Start Verbraucherschutzinformationen Anodos Asset Management GmbH-wie will man mit diesem Minigewinn ins Unternehmen investieren

Anodos Asset Management GmbH-wie will man mit diesem Minigewinn ins Unternehmen investieren

0

Kein Betrag mit dem man ein Unternehmen dann weiterbringen kann mit einer Investition. Was will man mit 7.000 Euro denn wirklich anfangen? Für eine Vermögensverwaltung die schon einige Jahre auf dem Markt ist, ist das Ergebnis sicherlich dann auch „nicht gut“ zu benennen.

Anodos Asset Management GmbH

Obermichelbach

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis zum 30.06.2015

Bilanz zum 30. Juni 2015

Anodos Asset Management GmbH, Obermichelbach

AKTIVA

Geschäftsjahr Vorjahr
Euro Euro Euro
1. Forderungen an Kreditinstitute
a) Täglich fällig 86.569,05 74.997,44
2. Forderungen an Kunden 21.347,24 11.548,01
3. Immaterielle Anlagewerte
a) Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 400,00 1.200,00
4. Sachanlagen 220,00 360,00
4. Sonstige Vermögensgegenstände 15.164,25 1.276,32
5. Rechnungsabgrenzungsposten 3.200,00 3.225,00
126.900,54 92.606,77

PASSIVA

Geschäftsjahr Vorjahr
Euro Euro Euro
1. Sonstige Verbindlichkeiten 26.966,34 16.248,02
2. Rückstellungen
a) Steuerrückstellungen 3.070,62
b) Sonstige Rückstellungen 19.195,70 22.266,32 15.336,50
3. Eigenkapital
a) Eingefordertes Kapital
Gezeichnetes Kapital 50.000,00 50.000,00
b) Kapitalrücklage 20.000,00 20.000,00
c) Bilanzgewinn 7.667,88 -8.977,75
126.900,54 92.606,77
126.900,54 92.606,77

Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.07.2014 bis 30.06.2015

Geschäftsjahr Vorjahr
Euro Euro
1. Zinserträge aus
Kredit – und Geldmarktgeschäften 24,46 0,07
2. Zinsaufwendungen 1,60 0,00
22,86 0,07
3. Provisionserträge 113.607,50 80.192,08
4. Provisionsaufwendungen 33.664,46 0,00
79.943,04 80.192,08
5. Sonstige betriebliche Erträge 23.802,83 691,96
6. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
Andere Verwaltungsaufwendungen 83.112,48 78.015,49
83.112,48 78.015,49
7. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagenwerte und Sachanlagen 940,00 2.352,24
8. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 19.716,25 516,38
9. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 3.070,62 0,00
10. Jahresüberschuss 16.645,63 516,38
11. Verlustvortrag auf neue Rechnung 8.977,75 9.494,13
12. Bilanzgewinn 7.667,88 -8.977,75

Anlagenspielgel zum 30.06.2015

Anschaffungs-/Herstellungskosten
Wert Zugang Abgang Wert
30.06.2014 30.06.2015
EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
a) EDV-Software 2.400,00 0,00 0,00 2.400,00
2.400,00 0,00 0,00 2.400,00
II. Sachanlagen
1. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
a) Betriebs- und Geschäftsausstattung 419,99 0,00 0,00 419,99
419,99 0,00 0,00 419,99
2.819,99 0,00 0,00 2.819,99
Abschreibungen
Wert Zugang Abgang Wert
30.06.2014 30.06.2015
EUR EUR EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
a) EDV-Software 1.200,00 800,00 0,00 2.000,00
1.200,00 800,00 0,00 2.000,00
II. Sachanlagen
1. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
a) Betriebs- und Geschäftsausstattung 59,99 140,00 0,00 199,99
59,99 140,00 0,00 199,99
1.259,99 940,00 0,00 2.199,99
Bilanzwerte
30.06.2015 30.06.2014
EUR EUR
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten
a) EDV-Software 400,00 1.200,00
400,00 1.200,00
II. Sachanlagen
1. Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung
a) Betriebs- und Geschäftsausstattung 220,00 360,00
220,00 360,00
620,00 1.560,00

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Forderungen und Sonstige Vermögensgegenstände wurden zum Nominalwert angesetzt unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Bewertungseinheiten

Es wurden keine Bewertungseinheiten gebildet:

Angaben zur Bilanz

Brutto-Anlagenspiegel

Der Anlagespiegel ist als Anlage beigefügt.

