Start Bundespolitik Einundzwanzigste Verordnung des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung zur Änderung der Hundertachtundfünfzigsten Durchführungsverordnung zur...

Einundzwanzigste Verordnung des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung zur Änderung der Hundertachtundfünfzigsten Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Verkehrsflughafen Friedrichshafen)

0

Bundesministerium
für Digitales und Verkehr

Einundzwanzigste Verordnung
zur Änderung der Hundertachtundfünfzigsten Durchführungsverordnung
zur Luftverkehrs-Ordnung
(Festlegung von Flugverfahren
für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln
zum und vom Verkehrsflughafen Friedrichshafen)

Vom 5. Januar 2022

Auf Grund des § 32 Absatz 4 Nummer 8 und Absatz 4c Satz 1 des Luftverkehrsgesetzes, von denen Absatz 4 Satzteil vor Nummer 1 zuletzt durch Artikel 567 Nummer 2 Buchstabe b der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert, Absatz 4 Nummer 8 durch Artikel 2 Nummer 15 Buchstabe a Doppelbuchstabe aa Ziffer ii des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2424) angefügt und Absatz 4c Satz 1 zuletzt durch Artikel 567 Nummer 2 Buchstabe d der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist, in Verbindung mit § 33 Absatz 2 der Luftverkehrs-Ordnung vom 29. Oktober 2015 (BGBl. I S. 1894), verordnet das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung:

Artikel 1

Die Hundertachtundfünfzigste Durchführungsverordnung zur Luftverkehrs-Ordnung (Festlegung von Flugverfahren für An- und Abflüge nach Instrumentenflugregeln zum und vom Verkehrsflughafen Friedrichshafen) vom 1. November 1995 (BAnz. S. 11 926), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 27. März 2018 (BAnz AT 11.04.2018 V1) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1.

§ 1 wird wie folgt gefasst:

㤠1

Allgemeines

(1) Bei An- und Abflügen nach Instrumentenflugregeln zum und vom Verkehrsflughafen Friedrichshafen sind die in den §§ 2 bis 5 festgelegten Flugverfahren zu befolgen. Diese Verfahren gelten nur während der Betriebszeit der Kontrollzone Friedrichshafen. Soweit Schweizer Hoheitsgebiet betroffen ist, gelten die Verfahren nachrichtlich.

(2) Soweit nicht anders ausgewiesen, sind Peilungen und Kurse in Grad missweisend und zusätzlich in runden Klammern entsprechend rechtweisend angegeben. Entfernungen sind in nautischen Meilen (NM) angegeben. Geschwindigkeiten sind angezeigte Fluggeschwindigkeiten in Knoten (kt IAS). Flug- und Mindesthöhen mit Ausnahme der festgelegten Flugflächen „FL“ sind in Fuß über NHN angegeben. Die in den Tabellen der Hindernisfreihöhen in Klammern angegebenen Werte sind Höhenangaben über der Landebahnschwelle. Unterstrichene Verfahrensfixe müssen überflogen werden.

(3) Die nachstehend aufgeführten Meldepunkte werden als Schnittpunkte der Leitstrahlen von Funknavigationsanlagen und durch Angabe von DME-Werten wie folgt festgelegt:

Meldepunkt Definition
AMIKI R 095 – 9,0 DME ZUE
MOKOP R 068 – 24,6 DME ZUE
R 266 – 38,9 DME KPT

(4) Die nachstehend aufgeführten Wegpunkte werden anhand von Koordinaten wie folgt festgelegt:

