Start Warnhinweis FMA FMA-Bericht Asset Management im 2. Quartal 2022: Kursrutsch an den Börsen drückt...

FMA-Bericht Asset Management im 2. Quartal 2022: Kursrutsch an den Börsen drückt das Fondsvermögen, zusätzlich auch Nettomittelabflüsse zu verbuchen.

0

Das erste Halbjahr 2022 war für österreichische Asset Manager besonders herausfordernd. Schloss das Jahr 2021 noch mit einem historischen Rekord von € 230,7 Mrd.[1] an verwaltetem Fondsvermögen, so sank dieses zum Ende des ersten Quartals um – € 10,7 Mrd. oder – 4,6% auf € 220,0 Mrd. und zum Ende des zweiten Quartals nochmals, und zwar um – € 17 Mrd. oder -7,7% auf € 203 Mrd.. Geschuldet war dieser signifikante Rückgang insbesondere den  massiven Kursverlusten an den weltweiten Börsen in Folge der kriegerischen Auseinandersetzungen Russlands gegen die Ukraine, der explodierenden Rohstoff- und Energiepreise, des massiven Anstiegs der Inflation, der Zinswende sowie den daraus resultierenden sehr fragilen Konjunkturaussichten. Während aber im 1. Quartal bei den österreichischen Fonds (einschließlich Immobilien-Investmentfonds) den Kurswertveränderungen noch Nettomittelzuflüsse von + € 1,4 Mrd. gegenüberstanden, waren im 2. Quartal zusätzlich noch Nettomittelabflüsse von – € 1,1 Mrd. zu verzeichnen. Dies geht aus dem heute veröffentlichten „FMA-Bericht Asset Management im 2. Quartal 2022“ hervor.

Mehr als ein Drittel des Vermögens mit Nachhaltigkeitsbezug veranlagt

Gegliedert nach Veranlagungsstrategien gab es im 2. Quartal lediglich bei Immobilienfonds und „sonstigen Fonds“ Vermögenszuwächse, bei allen anderen hingegen Rückgänge. So betrug das Fondsvermögen zum 30.6.2022 bei Mischfonds € 94,4 Mrd. (-7,7% im Vergleich zum Vorquartal), bei Rentenfonds € 54,2 Mrd. (-8,0%), bei Aktienfonds € 36,2 Mrd. (-10,7%), bei Immobilienfonds € 11,4 Mrd.  (+2,0%), bei kurzfristigen Rentenfonds € 5,6 Mrd. (-4,2%), bei Private Equity Fonds € 0,8 Mrd. (+/- 0%) sowie € 0,4 Mrd. (+10%) in sonstigen Fonds.

Zum Stichtag waren in Österreich 14 Kapitalanlagegesellschaften[2] (KAG) und 58 Alternative Investmentfonds Manager[3] (AIFM), um zwei mehr als im Vorquartal,  zugelassen. Diese hatten 889 (-4) „Organismen zur gemeinsamen Veranlagung in Wertpapieren“ (OGAW) sowie 1.188 (+22) Alternative Investmentfonds (AIF) aufgelegt. Nach Veranlagungsstrategie kategorisiert teilen sich diese in 1.137 Misch-, 431 Renten-, 348 Aktien-, 48 kurzfristige Rentenfonds, 39 Private Equity Fonds, 20 Immobilienfonds sowie 54 sonstige Fonds. Von all diesen Fonds sind 455 als Fonds mit Nachhaltigkeitsbezug nach der „Sustainable Finance Disclosure Regulation“ (SFDR) einzustufen. Diese verwalten zusammen bereits ein Fondsvermögen von € 70,6 Mrd., wovon € 65,7 Mrd. auf „hellgrüne Fonds“ (Artikel 8 SFDR) und € 4,8 Mrd. auf „dunkelgrüne Fonds“ (Artikel 9 SFRD) entfallen.

Aus dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) waren Ende des 2. Quartals 7.899 OGAW
(+87 im Vergleich zum Vorquartal) und 2.373 AIF (+188 im Vergleich zum Vorquartal) ausländischer KAG und AIFM zum Vertrieb in Österreich notifiziert. Nach Herkunftsländern sind dabei insbesondere Luxemburg, Irland, Deutschland und Frankreich hervorzuheben.

Den gesamten „FMA-Bericht Asset Management im 2. Quartal 2022“ finden Sie als Download auf der FMA-Website unter dem Link: https://www.fma.gv.at/investmentfonds-und-verwaltungsgesellschaften/quartalsberichte/


[1] Aggregiertes Fondsvermögen als Net Asset Value (NAV)

[2] Nach Investmentfondsgesetz 2011 (InvFG 2011)

[3] Nach Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFMG)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here