Angaben zu Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern (§ 42 Abs. 3 GmbHG/§ 264c Abs. 1 HGB)

Zum Bilanzstichtag bestanden gegenüber Gesellschaftern Forderungen in Höhe von Euro 14.866,75 und Verbindlichkeiten in Höhe von Euro 133,20. Die Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern sind verzinslich.

Gewinn-/Verlustvortrag bei teilweiser Ergebnisverwendung

Bei Aufstellung der Bilanz unter Berücksichtigung der teilweisen Ergebnisverwendung wurde im Bilanzgewinn ein Verlustvortrag in Höhe von Euro 8.977,75 einbezogen.

Rückstellungen

Die Steuerrückstellungen in Höhe von Euro 3.070,62 betreffen die Steuern vom Einkommen und vom Ertrag des Berichtsjahres.

Von den sonstigen Rückstellungen in Höhe von insgesamt Euro 19.195,70 entfallen Euro 3.450,00 auf die Prüfung nach § 36 WpHG, Euro 4.250,00 auf die Prüfung des Jahresabschlusses nebst Lagebericht des aktuellen Berichtsjahres, Euro 550,00 auf die Unterstützung des Wirtschaftsprüfers, Euro 961,70 auf die Steuererklärungen 2014 und Euro 2.400,00 auf die Erstellung des Jahresabschlusses 2014/2015 und der Steuererklärungen 2015. Ferner wurden Euro 2.500,00 für Rechts- und Beratungskosten, Euro 2.134,00 für Kosten der Aufbewahrung und Archivierung und Euro 1.500,00 für die Bafin-Beiträge des Berichtsjahres zurückgestellt. Bei den restlichen Euro 1.450,00 handelt es sich um weitere Einzelposten.

Fristenangaben nach § 340d Satz 1 HGB i.V.m. § 9 Abs. 1 und 2 RechKredV:

Position Restlaufzeit
bis 3 Monate 3 bis 12 Monate 1 bis 5 Jahre mehr als 5 Jahre
Täglich fällige Forderungen an Kreditinstitute 86.569,05 0,00 0,00 0,00
Forderungen an Kunden 21.347,24 0,00 0,00 0,00
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 0,00 0,00 0,00 0,00
Spareinlagen 0,00 0,00 0,00 0,00
andere Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 0,00 0,00 0,00 0,00
andere verbriefte Verbindlichkeiten 0,00 0,00 0,00 0,00

Angaben und Erläuterungen nach § 35 Abs.1 Nr. 4 RechKredV i.V.m. § 268 Abs. 4 Satz 3 HGB

Bei den sonstigen Vermögensgegenständen in Höhe von insgesamt Euro 15.164,25 handelt es sich mit Euro 14.866,75 um Forderungen gegenüber den Gesellschaftern. Die Forderungen werden verzinst. Von den sonstigen Verbindlichkeiten in Höhe von Euro 26.966,34 entfallen Euro 20.029,12 auf Kosten des Vertriebs. Der verbleibende Rest betrifft allgemeine Verwaltungskosten.

Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit > 5 Jahre und der Sicherungsrechte

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren beträgt Euro 0,00 (Vorjahr: Euro 0,00).

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind, beträgt Euro 0,00.

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt Euro 0,00 (Vorjahr: Euro 0,00).

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt Euro 26.966,34 (Vorjahr: Euro 16.248,02).

Inanspruchnahme aus Haftungsverhältnissen

Mit einer Inanspruchnahme aus Haftungsverhältnissen ist nicht zu rechnen.

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde in der Staffelform erstellt und entspricht nach § 2 Abs. 1 Satz 1 RechKredV dem Formblatt 6.3 (Staffelform) der RechKredV.

Sonstige Angaben

Eine Hinzurechnung nicht realisierter stiller Reserven zum haftenden Eigenkapital nach § 340c HGB wurde nicht vorgenommen. Zum Bilanzstichtag bestehen keine sonstigen finanziellen Verpflichtungen aus Termingeschäften (§ 36 RechKredV).

Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahrs beschäftigten Arbeitnehmer

Das Institut hat im Geschäftsjahr bis auf die Geschäftsführer keine Angestellten beschäftigt.