Wegpunkt Koordinaten
ABEBO N 47 40 51,26 O 009 55 00,08
ALAGO N 47 47 59,02 O 009 27 46,03
AMIKI N 47 34 26,22 O 009 02 15,27
AMRIS N 47 30 17,17 O 009 23 05,17
ARGEV N 47 36 03,86 O 009 19 51,65
ATBAS N 47 20 58,50 O 009 00 57,95
BEMKI N 47 33 33,80 O 010 18 20,14
ENIBI N 47 40 52,38 O 009 32 16,00
ETREM N 47 44 33,01 O 009 41 44,51
EVTAT N 47 34 28,94 O 010 15 19,92
GARMO N 47 47 35,24 O 009 18 00,63
IBILA N 47 25 35,86 O 009 10 50,20
KPT N 47 44 44,79 O 010 20 59,40
LAGOS N 47 32 28,06 O 009 31 53,37
LAPDI N 47 30 28,31 O 009 13 05,37
MOKOP N 47 43 45,85 O 009 23 20,82
NY040 N 47 38 09,80 O 009 25 16,58
NY041 N 47 34 13,05 O 009 27 47,97
NY042 N 47 40 47,37 O 009 20 59,25
NY043 N 47 37 39,43 O 009 23 59,13
NY044 N 47 44 58,95 O 009 29 40,29
NY045 N 47 39 24,82 O 009 19 50,57
NY046 N 47 33 29,51 O 009 13 24,08
NY048 N 47 45 18,22 O 009 20 31,75
NY049 N 47 46 58,24 O 009 16 05,35
NY050 N 47 39 15,66 O 009 28 05,84
NY051 N 47 40 13,44 O 009 20 13,24
NY052 N 47 37 18,60 O 009 26 41,90
NY053 N 47 31 29,00 O 009 27 54,60
NY060 N 47 41 31,95 O 009 33 55,48
NY061 N 47 45 10,86 O 009 32 29,27
NY062 N 47 45 11,22 O 009 29 32,38
NY063 N 47 42 31,44 O 009 36 29,31
NY064 N 47 38 45,62 O 009 39 41,32
NY065 N 47 36 10,11 O 009 32 59,52
NY066 N 47 36 00,49 O 009 19 47,19
NY068 N 47 35 47,83 O 009 32 02,10
NY069 N 47 42 46,17 O 009 37 07,45
NY071 N 47 38 02,91 O 009 37 50,78
NY080 N 47 43 19,69 O 009 48 51,63
NY081 N 47 43 36,71 O 009 55 00,08
NY410 N 47 44 31,29 O 010 04 41,54
NY411 N 47 44 22,19 O 009 55 07,37
NY412 N 47 44 07,24 O 009 41 02,24
NY420 N 47 38 49,11 O 009 10 40,99
NY421 N 47 41 34,44 O 009 17 43,56
NY423 N 47 46 49,93 O 009 31 15,35
NY424 N 47 49 19,17 O 009 37 41,89
NY425 N 47 52 02,62 O 009 44 47,11
NY435 N 47 47 16,18 O 009 48 49,27
NY440 N 47 29 18,81 O 009 18 48,95
NY441 N 47 32 03,58 O 009 25 50,62
NY443 N 47 37 18,00 O 009 39 20,66
NY444 N 47 39 46,73 O 009 45 46,35
NY445 N 47 42 29,62 O 009 52 50,64
NY450 N 47 45 50,54 O 010 07 16,85
NY451 N 47 46 47,43 O 009 55 05,82
NY480 N 47 41 08,90 O 009 32 55,93
NY481 N 47 45 21,31 O 009 30 05,42
NY490 N 47 37 45,75 O 009 24 12,87
NY491 N 47 43 06,13 O 009 20 33,95
OKPUS N 47 40 03,41 O 009 56 58,55
ROLSA N 47 17 23,00 O 008 53 21,00
RUDSI N 47 34 04,02 O 009 14 45,36
RW06 N 47 40 02,10 O 009 30 03,61
RW24 N 47 40 32,41 O 009 31 21,76
SITOR N 47 30 36,73 O 009 20 10,54
TINOX N 47 50 07,00 O 009 07 40,00
TRA N 47 41 22,20 O 008 26 13,10
TUSRO N 47 38 55,56 O 010 00 43,13
XASIS N 47 35 49,60 O 010 10 55,65
ZUE N 47 35 31,82 O 008 49 03,55

(5) Im Umkreis von 25 NM um den Flughafenbezugspunkt (ARP) wird, soweit das Hoheitsgebiet der Bundesrepublik Deutschland betroffen ist, eine Sektormindesthöhe von 7400 festgelegt.

