,04 sowie aus realisierten Veräußerungsverlusten in Höhe von EUR 68.633,61. Das Veräußerungsergebnis ist im Wesentlichen auf die Veräußerungen von Investmentanteilen zurückzuführen.

Die Vermögenswerte des Fonds werden bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG verwahrt. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Risikohinweise zum Ukraine-Konflikt

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise für den Fonds sind derzeit nicht abschließend zu beurteilen. Auch wenn keine direkten Wertpapierbestände in der Ukraine oder Russland vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass indirekte Risiken aus den verhängten Sanktionen, entstehender Marktvolatilität oder steigenden Energiepreisen Einfluss auf die Entwicklung des Fonds oder von Geschäftspartnern nehmen.

Angaben zu wesentlichen Ereignissen im Berichtszeitraum

Mit Wirkung zum 1. März 2021 erfolgte eine Anpassung der Besonderen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 2. November 2021 erfolgte eine Anpassung der Allgemeinen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 1. März 2021 wurde das Portfoliomanagement des Fonds von H&A Global Investment Management GmbH, Frankfurt am Main übernommen. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Hauptanlagerisiken

Das Sondervermögen war im Geschäftsjahr den folgenden wesentlichen Risiken ausgesetzt.

Die Vermögensgegenstände, in die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds investiert, unterliegen Risiken. So können Wertverluste auftreten, indem der Marktwert der Vermögensgegenstände gegenüber dem Einstandspreis fällt oder Kassa- und Terminpreise sich unterschiedlich entwickeln.

Die Kurs- oder Marktwertentwicklung von Finanzprodukten hängt insbesondere von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab, die wiederum von der allgemeinen Lage der Weltwirtschaft sowie den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern beeinflusst wird. Auf die allgemeine Kursentwicklung insbesondere an einer Börse können auch irrationale Faktoren wie Stimmungen, Meinungen und Gerüchte einwirken. Schwankungen der Kurs- und Marktwerte können auch auf Veränderungen der Zinssätze, Wechselkurse oder der Bonität eines Emittenten zurückzuführen sein.

Aktien unterliegen erfahrungsgemäß starken Kursschwankungen und somit auch dem Risiko von Kursrückgängen. Diese Kursschwankungen werden insbesondere durch die Entwicklung der Gewinne des emittierenden Unternehmens sowie die Entwicklungen der Branche und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beeinflusst. Das Vertrauen der Marktteilnehmer in das jeweilige Unternehmen kann die Kursentwicklung ebenfalls beeinflussen. Dies gilt insbesondere bei Unternehmen, deren Aktien erst über einen kürzeren Zeitraum an der Börse oder einem anderen organisierten Markt zugelassen sind; bei diesen können bereits geringe Veränderungen von Prognosen zu starken Kursbewegungen führen. Ist bei einer Aktie der Anteil der frei handelbaren, im Besitz vieler Aktionäre befindlichen Aktien (sogenannter Streubesitz) niedrig, so können bereits kleinere Kauf- und Verkaufsaufträge eine starke Auswirkung auf den Marktpreis haben und damit zu höheren Kursschwankungen führen.

Mit der Investition in festverzinsliche Wertpapiere ist die Möglichkeit verbunden, dass sich das Marktzinsniveau ändert, das im Zeitpunkt der Begebung eines Wertpapiers besteht. Steigen die Marktzinsen gegenüber den Zinsen zum Zeitpunkt der Emission, so fallen i.d.R. die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere. Fällt dagegen der Marktzins, so steigt der Kurs festverzinslicher Wertpapiere. Diese Kursentwicklung führt dazu, dass die aktuelle Rendite des festverzinslichen Wertpapiers in etwa dem aktuellen Marktzins entspricht. Diese Kursschwankungen fallen jedoch je nach (Rest-)Laufzeit der festverzinslichen Wertpapiere unterschiedlich stark aus. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben geringere Kursrisiken als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben demgegenüber in der Regel geringere Renditen als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Geldmarktinstrumente besitzen aufgrund ihrer kurzen Laufzeit von maximal 397 Tagen tendenziell geringere Kursrisiken. Daneben können sich die Zinssätze verschiedener, auf die gleiche Währung lautender zinsbezogener Finanzinstrumente mit vergleichbarer Restlaufzeit unterschiedlich entwickeln.

Die Risiken der Anteile an anderen Investmentvermögen, die für den Fonds erworben werden (sogenannte „Zielfonds“), stehen in engem Zusammenhang mit den Risiken der in diesen Zielfonds enthaltenen Vermögensgegenstände bzw. der von diesen verfolgten Anlagestrategien. Da die Manager der einzelnen Zielfonds voneinander unabhängig handeln, kann es aber auch vorkommen, dass mehrere Zielfonds gleiche oder einander entgegengesetzte Anlagestrategien verfolgen. Hierdurch können bestehende Risiken kumulieren, und eventuelle Chancen können sich gegeneinander aufheben. Es ist der Gesellschaft im Regelfall nicht möglich, das Management der Zielfonds zu kontrollieren. Deren Anlageentscheidungen müssen nicht zwingend mit den Annahmen oder Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen. Der Gesellschaft wird die aktuelle Zusammensetzung der Zielfonds oftmals nicht zeitnah bekannt sein. Entspricht die Zusammensetzung nicht ihren Annahmen oder Erwartungen, so kann sie gegebenenfalls erst deutlich verzögert reagieren, indem sie Zielfondsanteile zurückgibt. Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Die Gesellschaft legt liquide Mittel des Fonds bei der Verwahrstelle oder anderen Banken für Rechnung des Fonds an. Für diese Bankguthaben ist teilweise ein Zinssatz vereinbart, der dem European Interbank Offered Rate (Euribor) abzüglich einer bestimmten Marge entspricht. Sinkt der Euribor unter die vereinbarte Marge, so führt dies zu negativen Zinsen auf dem entsprechenden Konto. Abhängig von der Entwicklung der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank können sowohl kurz-, mittel- als auch langfristige Bankguthaben eine negative Verzinsung erzielen.

Die Vermögenswerte des Fonds können in einer anderen Währung als der Fondswährung angelegt sein. Der Fonds erhält die Erträge, Rückzahlungen und Erlöse aus solchen Anlagen in der anderen Währung. Fällt der Wert dieser Währung gegenüber der Fondswährung, so reduziert sich der Wert solcher Anlagen und somit auch der Wert des Fondsvermögens.

Erfolgt eine Konzentration der Anlage in bestimmte Vermögensgegenstände oder Märkte, dann ist der Fonds von der Entwicklung dieser Vermögensgegenstände oder Märkte besonders stark abhängig.

Durch den Ausfall eines Ausstellers (nachfolgend „Emittent“) oder eines Vertragspartners (nachfolgend „Kontrahent“), gegen den der Fonds Ansprüche hat, können für den Fonds Verluste entstehen. Das Emittentenrisiko beschreibt die Auswirkung der besonderen Entwicklungen des jeweiligen Emittenten, die neben den allgemeinen Tendenzen der Kapitalmärkte auf den Kurs eines Wertpapiers einwirken. Auch bei sorgfältiger Auswahl der Wertpapiere kann nicht ausgeschlossen werden, dass Verluste durch Vermögensverfall von Emittenten eintreten. Die Partei eines für Rechnung des Fonds geschlossenen Vertrags kann teilweise oder vollständig ausfallen (Kontrahentenrisiko). Dies gilt für alle Verträge, die für Rechnung des Fonds geschlossen werden.

Die Liquidität des Fonds kann durch verschiedene Ereignisse beeinträchtigt werden. Dies kann dazu führen, dass der Fonds seinen Zahlungsverpflichtungen vorübergehend oder dauerhaft nicht nachkommen kann bzw. dass die Gesellschaft die Rückgabeverlangen von Anlegern vorübergehend oder dauerhaft nicht erfüllen kann. Der Anleger kann gegebenenfalls die von ihm geplante Haltedauer nicht realisieren und ihm kann das investierte Kapital oder Teile hiervon für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen. Durch die Verwirklichung der Liquiditätsrisiken könnte zudem der Wert des Fondsvermögens und damit der Anteilwert sinken, etwa wenn die Gesellschaft gezwungen ist, soweit gesetzlich zulässig, Vermögensgegenstände für den Fonds unter Verkehrswert zu veräußern. Ist die Gesellschaft nicht in der Lage, die Rückgabeverlangen der Anleger zu erfüllen, kann dies außerdem zur Aussetzung der Rücknahme und im Extremfall zur anschließenden Auflösung des Fonds führen. Obwohl für den Fonds nur Vermögensgegenstände erworben werden dürfen, die grundsätzlich jederzeit liquidiert werden können, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese zeitweise oder dauerhaft nur mit Verlust veräußert werden können. Durch Kauf- und Verkaufsaufträge von Anlegern fließt dem Fondsvermögen Liquidität zu bzw. aus dem Fondsvermögen Liquidität ab. Die Zu- und Abflüsse können nach Saldierung zu einem Nettozu- oder -abfluss der liquiden Mittel des Fonds führen. Dieser Nettozu- oder -abfluss kann den Fondsmanager veranlassen, Vermögensgegenstände zu kaufen oder zu verkaufen, wodurch Transaktionskosten entstehen. Dies gilt insbesondere, wenn durch die Zu- oder Abflüsse eine von der Gesellschaft für den Fonds vorgesehene Quote liquider Mittel über- bzw. unterschritten wird. Die hierdurch entstehenden Transaktionskosten werden dem Fonds belastet und können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen. Bei Zuflüssen kann sich eine erhöhte Fondsliquidität belastend auf die Wertentwicklung des Fonds auswirken, wenn die Gesellschaft die Mittel nicht oder nicht zeitnah zu angemessenen Bedingungen anlegen kann.

Operationelle Risiken können sich beispielsweise aus unzureichenden internen Prozessen sowie aus menschlichem oder Systemversagen bei der Gesellschaft oder externen Dritten ergeben können. Diese Risiken können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen und sich damit auch nachteilig auf den Anteilwert und auf das vom Anleger investierte Kapital auswirken. Der Fonds kann Opfer von Betrug oder anderen kriminellen Handlungen werden. Er kann Verluste durch Missverständnisse oder Fehler von Mitarbeitern der Gesellschaft oder externer Dritter erleiden oder durch äußere Ereignisse wie z.B. Naturkatastrophen geschädigt werden. Es besteht das Risiko, dass ein ausländischer Schuldner trotz Zahlungsfähigkeit aufgrund fehlender Transferfähigkeit der Währung, fehlender Transferbereitschaft seines Sitzlandes oder aus ähnlichen Gründen, Leistungen nicht fristgerecht, überhaupt nicht oder nur in einer anderen Währung erbringen kann. So können z.B. Zahlungen, auf die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds Anspruch hat, ausbleiben, in einer Währung erfolgen, die aufgrund von Devisenbeschränkungen nicht (mehr) konvertierbar ist, oder in einer anderen Währung erfolgen. Zahlt der Schuldner in einer anderen Währung, so unterliegt diese Position dem Währungsrisiko. Für den Fonds dürfen Investitionen in Rechtsordnungen getätigt werden, in denen deutsches Recht keine Anwendung findet bzw. im Fall von Rechtsstreitigkeiten der Gerichtsstand außerhalb Deutschlands ist. Hieraus resultierende Rechte und Pflichten der Gesellschaft für Rechnung des Fonds können von denen in Deutschland zum Nachteil des Fonds bzw. des Anlegers abweichen. Politische oder rechtliche Entwicklungen einschließlich der Änderungen von rechtlichen Rahmenbedingungen in diesen Rechtsordnungen können von der Gesellschaft nicht oder zu spät erkannt werden oder zu Beschränkungen hinsichtlich erwerbbarer oder bereits erworbener Vermögensgegenstände führen. Diese Folgen können auch entstehen, wenn sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Gesellschaft und/​oder die Verwaltung des Fonds in Deutschland ändern. Mit der Verwahrung von Vermögensgegenständen insbesondere im Ausland ist ein Verlustrisiko verbunden, das aus Insolvenz oder Sorgfaltspflichtverletzungen des Verwahrers bzw. höherer Gewalt resultieren kann.

Der Fondsmanager trifft Anlageentscheidungen grundsätzlich unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken. Nachhaltigkeitsrisiken können durch ökologische und soziale Einflüsse auf einen potenziellen Vermögengegenstand entstehen sowie aus der Unternehmensführung (Corporate Governance) des Emittenten eines Vermögensgegenstands. Sofern Nachhaltigkeitsrisiken eintreten, können sie einen wesentlichen Einfluss – bis hin zu einem Totalverlust – auf den Wert und/​oder die Rendite der betroffenen Vermögensgegenstände haben. Solche Auswirkungen auf einen Vermögensgegenstand kann die Rendite des Fonds negativ beeinflussen.

easyfolio 50

Anlageziel und -strategie

Das Anlageziel des Fonds ist ein möglichst stetiges Wachstum verbunden mit regelmäßigen Erträgen unter Inkaufnahme begrenzter Risiken. Zur Umsetzung der Anlagestrategie ist beabsichtigt zu 100 % Exchange Traded Funds (ETFs) zu nutzen. Daher wird angestrebt, dass sich der easyfolio 50 aus einer planmäßigen Aktienzielfondsquote von 50 % und einer Rentenzielfondsquote von 50 % zusammensetzt. Der Fonds beabsichtigt im Bereich Aktien über Zielfonds in die Regionen Europa, USA, Asien/​Pacific inkl. sogenannter Emerging Markets zu investieren. Im Bereich der Anleihen wird eine Investition über Zielfonds in globale Staatsanleihen inkl. Emerging Markets Staatsanleihen und globale Unternehmensanleihen angestrebt. Mindestens 25 % seines Aktivvermögens legt der Fonds in Kapitalbeteiligungen i. S. d. § 2 Absatz 8 Investmentsteuergesetz an.

Der Fonds bildet weder einen Wertpapierindex ab, noch orientiert sich die Gesellschaft für den Fonds an einem festgelegten Vergleichsmaßstab. Das Fondsmanagement entscheidet nach eigenem Ermessen aktiv über die Auswahl der Vermögensgegenstände. Es zielt darauf ab, eine positive Wertentwicklung zu erzielen.

Es kann jedoch keine Garantie gegeben werden, dass die oben genannten Anlageziele erreicht werden.

Entwicklung im Geschäftsjahr

Das zurückliegende Geschäftsjahr war geprägt von neuen Allzeithochs der wichtigsten US-Börsenbarometer wie auch z.T. diesseits des Atlantiks, beispielsweise beim breitgefassten Stoxx 600 oder dem deutschen Aktienindex Dax. Die enorme Rallye wurde das ein oder andere Mal von Stagflations-Ängsten und Sorgen um nachhaltige Lieferkettenprobleme geprägt, denn nach dem Wachstumsspurt im Frühling und Sommer hat die Weltkonjunktur im Herbst an Schwung verloren. Im Schlussquartal zeichnet sich allerdings eine Stabilisierung des Makro-Umfeldes an. Gleichzeitig liegt der Fokus der Investoren insbesondere auf den Zentralbanken und deren Umgang mit den aufziehenden Inflations-Wolken. Auch die Gefahr einer erneuten wirtschaftlichen Eintrübung durch das Corona-Virus ist nach wie vor latent vorhanden. Unterm Strich konnte die easyfolio-Strategie von dem beschriebenen Marktumfeld profitieren.

Die Geldpolitik im Berichtszeitraum war größtenteils expansiv und das aktuelle Zinsumfeld fördert weiterhin die Aktienmärkte. Die Fed hat ihre behutsame geldpolitische Drosselung beschlossen. Als Funktion von niedrigeren Diskontierungsraten sind Aktien auf DCF-Basis attraktiv bewertet. Dazu haben starke Berichtssaisons die Aktienmärkte gestützt.

Auf der Rentenseite war das zurückliegende Geschäftsjahr teilweise erneut geprägt von fallenden Renditen für Staatsanleihen bester Bonität. Zum Ende des Berichtszeitraumes konnte jedoch bereits ein Anstieg der Renditen verzeichnet werden. Das für die internationalen Renten- und Devisenmärkte gravierendste Ereignis war jedoch die Corona-Krise. In ihrem Zuge kam es zunächst zu einem marginalen Anstieg der Risikoaufschläge (Credit Spreads), wobei sich die Ausweitung der Spreads gegen Ende des Berichtszeitraumes leicht verstärkte.