Namen der Geschäftsführer

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Personen geführt:

Erster Geschäftsführer: Joachim Tack Obermichelbach Fondsmanager
Weitere Geschäftsführer: Birgit Willberger Obermichelbach Dipl.-Betriebswirtin
Christos Arbaras München Fondsmanager
(eingetragen im Handelsregister am 10.06.2015)

Vergütungen der Geschäftsführer

Als Vergütung für die geleisteten Tätigkeiten im Berichtsjahr wurden Euro 0,00 gewährt.

Gewährte Vorschüsse und Kredite an Geschäftsführer

An die Geschäftsführer wurden keinerlei Vorschüsse oder Kredite gewährt.

Sonstiges

Das Gesamthonorar des Abschlussprüfers im Geschäftsjahr beträgt Euro 7.700,00 und entfällt mit Euro 4.250,00 auf die Abschlussprüfung und mit Euro 3.450,00 auf andere Bestätigungsleistungen.

Unterschrift der Geschäftsführung

Lagebericht zum Geschäftsjahr vom 01.07.2014 bis 30.06.2015

der ANODOS Asset Management GmbH

Allgemeine Situation

Das Geschäftsjahr 2014 / 2015 war sehr turbulent. Geprägt von geopolitischen Wirren kam es immer wieder zu entsprechenden Reaktionen an den internationalen Börsen. Unsicherheit und die Angst um den Fortbestand des Euros und Spekulationen um einen eventuellen Austritt Griechenlands aus dem Euro ließen keine Stabilität an den Kapitalmärkten zu. Obwohl die Kursentwicklungen zu Beginn des Jahres 2015 sehr gut war und der DAX einen erneuten Höchststand erreichte, führten die Probleme mit Griechenland dann im 2. Quartal wieder zu Einbrüchen an den Kapitalmärkten.

Geschäftsverlauf

Die Geschäftstätigkeit der ANODOS Asset Management GmbH hat sich weiterhin positiv entwickelt. Es konnten weitere hochkarätige Mandate im Bereich der Vermögensverwaltung gewonnen werden. Das verwaltete Volumen beträgt derzeit rund 8 Millionen Euro mit einer steigenden Tendenz. Ebenso hat sich trotz der schlechten Börsenlage in Griechenland der Kapitalzufluss in den von uns initiierten HELLAS Opportunities Fund, für den wir die Vertriebskoordination innehaben, stabil gehalten.

Im Mai erhielten wir die Genehmigung, unseren Prokuristen, Christos Arbaras, in die Geschäftsleitung zu berufen. Die Eintragung ins Handelsregister und die Aufnahme der Geschäftstätigkeit als Geschäftsführer erfolgte im Juni 2015.

Vermögenslage

Die Eigenkapitalquote beträgt 61,2% bei einer Bilanzsumme von Euro 126.900,54.

Ertragslage

Die Provisionserträge sind konstant gestiegen. Im Geschäftsjahr wurden Provisionserträge von insgesamt Euro 113.607,50 (im Vorjahr 80.192,08 Euro) erzielt. Obwohl wir seit Oktober 2013 Büroräume in Nürnberg, Rollnerstraße 14, angemietet haben, ist die Kostenstruktur weiterhin sehr schlank.

Die Erstattung der Initiierungskosten für den HELLAS Opportunities Fund trug dazu bei, dass das Jahresergebnis positiv ausgefallen ist.

Risikomanagementsystem

Das Risikomanagementsystem gemäß MaComp ist vorhanden und gemäß Geschäftsverteilungsplan organisatorisch zugeordnet. Die Geschäftsführung untersucht und betrachtet die Risikotragfähigkeit des Unternehmens anhand der GuV sowie der monatlichen BWA und der jährlich erstellten Bilanz. Dabei werden allerdings nur bilanzielle Positionen als Risikodeckungspotenzial (RDP) angesetzt. Als Risikodeckungspotenzial sind das ausgewiesene Eigenkapital sowie die Kapitalrücklage definiert.

Gemäß unserer MaRisk führen wir eine Risikoeinschätzung für unser Unternehmen durch und kommen zu folgender Bewertung:

Adressausfallrisiken stufen wir aufgrund unserer Geschäftsfelder als sehr gering ein.

Marktpreisrisiken sind vorhanden. Diese sind für uns aber insbesondere bei der Wertentwicklung der Mandantendepots täglich sichtbar, so dass wir darauf auch sehr schnell reagieren können.

Liquiditätsrisiken werden von uns im Rahmen der von unserem Steuerberater monatlich erstellten betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) sowie durch die wöchentliche Kontenkontrolle überwacht.