(6) Die in den Flugverfahren empfohlenen Path Terminator sind für den Luftfahrzeugführer verbindlich.

(7) Leistungsbasierte Flächennavigationsverfahren dürfen nur von solchen Luftfahrzeugen genutzt werden, die die für die jeweilige Spezifikation gegebenenfalls notwendige Sondergenehmigung durch die für sie zuständige Behörde erhalten haben. Den leistungsbasierten Navigationsanforderungen sind anerkannte Regeln der Technik zugrunde gelegt, deren Einhaltung insbesondere vermutet wird, wenn der jeweiligen Spezifikation gemäß ICAO Doc 9613 „Performance-Based Navigation Manual“, Volume I „Concept and Implementation Guidance“, Volume II „Implementing RNAV and RNP Operations“ (vierte Ausgabe, 2013) gefolgt wird.

(8) Die Flugverfahren nach den §§ 2 bis 5 sind im Luftfahrthandbuch, Teil AD, in Kartenform dargestellt.“

2.

§ 2 wird wie folgt geändert:

a)

In Absatz 1 wird die Einflugstrecke KEMPTEN SEVEN PAPA ARRIVAL (KPT 7P) durch die folgende Einflug­strecke KEMPTEN EIGHT PAPA ARRIVAL (KPT 8P) ersetzt:

Streckenbezeichnung
Streckenführung
Meldepunkte
Kursführung Entfernung
in NM
Mindestreise-
flughöhe
Anmerkungen
1 2 3 4 5
„KEMPTEN EIGHT PAPA
ARRIVAL (KPT 8P)
1.
Zur Benutzung ist BRNAV-Ausrüstung erforderlich.
2.
Luftfahrzeuge mit GPS/​FMS-Ausrüstung müssen mit der Zuweisung der Verbindungsstrecke zum Endanflug KPT 06 beziehungsweise KPT 24 rechnen.
3.
Luftfahrzeuge mit BRNAV- und ohne RNAV-Ausrüstung müssen mit Radarführung zum Endanflug rechnen.“
Δ KPT
266 (268,9) 11,0 7000 (8000)
Δ NY410
266 (268,7) 6,5 6000 (8000)
Δ NY411
266 (268,6) 9,5 5000 (8000)
Δ NY412
266 (268,4) 11,9 5000
Δ MOKOP
b)

Absatz 4 wird wie folgt geändert:

aa)
Satz 2 wird aufgehoben.
bb)

Nummer 1 wird wie folgt geändert:

aaa)
In Satz 1 werden jeweils die Wörter „einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von“ gestrichen und nach den Wörtern „weiterer Sinkflug“ wird die Angabe „aus 4000“ eingefügt.
bbb)
Die Hindernisfreihöhen werden wie folgt gefasst:

„Hindernisfreihöhen:

scrollen
Luftfahrzeugkategorie A B C D
Betriebsstufe I 1520 (185) 1530 (195) 1539 (204) 1549 (214)
Anflug ohne Gleitwegführung (LOC-DME) 1760 (430) 1760 (430) 1760 (430) 1760 (430)“
ccc)
Im Fehlanflugverfahren Satz 2 werden die Wörter „einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von“ gestrichen.
cc)

Nummer 2 wird wie folgt geändert:

aaa)
In Satz 1 werden die Wörter „einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von“ gestrichen und nach den Wörtern „weiterer Sinkflug“ wird die Angabe „aus 4000“ eingefügt.
bbb)
Die Hindernisfreihöhen werden wie folgt gefasst:

„Hindernisfreihöhen:

scrollen
Luftfahrzeugkategorie A B C D
Betriebsstufe I 1612 (244) 1622 (254) 1631 (263) 1641 (273)
Betriebsstufe II 1454 (86) 1470 (102) 1483 (115) 1496 (128)
Betriebsstufe III a/​b bis zu einer Landebahnsicht (RVR) von mindestens 75 m erlaubt
Anflug ohne Gleitwegführung (LOC-DME) 1730 (370) 1730 (370) 1730 (370) 1730 (370)“
ccc)
Im Fehlanflugverfahren Satz 2 werden die Wörter „einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von“ gestrichen.
3.