Die Wertentwicklung des Fonds im Geschäftsjahr beträgt +3,13 % (gemäß BVI-Methode exkl. Verkaufsprovisionen).

Die Wertentwicklung ist die prozentuale Veränderung zwischen dem angelegten Vermögen am Anfang des Anlagezeitraums und seinem Wert am Ende des Anlagezeitraums und beruht auf der Annahme, dass etwaige Ausschüttungen wieder angelegt wurden. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Die konkreten Investitionsentscheidungen basieren auf einem Modell-Ansatz. Bei größeren Modell-Abweichungen werden Käufe und Verkäufe getätigt. Quartalsweise wird ein Rebalancing der Assetklassen Aktien und Renten durchgeführt. Bei der regionalen Allokation richten wir uns nach dem MSCI World GDP Weighted Index, von dieser Allokation kann abgewichen werden (beispielsweise wie im Falle des Gold-Minen-ETFs der zu Lasten der Emerging-Market-ETFs geht).

In der Berichtsperiode gab es keine wesentlichen Änderungen der Portfolio-Struktur.

Insbesondere die überaus erfreuliche Aktienmarktperformance in den USA, dicht gefolgt von Europa, trug 2021 wesentlich zur positiven Performance des Fonds bei. Positive Performancebeiträge kamen zudem von chinesischen Staatsanleihen sowie aus dem Rohstoffbereich. Gegenwind von der Aktienseite kam aus China sowie von den Rentenmärkten der entwickelten Volkswirtschaften.

Zum Ende der vorherigen Berichtsperiode bestand folgende Anlagestruktur:

Zum 31. Januar 2022 ergibt sich folgende Aufteilung des Portfolios:

Die 5 größten Portfoliopositionen zum Berichtsstichtag:

(in % des Nettofondsvermögens)

iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. 12,93 %
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN 12,06 %
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN 10,54 %
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N. 8,90 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. 7,51 %

Im Geschäftsjahr wurde ein Veräußerungsergebnis in Höhe von insgesamt EUR 1.358.626,91 realisiert. Dieses ergibt sich aus realisierten Veräußerungsgewinnen in Höhe von EUR 1.464.209,15 sowie aus realisierten Veräußerungsverlusten in Höhe von EUR 105.582,24. Das Veräußerungsergebnis ist im Wesentlichen auf die Veräußerungen von Investmentanteilen zurückzuführen.

Die Vermögenswerte des Fonds werden bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG verwahrt. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Risikohinweise zum Ukraine-Konflikt

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise für den Fonds sind derzeit nicht abschließend zu beurteilen. Auch wenn keine direkten Wertpapierbestände in der Ukraine oder Russland vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass indirekte Risiken aus den verhängten Sanktionen, entstehender Marktvolatilität oder steigenden Energiepreisen Einfluss auf die Entwicklung des Fonds oder von Geschäftspartnern nehmen.

Angaben zu wesentlichen Ereignissen im Berichtszeitraum

Mit Wirkung zum 1. März 2021 erfolgte eine Anpassung der Besonderen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 2. November 2021 erfolgte eine Anpassung der Allgemeinen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 1. März 2021 wurde das Portfoliomanagement des Fonds von H&A Global Investment Management GmbH, Frankfurt am Main übernommen. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Hauptanlagerisiken

Das Sondervermögen war im Geschäftsjahr den folgenden wesentlichen Risiken ausgesetzt.

Die Vermögensgegenstände, in die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds investiert, unterliegen Risiken. So können Wertverluste auftreten, indem der Marktwert der Vermögensgegenstände gegenüber dem Einstandspreis fällt oder Kassa- und Terminpreise sich unterschiedlich entwickeln.

Die Kurs- oder Marktwertentwicklung von Finanzprodukten hängt insbesondere von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab, die wiederum von der allgemeinen Lage der Weltwirtschaft sowie den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern beeinflusst wird. Auf die allgemeine Kursentwicklung insbesondere an einer Börse können auch irrationale Faktoren wie Stimmungen, Meinungen und Gerüchte einwirken. Schwankungen der Kurs- und Marktwerte können auch auf Veränderungen der Zinssätze, Wechselkurse oder der Bonität eines Emittenten zurückzuführen sein.

Aktien unterliegen erfahrungsgemäß starken Kursschwankungen und somit auch dem Risiko von Kursrückgängen. Diese Kursschwankungen werden insbesondere durch die Entwicklung der Gewinne des emittierenden Unternehmens sowie die Entwicklungen der Branche und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beeinflusst. Das Vertrauen der Marktteilnehmer in das jeweilige Unternehmen kann die Kursentwicklung ebenfalls beeinflussen. Dies gilt insbesondere bei Unternehmen, deren Aktien erst über einen kürzeren Zeitraum an der Börse oder einem anderen organisierten Markt zugelassen sind; bei diesen können bereits geringe Veränderungen von Prognosen zu starken Kursbewegungen führen. Ist bei einer Aktie der Anteil der frei handelbaren, im Besitz vieler Aktionäre befindlichen Aktien (sogenannter Streubesitz) niedrig, so können bereits kleinere Kauf- und Verkaufsaufträge eine starke Auswirkung auf den Marktpreis haben und damit zu höheren Kursschwankungen führen.

Mit der Investition in festverzinsliche Wertpapiere ist die Möglichkeit verbunden, dass sich das Marktzinsniveau ändert, das im Zeitpunkt der Begebung eines Wertpapiers besteht. Steigen die Marktzinsen gegenüber den Zinsen zum Zeitpunkt der Emission, so fallen i.d.R. die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere. Fällt dagegen der Marktzins, so steigt der Kurs festverzinslicher Wertpapiere. Diese Kursentwicklung führt dazu, dass die aktuelle Rendite des festverzinslichen Wertpapiers in etwa dem aktuellen Marktzins entspricht. Diese Kursschwankungen fallen jedoch je nach (Rest-)Laufzeit der festverzinslichen Wertpapiere unterschiedlich stark aus. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben geringere Kursrisiken als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben demgegenüber in der Regel geringere Renditen als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Geldmarktinstrumente besitzen aufgrund ihrer kurzen Laufzeit von maximal 397 Tagen tendenziell geringere Kursrisiken. Daneben können sich die Zinssätze verschiedener, auf die gleiche Währung lautender zinsbezogener Finanzinstrumente mit vergleichbarer Restlaufzeit unterschiedlich entwickeln.

Die Risiken der Anteile an anderen Investmentvermögen, die für den Fonds erworben werden (sogenannte „Zielfonds“), stehen in engem Zusammenhang mit den Risiken der in diesen Zielfonds enthaltenen Vermögensgegenstände bzw. der von diesen verfolgten Anlagestrategien. Da die Manager der einzelnen Zielfonds voneinander unabhängig handeln, kann es aber auch vorkommen, dass mehrere Zielfonds gleiche oder einander entgegengesetzte Anlagestrategien verfolgen. Hierdurch können bestehende Risiken kumulieren, und eventuelle Chancen können sich gegeneinander aufheben. Es ist der Gesellschaft im Regelfall nicht möglich, das Management der Zielfonds zu kontrollieren. Deren Anlageentscheidungen müssen nicht zwingend mit den Annahmen oder Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen. Der Gesellschaft wird die aktuelle Zusammensetzung der Zielfonds oftmals nicht zeitnah bekannt sein. Entspricht die Zusammensetzung nicht ihren Annahmen oder Erwartungen, so kann sie gegebenenfalls erst deutlich verzögert reagieren, indem sie Zielfondsanteile zurückgibt. Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Die Gesellschaft legt liquide Mittel des Fonds bei der Verwahrstelle oder anderen Banken für Rechnung des Fonds an. Für diese Bankguthaben ist teilweise ein Zinssatz vereinbart, der dem European Interbank Offered Rate (Euribor) abzüglich einer bestimmten Marge entspricht. Sinkt der Euribor unter die vereinbarte Marge, so führt dies zu negativen Zinsen auf dem entsprechenden Konto. Abhängig von der Entwicklung der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank können sowohl kurz-, mittel- als auch langfristige Bankguthaben eine negative Verzinsung erzielen.

Die Vermögenswerte des Fonds können in einer anderen Währung als der Fondswährung angelegt sein. Der Fonds erhält die Erträge, Rückzahlungen und Erlöse aus solchen Anlagen in der anderen Währung. Fällt der Wert dieser Währung gegenüber der Fondswährung, so reduziert sich der Wert solcher Anlagen und somit auch der Wert des Fondsvermögens.

Erfolgt eine Konzentration der Anlage in bestimmte Vermögensgegenstände oder Märkte, dann ist der Fonds von der Entwicklung dieser Vermögensgegenstände oder Märkte besonders stark abhängig.

Durch den Ausfall eines Ausstellers (nachfolgend „Emittent“) oder eines Vertragspartners (nachfolgend „Kontrahent“), gegen den der Fonds Ansprüche hat, können für den Fonds Verluste entstehen. Das Emittentenrisiko beschreibt die Auswirkung der besonderen Entwicklungen des jeweiligen Emittenten, die neben den allgemeinen Tendenzen der Kapitalmärkte auf den Kurs eines Wertpapiers einwirken. Auch bei sorgfältiger Auswahl der Wertpapiere kann nicht ausgeschlossen werden, dass Verluste durch Vermögensverfall von Emittenten eintreten. Die Partei eines für Rechnung des Fonds geschlossenen Vertrags kann teilweise oder vollständig ausfallen (Kontrahentenrisiko). Dies gilt für alle Verträge, die für Rechnung des Fonds geschlossen werden.

Die Liquidität des Fonds kann durch verschiedene Ereignisse beeinträchtigt werden. Dies kann dazu führen, dass der Fonds seinen Zahlungsverpflichtungen vorübergehend oder dauerhaft nicht nachkommen kann bzw. dass die Gesellschaft die Rückgabeverlangen von Anlegern vorübergehend oder dauerhaft nicht erfüllen kann. Der Anleger kann gegebenenfalls die von ihm geplante Haltedauer nicht realisieren und ihm kann das investierte Kapital oder Teile hiervon für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen. Durch die Verwirklichung der Liquiditätsrisiken könnte zudem der Wert des Fondsvermögens und damit der Anteilwert sinken, etwa wenn die Gesellschaft gezwungen ist, soweit gesetzlich zulässig, Vermögensgegenstände für den Fonds unter Verkehrswert zu veräußern. Ist die Gesellschaft nicht in der Lage, die Rückgabeverlangen der Anleger zu erfüllen, kann dies außerdem zur Aussetzung der Rücknahme und im Extremfall zur anschließenden Auflösung des Fonds führen. Obwohl für den Fonds nur Vermögensgegenstände erworben werden dürfen, die grundsätzlich jederzeit liquidiert werden können, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese zeitweise oder dauerhaft nur mit Verlust veräußert werden können. Durch Kauf- und Verkaufsaufträge von Anlegern fließt dem Fondsvermögen Liquidität zu bzw. aus dem Fondsvermögen Liquidität ab. Die Zu- und Abflüsse können nach Saldierung zu einem Nettozu- oder -abfluss der liquiden Mittel des Fonds führen. Dieser Nettozu- oder -abfluss kann den Fondsmanager veranlassen, Vermögensgegenstände zu kaufen oder zu verkaufen, wodurch Transaktionskosten entstehen. Dies gilt insbesondere, wenn durch die Zu- oder Abflüsse eine von der Gesellschaft für den Fonds vorgesehene Quote liquider Mittel über- bzw. unterschritten wird. Die hierdurch entstehenden Transaktionskosten werden dem Fonds belastet und können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen. Bei Zuflüssen kann sich eine erhöhte Fondsliquidität belastend auf die Wertentwicklung des Fonds auswirken, wenn die Gesellschaft die Mittel nicht oder nicht zeitnah zu angemessenen Bedingungen anlegen kann.

Operationelle Risiken können sich beispielsweise aus unzureichenden internen Prozessen sowie aus menschlichem oder Systemversagen bei der Gesellschaft oder externen Dritten ergeben können. Diese Risiken können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen und sich damit auch nachteilig auf den Anteilwert und auf das vom Anleger investierte Kapital auswirken. Der Fonds kann Opfer von Betrug oder anderen kriminellen Handlungen werden. Er kann Verluste durch Missverständnisse oder Fehler von Mitarbeitern der Gesellschaft oder externer Dritter erleiden oder durch äußere Ereignisse wie z.B. Naturkatastrophen geschädigt werden. Es besteht das Risiko, dass ein ausländischer Schuldner trotz Zahlungsfähigkeit aufgrund fehlender Transferfähigkeit der Währung, fehlender Transferbereitschaft seines Sitzlandes oder aus ähnlichen Gründen, Leistungen nicht fristgerecht, überhaupt nicht oder nur in einer anderen Währung erbringen kann. So können z.B. Zahlungen, auf die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds Anspruch hat, ausbleiben, in einer Währung erfolgen, die aufgrund von Devisenbeschränkungen nicht (mehr) konvertierbar ist, oder in einer anderen Währung erfolgen. Zahlt der Schuldner in einer anderen Währung, so unterliegt diese Position dem Währungsrisiko. Für den Fonds dürfen Investitionen in Rechtsordnungen getätigt werden, in denen deutsches Recht keine Anwendung findet bzw. im Fall von Rechtsstreitigkeiten der Gerichtsstand außerhalb Deutschlands ist. Hieraus resultierende Rechte und Pflichten der Gesellschaft für Rechnung des Fonds können von denen in Deutschland zum Nachteil des Fonds bzw. des Anlegers abweichen. Politische oder rechtliche Entwicklungen einschließlich der Änderungen von rechtlichen Rahmenbedingungen in diesen Rechtsordnungen können von der Gesellschaft nicht oder zu spät erkannt werden oder zu Beschränkungen hinsichtlich erwerbbarer oder bereits erworbener Vermögensgegenstände führen. Diese Folgen können auch entstehen, wenn sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Gesellschaft und/​oder die Verwaltung des Fonds in Deutschland ändern. Mit der Verwahrung von Vermögensgegenständen insbesondere im Ausland ist ein Verlustrisiko verbunden, das aus Insolvenz oder Sorgfaltspflichtverletzungen des Verwahrers bzw. höherer Gewalt resultieren kann.

Der Fondsmanager trifft Anlageentscheidungen grundsätzlich unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken. Nachhaltigkeitsrisiken können durch ökologische und soziale Einflüsse auf einen potenziellen Vermögengegenstand entstehen sowie aus der Unternehmensführung (Corporate Governance) des Emittenten eines Vermögensgegenstands. Sofern Nachhaltigkeitsrisiken eintreten, können sie einen wesentlichen Einfluss – bis hin zu einem Totalverlust – auf den Wert und/​oder die Rendite der betroffenen Vermögensgegenstände haben. Solche Auswirkungen auf einen Vermögensgegenstand kann die Rendite des Fonds negativ beeinflussen.

easyfolio 70

Anlageziel und -strategie

Das Anlageziel des Fonds ist ein möglichst hohes langfristiges Kapitalwachstum. Den erhöhten Chancen steht hierbei je nach Marktlage ein erhöhtes Risiko gegenüber. Zur Umsetzung der Anlagestrategie ist beabsichtigt zu 100 % Exchange Traded Funds (ETFs) zu nutzen. Daher wird angestrebt, dass sich der easyfolio 70 aus einer planmäßigen Aktienzielfondsquote von 70 %, mindestens jedoch immer 60 % und einer Rentenzielfondsquote von 30 % zusammensetzt. Der Fonds beabsichtigt im Bereich Aktien über Zielfonds in die Regionen Europa, USA, Asien/​Pacific inkl. Emerging Markets zu investieren. Im Bereich der Anleihen wird eine Investition über Zielfonds in globale Staatsanleihen, inkl. Emerging Markets Staatsanleihen und globale Unternehmensanleihen angestrebt. Mehr als 60 % seines Aktivvermögens legt der Fonds in Kapitalbeteiligungen i. S. d. § 2 Absatz 8 Investmentsteuergesetz an.