Operationelle Risiken sind von uns in der MaRisk definiert, werden von uns verfolgt und mit Kollegen sowie Fachexperten diskutiert. Sie werden von uns als übersichtlich betrachtet.

Branchenrisiken sind naturbedingt negative Veränderungen an den Kapitalmärkten, die sich dann auf die Performance der von betreuten Kundendepots sowie auf die Fonds, für die wir die Vertriebskoordination übernommen haben, auswirken. Dies hat dann zwangsläufig Auswirkungen auf unsere Einnahmen, welche einer ständigen Beobachtung unterliegen.

Risiken der zukünftigen Entwicklung

Die Risiken unseres Unternehmens sind nicht so groß und wir können darauf schnell reagieren. Das größte und sehr schnell sichtbare Risiko sind die Schwankungen der von uns betreuten Mandanten-Depots. Die Ursachen liegen in der europäischen Finanzkrise und vor allem in geopolitischen Problemen, welche die Börsen immer wieder belasten, so dass die von uns verwalteten Portfolien schwanken und die davon abhängigen Verwaltungshonorare ebenfalls. Wir sehen aber weiterhin hier eine sehr gute Chance, durch unsere langjährige und erfolgreiche Beratungstätigkeit das Vertrauen von Anlegern zu gewinnen und die Anzahl der Mandate kontinuierlich zu erhöhen.

Die Mittelzuflüsse in den von uns initiierte Aktienfonds „HELLAS Opportunities Fund“ hängt ebenfalls sehr stark von den Geschehnissen in Griechenland und den entsprechenden Börsenentwicklungen ab. Nachdem sich die EU und die griechische Regierung nun geeinigt haben, verzeichnen wir eine steigende Nachfrage verbunden mit einem langsam, aber stetig wachsenden Volumen.

Besondere Vorgänge nach Abschluss des Geschäftsjahres

Im Juni beschlossen die Gesellschafter nach intensiven Gesprächen mit Steuerberater, Rechtsberater, der BaFin sowie der Bundesbank für das Unternehmen einen Formwechsel vorzunehmen und die ANODOS Asset Management GmbH in eine AG zu wandeln. Die entsprechenden Beschlüsse und notarielle Beurkundungen fanden Anfang Juli 2015 statt. Zurzeit warten wir auf die Eintragung der AG ins Handelsregister.

Im September übernahmen wir die Vertriebskoordination für den ersten, in Europa/Deutschland zugelassenen Vietnam-Fonds. Eine weitere Vertriebskoordination für zwei Value Fonds, die von EVP in Zürich ab November in Luxemburg zugelassen werden, steht kurz vor dem Abschluss.

Im September 2015 bekamen wir den Auftrag einen Publikumsfonds zu initiieren, für den wir das Advisory übernehmen werden. Das geplante Startvolumen beträgt 30 Millionen Euro.

Zweigniederlassungen

Als Repräsentanz wurde inzwischen ein Büro in München, Schwanthaler Straße 102, angezeigt. Ebenso wird es ab Oktober 2015 eine Repräsentanz in Athen geben.

Ausblick

Da sich die Anzahl der Mandanten und der Vermögensverwaltungsverträge erhöht haben und wir ab Oktober 2015 die Vertriebskoordination auf vier Fonds ausdehnen werden sowie ein Spezialmandat hinzukommt, sind die Aussichten für starke Steigerung der Einnahmen sehr gut. Dem erhöhten Arbeitsaufwand und der erweiterten Ausrichtung des Unternehmens tragen wir mit der Wandlung in eine AG Rechnung. Demzufolge wird nicht nur die Geschäftsführung/Vorstand von 3 auf 4 Personen erhöht, sondern auch Personal, spätestens ab dem 1. Januar 2016, eingestellt. Wir erwarten ein sehr positives Geschäftsjahr 2015/2016.

 

Rothenberg, 24.09.2015

Die Geschäftsleitung

Christos Arbaras

Joachim Tack

Birgit Willberger

Wiedergabe des Bestätigungsvermerks des Abschlussprüfers

App Audit GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

“ Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Anodos Asset Management GmbH, Obermichelbach, für das Geschäftsjahr vom 1. Juli 2014 bis 30. Juni 2015 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden.

Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt.

Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffenden Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

Gensingen, den 26. Oktober 2015

App Audit GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Jürgen App, Wirtschaftsprüfer“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here