§ 3 wird wie folgt geändert:

a)

Absatz 1 wird wie folgt geändert:

aa)
Die Nummernbezeichnung „1.“ wird gestrichen.
bb)
Nummer 2 wird aufgehoben.
b)

Absatz 4 wird wie folgt geändert:

aa)
In Satz 6 werden die Wörter „(kt IAS)“ gestrichen.
bb)
Die Sätze 10 und 11 werden aufgehoben.
cc)

Die Nummern 1 und 2 werden wie folgt gefasst:

1.

RNP – Anflug zur Landebahn 06, ausgehend von MOKOP [CH 92388 E06A]

scrollen
1 Abflug von MOKOP bis NY420, bis RUDSI und Endanflugkurs in 4000 oder darüber erfliegen; weiterer Sinkflug aus 4000 mit 3,10° auf dem nominellen Gleitweg.

Bei Nutzung der LNAV-Minima im Endanflug ist der Sinkflug mit 5,4 % bei ARGEV nicht unter 4000 zu beginnen. 2,0 NM vor RW06 sind nicht unter 2050 zu überfliegen. Fehlanflugpunkt: RW06.

Schwellenüberflughöhe: 50.

Fehlanflugverfahren: Steigflug auf Kurs 060,1° (rechtweisend) bis NY480 oder 2000, je nachdem, was später erreicht wird; Linkskurve, Direktflug bis NY481, bis MOKOP mit Steigflug auf 5000. Bis zum Erfliegen von NY481 ist das Fehlanflugverfahren mit maximal 195 kt durchzuführen.

2 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​Flugfläche Geschwindig-
keitsbegrenzung
3 Initial fix MOKOP (IAF) 5000+
4 Track to a fix NY420 240,0 9,9 5000+ 210
5 Track to a fix RUDSI (IF) 149,9 5,5 4000+ 210
6 Track to a fix ARGEV
(FAF (LNAV))
059,9 4,0 4000+
7 Track to a fix RW06
(MAPt (LNAV))
060,0 8,0
8 Course to
a fix
NY480 060,1 2,2 195
9 Course to
an altitude
060,1 2000+ 195
10 Direct to a fix NY481 L 195
11 Track to a fix MOKOP (MAHF) 250,8 4,8 5000
scrollen
12 Hindernisfreihöhen:
Luftfahrzeugkategorie A B C D
LNAV 1760 (430) 1760 (430) 1760 (430) 1760 (430)
LNAV/​VNAV 1631 (296) 1641 (306) 1651 (316) 1661 (326)
LPV (Betriebsstufe I) 1520 (185) 1530 (195) 1539 (204) 1549 (214)
2.

RNP – Anflug zur Landebahn 24, ausgehend von MOKOP [CH 42186 E24A]

scrollen
1 Abflug von MOKOP bis NY444, bis NY445, bis NY435 und Endanflugkurs in 4000 oder darüber erfliegen; weiterer Sinkflug aus 4000 mit 3,00° auf dem nominellen Gleitweg.

Bei Nutzung der LNAV-Minima im Endanflug ist der Sinkflug mit 5,2 % bei ETREM nicht unter 4000 zu beginnen. 3,7 NM vor RW24 sind nicht unter 2600 und 2,0 NM vor RW24 nicht unter 2060 zu überfliegen. Fehlanflugpunkt: RW24.

Schwellenüberflughöhe: 50.

Fehlanflugverfahren: Steigflug auf Kurs 240,1° (rechtweisend) bis NY490 oder 3000, je nachdem, was später erreicht wird; Rechtskurve, Direktflug bis NY491, bis MOKOP mit Steigflug auf 5000. Bis zum Erfliegen von NY491 ist das Fehlanflugverfahren mit maximal 210 kt durchzuführen.