Der Fonds bildet weder einen Wertpapierindex ab, noch orientiert sich die Gesellschaft für den Fonds an einem festgelegten Vergleichsmaßstab. Das Fondsmanagement entscheidet nach eigenem Ermessen aktiv über die Auswahl der Vermögensgegenstände. Es zielt darauf ab, eine positive Wertentwicklung zu erzielen.

Es kann jedoch keine Garantie gegeben werden, dass die oben genannten Anlageziele erreicht werden.

Entwicklung im Geschäftsjahr

Das zurückliegende Geschäftsjahr war geprägt von neuen Allzeithochs der wichtigsten US-Börsenbarometer wie auch z.T. diesseits des Atlantiks, beispielsweise beim breitgefassten Stoxx 600 oder dem deutschen Aktienindex Dax. Die enorme Rallye wurde das ein oder andere Mal von Stagflations-Ängsten und Sorgen um nachhaltige Lieferkettenprobleme geprägt, denn nach dem Wachstumsspurt im Frühling und Sommer hat die Weltkonjunktur im Herbst an Schwung verloren. Im Schlussquartal zeichnet sich allerdings eine Stabilisierung des Makro-Umfeldes an. Gleichzeitig liegt der Fokus der Investoren insbesondere auf den Zentralbanken und deren Umgang mit den aufziehenden Inflations-Wolken. Auch die Gefahr einer erneuten wirtschaftlichen Eintrübung durch das Corona-Virus ist nach wie vor latent vorhanden. Unterm Strich konnte die easyfolio-Strategie von dem beschriebenen Marktumfeld profitieren.

Die Geldpolitik im Berichtszeitraum war größtenteils expansiv und das aktuelle Zinsumfeld fördert weiterhin die Aktienmärkte. Die Fed hat ihre behutsame geldpolitische Drosselung beschlossen. Als Funktion von niedrigeren Diskontierungsraten sind Aktien auf DCF-Basis attraktiv bewertet. Dazu haben starke Berichtssaisons die Aktienmärkte gestützt.

Auf der Rentenseite war das zurückliegende Geschäftsjahr teilweise erneut geprägt von fallenden Renditen für Staatsanleihen bester Bonität. Zum Ende des Berichtszeitraumes konnte jedoch bereits ein Anstieg der Renditen verzeichnet werden. Das für die internationalen Renten- und Devisenmärkte gravierendste Ereignis war jedoch die Corona-Krise. In ihrem Zuge kam es zunächst zu einem marginalen Anstieg der Risikoaufschläge (Credit Spreads), wobei sich die Ausweitung der Spreads gegen Ende des Berichtszeitraumes leicht verstärkte.

(indexiert 29.01.2021 = 100)

Die Wertentwicklung des Fonds im Geschäftsjahr beträgt +5,12 % (gemäß BVI-Methode exkl. Verkaufsprovisionen).

Die Wertentwicklung ist die prozentuale Veränderung zwischen dem angelegten Vermögen am Anfang des Anlagezeitraums und seinem Wert am Ende des Anlagezeitraums und beruht auf der Annahme, dass etwaige Ausschüttungen wieder angelegt wurden. Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Die konkreten Investitionsentscheidungen basieren auf einem Modell-Ansatz. Bei größeren Modell-Abweichungen werden Käufe und Verkäufe getätigt. Quartalsweise wird ein Rebalancing der Assetklassen Aktien und Renten durchgeführt. Bei der regionalen Allokation richten wir uns nach dem MSCI World GDP Weighted Index, von dieser Allokation kann abgewichen werden (beispielsweise wie im Falle des Gold-Minen-ETFs der zu Lasten der Emerging-Market-ETFs geht).

In der Berichtsperiode gab es keine wesentlichen Änderungen der Portfolio-Struktur.

Insbesondere die überaus erfreuliche Aktienmarktperformance in den USA, dicht gefolgt von Europa, trug 2021 wesentlich zur positiven Performance des Fonds bei. Positive Performancebeiträge kamen zudem von chinesischen Staatsanleihen sowie aus dem Rohstoffbereich. Gegenwind von der Aktienseite kam aus China sowie von den Rentenmärkten der entwickelten Volkswirtschaften.

Zum Ende der vorherigen Berichtsperiode bestand folgende Anlagestruktur:

Zum 31. Januar 2022 ergibt sich folgende Aufteilung des Portfolios:

Die 5 größten Portfoliopositionen zum Berichtsstichtag:

(in % des Nettofondsvermögens)

UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN 17,09 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. 10,64 %
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N. 8,69 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN 8,60 %
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. 7,85 %

Im Geschäftsjahr wurde ein Veräußerungsergebnis in Höhe von insgesamt EUR 1.547.830,15 realisiert. Dieses ergibt sich aus realisierten Veräußerungsgewinnen in Höhe von EUR 1.636.251,18 sowie aus realisierten Veräußerungsverlusten in Höhe von EUR 88.421,03. Das Veräußerungsergebnis ist im Wesentlichen auf die Veräußerungen von Investmentanteilen zurückzuführen.

Die Vermögenswerte des Fonds werden bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG verwahrt. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Risikohinweise zum Ukraine-Konflikt

Die Auswirkungen der Ukraine-Krise für den Fonds sind derzeit nicht abschließend zu beurteilen. Auch wenn keine direkten Wertpapierbestände in der Ukraine oder Russland vorhanden sind, besteht die Gefahr, dass indirekte Risiken aus den verhängten Sanktionen, entstehender Marktvolatilität oder steigenden Energiepreisen Einfluss auf die Entwicklung des Fonds oder von Geschäftspartnern nehmen.

Angaben zu wesentlichen Ereignissen im Berichtszeitraum

Mit Wirkung zum 1. März 2021 erfolgte eine Anpassung der Besonderen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 2. November 2021 erfolgte eine Anpassung der Allgemeinen Anlagebedingungen.

Mit Wirkung zum 1. März 2021 wurde das Portfoliomanagement des Fonds von H&A Global Investment Management GmbH, Frankfurt am Main übernommen. Hierbei handelt es sich um ein verbundenes Unternehmen.

Hauptanlagerisiken

Das Sondervermögen war im Geschäftsjahr den folgenden wesentlichen Risiken ausgesetzt.

Die Vermögensgegenstände, in die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds investiert, unterliegen Risiken. So können Wertverluste auftreten, indem der Marktwert der Vermögensgegenstände gegenüber dem Einstandspreis fällt oder Kassa- und Terminpreise sich unterschiedlich entwickeln.

Die Kurs- oder Marktwertentwicklung von Finanzprodukten hängt insbesondere von der Entwicklung der Kapitalmärkte ab, die wiederum von der allgemeinen Lage der Weltwirtschaft sowie den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen in den jeweiligen Ländern beeinflusst wird. Auf die allgemeine Kursentwicklung insbesondere an einer Börse können auch irrationale Faktoren wie Stimmungen, Meinungen und Gerüchte einwirken. Schwankungen der Kurs- und Marktwerte können auch auf Veränderungen der Zinssätze, Wechselkurse oder der Bonität eines Emittenten zurückzuführen sein.

Aktien unterliegen erfahrungsgemäß starken Kursschwankungen und somit auch dem Risiko von Kursrückgängen. Diese Kursschwankungen werden insbesondere durch die Entwicklung der Gewinne des emittierenden Unternehmens sowie die Entwicklungen der Branche und der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beeinflusst. Das Vertrauen der Marktteilnehmer in das jeweilige Unternehmen kann die Kursentwicklung ebenfalls beeinflussen. Dies gilt insbesondere bei Unternehmen, deren Aktien erst über einen kürzeren Zeitraum an der Börse oder einem anderen organisierten Markt zugelassen sind; bei diesen können bereits geringe Veränderungen von Prognosen zu starken Kursbewegungen führen. Ist bei einer Aktie der Anteil der frei handelbaren, im Besitz vieler Aktionäre befindlichen Aktien (sogenannter Streubesitz) niedrig, so können bereits kleinere Kauf- und Verkaufsaufträge eine starke Auswirkung auf den Marktpreis haben und damit zu höheren Kursschwankungen führen.

Mit der Investition in festverzinsliche Wertpapiere ist die Möglichkeit verbunden, dass sich das Marktzinsniveau ändert, das im Zeitpunkt der Begebung eines Wertpapiers besteht. Steigen die Marktzinsen gegenüber den Zinsen zum Zeitpunkt der Emission, so fallen i.d.R. die Kurse der festverzinslichen Wertpapiere. Fällt dagegen der Marktzins, so steigt der Kurs festverzinslicher Wertpapiere. Diese Kursentwicklung führt dazu, dass die aktuelle Rendite des festverzinslichen Wertpapiers in etwa dem aktuellen Marktzins entspricht. Diese Kursschwankungen fallen jedoch je nach (Rest-)Laufzeit der festverzinslichen Wertpapiere unterschiedlich stark aus. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben geringere Kursrisiken als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Festverzinsliche Wertpapiere mit kürzeren Laufzeiten haben demgegenüber in der Regel geringere Renditen als festverzinsliche Wertpapiere mit längeren Laufzeiten. Geldmarktinstrumente besitzen aufgrund ihrer kurzen Laufzeit von maximal 397 Tagen tendenziell geringere Kursrisiken. Daneben können sich die Zinssätze verschiedener, auf die gleiche Währung lautender zinsbezogener Finanzinstrumente mit vergleichbarer Restlaufzeit unterschiedlich entwickeln.

Die Risiken der Anteile an anderen Investmentvermögen, die für den Fonds erworben werden (sogenannte „Zielfonds“), stehen in engem Zusammenhang mit den Risiken der in diesen Zielfonds enthaltenen Vermögensgegenstände bzw. der von diesen verfolgten Anlagestrategien. Da die Manager der einzelnen Zielfonds voneinander unabhängig handeln, kann es aber auch vorkommen, dass mehrere Zielfonds gleiche oder einander entgegengesetzte Anlagestrategien verfolgen. Hierdurch können bestehende Risiken kumulieren, und eventuelle Chancen können sich gegeneinander aufheben. Es ist der Gesellschaft im Regelfall nicht möglich, das Management der Zielfonds zu kontrollieren. Deren Anlageentscheidungen müssen nicht zwingend mit den Annahmen oder Erwartungen der Gesellschaft übereinstimmen. Der Gesellschaft wird die aktuelle Zusammensetzung der Zielfonds oftmals nicht zeitnah bekannt sein. Entspricht die Zusammensetzung nicht ihren Annahmen oder Erwartungen, so kann sie gegebenenfalls erst deutlich verzögert reagieren, indem sie Zielfondsanteile zurückgibt. Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Offene Investmentvermögen, an denen der Fonds Anteile erwirbt, könnten zudem zeitweise die Rücknahme der Anteile aussetzen. Dann ist die Gesellschaft daran gehindert, die Anteile an dem Zielfonds zu veräußern, indem sie diese gegen Auszahlung des Rücknahmepreises bei der Verwaltungsgesellschaft oder Verwahrstelle des Zielfonds zurückgibt.

Die Gesellschaft legt liquide Mittel des Fonds bei der Verwahrstelle oder anderen Banken für Rechnung des Fonds an. Für diese Bankguthaben ist teilweise ein Zinssatz vereinbart, der dem European Interbank Offered Rate (Euribor) abzüglich einer bestimmten Marge entspricht. Sinkt der Euribor unter die vereinbarte Marge, so führt dies zu negativen Zinsen auf dem entsprechenden Konto. Abhängig von der Entwicklung der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank können sowohl kurz-, mittel- als auch langfristige Bankguthaben eine negative Verzinsung erzielen.

Die Vermögenswerte des Fonds können in einer anderen Währung als der Fondswährung angelegt sein. Der Fonds erhält die Erträge, Rückzahlungen und Erlöse aus solchen Anlagen in der anderen Währung. Fällt der Wert dieser Währung gegenüber der Fondswährung, so reduziert sich der Wert solcher Anlagen und somit auch der Wert des Fondsvermögens.

Erfolgt eine Konzentration der Anlage in bestimmte Vermögensgegenstände oder Märkte, dann ist der Fonds von der Entwicklung dieser Vermögensgegenstände oder Märkte besonders stark abhängig.

Durch den Ausfall eines Ausstellers (nachfolgend „Emittent“) oder eines Vertragspartners (nachfolgend „Kontrahent“), gegen den der Fonds Ansprüche hat, können für den Fonds Verluste entstehen. Das Emittentenrisiko beschreibt die Auswirkung der besonderen Entwicklungen des jeweiligen Emittenten, die neben den allgemeinen Tendenzen der Kapitalmärkte auf den Kurs eines Wertpapiers einwirken. Auch bei sorgfältiger Auswahl der Wertpapiere kann nicht ausgeschlossen werden, dass Verluste durch Vermögensverfall von Emittenten eintreten. Die Partei eines für Rechnung des Fonds geschlossenen Vertrags kann teilweise oder vollständig ausfallen (Kontrahentenrisiko). Dies gilt für alle Verträge, die für Rechnung des Fonds geschlossen werden.

Die Liquidität des Fonds kann durch verschiedene Ereignisse beeinträchtigt werden. Dies kann dazu führen, dass der Fonds seinen Zahlungsverpflichtungen vorübergehend oder dauerhaft nicht nachkommen kann bzw. dass die Gesellschaft die Rückgabeverlangen von Anlegern vorübergehend oder dauerhaft nicht erfüllen kann. Der Anleger kann gegebenenfalls die von ihm geplante Haltedauer nicht realisieren und ihm kann das investierte Kapital oder Teile hiervon für unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung stehen. Durch die Verwirklichung der Liquiditätsrisiken könnte zudem der Wert des Fondsvermögens und damit der Anteilwert sinken, etwa wenn die Gesellschaft gezwungen ist, soweit gesetzlich zulässig, Vermögensgegenstände für den Fonds unter Verkehrswert zu veräußern. Ist die Gesellschaft nicht in der Lage, die Rückgabeverlangen der Anleger zu erfüllen, kann dies außerdem zur Aussetzung der Rücknahme und im Extremfall zur anschließenden Auflösung des Fonds führen. Obwohl für den Fonds nur Vermögensgegenstände erworben werden dürfen, die grundsätzlich jederzeit liquidiert werden können, kann nicht ausgeschlossen werden, dass diese zeitweise oder dauerhaft nur mit Verlust veräußert werden können. Durch Kauf- und Verkaufsaufträge von Anlegern fließt dem Fondsvermögen Liquidität zu bzw. aus dem Fondsvermögen Liquidität ab. Die Zu- und Abflüsse können nach Saldierung zu einem Nettozu- oder -abfluss der liquiden Mittel des Fonds führen. Dieser Nettozu- oder -abfluss kann den Fondsmanager veranlassen, Vermögensgegenstände zu kaufen oder zu verkaufen, wodurch Transaktionskosten entstehen. Dies gilt insbesondere, wenn durch die Zu- oder Abflüsse eine von der Gesellschaft für den Fonds vorgesehene Quote liquider Mittel über- bzw. unterschritten wird. Die hierdurch entstehenden Transaktionskosten werden dem Fonds belastet und können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen. Bei Zuflüssen kann sich eine erhöhte Fondsliquidität belastend auf die Wertentwicklung des Fonds auswirken, wenn die Gesellschaft die Mittel nicht oder nicht zeitnah zu angemessenen Bedingungen anlegen kann.

