Start Verbraucherschutzinformationen Anlegerschutz Zinshaus Grundbesitz GmbH & Co. KG – Was passiert nun mit dieser...

Zinshaus Grundbesitz GmbH & Co. KG – Was passiert nun mit dieser Gesellschaft?

0

Eine Frage die man sich nach der gestrigen Insolvenzmeldung der Zinshaus Verwaltungs GmbH zur Kenntnis nehmen mussten. Auch genannte Gesellschaft gehört zum Unternehmenskonstrukt der nun insolventen Gesellschaft. Nun darf man gespannt sein, was mit dieser Gesellschaft passiert, denn hier gibt es Investoren, die nun sicherlich anfangen könnten sich auch Sorgen zu machen.

Zinshaus Grundbesitz GmbH & Co. KG

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020

Bilanz

Aktiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Anlagevermögen 21.588,00 28.982,00
I. Sachanlagen 21.588,00 28.982,00
B. Umlaufvermögen 11.249.676,18 10.387.279,50
I. Vorräte 302.780,20 288.381,20
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 10.928.988,31 9.913.267,66
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 17.907,67 185.630,64
C. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 355,77
Bilanzsumme, Summe Aktiva 11.271.264,18 10.416.617,27

Passiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Eigenkapital 2.410.895,76 1.772.341,05
I. Kapitalanteile 2.410.895,76 1.772.341,05
1. Kapitalanteile der Kommanditisten 2.410.895,76 1.772.341,05
B. Rückstellungen 10.000,00 26.099,00
C. Verbindlichkeiten 8.794.022,42 8.618.177,22
D. Rechnungsabgrenzungsposten 56.346,00 0,00
Bilanzsumme, Summe Passiva 11.271.264,18 10.416.617,27

Anhang

Allgemeine Angaben zum Unternehmen

Die Zinshaus Grundbesitz GmbH & Co. KG hat ihren Sitz in Berlin. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts AG Charlottenburg unter HRA 48036 B eingetragen.

Allgemeine Angaben zum Jahresabschluss

Der Jahresabschluss der Zinshaus Grundbesitz GmbH & Co. KG, Berlin, wurde auf Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft & Co. KG im Sinne von § 267 Abs. 1 HGB. Größenabhängige Erleichterungen bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurden teilweise in Anspruch genommen (§§ 276, 288 HGB).

Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze entsprechen den Grundsätzen ordnungsmäßiger Bilanzierung. Die Grundsätze der Einzelbewertung und der Unternehmensfortführung, das Vorsichtsprinzip und der Grundsatz der Bewertungsstetigkeit wurden beachtet.

Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung erfolgte nach den §§ 266, 268 und 275, 277 HGB. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Gemäß § 264 c HGB wurden Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern gesondert in der Bilanz ausgewiesen.

Angaben zur Bilanzierung und Bewertung

Der Jahresabschluss wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) und ggf. ergänzender Vorschriften des GmbH-Gesetzes (GmbHG) und des Gesellschaftsvertrages aufgestellt.

Im Einzelnen wurden folgende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden angewendet:

Das Sachanlagevermögen wird zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten ausgewiesen und soweit abnutzbar um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die Abschreibungen erfolgen nach der linearen Methode unter Berücksichtigung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Für Zugänge werden die Abschreibungen zeitanteilig berechnet.

Bewegliche Vermögensgegenstände des Anlagevermögens mit Anschaffungskosten bis EUR 800,00 wurden im Jahr des Zugangs voll abgeschrieben und im Anlagenspiegel des Geschäftsjahres als Abgang ausgewiesen.

Der Ansatz von Kassenbestand und Guthaben bei Kreditinstituten erfolgte zum Nominalwert.

Die aktiven Rechnungsabgrenzungsposten umfassen Ausgaben vor dem Abschlussstichtag, die Aufwand für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen.

Das Eigenkapital ist ebenfalls mit dem Nennwert angesetzt.

Allen am Abschlussstichtag bestehenden Risiken, soweit sie bis zur Erstellung des Jahresabschlusses erkennbar waren, ist durch Bildung ausreichender Rückstellungen Rechnung getragen. Sie wurden mit dem Erfüllungsbetrag bewertet, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist (d. h. einschließlich zukünftiger Kosten- und Preissteigerungen). Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr wurden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abgezinst.

Der Ansatz der Verbindlichkeiten erfolgte zum Erfüllungsbetrag.

Die passiven Rechnungsabgrenzungsposten umfassen Einnahmen vor dem Abschlussstichtag, die Ertrag für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen.

Erläuterungen zur Bilanz

Anlagevermögen

Die Entwicklung der in der Bilanz erfassten Anlagengegenstände ist in einer Anlage zum Anhang (Anlagenspiegel) dargestellt.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen gegen Gesellschafter betragen insgesamt EUR 10.797.788,63. Sie werden nicht verzinst.

Kommanditkapital

Das Kommanditkapital setzt sich zum Abschlussstichtag zusammen aus:

EUR EUR
Haftkapital 1.000,00
Ausstehende Einlage 0,00 1.000,00
Bewegliches Kapital
Gewinnanteil 638.554,71
Verlustsonderkonto der Kommanditisten 1.771.341,05
Entnahmen 0,00
Kapitalkonto II 0,00 2.409.895,76
2.410.895,76

Der Betrag der im Handelsregister gemäß § 172 Abs. HGB eingetragenen Einlage, die noch nicht geleistet wurde (ausstehende Einlage), beträgt zum Abschlussstichtag EUR 0,00.

Verbindlichkeiten und Haftungsverhältnisse

Die Verbindlichkeiten haben folgende Restlaufzeiten:

Gesamtbetrag Davon mit einer Restlaufzeit
31.12.2019 bis 1 Jahr >1 – 5 Jahre > 5 Jahre
EUR EUR EUR EUR
1. Verbindlichkeiten gegenüber
Kreditinstituten 7.913.555,66 324.128,21 1.313.243,72 6.276.183,73
2. erhaltene Anzahlungen 294.181,11 294.181,11 0,00 0,00
3. Verbindlichkeiten aus Liefe-
rungen und Leistungen 100.627,67 100.627,67 0,00 0,00
4. Verbindlichkeiten gegenüber
verbundenen Unternehmen 4.500,00 4.500,00 0,00 0,00
5. andere Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter 228.960,99 228.960,99 0,00 0,00
6. Sonstige Verbindlichkeiten 252.196,99 252.196,99 0,00 0,00
8.794.022,42 1.204.594,97 1.313.243,72 6.276.183,73
Vorjahr: 8.618.177,22 1.280.274,86 1.221.186,02 6.116.716,34

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen von EUR 4.500,00 bestehen in voller Höhe aus sonstigen Verbindlichkeiten.

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern in Höhe von EUR 229.542,72 enthalten.

Sonstige Angaben

Anzahl der Beschäftigten

Die durchschnittliche Anzahl der Beschäftigten betrug im Geschäftsjahr 2020 8.

Geschäftsführung

Im Geschäftsjahr 2020 erfolgte die Geschäftsführung durch den Geschäftsführer der Komplementär-GmbH:

-Herrn Thomas Kneifel, Berlin

Die Komplementärin hat Einzelvertretungsbefugnis und ist wie auch ihre Geschäftsführer von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.

Persönlich haftende Gesellschafterin ist die Zinshaus Verwaltungs GmbH GmbH mit einem gezeichneten Kapital in Höhe von EUR 25.000,00.

Berlin, den 30. November 2021

…………………………………………………………
Thomas Kneifel
Zinshaus Verwaltungs GmbH

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 08.12.2021 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here