2 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​Flugfläche Geschwindig-
keitsbegrenzung
3 Initial fix MOKOP (IAF) 5000+
4 Track to a fix NY444 104,6 15,7
5 Track to a fix NY445 060,3 5,5 5000+ 210
6 Track to a fix NY435 (IF) 330,4 5,5 4000+ 210
7 Track to a fix ETREM
(FAF (LNAV))
240,4 5,5 4000+
8 Track to a fix RW24
(MAPt (LNAV))
240,3 8,1
9 Course to a fix NY490 240,1 5,6 210
10 Course to an altitude 240,1 3000+ 210
11 Direct to a fix NY491 R 210
12 Track to a fix MOKOP (MAHF) 070,6 2,0 5000
scrollen
13 Hindernisfreihöhen:
Luftfahrzeugkategorie A B C D
LNAV 1740 (370) 1740 (370) 1740 (370) 1740 (370)
LNAV/​VNAV 1621 (253) 1631 (263) 1641 (273) 1657 (289)
LPV (Betriebsstufe I) 1612 (244) 1622 (254) 1631 (263) 1641 (273)“
4.

§ 4 wird wie folgt geändert:

a)

Absatz 4 wird wie folgt geändert:

aa)
Satz 2 wird aufgehoben.
bb)

Nummer 1 wird wie folgt geändert:

aaa)

Das Abflugverfahren AMIKI THREE ECHO DEPARTURE (AMIKI 3E) wird wie folgt geändert:

aaaa)

Tabellenspalte 1 wird wie folgt geändert:

aaaaa)
In der Überschrift wird das Wort „THREE“ durch das Wort „FOUR“ und die Angabe „3E“ durch die Angabe „4E“ ersetzt.
bbbbb)
Nach Satz 1 wird folgender Satz eingefügt:
„Bis zum Durchfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.“
ccccc)
Im neuen Satz 3 werden die Wörter „einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von“ gestrichen.
bbbb)

Tabellenspalte 4 wird wie folgt gefasst:

scrollen
„Anmerkungen
4
Der Verfahrensplanungsgradient von 3,4 % (210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.“
bbb)

Die Abflugverfahren BEMKI THREE ECHO DEPARTURE (BEMKI 3E) und KEMPTEN FIVE ECHO DEPARTURE (KPT 5E) werden durch die folgenden Abflugverfahren BEMKI FOUR ECHO DEPARTURE (BEMKI 4E) und KEMPTEN SIX ECHO DEPARTURE (KPT 6E) ersetzt:

scrollen
Streckenbezeichnung
Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindestreise-
flughöhe
1 2 3 4
„BEMKI FOUR ECHO DEPARTURE
(BEMKI 4E)
Auf Kurs 058° bis 4,9 DME FHD; Rechtskurve, auf Kurs 083° bis NY080 (Δ); Rechtskurve, auf Kurs 118° über ABEBO (Δ) bis OKPUS (Δ); Linkskurve, auf Kurs 112° über TUSRO (Δ), XASIS (Δ) und EVTAT (Δ) bis BEMKI (Δ).
Bis zum Durchfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
4,9 DME FHD ist mindestens in 4200 zu überfliegen.
NY080 ist mindestens in 4800 zu überfliegen.
ABEBO ist mindestens in 6500 zu über­fliegen.
TUSRO ist mindestens in 8500 zu über­fliegen.
XASIS ist mindestens in 9000 zu überfliegen.
EVTAT ist mindestens in 9500 zu überfliegen.
GPS/​FMS RNAV: [A1800+] – NY069 [A4200+; R] – NY080 [A4800+; R] – ABEBO [A6500+] – OKPUS [L] – TUSRO [A8500+] – XASIS [A9000+] – EVTAT [A9500+] – BEMKI
5000 von TUSRO bis XASIS: 8500;

von XASIS bis EVTAT: 9000;