Operationelle Risiken können sich beispielsweise aus unzureichenden internen Prozessen sowie aus menschlichem oder Systemversagen bei der Gesellschaft oder externen Dritten ergeben können. Diese Risiken können die Wertentwicklung des Fonds beeinträchtigen und sich damit auch nachteilig auf den Anteilwert und auf das vom Anleger investierte Kapital auswirken. Der Fonds kann Opfer von Betrug oder anderen kriminellen Handlungen werden. Er kann Verluste durch Missverständnisse oder Fehler von Mitarbeitern der Gesellschaft oder externer Dritter erleiden oder durch äußere Ereignisse wie z.B. Naturkatastrophen geschädigt werden. Es besteht das Risiko, dass ein ausländischer Schuldner trotz Zahlungsfähigkeit aufgrund fehlender Transferfähigkeit der Währung, fehlender Transferbereitschaft seines Sitzlandes oder aus ähnlichen Gründen, Leistungen nicht fristgerecht, überhaupt nicht oder nur in einer anderen Währung erbringen kann. So können z.B. Zahlungen, auf die die Gesellschaft für Rechnung des Fonds Anspruch hat, ausbleiben, in einer Währung erfolgen, die aufgrund von Devisenbeschränkungen nicht (mehr) konvertierbar ist, oder in einer anderen Währung erfolgen. Zahlt der Schuldner in einer anderen Währung, so unterliegt diese Position dem Währungsrisiko. Für den Fonds dürfen Investitionen in Rechtsordnungen getätigt werden, in denen deutsches Recht keine Anwendung findet bzw. im Fall von Rechtsstreitigkeiten der Gerichtsstand außerhalb Deutschlands ist. Hieraus resultierende Rechte und Pflichten der Gesellschaft für Rechnung des Fonds können von denen in Deutschland zum Nachteil des Fonds bzw. des Anlegers abweichen. Politische oder rechtliche Entwicklungen einschließlich der Änderungen von rechtlichen Rahmenbedingungen in diesen Rechtsordnungen können von der Gesellschaft nicht oder zu spät erkannt werden oder zu Beschränkungen hinsichtlich erwerbbarer oder bereits erworbener Vermögensgegenstände führen. Diese Folgen können auch entstehen, wenn sich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Gesellschaft und/​oder die Verwaltung des Fonds in Deutschland ändern. Mit der Verwahrung von Vermögensgegenständen insbesondere im Ausland ist ein Verlustrisiko verbunden, das aus Insolvenz oder Sorgfaltspflichtverletzungen des Verwahrers bzw. höherer Gewalt resultieren kann.

Der Fondsmanager trifft Anlageentscheidungen grundsätzlich unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitsrisiken. Nachhaltigkeitsrisiken können durch ökologische und soziale Einflüsse auf einen potenziellen Vermögengegenstand entstehen sowie aus der Unternehmensführung (Corporate Governance) des Emittenten eines Vermögensgegenstands. Sofern Nachhaltigkeitsrisiken eintreten, können sie einen wesentlichen Einfluss – bis hin zu einem Totalverlust – auf den Wert und/​oder die Rendite der betroffenen Vermögensgegenstände haben. Solche Auswirkungen auf einen Vermögensgegenstand kann die Rendite des Fonds negativ beeinflussen.

Vermögensübersicht zum 31.01.2022
easyfolio 30

in EUR in %
I. Vermögensgegenstände 10.716.801,78 100,12
1. Investmentanteile 10.634.395,36 99,35
2. Bankguthaben 52.078,93 0,49
3. Sonstige Vermögensgegenstände 30.327,49 0,28
II. Verbindlichkeiten -13.203,41 -0,12
III. Fondsvermögen 10.703.598,37 100,00*

* Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Vermögensaufstellung zum 31.01.2022
easyfolio 30

Gattungsbezeichnung
ISIN
Stück/​
Anteile/​
Whg.
Bestand
zum
31.01.2022
Käufe/​
Zugänge
Verkäufe/​
Abgänge
Whg. Kurs Kurswert in
EUR
% des Fonds-
vermögens
im Berichtszeitraum
Investmentanteile 10.634.395,36 99,35
Gruppenfremde Investmentanteile
Irland
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N.
IE00BF3N7094
Anteile 100.960,00 54.530,00 -34.630,00 EUR 5,43 548.414,72 5,12
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N.
IE00B52SF786
Anteile 400,00 400,00 0,00 EUR 158,52 63.408,00 0,59
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN
IE00BYXYYK40
Anteile 153.520,00 63.900,00 -28.080,00 EUR 5,15 791.165,32 7,39
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N.
IE00B4WXJJ64
Anteile 14.752,00 8.300,00 -3.440,00 EUR 129,43 1.909.277,60 17,84
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N.
IE00B4L5YX21
Anteile 5.200,00 5.330,00 -3.950,00 EUR 42,73 222.180,40 2,08
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN
IE00BKT6VQ12
Anteile 147.120,00 147.120,00 0,00 EUR 5,14 755.696,59 7,06
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N.
IE00B9M6SJ31
Anteile 12.630,00 3.880,00 -5.770,00 EUR 101,50 1.281.881,85 11,98
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N.
IE00B99FL386
Anteile 19.395,00 19.395,00 0,00 EUR 40,08 777.351,60 7,26
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7KMNP07
Anteile 12.430,00 12.430,00 0,00 EUR 12,60 156.642,86 1,46
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7K93397
Anteile 7.320,00 4.630,00 -4.350,00 EUR 63,30 463.385,28 4,33
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N.
IE00BDFBTQ78
Anteile 9.110,00 11.650,00 -2.540,00 EUR 26,80 244.102,45 2,28
Luxemburg
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N.
LU0635178014
Anteile 8.640,00 11.000,00 -2.360,00 EUR 47,04 406.382,40 3,80
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN
LU1829221024
Anteile 4.340,00 5.520,00 -1.180,00 EUR 50,57 219.473,80 2,05
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN
LU1974693662
Anteile 162.630,00 203.170,00 -40.540,00 EUR 9,61 1.563.524,82 14,61
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0480132876
Anteile 3.863,00 6.213,00 -2.350,00 EUR 104,09 402.099,67 3,76
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN
LU0446734104
Anteile 9.818,00 5.210,00 -4.360,00 EUR 75,80 744.204,40 6,95
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0446734526
Anteile 2.220,00 2.220,00 0,00 EUR 38,38 85.203,60 0,80
Summe Wertpapiervermögen 10.634.395,36 99,35
Bankguthaben 52.078,93 0,49
EUR – Guthaben
EUR bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG 52.078,93 EUR 52.078,93 0,49
Sonstige Vermögensgegenstände 30.327,49 0,28
Ansprüche aus Ausschüttungen 6.565,91 EUR 6.565,91 0,06
Sonstige Forderungen 23.761,58 EUR 23.761,58 0,22
Verbindlichkeiten -13.203,41 -0,12
aus
Fondsmanagementvergütung -2.242,53 EUR -2.242,53 -0,02
Prüfungskosten -6.445,85 EUR -6.445,85 -0,06
Vertriebsstellenvergütung -3.270,33 EUR -3.270,33 -0,03
Verwahrstellenvergütung -576,31 EUR -576,31 -0,01
Verwaltungsvergütung -654,05 EUR -654,05 -0,01
Zinsverbindlichkeiten aus Bankguthaben -14,34 EUR -14,34 0,00
Fondsvermögen 10.703.598,37 100,00**
Anteilwert EUR 129,01
Umlaufende Anteile STK 82.968,739

** Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte des easyfolio 30, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

– Käufe und Verkäufe von Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen:

Gattungsbezeichnung ISIN Währung Käufe/​ Zugänge
im Berichtszeitraum
Verkäufe/​ Abgänge
im Berichtszeitraum
Investmentanteile
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 EUR 4.480,00 -19.850,00
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 USD 0,00 -1.230,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 EUR 1.136,00 -1.136,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 USD 0,00 -1.136,00
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B52SF786 USD 0,00 -400,00
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. IE00B4L5YX21 USD 0,00 -130,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 EUR 14.070,00 -14.070,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 USD 0,00 -13.880,00
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00BYXYYK40 USD 0,00 -11.170,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 EUR 8.390,00 -8.390,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 USD 0,00 -8.390,00
SPDR Bl.1-3Y.Eu.Go.Bd U.ETF Registered Shares o.N. IE00B6YX5F63 EUR 1.750,00 -10.310,00
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. IE00B99FL386 USD 0,00 -12.595,00
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. IE00B7K93397 USD 0,00 -20,00
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0480132876 USD 0,00 -4.673,00
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0446734526 USD 0,00 -1.750,00

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)
easyfolio 30

Die Ertrags- und Aufwandsrechnung für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022 gliedert sich wie folgt:

Summe
in EUR
I. Erträge
1. Erträge aus Investmentanteilen 113.551,14
Summe der Erträge 113.551,14
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen -31,49
2. Verwaltungsvergütung -33.275,26
3. Verwahrstellenvergütung -6.620,45
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -7.453,81
5. Sonstige Aufwendungen -41.341,09
Summe der Aufwendungen -88.722,10
III. Ordentlicher Nettoertrag 24.829,04
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 635.970,04
2. Realisierte Verluste -68.633,61
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 567.336,43
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 592.165,47
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne -461.093,57
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste 60.498,88
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -400.594,69
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 191.570,78

Entwicklung des Sondervermögens
easyfolio 30
für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022

in EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 9.180.713,69
1. Mittelzufluss/​ -abfluss (netto) 1.393.388,99
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 2.427.319,33
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen -1.033.930,34
2. Ertragsausgleich/​ Aufwandsausgleich -62.075,09
3. Ergebnis des Geschäftsjahres 191.570,78
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Gewinne -461.093,57
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Verluste 60.498,88
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 10.703.598,37

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre*
easyfolio 30

zum 31.01.2022

Fondsvermögen in EUR 10.703.598,37
Anzahl der umlaufenden Anteile 82.968,739
Anteilwert in EUR 129,01

zum 31.01.2021

Fondsvermögen in EUR 9.180.713,69
Anzahl der umlaufenden Anteile 72.304,045
Anteilwert in EUR 126,97

zum 31.01.2020 (Rumpfgeschäftsjahr 01.08.2019 – 31.01.2020)

Fondsvermögen in EUR 8.804.420,69
Anzahl der umlaufenden Anteile 70.685,574
Anteilwert in EUR 124,56

zum 31.07.2019 (Rumpfgeschäftsjahr 01.02.2019 – 31.07.2019)

Fondsvermögen in EUR 8.265.585,95
Anzahl der umlaufenden Anteile 68.229,000
Anteilwert in EUR 121,14

* Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Verwendungsrechnung für das Sondervermögen
easyfolio 30

Berechnung der Wiederanlage insgesamt und je Anteil

insgesamt je Anteil
I. Für die Wiederanlage verfügbar
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 592.165,47 7,14
2. Zuführung aus dem Sondervermögen EUR 0,00 0,00
3. Zur Verfügung gestellter Steuerabzugsbetrag EUR 0,00 0,00
II. Wiederanlage EUR 592.165,47 7,14

Anzahl der umlaufenden Anteile: 82.968,739

Anhang

Risikomanagementverfahren

easyfolio 30

Die Verwaltungsgesellschaft verwendet ein Risikomanagementverfahren, das die Überwachung der Risiken der einzelnen Portfoliopositionen und deren Anteil am Gesamtrisikoprofil des Portfolios des verwalteten Fonds zu jeder Zeit erlaubt. Im Einklang mit dem Gesetz vom 17. Dezember 2010 und den anwendbaren regulatorischen Anforderungen der Commission de Surveillance du Secteur Financier (‚CSSF‘) berichtet die Verwaltungsgesellschaft regelmäßig über das von ihr verwendete Risikomanagement-Verfahren an die CSSF.

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für das Sondervermögen gemäß der DerivateV nach dem qualifizierten Ansatz anhand eines Vergleichsvermögens ermittelt (relativer Value-at-Risk gem. § 8 DerivateV).

Als Vergleichsvermögen dient der folgende Index: 30 % MSCI AC WORLD, 70 % ICE BofAML Global Broad Market Index

Die maximal zulässige Limitauslastung, gemessen durch den Quotienten von Value-at-Risk des Portfolios und Value-at-Risk des Vergleichsvermögens, liegt bei 200 %. Die Value-at-Risk Auslastung betrug in der vergangenen Berichtsperiode:

Minimum 68,4 %
Maximum 140,4 %
Durchschnitt 89,4 %

Zur Berechnung des Value-at-Risk wurde ein historischer Value-at-Risk-Ansatz benutzt. Der Value-at-Risk bezieht sich auf eine Haltedauer von 20 Tagen, ein Konfidenzniveau von 99 % sowie einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr.

In der vergangenen Berichtsperiode wurde eine Hebelwirkung von durchschnittlich 100,00 % gemessen. Die Berechnung beruht auf dem in der European Securities and Markets Authority (ESMA) – Leitlinie 10-788 definierten Sum-of-Notionals Approach.

In der vergangenen Berichtsperiode waren keine Derivate im Bestand des Fonds.

Derivate-Exposure: EUR 0,00

Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen 99,35 %
Bestand der Derivate am Fondsvermögen 0,00 %

Hinweis zu Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung:

Im Berichtszeitraum wurden keine Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung eingesetzt.

Sonstige Angaben

easyfolio 30

Fondsvermögen in EUR 10.703.598,37
Anzahl der umlaufenden Anteile 82.968,739
Anteilwert in EUR 129,01

Erläuterungen zu Bewertungsverfahren

zum 31. Januar 2022

Die Bewertung von Vermögensgegenständen des Sondervermögens sowie die Berechnung des Nettoinventarwerts je Anteil erfolgt gemäß den Vorgaben von KAGB und KARBV.

Zur Errechnung des Ausgabepreises und des Rücknahmepreises für die Anteile des Fonds ermittelt die Verwaltungsgesellschaft unter Kontrolle der Verwahrstelle bewertungstäglich den Wert der zum Fonds gehörenden Vermögensgegenstände abzüglich der Verbindlichkeiten („Nettoinventarwert“). Die Teilung des so ermittelten Nettoinventarwerts durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile ergibt den Anteilwert. Der Wert für die Anteile des Fonds wird an allen Bankarbeits- und Börsentagen, die zugleich Bankarbeitstage und Börsentage in Frankfurt am Main und Luxemburg sind, ermittelt. Die Berechnung des Anteilwerts an Feiertagen findet gemäß den Vorgaben aus dem Verkaufsprospekt statt.

Das Fondsvermögen wird nach folgenden Grundsätzen berechnet und bewertet:

a)

Die im Fonds enthaltenen Zielfondsanteile werden zum letzten festgestellten und erhältlichen Anteilwert bzw. Rücknahmepreis bewertet.

b)

Der Wert von Kassenbeständen oder Bankguthaben, Einlagenzertifikaten und ausstehenden Forderungen, vorausbezahlten Auslagen, Bardividenden und erklärten oder aufgelaufenen und noch nicht erhaltenen Zinsen entspricht dem jeweiligen vollen Betrag, es sei denn, dass dieser wahrscheinlich nicht voll bezahlt oder erhalten werden kann, in welchem Falle der Wert unter Einschluss eines angemessenen Abschlages ermittelt wird, um den tatsächlichen Wert zu erhalten.

c)

Der Wert von Vermögenswerten, welche an einer Börse oder an einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt werden, wird auf der Grundlage des letzten verfügbaren Kurses, ermittelt, sofern nachfolgend nichts anderes geregelt ist.

d)

Sofern ein Vermögenswert nicht an einer Börse oder auf einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt wird oder sofern für Vermögenswerte, welche an einer Börse oder auf einem anderen Markt wie vorerwähnt notiert oder gehandelt werden, die Kurse entsprechend den Regelungen in c) den tatsächlichen Marktwert der entsprechenden Vermögenswerte nicht angemessen widerspiegeln, wird der Wert solcher Vermögenswerte auf der Grundlage des vernünftigerweise vorhersehbaren Verkaufspreises nach einer vorsichtigen Einschätzung ermittelt.

e)

Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, die nicht an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, entspricht dem jeweiligen Nettoliquidationswert, wie er gemäß den Richtlinien des Vorstands der Verwaltungsgesellschaft auf einer konsistent für alle verschiedenen Arten von Verträgen angewandten Grundlage festgestellt wird. Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, welche an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, wird auf der Grundlage der letzten verfügbaren Abwicklungspreise solcher Verträge an den Börsen oder organisierten Märkten, auf welchen diese Futures, Forwards oder Optionen vom Fonds gehandelt werden, berechnet; sofern ein Future, ein Forward oder eine Option an einem Tag, für welchen der Nettovermögenswert bestimmt wird, nicht liquidiert werden kann, wird die Bewertungsgrundlage für einen solchen Vertrag vom Vorstand in angemessener und vernünftiger Weise bestimmt.

f)

Swaps werden zu ihrem Marktwert bewertet. Es wird darauf geachtet, dass Swap-Kontrakte zu marktüblichen Bedingungen im exklusiven Interesse des jeweiligen Fonds abgeschlossen werden.

g)

Geldmarktinstrumente können zu ihrem jeweiligen Verkehrswert, wie ihn die Verwaltungsgesellschaft nach Treu und Glauben und allgemein anerkannten, von Abschlussprüfern nachprüfbaren Bewertungsregeln festlegt, bewertet werden.

h)

Sämtliche sonstige Wertpapiere oder sonstige Vermögenswerte werden zu ihrem angemessenen Marktwert bewertet, wie dieser nach Treu und Glauben und entsprechend dem der Verwaltungsgesellschaft auszustellenden Verfahren zu bestimmen ist.

i)

Die auf Wertpapiere entfallenden anteiligen Zinsen werden mit einbezogen, soweit diese nicht im Kurswert berücksichtigt wurden (sogenanntes Dirty-Pricing).

