Start Verbraucherschutzinformationen Bitcoin

Bitcoin

0

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat El Salvador aufgefordert, der Digitalwährung Bitcoin den Status als gesetzliches Zahlungsmittel wieder zu entziehen. Als erstes Land der Welt hatte der mittelamerikanische Staat der Kryptowährung im September diesen Status verliehen.

Nach einer Mitteilung von gestern sieht der IWF-Vorstand große Risiken bei der Verwendung von Bitcoin, für die Finanzstabilität, die finanzielle Integrität und den Verbraucherschutz sowie die damit verbundenen steuerlichen Eventualverbindlichkeiten.

Mit digitalen Zahlungsformen wie der in dem mittelamerikanischen Land eingeführten E-Geldbörse Chivo könnte zwar die finanzielle Inklusion gefördert werden, hieß es weiter. Das neue wirtschaftliche Umfeld um Chivo und Bitcoin müsse aber streng reguliert und überwacht werden.

Anlass waren Gespräche zur wirtschaftlichen Lage, die die in Washington ansässige UNO-Sonderorganisation regelmäßig mit Mitgliedsstaaten führt. El Salvador verhandelt seit einiger Zeit mit dem IWF über ein Kreditpaket in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar (rund 1,15 Mrd. Euro).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here