von EVTAT bis BEMKI: 9500

1.
Ab 4,9 DME FHD ist BRNAV-Ausrüstung erforderlich.
2.
Der Verfahrensplanungsgra-
dient von 3,4 % (210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
3.
Während der Aktivierung des
Nachttiefflugsystems (ED-R 150) ist NY080 mindestens in 8000 zu überfliegen.
4.
Können die Vorgaben nicht
ein­gehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
KEMPTEN SIX ECHO DEPARTURE
(KPT 6E)
Auf Kurs 058° bis 4,9 DME FHD; Rechtskurve, auf Kurs 083° bis NY080 (Δ); auf Kurs 084° über NY081 bis KPT (Δ).
Bis zum Durchfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
4,9 DME FHD ist mindestens in 4200 zu überfliegen.
NY080 ist mindestens in 4800 zu überfliegen.
NY081 ist mindestens in 6500 zu überfliegen.
GPS/​FMS RNAV: [A1800+] – NY069 [A4200+; R] – NY080 [A4800+] – NY081 [A6500+] – KPT
5000 von 8,0 NM vor KPT bis KPT: 7000
1.
Ab 4,9 DME FHD ist BRNAV-
Ausrüstung erforderlich.
2.
Der Verfahrensplanungs-
gradient von 3,4 %
(210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
3.
Während der Aktivierung
des Nachttiefflugsystems
(ED-R 150) ist NY080 mindestens in 8000 zu über­fliegen.
4.
Können die Vorgaben nicht
ein­gehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.“
cc)

Nummer 2 wird wie folgt geändert:

aaa)

Das Abflugverfahren AMIKI THREE WHISKEY DEPARTURE (AMIKI 3W) wird wie folgt geändert:

aaaa)
In Tabellenspalte 1 wird in der Überschrift das Wort „THREE“ durch das Wort „FOUR“ und die Angabe „3W“ durch die Angabe „4W“ ersetzt.
bbbb)

Tabellenspalte 4 wird wie folgt gefasst:

scrollen
„Anmerkungen
4
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.“
bbb)

Die Abflugverfahren BEMKI THREE WHISKEY DEPARTURE (BEMKI 3W) und KEMPTEN FIVE ­WHISKEY DEPARTURE (KPT 5W) werden durch die folgenden Abflugverfahren BEMKI FOUR ­WHISKEY DEPARTURE (BEMKI 4W) und KEMPTEN SIX WHISKEY DEPARTURE (KPT 6W) ersetzt:

scrollen
Streckenbezeichnung
Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindestreise-
flughöhe
1 2 3 4
„BEMKI FOUR WHISKEY DEPARTURE
(BEMKI 4W)
Auf Kurs 238° bis 3,9 DME FHD; Linkskurve, über NY041 (Δ) auf Kurs 071° bis OKPUS (Δ); Rechtskurve, auf Kurs 112° über TUSRO (Δ), XASIS (Δ) und EVTAT (Δ) bis BEMKI (Δ).
3,9 DME FHD ist mindestens in 3300 zu überfliegen.
Bis zum Erfliegen von NY041 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
OKPUS ist mindestens in 7400 zu über­fliegen.
TUSRO ist mindestens in 8500 zu über­fliegen.
XASIS ist mindestens in 9000 zu überfliegen.
EVTAT ist mindestens in 9500 zu überfliegen.
GPS/​FMS RNAV: [A1800+] – NY040[A3300+; L] – NY041 [K220-] – OKPUS [A7400+; R] – TUSRO [A8500+] – XASIS [A9000+] – EVTAT [A9500+] – BEMKI
5000 von TUSRO bis
XASIS: 8500;

von XASIS bis EVTAT: 9000;

von EVTAT bis BEMKI: 9500

1.
Ab 3,9 DME FHD ist BRNAV-Ausrüstung erforderlich.
2.
Können die Vorgaben nicht
eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
KEMPTEN SIX WHISKEY DEPARTURE
(KPT 6W)
Auf Kurs 238° bis 3,9 DME FHD; Linkskurve, über NY041 (Δ) auf Kurs 071° bis KPT (Δ).
3,9 DME FHD ist mindestens in 3300 zu überfliegen.
Bis zum Erfliegen von NY041 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
GPS/​FMS RNAV: [A1800+] – NY040[A3300+; L] – NY041 [K220-] – KPT
5000 von 8,0 NM vor KPT bis KPT: 7000
1.
Ab 3,9 DME FHD ist BRNAV-
Ausrüstung erforderlich.
2.
Während der Aktivierung
des Nachttiefflugsystems
(ED-R 150) ist 8,0 NM vor KPT mindestens in 8000 zu überfliegen.
3.
Können die Vorgaben nicht
eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.“
dd)
Nummer 3 wird aufgehoben.
b)
Absatz 5 wird aufgehoben.
5.