Der Wert aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, welche nicht in der Währung des Fonds ausgedrückt sind, wird in diese Währung zu den zuletzt verfügbaren Devisenkursen umgerechnet. Wenn solche Kurse nicht verfügbar sind, wird der Wechselkurs nach Treu und Glauben und nach dem vom Vorstand aufgestellten Verfahren bestimmt.

Die Verwaltungsgesellschaft kann nach eigenem Ermessen andere Bewertungsmethoden zulassen, wenn sie dieses im Interesse einer angemesseneren Bewertung eines Vermögenswertes des Fonds für angebracht hält.

Wenn die Verwaltungsgesellschaft der Ansicht ist, dass der ermittelte Anteilwert an einem bestimmten Bewertungstag den tatsächlichen Wert der Anteile des Fonds nicht wiedergibt, oder wenn es seit der Ermittlung des Anteilwertes beträchtliche Bewegungen an den betreffenden Börsen und/​oder Märkten gegeben hat, kann die Verwaltungsgesellschaft beschließen, den Anteilwert noch am selben Tag zu aktualisieren. Unter diesen Umständen werden alle für diesen Bewertungstag eingegangenen Anträge auf Zeichnung und Rücknahme auf der Grundlage des Anteilwertes eingelöst, der unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben aktualisiert worden ist.

Im Berichtszeitraum kamen keine Wertpapierfinanzierungsgeschäfte und Gesamtrendite-Swaps im Sinne der Verordnung (EU) 2015/​2365 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015 über die Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften und der Weiterverwendung sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/​2012 („SFTR“) zum Einsatz. Somit sind im Jahresbericht keine Angaben im Sinne von Artikel 13 der genannten Verordnung an die Anleger aufzuführen.

Angaben zur Transparenz

Im Rahmen der Tätigkeit des Sondervermögens bestanden für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Vereinbarungen über die Zahlung von „Soft Commissions“ oder ähnlichen Vergütungen. Weder der Verwalter noch eine mit ihm verbundene Stelle haben für das abgelaufene Geschäftsjahr Kickback Zahlungen oder sonstige Rückvergütungen von Maklern oder Vermittlern erhalten.

Verwaltungsvergütung der Zielfonds
easyfolio 30

Investmentanteile WHG ISIN Verwaltungsvergütung
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. USD IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N. EUR IE00BF3N7094 0,50 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B52SF786 0,48 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B52SF786 0,48 %
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B4WXJJ64 0,09 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. EUR IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. USD IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B3F81K65 0,20 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. USD IE00B3F81K65 0,20 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00BYXYYK40 0,45 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN USD IE00BYXYYK40 0,45 %
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN EUR IE00BKT6VQ12 0,40 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00B6R52036 0,55 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN USD IE00B6R52036 0,55 %
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N. EUR IE00B9M6SJ31 0,25 %
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N. EUR LU0635178014 0,14 %
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN EUR LU1829221024 0,22 %
SPDR Bl.1-3Y.Eu.Go.Bd U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B6YX5F63 0,15 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. EUR IE00B99FL386 0,30 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. USD IE00B99FL386 0,30 %
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7KMNP07 0,43 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7K93397 0,12 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. USD IE00B7K93397 0,12 %
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN EUR LU1974693662 0,15 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN EUR LU0446734104 0,20 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0446734526 0,30 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0446734526 0,30 %
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N. EUR IE00BDFBTQ78 0,50 %

Die Zielfonds wurden zum Nettoinventarwert gekauft bzw. verkauft, d.h. es wurden keine Ausgabeaufschläge und Rücknahmegebühren gezahlt.

Transaktionskosten

Für das am 31. Januar 2022 endende Geschäftsjahr sind im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren, Geldmarktpapieren, Derivaten oder anderen Vermögensgegenständen die unten aufgelisteten Transaktionskosten angefallen. Zu den Transaktionskosten zählen insbesondere Provisionen für Broker und Makler, Clearinggebühren und fremde Entgelte (z. B. Börsenentgelte, lokale Steuern und Gebühren, Registrierungs- und Umschreibegebühren).

easyfolio 30 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 11.037,47 EUR

Gesamtkostenquote (Laufende Kosten)

easyfolio 30 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 1,06 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Die Kosten der Zielfondsbestände wurden auf Basis der verfügbaren Daten zum Berichtsstichtag berechnet.

Wesentliche sonstige Aufwendungen und Erträge sowie Zusammensetzung der Verwaltungsvergütung

easyfolio 30

EUR
Die Verwaltungsvergütung setzt sich wie folgt zusammen
Anlageberatungsvergütung -1.948,87
Verwaltungsvergütung -7.513,53
Fondsmanagementvergütung -23.812,86
Wesentliche Sonstige Aufwendungen
Vertriebsstellenvergütung -37.567,38
Wesentliche Sonstige Erträge

Angaben gemäß Verordnung (EU) 2019/​2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Angaben zur Vergütung gemäß § 101 KAGB

Vergütungspolitik der Auslagerungsunternehmen für Portfoliomanagement

H&A Global Investment Management GmbH

Die H&A Global Investment Management GmbH (HAGIM) hat in ihren Organisationsrichtlinien Grundsätze zu den Vergütungssystemen festgelegt. Die Grundsätze umfassen insbesondere Angaben zur Ausgestaltung der Vergütungssysteme und zur Zusammensetzung der Vergütung. Die Vergütungsgrundsätze werden vom Institut einmal jährlich auf ihre Angemessenheit überprüft und ggf. angepasst. Bei der HAGIM handelt es sich um ein nicht bedeutendes Institut, es bestehen keine Offenlegungspflichten zur Vergütungspolitik nach § 16 Abs. 2 InstitutsVergV.

Vergütungspolitik der Verwaltungsgesellschaft

Die Administration wird von der Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. dem Alternativen Investment Fonds Manager (AIFM) Hauck & Aufhäuser Fund Services (HAFS) ausgeführt. Die HAFS hat im Einklang mit geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorgaben Grundsätze für ihr Vergütungssystem definiert, die mit einem soliden und wirksamen Risikomanagementsystem vereinbar und diesem förderlich sind. Dieses Vergütungssystem orientiert sich an der nachhaltigen und unternehmerischen Geschäftspolitik des Hauck Aufhäuser Lampe Konzerns und soll daher keine Anreize zur Übernahme von Risiken geben, die unvereinbar mit den Risikoprofilen und Vertragsbedingungen der von der HAFS verwalteten Investmentfonds sind. Das Vergütungssystem soll stets im Einklang mit Geschäftsstrategie, Zielen, Werten und Interessen der HAFS und der von ihr verwalteten Fonds und der Anleger dieser Fonds stehen und umfasst auch Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten.

Die Vergütung der Mitarbeitenden der HAFS kann fixe und variable Elemente sowie monetäre und nicht-monetäre Nebenleistungen enthalten. Die Bemessung der Komponenten erfolgt unter Beachtung der Risikogrundsätze, Marktüblichkeit und Angemessenheit. Des Weiteren wird bei der Festlegung der einzelnen Bestandteile gewährleistet, dass keine signifikante Abhängigkeit von der variablen Vergütung besteht sowie ein angemessenes Verhältnis von variabler zu fixer Vergütung besteht. Die variable Vergütung stellt somit nur eine Ergänzung zur fixen Vergütung dar und setzt keine Anreize zur Eingehung unangemessener Risiken. Ziel ist eine flexible Vergütungspolitik, die auch einen Verzicht auf die Zahlung der variablen Komponente vorsehen kann.

Das Vergütungssystem wird mindestens einmal jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst, um die Angemessenheit und Einhaltung der rechtlichen Vorgaben zu gewährleisten.

Im Geschäftsjahr 2021 beschäftigte die HAFS im Durchschnitt 101 Mitarbeiter:innen, denen Vergütungen i.H.v. EUR 10,8 Mio. gezahlt wurden. Von den 101 Mitarbeiter:innen wurden 74 Mitarbeiter:innen als sog. Risk Taker gem. der ESMA-Guideline ESMA/​2016/​411, Punkt 19 identifiziert. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 6,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,7 Mio. als variable Vergütung.

Von den 101 Mitarbeiter:innen waren 50 Mitarbeiter:innen mit AIFM-Tätigkeiten befasst; darunter drei Vorstände. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 4,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,6 Mio. als variable Vergütung. Davon betreffen EUR 0,9 Mio. die Vorstände; als variable Vergütung wurde an diese EUR 0,3 Mio. gezahlt.

 

Munsbach, den 6. Mai 2022

Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A.

Vorstand

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Munsbach (Luxembourg)

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens easyfolio 30 – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Sonstige Informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die übrigen Darstellungen und Ausführungen zum Sondervermögen im Gesamtdokument Jahresbericht, mit Ausnahme der im Prüfungsurteil genannten Bestandteile des geprüften Jahresberichts sowie unseres Vermerks.

Unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht erstreckt sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab.

Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen

wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresbericht oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder

anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. abzugeben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Frankfurt am Main, den 6. Mai 2022

KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Schobel, Wirtschaftsprüfer

Sauerborn, Wirtschaftsprüferin

Vermögensübersicht zum 31.01.2022
easyfolio 50

in EUR in %
I. Vermögensgegenstände 18.354.378,93 100,10
1. Investmentanteile 18.230.061,63 99,42
2. Bankguthaben 68.691,99 0,37
3. Sonstige Vermögensgegenstände 55.625,31 0,30
II. Verbindlichkeiten -18.342,61 -0,10
III. Fondsvermögen 18.336.036,32 100,00*

* Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Vermögensaufstellung zum 31.01.2022
easyfolio 50

Gattungsbezeichnung
ISIN
Stück/​ Anteile/​
Whg.
Bestand
zum
31.01.2022
Käufe/​ Zugänge Verkäufe/​ Abgänge Whg. Kurs Kurswert in
EUR
% des Fonds-
vermögens
im Berichtszeitraum
Investmentanteile 18.230.061,63 99,42
Gruppenfremde Investmentanteile
Irland
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N.
IE00BF3N7094
Anteile 128.550,00 78.710,00 -42.700,00 EUR 5,43 698.283,60 3,81
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N.
IE00B52SF786
Anteile 1.480,00 1.480,00 0,00 EUR 158,52 234.609,60 1,28
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN
IE00BYXYYK40
Anteile 176.650,00 86.710,00 -41.020,00 EUR 5,15 910.365,78 4,96
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N.
IE00B4WXJJ64
Anteile 18.320,00 12.380,00 -7.230,00 EUR 129,43 2.371.066,00 12,93
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N.
IE00B4L5YX21
Anteile 15.660,00 16.120,00 -10.530,00 EUR 42,73 669.104,82 3,65
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN
IE00BKT6VQ12
Anteile 187.340,00 187.340,00 0,00 EUR 5,14 962.290,64 5,25
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N.
IE00B9M6SJ31
Anteile 16.080,00 8.250,00 -8.750,00 EUR 101,50 1.632.039,60 8,90
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N.
IE00B99FL386
Anteile 23.126,00 23.126,00 0,00 EUR 40,08 926.890,08 5,06
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7KMNP07
Anteile 36.540,00 38.980,00 -2.440,00 EUR 12,60 460.477,08 2,51
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7K93397
Anteile 21.740,00 29.330,00 -25.870,00 EUR 63,30 1.376.228,96 7,51
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N.
IE00BDFBTQ78
Anteile 26.570,00 33.860,00 -7.290,00 EUR 26,80 711.943,15 3,88
Luxemburg
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N.
LU0635178014
Anteile 23.900,00 30.580,00 -6.680,00 EUR 47,04 1.124.136,50 6,13
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN
LU1829221024
Anteile 12.900,00 16.440,00 -3.540,00 EUR 50,57 652.353,00 3,56
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN
LU1974693662
Anteile 201.100,00 260.660,00 -59.560,00 EUR 9,61 1.933.375,40 10,54
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0480132876
Anteile 10.690,00 18.550,00 -7.860,00 EUR 104,09 1.112.722,10 6,07
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN
LU0446734104
Anteile 29.180,00 17.960,00 -12.670,00 EUR 75,80 2.211.844,00 12,06
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0446734526
Anteile 6.314,00 6.314,00 0,00 EUR 38,38 242.331,32 1,32
Summe Wertpapiervermögen 18.230.061,63 99,42
Bankguthaben 68.691,99 0,37
EUR – Guthaben
EUR bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG 68.691,99 EUR 68.691,99 0,37
Sonstige Vermögensgegenstände 55.625,31 0,30
Ansprüche aus Ausschüttungen 18.293,43 EUR 18.293,43 0,10
Sonstige Forderungen 37.331,88 EUR 37.331,88 0,20
Verbindlichkeiten -18.342,61 -0,10
aus
Fondsmanagementvergütung -3.951,11 EUR -3.951,11 -0,02
Prüfungskosten -6.445,85 EUR -6.445,85 -0,04
Vertriebsstellenvergütung -5.762,01 EUR -5.762,01 -0,03
Verwahrstellenvergütung -1.015,43 EUR -1.015,43 -0,01
Verwaltungsvergütung -1.152,40 EUR -1.152,40 -0,01
Zinsverbindlichkeiten aus Bankguthaben -15,81 EUR -15,81 0,00
Fondsvermögen 18.336.036,32 100,00**
Anteilwert EUR 140,86
Umlaufende Anteile STK 130.171,904

** Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte des easyfolio 50, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

– Käufe und Verkäufe von Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen:

Gattungsbezeichnung ISIN Währung Käufe/​ Zugänge
im Berichtszeitraum
Verkäufe/​ Abgänge
im Berichtszeitraum
Investmentanteile
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 EUR 61.200,00 -61.200,00
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 USD 0,00 -44.220,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 EUR 3.330,00 -3.330,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 USD 0,00 -3.010,00
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B52SF786 USD 0,00 -1.110,00
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. IE00B4L5YX21 USD 0,00 -460,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 EUR 21.050,00 -21.050,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 USD 0,00 -18.490,00
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00BYXYYK40 USD 0,00 -16.160,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 EUR 7.590,00 -25.920,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 USD 0,00 -7.590,00
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. IE00B99FL386 USD 0,00 -14.376,00
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. IE00B7K93397 USD 0,00 -16.340,00
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0480132876 USD 0,00 -12.460,00
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0446734526 USD 0,00 -5.094,00

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)
easyfolio 50

Die Ertrags- und Aufwandsrechnung für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022 gliedert sich wie folgt:

Summe
in EUR
I. Erträge
1. Erträge aus Investmentanteilen 213.256,84
Summe der Erträge 213.256,84
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen -0,75
2. Verwaltungsvergütung -56.966,52
3. Verwahrstellenvergütung -11.334,65
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -9.194,09
5. Sonstige Aufwendungen -72.072,17
Summe der Aufwendungen -149.568,18
III. Ordentlicher Nettoertrag 63.688,66
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 1.464.209,15
2. Realisierte Verluste -105.582,24
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 1.358.626,91
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 1.422.315,57
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne -947.532,71
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste 104.131,98
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -843.400,73
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 578.914,84

