Das Geschäft mit den Bäumen – geht das überhaupt so wie von den Unternehmen beworben?

Es waren interessante Ausführungen, die der Insolvenzverwalter der Green Planet AG dort anlässlich der Gläubigerversammlung am 18. November 2014 gemacht hat. Wie in vielen anderen Bauminvestments wurde den Anlegern erklärt, dass sie mit ihrem Geld Teakholzbäume in Costa Rica kaufen könnten. Sogar eine Baumurkunde und eine genaue Bezeichnung der Position ihrer Bäume auf einem Lageplan von einer Plantage in Costa Rica wurde ihnen übergeben. Der Insolvenzverwalter Miguel Grosser machte allerdings den Gläubigern deutlich, dass es genau bezeichnete Bäume, aber auch ein Eigentumsrecht an diesen Bäumen für den einzelnen Gläubiger nicht gibt. Diese Worte lassen aufhorchen, denn auch andere Unternehmen werben genau mit diesen Hinweisen. Ist das also alles nur Betrug am Anleger?

Kommentar hinterlassen