§ 5 Absatz 4 wird wie folgt geändert:

a)
Satz 2 wird aufgehoben.
b)
Die Nummern 1 und 2 werden wie folgt gefasst:
1 Bei Benutzung der Startbahn 06

1.1 ALAGO SEVEN ECHO DEPARTURE (ALAGO 7E)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 060,1° (rechtweisend) bis NY060; Linkskurve, Direktflug bis NY061, bis NY062, bis ALAGO.
Bis zum Erfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
Bis zum Erfliegen von NY061 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
ALAGO ist mindestens in 5000 zu überfliegen.
5000
1.
Der Verfahrensplanungs-
gradient von 3,4 %
(210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
2.
Können die Vorgaben nicht
eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to a fix NY060 060,1 1800+ 220
5 Direct to a fix NY061 L 220
6 Track to a fix NY062 270,2 2,0
7 Track to a fix ALAGO 336,9 3,0 5000+

1.2 MOKOP FOUR ECHO DEPARTURE (MOKOP 4E)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 060,1° (rechtweisend) bis NY063; Rechtskurve, Direktflug bis NY071, bis ENIBI, bis MOKOP.
Bis zum Erfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
Bis zum Erfliegen von ENIBI ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
5000 Der Verfahrensplanungs­gradient von 3,4 % (210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an ­altitude 060,1 1800+ 220
5 Course to a fix NY063 060,1 220
6 Direct to a fix NY071 R 220
7 Track to a fix ENIBI 306,9 4,7 220
8 Track to a fix MOKOP 295,7 6,7 5000+

1.3 SITOR THREE ECHO DEPARTURE (SITOR 3E)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 060,1° (rechtweisend) bis NY063; Rechtskurve, Direktflug bis NY064, bis NY068, bis LAGOS, bis AMRIS, bis SITOR.
Bis zum Erfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
Bis zum Erfliegen von NY064 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
LAGOS und SITOR sind jeweils mindestens in 5000 zu überfliegen.
5000
1.
Das Abflugverfahren ist nur
für Flüge nach LSZR benutzbar.
2.
Der Verfahrensplanungs-
gradient von 3,4 %
(210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
3.
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an altitude 060,1 1800+ 220
5 Course to a fix NY063 060,1 220
6 Direct to a fix NY064 R 220
7 Track to a fix NY068 240,3 5,9
8 Track to a fix LAGOS 181,7 3,3 5000+
9 Track to a fix AMRIS 250,0 6,4
10 Track to a fix SITOR 279,4 2,0 5000+

1.4 TRASADINGEN FOUR ECHO DEPARTURE (TRA 4E)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 060,1° (rechtweisend) bis NY063; Rechtskurve, Direktflug bis NY071, bis ENIBI, bis NY049, bis TINOX, bis TRA.
Bis zum Erfliegen von 2200 ist der Steigflug mit mindestens 3,4 % (210 ft/​NM) durchzuführen.
Bis zum Erfliegen von ENIBI ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
NY049 ist mindestens in 5400 zu überfliegen.
TINOX ist mindestens in 6000 zu überfliegen.
5000 von TINOX bis
TRA: 6000
Der Verfahrensplanungsgradient von 3,4 % (210 ft/​NM) ist auf Grund von Hindernissen erforderlich.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an altitude 060,1 1800+ 220
5 Course to a fix NY063 060,1 220
6 Direct to a fix NY071 R 220
7 Track to a fix ENIBI 306,9 4,7 220
8 Track to a fix NY049 299,3 12,5 5400+
9 Track to a fix TINOX 299,1 6,5 6000+
10 Track to a fix TRA 252,9 29,3
2 Bei Benutzung der Startbahn 24