Entwicklung des Sondervermögens
easyfolio 50
für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022

in EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 16.468.198,78
1. Mittelzufluss/​ -abfluss (netto) 1.364.450,91
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 3.136.108,05
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen -1.771.657,14
2. Ertragsausgleich/​ Aufwandsausgleich -75.528,21
3. Ergebnis des Geschäftsjahres 578.914,84
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Gewinne -947.532,71
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Verluste 104.131,98
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 18.336.036,32

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre*
easyfolio 50

zum 31.01.2022

Fondsvermögen in EUR 18.336.036,32
Anzahl der umlaufenden Anteile 130.171,904
Anteilwert in EUR 140,86

zum 31.01.2021

Fondsvermögen in EUR 16.468.198,78
Anzahl der umlaufenden Anteile 120.576,850
Anteilwert in EUR 136,58

zum 31.01.2020 (Rumpfgeschäftsjahr 01.08.2019 – 31.01.2020)

Fondsvermögen in EUR 13.804.255,57
Anzahl der umlaufenden Anteile 103.563,528
Anteilwert in EUR 133,29

zum 31.07.2019 (Rumpfgeschäftsjahr 01.02.2019 – 31.07.2019)

Fondsvermögen in EUR 13.301.166,74
Anzahl der umlaufenden Anteile 103.591,000
Anteilwert in EUR 128,40

* Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Verwendungsrechnung für das Sondervermögen
easyfolio 50

Berechnung der Wiederanlage insgesamt und je Anteil

insgesamt je Anteil
I. Für die Wiederanlage verfügbar
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 1.422.315,57 10,93
2. Zuführung aus dem Sondervermögen EUR 0,00 0,00
3. Zur Verfügung gestellter Steuerabzugsbetrag EUR 0,00 0,00
II. Wiederanlage EUR 1.422.315,57 10,93

Anzahl der umlaufenden Anteile: 130.171,904

Anhang

Risikomanagementverfahren

easyfolio 50

Die Verwaltungsgesellschaft verwendet ein Risikomanagementverfahren, das die Überwachung der Risiken der einzelnen Portfoliopositionen und deren Anteil am Gesamtrisikoprofil des Portfolios des verwalteten Fonds zu jeder Zeit erlaubt. Im Einklang mit dem Gesetz vom 17. Dezember 2010 und den anwendbaren regulatorischen Anforderungen der Commission de Surveillance du Secteur Financier (‚CSSF‘) berichtet die Verwaltungsgesellschaft regelmäßig über das von ihr verwendete Risikomanagement-Verfahren an die CSSF.

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für das Sondervermögen gemäß der DerivateV nach dem qualifizierten Ansatz anhand eines Vergleichsvermögens ermittelt (relativer Value-at-Risk gem. § 8 DerivateV).

Als Vergleichsvermögen dient der folgende Index: 50 % MSCI AC WORLD, 50 % ICE BofAML Global Broad Market Index

Die maximal zulässige Limitauslastung, gemessen durch den Quotienten von Value-at-Risk des Portfolios und Value-at-Risk des Vergleichsvermögens, liegt bei 200 %. Die Value-at-Risk Auslastung betrug in der vergangenen Berichtsperiode:

Minimum 75,2 %
Maximum 115,7 %
Durchschnitt 89,0 %

Zur Berechnung des Value-at-Risk wurde ein historischer Value-at-Risk-Ansatz benutzt. Der Value-at-Risk bezieht sich auf eine Haltedauer von 20 Tagen, ein Konfidenzniveau von 99 % sowie einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr.

In der vergangenen Berichtsperiode wurde eine Hebelwirkung von durchschnittlich 100,00 % gemessen. Die Berechnung beruht auf dem in der European Securities and Markets Authority (ESMA) – Leitlinie 10-788 definierten Sum-of-Notionals Approach.

In der vergangenen Berichtsperiode waren keine Derivate im Bestand des Fonds.

Derivate-Exposure: EUR 0,00

Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen 99,42 %
Bestand der Derivate am Fondsvermögen 0,00 %

Hinweis zu Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung:

Im Berichtszeitraum wurden keine Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung eingesetzt.

Sonstige Angaben

easyfolio 50

Fondsvermögen in EUR 18.336.036,32
Anzahl der umlaufenden Anteile 130.171,904
Anteilwert in EUR 140,86

Erläuterungen zu Bewertungsverfahren

zum 31. Januar 2022

Die Bewertung von Vermögensgegenständen des Sondervermögens sowie die Berechnung des Nettoinventarwerts je Anteil erfolgt gemäß den Vorgaben von KAGB und KARBV.

Zur Errechnung des Ausgabepreises und des Rücknahmepreises für die Anteile des Fonds ermittelt die Verwaltungsgesellschaft unter Kontrolle der Verwahrstelle bewertungstäglich den Wert der zum Fonds gehörenden Vermögensgegenstände abzüglich der Verbindlichkeiten („Nettoinventarwert“). Die Teilung des so ermittelten Nettoinventarwerts durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile ergibt den Anteilwert. Der Wert für die Anteile des Fonds wird an allen Bankarbeits- und Börsentagen, die zugleich Bankarbeitstage und Börsentage in Frankfurt am Main und Luxemburg sind, ermittelt. Die Berechnung des Anteilwerts an Feiertagen findet gemäß den Vorgaben aus dem Verkaufsprospekt statt.

Das Fondsvermögen wird nach folgenden Grundsätzen berechnet und bewertet:

a)

Die im Fonds enthaltenen Zielfondsanteile werden zum letzten festgestellten und erhältlichen Anteilwert bzw. Rücknahmepreis bewertet.

b)

Der Wert von Kassenbeständen oder Bankguthaben, Einlagenzertifikaten und ausstehenden Forderungen, vorausbezahlten Auslagen, Bardividenden und erklärten oder aufgelaufenen und noch nicht erhaltenen Zinsen entspricht dem jeweiligen vollen Betrag, es sei denn, dass dieser wahrscheinlich nicht voll bezahlt oder erhalten werden kann, in welchem Falle der Wert unter Einschluss eines angemessenen Abschlages ermittelt wird, um den tatsächlichen Wert zu erhalten.

c)

Der Wert von Vermögenswerten, welche an einer Börse oder an einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt werden, wird auf der Grundlage des letzten verfügbaren Kurses, ermittelt, sofern nachfolgend nichts anderes geregelt ist.

d)

Sofern ein Vermögenswert nicht an einer Börse oder auf einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt wird oder sofern für Vermögenswerte, welche an einer Börse oder auf einem anderen Markt wie vorerwähnt notiert oder gehandelt werden, die Kurse entsprechend den Regelungen in c) den tatsächlichen Marktwert der entsprechenden Vermögenswerte nicht angemessen widerspiegeln, wird der Wert solcher Vermögenswerte auf der Grundlage des vernünftigerweise vorhersehbaren Verkaufspreises nach einer vorsichtigen Einschätzung ermittelt.

e)

Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, die nicht an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, entspricht dem jeweiligen Nettoliquidationswert, wie er gemäß den Richtlinien des Vorstands der Verwaltungsgesellschaft auf einer konsistent für alle verschiedenen Arten von Verträgen angewandten Grundlage festgestellt wird. Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, welche an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, wird auf der Grundlage der letzten verfügbaren Abwicklungspreise solcher Verträge an den Börsen oder organisierten Märkten, auf welchen diese Futures, Forwards oder Optionen vom Fonds gehandelt werden, berechnet; sofern ein Future, ein Forward oder eine Option an einem Tag, für welchen der Nettovermögenswert bestimmt wird, nicht liquidiert werden kann, wird die Bewertungsgrundlage für einen solchen Vertrag vom Vorstand in angemessener und vernünftiger Weise bestimmt.

f)

Swaps werden zu ihrem Marktwert bewertet. Es wird darauf geachtet, dass Swap-Kontrakte zu marktüblichen Bedingungen im exklusiven Interesse des jeweiligen Fonds abgeschlossen werden.

g)

Geldmarktinstrumente können zu ihrem jeweiligen Verkehrswert, wie ihn die Verwaltungsgesellschaft nach Treu und Glauben und allgemein anerkannten, von Abschlussprüfern nachprüfbaren Bewertungsregeln festlegt, bewertet werden.

h)

Sämtliche sonstige Wertpapiere oder sonstige Vermögenswerte werden zu ihrem angemessenen Marktwert bewertet, wie dieser nach Treu und Glauben und entsprechend dem der Verwaltungsgesellschaft auszustellenden Verfahren zu bestimmen ist.

i)

Die auf Wertpapiere entfallenden anteiligen Zinsen werden mit einbezogen, soweit diese nicht im Kurswert berücksichtigt wurden (sogenanntes Dirty-Pricing).

Der Wert aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, welche nicht in der Währung des Fonds ausgedrückt sind, wird in diese Währung zu den zuletzt verfügbaren Devisenkursen umgerechnet. Wenn solche Kurse nicht verfügbar sind, wird der Wechselkurs nach Treu und Glauben und nach dem vom Vorstand aufgestellten Verfahren bestimmt.

Die Verwaltungsgesellschaft kann nach eigenem Ermessen andere Bewertungsmethoden zulassen, wenn sie dieses im Interesse einer angemesseneren Bewertung eines Vermögenswertes des Fonds für angebracht hält.

Wenn die Verwaltungsgesellschaft der Ansicht ist, dass der ermittelte Anteilwert an einem bestimmten Bewertungstag den tatsächlichen Wert der Anteile des Fonds nicht wiedergibt, oder wenn es seit der Ermittlung des Anteilwertes beträchtliche Bewegungen an den betreffenden Börsen und/​oder Märkten gegeben hat, kann die Verwaltungsgesellschaft beschließen, den Anteilwert noch am selben Tag zu aktualisieren. Unter diesen Umständen werden alle für diesen Bewertungstag eingegangenen Anträge auf Zeichnung und Rücknahme auf der Grundlage des Anteilwertes eingelöst, der unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben aktualisiert worden ist.

Im Berichtszeitraum kamen keine Wertpapierfinanzierungsgeschäfte und Gesamtrendite-Swaps im Sinne der Verordnung (EU) 2015/​2365 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015 über die Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften und der Weiterverwendung sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/​2012 („SFTR“) zum Einsatz. Somit sind im Jahresbericht keine Angaben im Sinne von Artikel 13 der genannten Verordnung an die Anleger aufzuführen.

Angaben zur Transparenz

Im Rahmen der Tätigkeit des Sondervermögens bestanden für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Vereinbarungen über die Zahlung von „Soft Commissions“ oder ähnlichen Vergütungen. Weder der Verwalter noch eine mit ihm verbundene Stelle haben für das abgelaufene Geschäftsjahr Kickback Zahlungen oder sonstige Rückvergütungen von Maklern oder Vermittlern erhalten.

Verwaltungsvergütung der Zielfonds

easyfolio 50

Investmentanteile WHG ISIN Verwaltungsvergütung
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. USD IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N. EUR IE00BF3N7094 0,50 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B52SF786 0,48 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B52SF786 0,48 %
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B4WXJJ64 0,09 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. EUR IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. USD IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B3F81K65 0,20 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. USD IE00B3F81K65 0,20 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00BYXYYK40 0,45 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN USD IE00BYXYYK40 0,45 %
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN EUR IE00BKT6VQ12 0,40 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00B6R52036 0,55 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN USD IE00B6R52036 0,55 %
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N. EUR IE00B9M6SJ31 0,25 %
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N. EUR LU0635178014 0,14 %
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN EUR LU1829221024 0,22 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. EUR IE00B99FL386 0,30 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. USD IE00B99FL386 0,30 %
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7KMNP07 0,43 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7K93397 0,12 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. USD IE00B7K93397 0,12 %
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN EUR LU1974693662 0,15 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN EUR LU0446734104 0,20 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0446734526 0,30 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0446734526 0,30 %
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N. EUR IE00BDFBTQ78 0,50 %

Die Zielfonds wurden zum Nettoinventarwert gekauft bzw. verkauft, d.h. es wurden keine Ausgabeaufschläge und Rücknahmegebühren gezahlt.

Transaktionskosten

Für das am 31. Januar 2022 endende Geschäftsjahr sind im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren, Geldmarktpapieren, Derivaten oder anderen Vermögensgegenständen die unten aufgelisteten Transaktionskosten angefallen. Zu den Transaktionskosten zählen insbesondere Provisionen für Broker und Makler, Clearinggebühren und fremde Entgelte (z. B. Börsenentgelte, lokale Steuern und Gebühren, Registrierungs- und Umschreibegebühren).

easyfolio 50 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 12.203,16 EUR

Gesamtkostenquote (Laufende Kosten)

easyfolio 50 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 1,04 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Die Kosten der Zielfondsbestände wurden auf Basis der verfügbaren Daten zum Berichtsstichtag berechnet.

Wesentliche sonstige Aufwendungen und Erträge sowie Zusammensetzung der Verwaltungsvergütung

easyfolio 50

EUR
Die Verwaltungsvergütung setzt sich wie folgt zusammen
Anlageberatungsvergütung -3.307,64
Verwaltungsvergütung -12.863,50
Fondsmanagementvergütung -40.795,38
Wesentliche Sonstige Aufwendungen
Vertriebsstellenvergütung -64.317,84
Wesentliche Sonstige Erträge

Angaben gemäß Verordnung (EU) 2019/​2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Angaben zur Vergütung gemäß § 101 KAGB

Vergütungspolitik der Auslagerungsunternehmen für Portfoliomanagement

H&A Global Investment Management GmbH

Die H&A Global Investment Management GmbH (HAGIM) hat in ihren Organisationsrichtlinien Grundsätze zu den Vergütungssystemen festgelegt. Die Grundsätze umfassen insbesondere Angaben zur Ausgestaltung der Vergütungssysteme und zur Zusammensetzung der Vergütung. Die Vergütungsgrundsätze werden vom Institut einmal jährlich auf ihre Angemessenheit überprüft und ggf. angepasst. Bei der HAGIM handelt es sich um ein nicht bedeutendes Institut, es bestehen keine Offenlegungspflichten zur Vergütungspolitik nach § 16 Abs. 2 InstitutsVergV.

Vergütungspolitik der Verwaltungsgesellschaft

Die Administration wird von der Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. dem Alternativen Investment Fonds Manager (AIFM) Hauck & Aufhäuser Fund Services (HAFS) ausgeführt. Die HAFS hat im Einklang mit geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorgaben Grundsätze für ihr Vergütungssystem definiert, die mit einem soliden und wirksamen Risikomanagementsystem vereinbar und diesem förderlich sind. Dieses Vergütungssystem orientiert sich an der nachhaltigen und unternehmerischen Geschäftspolitik des Hauck Aufhäuser Lampe Konzerns und soll daher keine Anreize zur Übernahme von Risiken geben, die unvereinbar mit den Risikoprofilen und Vertragsbedingungen der von der HAFS verwalteten Investmentfonds sind. Das Vergütungssystem soll stets im Einklang mit Geschäftsstrategie, Zielen, Werten und Interessen der HAFS und der von ihr verwalteten Fonds und der Anleger dieser Fonds stehen und umfasst auch Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten.

Die Vergütung der Mitarbeitenden der HAFS kann fixe und variable Elemente sowie monetäre und nicht-monetäre Nebenleistungen enthalten. Die Bemessung der Komponenten erfolgt unter Beachtung der Risikogrundsätze, Marktüblichkeit und Angemessenheit. Des Weiteren wird bei der Festlegung der einzelnen Bestandteile gewährleistet, dass keine signifikante Abhängigkeit von der variablen Vergütung besteht sowie ein angemessenes Verhältnis von variabler zu fixer Vergütung besteht. Die variable Vergütung stellt somit nur eine Ergänzung zur fixen Vergütung dar und setzt keine Anreize zur Eingehung unangemessener Risiken. Ziel ist eine flexible Vergütungspolitik, die auch einen Verzicht auf die Zahlung der variablen Komponente vorsehen kann.

Das Vergütungssystem wird mindestens einmal jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst, um die Angemessenheit und Einhaltung der rechtlichen Vorgaben zu gewährleisten.

Im Geschäftsjahr 2021 beschäftigte die HAFS im Durchschnitt 101 Mitarbeiter:innen, denen Vergütungen i.H.v. EUR 10,8 Mio. gezahlt wurden. Von den 101 Mitarbeiter:innen wurden 74 Mitarbeiter:innen als sog. Risk Taker gem. der ESMA-Guideline ESMA/​2016/​411, Punkt 19 identifiziert. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 6,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,7 Mio. als variable Vergütung.

Von den 101 Mitarbeiter:innen waren 50 Mitarbeiter:innen mit AIFM-Tätigkeiten befasst; darunter drei Vorstände. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 4,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,6 Mio. als variable Vergütung. Davon betreffen EUR 0,9 Mio. die Vorstände; als variable Vergütung wurde an diese EUR 0,3 Mio. gezahlt.

 

Munsbach, den 6. Mai 2022

Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A.

Vorstand

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Munsbach (Luxembourg)

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens easyfolio 50 – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Sonstige Informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die übrigen Darstellungen und Ausführungen zum Sondervermögen im Gesamtdokument Jahresbericht, mit Ausnahme der im Prüfungsurteil genannten Bestandteile des geprüften Jahresberichts sowie unseres Vermerks.

Unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht erstreckt sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab.

Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen

wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresbericht oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder

anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. abzugeben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Frankfurt am Main, den 6. Mai 2022

KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Schobel, Wirtschaftsprüfer

Sauerborn, Wirtschaftsprüferin

Vermögensübersicht zum 31.01.2022
easyfolio 70

in EUR in %
I. Vermögensgegenstände 16.069.786,80 100,11
1. Investmentanteile 15.955.813,49 99,40
2. Bankguthaben 57.538,72 0,36
3. Sonstige Vermögensgegenstände 56.434,59 0,35
II. Verbindlichkeiten -16.943,03 -0,11
III. Fondsvermögen 16.052.843,77 100,00*

* Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Vermögensaufstellung zum 31.01.2022
easyfolio 70

Gattungsbezeichnung
ISIN
Stück/​
Anteile/​
Whg.
Bestand
zum
31.01.2022
Käufe/​ Zugänge Verkäufe/​ Abgänge Whg. Kurs Kurswert in
EUR
% des Fonds-
vermögens
im Berichtszeitraum
Investmentanteile 15.955.813,49 99,40
Gruppenfremde Investmentanteile
Irland
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N.
IE00BF3N7094
Anteile 68.350,00 39.860,00 -18.930,00 EUR 5,43 371.277,20 2,31
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N.
IE00B52SF786
Anteile 1.763,00 1.763,00 0,00 EUR 158,52 279.470,76 1,74
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN
IE00BYXYYK40
Anteile 102.690,00 42.720,00 -14.200,00 EUR 5,15 529.212,92 3,30
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N.
IE00B4WXJJ64
Anteile 9.740,00 5.900,00 -2.950,00 EUR 129,43 1.260.599,50 7,85
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N.
IE00B4L5YX21
Anteile 19.840,00 23.280,00 -16.530,00 EUR 42,73 847.703,68 5,28
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN
IE00BKT6VQ12
Anteile 99.610,00 99.610,00 0,00 EUR 5,14 511.656,73 3,19
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N.
IE00B9M6SJ31
Anteile 8.840,00 2.660,00 -3.080,00 EUR 101,50 897.215,80 5,59
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N.
IE00B99FL386
Anteile 11.760,00 11.760,00 0,00 EUR 40,08 471.340,80 2,94
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7KMNP07
Anteile 43.320,00 46.120,00 -2.800,00 EUR 12,60 545.918,64 3,40
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N.
IE00B7K93397
Anteile 26.970,00 15.580,00 -12.740,00 EUR 63,30 1.707.308,88 10,64
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N.
IE00BDFBTQ78
Anteile 33.190,00 37.440,00 -4.250,00 EUR 26,80 889.326,05 5,54
Luxemburg
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N.
LU0635178014
Anteile 29.650,00 39.340,00 -9.690,00 EUR 47,04 1.394.587,75 8,69
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN
LU1829221024
Anteile 16.000,00 21.110,00 -5.110,00 EUR 50,57 809.120,00 5,04
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN
LU1974693662
Anteile 106.930,00 139.880,00 -32.950,00 EUR 9,61 1.028.025,02 6,40
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0480132876
Anteile 13.270,00 22.700,00 -9.430,00 EUR 104,09 1.381.274,30 8,60
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN
LU0446734104
Anteile 36.196,00 15.820,00 -10.750,00 EUR 75,80 2.743.656,80 17,09
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN
LU0446734526
Anteile 7.507,00 7.507,00 0,00 EUR 38,38 288.118,66 1,79
Summe Wertpapiervermögen 15.955.813,49 99,40
Bankguthaben 57.538,72 0,36
EUR – Guthaben
EUR bei Hauck Aufhäuser Lampe Privatbank AG 57.538,72 EUR 57.538,72 0,36
Sonstige Vermögensgegenstände 56.434,59 0,35
Ansprüche aus Ausschüttungen 22.468,61 EUR 22.468,61 0,14
Sonstige Forderungen 33.965,98 EUR 33.965,98 0,21
Verbindlichkeiten -16.943,03 -0,11
aus
Fondsmanagementvergütung -3.485,67 EUR -3.485,67 -0,02
Prüfungskosten -6.445,85 EUR -6.445,85 -0,04
Vertriebsstellenvergütung -5.083,28 EUR -5.083,28 -0,03
Verwahrstellenvergütung -895,83 EUR -895,83 -0,01
Verwaltungsvergütung -1.016,65 EUR -1.016,65 -0,01
Zinsverbindlichkeiten aus Bankguthaben -15,75 EUR -15,75 0,00
Fondsvermögen 16.052.843,77 100,00**
Anteilwert EUR 156,97
Umlaufende Anteile STK 102.267,546

** Bei der Ermittlung der Prozentwerte können geringfügige Rundungsdifferenzen entstanden sein.

Während des Berichtszeitraumes abgeschlossene Geschäfte des easyfolio 70, soweit sie nicht mehr in der Vermögensaufstellung erscheinen

– Käufe und Verkäufe von Wertpapieren, Investmentanteilen und Schuldscheindarlehen:

Gattungsbezeichnung ISIN Währung Käufe/​ Zugänge
im Berichtszeitraum
Verkäufe/​ Abgänge
im Berichtszeitraum
Investmentanteile
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 EUR 70.600,00 -70.600,00
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. IE00BKM4GZ66 USD 0,00 -57.620,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 EUR 3.929,00 -3.929,00
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B5BMR087 USD 0,00 -3.929,00
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. IE00B52SF786 USD 0,00 -1.503,00
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. IE00B4L5YX21 USD 0,00 -620,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 EUR 10.320,00 -10.320,00
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. IE00B3F81K65 USD 0,00 -10.320,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 EUR 32.700,00 -32.700,00
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN IE00B6R52036 USD 0,00 -29.180,00
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. IE00B99FL386 USD 0,00 -7.160,00
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. IE00B7K93397 USD 0,00 -370,00
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0480132876 USD 0,00 -16.230,00
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN LU0446734526 USD 0,00 -6.517,00

Ertrags- und Aufwandsrechnung (inkl. Ertragsausgleich)
easyfolio 70

Die Ertrags- und Aufwandsrechnung für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022 gliedert sich wie folgt:

Summe
in EUR
I. Erträge
1. Erträge aus Investmentanteilen 207.481,21
Summe der Erträge 207.481,21
II. Aufwendungen
1. Zinsen aus Kreditaufnahmen -78,51
2. Verwaltungsvergütung -49.803,29
3. Verwahrstellenvergütung -9.909,15
4. Prüfungs- und Veröffentlichungskosten -7.335,12
5. Sonstige Aufwendungen -61.443,26
Summe der Aufwendungen -128.569,33
III. Ordentlicher Nettoertrag 78.911,88
IV. Veräußerungsgeschäfte
1. Realisierte Gewinne 1.636.251,18
2. Realisierte Verluste -88.421,03
Ergebnis aus Veräußerungsgeschäften 1.547.830,15
V. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres 1.626.742,03
1. Nettoveränderung der nicht realisierten Gewinne -952.972,54
2. Nettoveränderung der nicht realisierten Verluste 139.410,19
VI. Nicht realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres -813.562,35
VII. Ergebnis des Geschäftsjahres 813.179,68

Entwicklung des Sondervermögens
easyfolio 70
für die Zeit vom 1. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022

in EUR
I. Wert des Sondervermögens am Beginn des Geschäftsjahres 13.413.887,31
1. Mittelzufluss/​ -abfluss (netto) 1.977.542,16
a) Mittelzuflüsse aus Anteilschein-Verkäufen 3.594.129,57
b) Mittelabflüsse aus Anteilschein-Rücknahmen -1.616.587,41
2. Ertragsausgleich/​ Aufwandsausgleich -151.765,38
3. Ergebnis des Geschäftsjahres 813.179,68
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Gewinne -952.972,54
davon Nettoveränderungen der nicht realisierten Verluste 139.410,19
II. Wert des Sondervermögens am Ende des Geschäftsjahres 16.052.843,77

Vergleichende Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre*
easyfolio 70

zum 31.01.2022

Fondsvermögen in EUR 16.052.843,77
Anzahl der umlaufenden Anteile 102.267,546
Anteilwert in EUR 156,97

zum 31.01.2021

Fondsvermögen in EUR 13.413.887,31
Anzahl der umlaufenden Anteile 89.831,135
Anteilwert in EUR 149,32

zum 31.01.2020 (Rumpfgeschäftsjahr 01.08.2019 – 31.01.2020)

Fondsvermögen in EUR 11.991.995,16
Anzahl der umlaufenden Anteile 84.506,508
Anteilwert in EUR 141,91

zum 31.07.2019 (Rumpfgeschäftsjahr 01.02.2019 – 31.07.2019)

Fondsvermögen in EUR 11.263.891,06
Anzahl der umlaufenden Anteile 83.216,000
Anteilwert in EUR 135,36

* Historische Wertentwicklungen lassen keine Rückschlüsse auf eine ähnliche Entwicklung in der Zukunft zu.

Verwendungsrechnung für das Sondervermögen
easyfolio 70

Berechnung der Wiederanlage insgesamt und je Anteil

insgesamt je Anteil
I. Für die Wiederanlage verfügbar
1. Realisiertes Ergebnis des Geschäftsjahres EUR 1.626.742,03 15,91
2. Zuführung aus dem Sondervermögen EUR 0,00 0,00
3. Zur Verfügung gestellter Steuerabzugsbetrag EUR 0,00 0,00
II. Wiederanlage EUR 1.626.742,03 15,91

Anzahl der umlaufenden Anteile: 102.267,546

Anhang

Risikomanagementverfahren

easyfolio 70

Die Verwaltungsgesellschaft verwendet ein Risikomanagementverfahren, das die Überwachung der Risiken der einzelnen Portfoliopositionen und deren Anteil am Gesamtrisikoprofil des Portfolios des verwalteten Fonds zu jeder Zeit erlaubt. Im Einklang mit dem Gesetz vom 17. Dezember 2010 und den anwendbaren regulatorischen Anforderungen der Commission de Surveillance du Secteur Financier (‚CSSF‘) berichtet die Verwaltungsgesellschaft regelmäßig über das von ihr verwendete Risikomanagement-Verfahren an die CSSF.

Die Auslastung der Obergrenze für das Marktrisikopotenzial wurde für das Sondervermögen gemäß der DerivateV nach dem qualifizierten Ansatz anhand eines Vergleichsvermögens ermittelt (relativer Value-at-Risk gem. § 8 DerivateV).

Als Vergleichsvermögen dient der folgende Index: 70 % MSCI AC WORLD, 30 % ICE BofAML Global Broad Market Index

Die maximal zulässige Limitauslastung, gemessen durch den Quotienten von Value-at-Risk des Portfolios und Value-at-Risk des Vergleichsvermögens, liegt bei 200 %. Die Value-at-Risk Auslastung betrug in der vergangenen Berichtsperiode:

Minimum 79,9 %
Maximum 102,4 %
Durchschnitt 91,8 %

Zur Berechnung des Value-at-Risk wurde ein historischer Value-at-Risk-Ansatz benutzt. Der Value-at-Risk bezieht sich auf eine Haltedauer von 20 Tagen, ein Konfidenzniveau von 99 % sowie einen Beobachtungszeitraum von einem Jahr.

In der vergangenen Berichtsperiode wurde eine Hebelwirkung von durchschnittlich 100,00 % gemessen. Die Berechnung beruht auf dem in der European Securities and Markets Authority (ESMA) – Leitlinie 10-788 definierten Sum-of-Notionals Approach.

In der vergangenen Berichtsperiode waren keine Derivate im Bestand des Fonds.

Derivate-Exposure: EUR 0,00

Bestand der Wertpapiere am Fondsvermögen 99,40 %
Bestand der Derivate am Fondsvermögen 0,00 %

Hinweis zu Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung:

Im Berichtszeitraum wurden keine Techniken für eine effiziente Portfolioverwaltung eingesetzt.

Sonstige Angaben

easyfolio 70

Fondsvermögen in EUR 16.052.843,77
Anzahl der umlaufenden Anteile 102.267,546
Anteilwert in EUR 156,97

Erläuterungen zu Bewertungsverfahren

zum 31. Januar 2021

Die Bewertung von Vermögensgegenständen des Sondervermögens sowie die Berechnung des Nettoinventarwerts je Anteil erfolgt gemäß den Vorgaben von KAGB und KARBV.

Zur Errechnung des Ausgabepreises und des Rücknahmepreises für die Anteile des Fonds ermittelt die Verwaltungsgesellschaft unter Kontrolle der Verwahrstelle bewertungstäglich den Wert der zum Fonds gehörenden Vermögensgegenstände abzüglich der Verbindlichkeiten („Nettoinventarwert“). Die Teilung des so ermittelten Nettoinventarwerts durch die Anzahl der ausgegebenen Anteile ergibt den Anteilwert. Der Wert für die Anteile des Fonds wird an allen Bankarbeits- und Börsentagen, die zugleich Bankarbeitstage und Börsentage in Frankfurt am Main und Luxemburg sind, ermittelt. Die Berechnung des Anteilwerts an Feiertagen findet gemäß den Vorgaben aus dem Verkaufsprospekt statt.

Das Fondsvermögen wird nach folgenden Grundsätzen berechnet und bewertet:

a)

Die im Fonds enthaltenen Zielfondsanteile werden zum letzten festgestellten und erhältlichen Anteilwert bzw. Rücknahmepreis bewertet.

b)

Der Wert von Kassenbeständen oder Bankguthaben, Einlagenzertifikaten und ausstehenden Forderungen, vorausbezahlten Auslagen, Bardividenden und erklärten oder aufgelaufenen und noch nicht erhaltenen Zinsen entspricht dem jeweiligen vollen Betrag, es sei denn, dass dieser wahrscheinlich nicht voll bezahlt oder erhalten werden kann, in welchem Falle der Wert unter Einschluss eines angemessenen Abschlages ermittelt wird, um den tatsächlichen Wert zu erhalten.

c)

Der Wert von Vermögenswerten, welche an einer Börse oder an einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt werden, wird auf der Grundlage des letzten verfügbaren Kurses, ermittelt, sofern nachfolgend nichts anderes geregelt ist.

d)

Sofern ein Vermögenswert nicht an einer Börse oder auf einem anderen geregelten Markt notiert oder gehandelt wird oder sofern für Vermögenswerte, welche an einer Börse oder auf einem anderen Markt wie vorerwähnt notiert oder gehandelt werden, die Kurse entsprechend den Regelungen in c) den tatsächlichen Marktwert der entsprechenden Vermögenswerte nicht angemessen widerspiegeln, wird der Wert solcher Vermögenswerte auf der Grundlage des vernünftigerweise vorhersehbaren Verkaufspreises nach einer vorsichtigen Einschätzung ermittelt.

e)

Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, die nicht an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, entspricht dem jeweiligen Nettoliquidationswert, wie er gemäß den Richtlinien des Vorstands der Verwaltungsgesellschaft auf einer konsistent für alle verschiedenen Arten von Verträgen angewandten Grundlage festgestellt wird. Der Liquidationswert von Futures, Forwards oder Optionen, welche an Börsen oder anderen organisierten Märkten gehandelt werden, wird auf der Grundlage der letzten verfügbaren Abwicklungspreise solcher Verträge an den Börsen oder organisierten Märkten, auf welchen diese Futures, Forwards oder Optionen vom Fonds gehandelt werden, berechnet; sofern ein Future, ein Forward oder eine Option an einem Tag, für welchen der Nettovermögenswert bestimmt wird, nicht liquidiert werden kann, wird die Bewertungsgrundlage für einen solchen Vertrag vom Vorstand in angemessener und vernünftiger Weise bestimmt.

f)

Swaps werden zu ihrem Marktwert bewertet. Es wird darauf geachtet, dass Swap-Kontrakte zu marktüblichen Bedingungen im exklusiven Interesse des jeweiligen Fonds abgeschlossen werden.

g)

Geldmarktinstrumente können zu ihrem jeweiligen Verkehrswert, wie ihn die Verwaltungsgesellschaft nach Treu und Glauben und allgemein anerkannten, von Abschlussprüfern nachprüfbaren Bewertungsregeln festlegt, bewertet werden.

h)

Sämtliche sonstige Wertpapiere oder sonstige Vermögenswerte werden zu ihrem angemessenen Marktwert bewertet, wie dieser nach Treu und Glauben und entsprechend dem der Verwaltungsgesellschaft auszustellenden Verfahren zu bestimmen ist.

i)

Die auf Wertpapiere entfallenden anteiligen Zinsen werden mit einbezogen, soweit diese nicht im Kurswert berücksichtigt wurden (sogenanntes Dirty-Pricing).