2.1 ALAGO SEVEN WHISKEY DEPARTURE (ALAGO 7W)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 240,0° (rechtweisend) bis NY043; Rechtskurve, Direktflug bis NY042, bis NY044, bis ALAGO.
Bis zum Erfliegen von NY042 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
NY042 ist mindestens in 4000 zu überfliegen.
5000
1.
Auf Grund der Luftraum-
struktur ist der Steigflug mit mindestens 4,4 %
(270 ft/​NM) durchzuführen.
2.
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an altitude 240,0 1800+ 220
5 Course to a fix NY043 240,0 220
6 Direct to a fix NY042 R 4000+ 220
7 Track to a fix NY044 054,4 7,2
8 Track to a fix ALAGO 336,9 3,3 5000+

2.2 MOKOP THREE WHISKEY DEPARTURE (MOKOP 3W)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 240,0° (rechtweisend) bis NY043; Rechtskurve, Direktflug bis NY051, bis MOKOP.
Bis zum Erfliegen von NY051 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
NY051 ist mindestens in 4000 zu überfliegen.
5000
1.
Auf Grund der Luftraumstruktur ist der Steigflug mit mindestens 5,2 %
(315 ft/​NM) durchzuführen.
2.
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an altitude 240,0 1800+ 220
5 Course to a fix NY043 240,0 220
6 Direct to a fix NY051 R 4000+ 220
7 Track to a fix MOKOP 030,8 4,1 5000+

2.3 SITOR TWO WHISKEY DEPARTURE (SITOR 2W)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 239,7° (rechtweisend) bis NY050; Linkskurve, Direktflug bis NY052, bis NY053, bis AMRIS, bis SITOR.
Bis zum Erfliegen von NY052 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
NY053 und SITOR sind jeweils mindestens in 5000 zu überfliegen.
5000
1.
Das Abflugverfahren ist
nur für Flüge nach LSZR benutzbar.
2.
Auf Grund der Luftraum-
struktur ist der Steigflug
mit mindestens 6,2 %
(380 ft/​NM) durchzuführen.
3.
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to a fix NY050 239,7 1800+ 220
5 Direct to a fix NY052 L 220
6 Track to a fix NY053 172,0 5,9 5000+
7 Track to a fix AMRIS 249,9 3,5
8 Track to a fix SITOR 279,4 2,0 5000+

2.4 TRASADINGEN THREE WHISKEY DEPARTURE (TRA 3W)

1 Streckenführung
Meldepunkte
nach dem Start Anmerkungen
Anfangs-
flughöhe
Mindest-
reiseflughöhe
2 Steigflug auf Kurs 240,0° (rechtweisend) bis NY043; Rechtskurve, Direktflug bis NY045, bis NY048, bis NY049, bis TINOX, bis TRA.
Bis zum Erfliegen von NY045 ist der Flug mit maximal 220 kt durchzuführen.
NY045 ist mindestens in 3600 zu überfliegen.
NY049 ist mindestens in 5400 zu überfliegen.
TINOX ist mindestens in 6000 zu überfliegen.
5000 von TINOX bis
TRA: 6000
1.
Auf Grund der Luftraum-
struktur ist der Steigflug
mit mindestens 4,6 %
(280 ft/​NM) durchzuführen.
2.
Können die Vorgaben nicht eingehalten werden, ist die Flugverkehrskontrollstelle (ATC) vor dem Anlassen der Triebwerke zu informieren.
3 Path
Terminator
Verfahrensfix rechtweisender
Kurs
Entfernung Kurven-
richtung
Flughöhe/​
Flugfläche
Geschwin-
digkeits-
begrenzung
4 Course to an altitude 240,0 1800+ 220
5 Course to a fix NY043 240,0 220
6 Direct to a fix NY045 R 3600+ 220
7 Track to a fix NY048 004,5 5,9
8 Track to a fix NY049 299,1 3,4 5400+
9 Track to a fix TINOX 299,1 6,5 6000+
10 Track to a fix TRA 252,9 29,3 –“
Artikel 2

Diese Verordnung tritt am 19. Mai 2022 in Kraft.

Langen, den 5. Januar 2022

Der Direktor
des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung

Dr. Baumann

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here