Der Wert aller Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, welche nicht in der Währung des Fonds ausgedrückt sind, wird in diese Währung zu den zuletzt verfügbaren Devisenkursen umgerechnet. Wenn solche Kurse nicht verfügbar sind, wird der Wechselkurs nach Treu und Glauben und nach dem vom Vorstand aufgestellten Verfahren bestimmt.

Die Verwaltungsgesellschaft kann nach eigenem Ermessen andere Bewertungsmethoden zulassen, wenn sie dieses im Interesse einer angemesseneren Bewertung eines Vermögenswertes des Fonds für angebracht hält.

Wenn die Verwaltungsgesellschaft der Ansicht ist, dass der ermittelte Anteilwert an einem bestimmten Bewertungstag den tatsächlichen Wert der Anteile des Fonds nicht wiedergibt, oder wenn es seit der Ermittlung des Anteilwertes beträchtliche Bewegungen an den betreffenden Börsen und/​oder Märkten gegeben hat, kann die Verwaltungsgesellschaft beschließen, den Anteilwert noch am selben Tag zu aktualisieren. Unter diesen Umständen werden alle für diesen Bewertungstag eingegangenen Anträge auf Zeichnung und Rücknahme auf der Grundlage des Anteilwertes eingelöst, der unter Berücksichtigung des Grundsatzes von Treu und Glauben aktualisiert worden ist.

Im Berichtszeitraum kamen keine Wertpapierfinanzierungsgeschäfte und Gesamtrendite-Swaps im Sinne der Verordnung (EU) 2015/​2365 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. November 2015 über die Transparenz von Wertpapierfinanzierungsgeschäften und der Weiterverwendung sowie zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 648/​2012 („SFTR“) zum Einsatz. Somit sind im Jahresbericht keine Angaben im Sinne von Artikel 13 der genannten Verordnung an die Anleger aufzuführen.

Angaben zur Transparenz

Im Rahmen der Tätigkeit des Sondervermögens bestanden für das abgelaufene Geschäftsjahr keine Vereinbarungen über die Zahlung von „Soft Commissions“ oder ähnlichen Vergütungen. Weder der Verwalter noch eine mit ihm verbundene Stelle haben für das abgelaufene Geschäftsjahr Kickback Zahlungen oder sonstige Rückvergütungen von Maklern oder Vermittlern erhalten.

Verwaltungsvergütung der Zielfonds

easyfolio 70

Investmentanteile WHG ISIN Verwaltungsvergütung
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs Core MSCI EM IMI U.ETF Registered Shares o.N. USD IE00BKM4GZ66 0,18 %
iShs EO H.Yield Corp Bd U.ETF Registered Shares EUR Acc o.N. EUR IE00BF3N7094 0,50 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-Core S&P 500 U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B5BMR087 0,07 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. EUR IE00B52SF786 0,48 %
iShs VII-MSCI EM Canada U.ETF Reg. Shares USD (Acc) o.N. USD IE00B52SF786 0,48 %
iShsIII-Core EO Govt Bd U.ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B4WXJJ64 0,09 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. EUR IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Core MSCI Jp.IMI U.ETF Registered Shs USD (Acc) o.N. USD IE00B4L5YX21 0,15 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. EUR IE00B3F81K65 0,20 %
iShsIII-Gl.Govt Bond UCITS ETF Registered Shares o.N. USD IE00B3F81K65 0,20 %
iShsII-J.P.M.$ EM Bond U.ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00BYXYYK40 0,45 %
iShsIV-iShares China C.B.U.ETF Reg. Shs Hgd EUR Acc. oN EUR IE00BKT6VQ12 0,40 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN EUR IE00B6R52036 0,55 %
iShsV-Gold Producers.UCITS ETF Registered Shares USD (Acc) oN USD IE00B6R52036 0,55 %
iShsVI-Gl.CorpBd EO H.U.ETF D Registered Shares o.N. EUR IE00B9M6SJ31 0,25 %
Lyxor MSCI Emerg.Mkts U.ETF Inh.-An. I o.N. EUR LU0635178014 0,14 %
M.U.L.-Lyxor Nasdaq-100 UC.ETF Nam.-Ant. Acc. oN EUR LU1829221024 0,22 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. EUR IE00B99FL386 0,30 %
SPDR Bl.SASB US HY.Co.ESG UETF Registered Shares o.N. USD IE00B99FL386 0,30 %
UBS(I)ETF-Sol.Gl.Pu.G.Min.U.E. Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7KMNP07 0,43 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. EUR IE00B7K93397 0,12 %
UBS(Irl)ETF – S&P 500 U.ETF Reg. Shares A Dis. USD o.N. USD IE00B7K93397 0,12 %
UBS(L)FS-JPM Gl.Gov.ESG Liq.Bd Act. Nom. A USD Acc. oN EUR LU1974693662 0,15 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI EM UCITS ETF Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0480132876 0,23 %
UBS(L)FS-MSCI Europe UCITS ETF Inhaber-Anteile (EUR) A-dis oN EUR LU0446734104 0,20 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN EUR LU0446734526 0,30 %
UBS(L)FS-MSCI Pacific ex Japan Inhaber-Anteile (USD) A-dis oN USD LU0446734526 0,30 %
VanEck Gl.Mining UC.ETF Registered Shares A o.N. EUR IE00BDFBTQ78 0,50 %

Die Zielfonds wurden zum Nettoinventarwert gekauft bzw. verkauft, d.h. es wurden keine Ausgabeaufschläge und Rücknahmegebühren gezahlt.

Transaktionskosten

Für das am 31. Januar 2022 endende Geschäftsjahr sind im Zusammenhang mit dem Kauf und Verkauf von Wertpapieren, Geldmarktpapieren, Derivaten oder anderen Vermögensgegenständen die unten aufgelisteten Transaktionskosten angefallen. Zu den Transaktionskosten zählen insbesondere Provisionen für Broker und Makler, Clearinggebühren und fremde Entgelte (z. B. Börsenentgelte, lokale Steuern und Gebühren, Registrierungs- und Umschreibegebühren).

easyfolio 70 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 12.385,66 EUR

Gesamtkostenquote (Laufende Kosten)

easyfolio 70 (1. Februar 2021 bis 31. Januar 2022) 1,03 %

Die Gesamtkostenquote drückt sämtliche vom Sondervermögen im Jahresverlauf getragenen Kosten und Zahlungen (ohne Transaktionskosten) im Verhältnis zum durchschnittlichen Nettoinventarwert des Sondervermögens aus.

Die Kosten der Zielfondsbestände wurden auf Basis der verfügbaren Daten zum Berichtsstichtag berechnet.

Wesentliche sonstige Aufwendungen und Erträge sowie Zusammensetzung der Verwaltungsvergütung

easyfolio 70

EUR
Die Verwaltungsvergütung setzt sich wie folgt zusammen
Anlageberatungsvergütung -2.859,13
Verwaltungsvergütung -11.245,64
Fondsmanagementvergütung -35.698,52
Wesentliche Sonstige Aufwendungen
Vertriebsstellenvergütung -56.228,10
Wesentliche Sonstige Erträge

Angaben gemäß Verordnung (EU) 2019/​2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor

Die diesem Finanzprodukt zugrunde liegenden Investitionen berücksichtigen nicht die EU-Kriterien für ökologisch nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten.

Angaben zur Vergütung gemäß § 101 KAGB

Vergütungspolitik der Auslagerungsunternehmen für Portfoliomanagement

H&A Global Investment Management GmbH

Die H&A Global Investment Management GmbH (HAGIM) hat in ihren Organisationsrichtlinien Grundsätze zu den Vergütungssystemen festgelegt. Die Grundsätze umfassen insbesondere Angaben zur Ausgestaltung der Vergütungssysteme und zur Zusammensetzung der Vergütung. Die Vergütungsgrundsätze werden vom Institut einmal jährlich auf ihre Angemessenheit überprüft und ggf. angepasst. Bei der HAGIM handelt es sich um ein nicht bedeutendes Institut, es bestehen keine Offenlegungspflichten zur Vergütungspolitik nach § 16 Abs. 2 InstitutsVergV.

Vergütungspolitik der Verwaltungsgesellschaft

Die Administration wird von der Kapitalverwaltungsgesellschaft bzw. dem Alternativen Investment Fonds Manager (AIFM) Hauck & Aufhäuser Fund Services (HAFS) ausgeführt. Die HAFS hat im Einklang mit geltenden gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Vorgaben Grundsätze für ihr Vergütungssystem definiert, die mit einem soliden und wirksamen Risikomanagementsystem vereinbar und diesem förderlich sind. Dieses Vergütungssystem orientiert sich an der nachhaltigen und unternehmerischen Geschäftspolitik des Hauck Aufhäuser Lampe Konzerns und soll daher keine Anreize zur Übernahme von Risiken geben, die unvereinbar mit den Risikoprofilen und Vertragsbedingungen der von der HAFS verwalteten Investmentfonds sind. Das Vergütungssystem soll stets im Einklang mit Geschäftsstrategie, Zielen, Werten und Interessen der HAFS und der von ihr verwalteten Fonds und der Anleger dieser Fonds stehen und umfasst auch Maßnahmen zur Vermeidung von Interessenkonflikten.

Die Vergütung der Mitarbeitenden der HAFS kann fixe und variable Elemente sowie monetäre und nicht-monetäre Nebenleistungen enthalten. Die Bemessung der Komponenten erfolgt unter Beachtung der Risikogrundsätze, Marktüblichkeit und Angemessenheit. Des Weiteren wird bei der Festlegung der einzelnen Bestandteile gewährleistet, dass keine signifikante Abhängigkeit von der variablen Vergütung besteht sowie ein angemessenes Verhältnis von variabler zu fixer Vergütung besteht. Die variable Vergütung stellt somit nur eine Ergänzung zur fixen Vergütung dar und setzt keine Anreize zur Eingehung unangemessener Risiken. Ziel ist eine flexible Vergütungspolitik, die auch einen Verzicht auf die Zahlung der variablen Komponente vorsehen kann.

Das Vergütungssystem wird mindestens einmal jährlich überprüft und bei Bedarf angepasst, um die Angemessenheit und Einhaltung der rechtlichen Vorgaben zu gewährleisten.

Im Geschäftsjahr 2021 beschäftigte die HAFS im Durchschnitt 101 Mitarbeiter:innen, denen Vergütungen i.H.v. EUR 10,8 Mio. gezahlt wurden. Von den 101 Mitarbeiter:innen wurden 74 Mitarbeiter:innen als sog. Risk Taker gem. der ESMA-Guideline ESMA/​2016/​411, Punkt 19 identifiziert. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 6,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,7 Mio. als variable Vergütung.

Von den 101 Mitarbeiter:innen waren 50 Mitarbeiter:innen mit AIFM-Tätigkeiten befasst; darunter drei Vorstände. Diesen Mitarbeiter:innen wurden in 2021 Vergütungen i.H.v. EUR 4,8 Mio. gezahlt, davon EUR 0,6 Mio. als variable Vergütung. Davon betreffen EUR 0,9 Mio. die Vorstände; als variable Vergütung wurde an diese EUR 0,3 Mio. gezahlt.

 

Munsbach, den 6. Mai 2022

Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A.

Vorstand

Vermerk des unabhängigen Abschlussprüfers

An die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A., Munsbach (Luxembourg)

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresbericht des Sondervermögens easyfolio 70 – bestehend aus dem Tätigkeitsbericht für das Geschäftsjahr vom 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, der Vermögensübersicht und der Vermögensaufstellung zum 31. Januar 2022, der Ertrags- und Aufwandsrechnung, der Verwendungsrechnung, der Entwicklungsrechnung für das Geschäftsjahr 01. Februar 2021 bis zum 31. Januar 2022, sowie der vergleichenden Übersicht über die letzten drei Geschäftsjahre, der Aufstellung der während des Berichtszeitraums abgeschlossenen Geschäfte, soweit diese nicht mehr Gegenstand der Vermögensaufstellung sind, und dem Anhang – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresbericht in allen wesentlichen Belangen den Vorschriften des deutschen Kapitalanlagegesetzbuchs (KAGB) und den einschlägigen europäischen Verordnungen und ermöglicht es unter Beachtung dieser Vorschriften, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresberichts in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts“ unseres Vermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht zu dienen.

Sonstige Informationen

Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die übrigen Darstellungen und Ausführungen zum Sondervermögen im Gesamtdokument Jahresbericht, mit Ausnahme der im Prüfungsurteil genannten Bestandteile des geprüften Jahresberichts sowie unseres Vermerks.

Unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht erstreckt sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab.

Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen

wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresbericht oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder

anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresbericht

Die gesetzlichen Vertreter der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresberichts, der den Vorschriften des deutschen KAGB und den einschlägigen europäischen Verordnungen in allen wesentlichen Belangen entspricht und dafür, dass der Jahresbericht es unter Beachtung dieser Vorschriften ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit diesen Vorschriften als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresberichts zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist.

Bei der Aufstellung des Jahresberichts sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Ereignisse, Entscheidungen und Faktoren, welche die weitere Entwicklung des Investmentvermögens wesentlich beeinflussen können, in die Berichterstattung einzubeziehen. Das bedeutet u.a., dass die gesetzlichen Vertreter bei der Aufstellung des Jahresberichts die Fortführung des Sondervermögens zu beurteilen haben und die Verantwortung haben, Sachverhalte im Zusammenhang mit der Fortführung des Sondervermögens, sofern einschlägig, anzugeben.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresberichts

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresbericht als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist, sowie einen Vermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresbericht beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 102 KAGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – falscher Darstellungen im Jahresbericht, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist bei Verstößen höher als bei Unrichtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresberichts relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieses Systems der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. abzugeben.

ziehen wir Schlussfolgerungen auf der Grundlage erlangter Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fortführung des Sondervermögens durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Vermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresbericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Vermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass das Sondervermögen durch die Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. nicht fortgeführt wird.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern der Hauck & Aufhäuser Fund Services S.A. bei der Aufstellung des Jahresberichts angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresberichts, einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresbericht die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresbericht es unter Beachtung der Vorschriften des deutschen KAGB und der einschlägigen europäischen Verordnungen ermöglicht, sich ein umfassendes Bild der tatsächlichen Verhältnisse und Entwicklungen des Sondervermögens zu verschaffen.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen u.a. den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Frankfurt am Main, den 6. Mai 2022

KPMG AG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Schobel, Wirtschaftsprüfer

Sauerborn, Wirtschaftsprüferin

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here