20. Januar 2017

Select your Top Menu from wp menus

WISO Redaktion antwortet uns auf unsere Anfrage

Sehr geehrter Herr Bremer,

als Redaktionsleiter der Sendung WISO kann ich Ihnen versichern, dass Ihre Unterstellungen absolut unbegründet sind.

Wir mussten den Beitrag über das Pfandhaus Lombardium aus zeitlichen Gründen verschieben. Uns stehen jeden Montag nur 45 Minuten Sendezeit zur Verfügung. Da wir regelmäßig auf aktuelle Ereignisse reagieren müssen, ist es ganz normal, dass Beiträge auch mal verschoben werden. Mit politischem Druck oder irgendeiner Einflussnahme hat das aber garantiert nichts zu tun. Erstens gab es keinen politischen Druck und keine versuchte Einflussnahme und zweitens entscheidet immer nur die WISO Redaktion, was wir wann und wie senden.

Ich hoffe, dass ich Ihre Bedenken ausräumen konnte und wünsche Ihnen ein friedliches Weihnachtsfest.

Herzliche Grüße

Marcus Niehaves

Relevante Beiträge

4 Kommentare

  1. Ingeborg

    Das ist der größte Witz,den ich je gehört habe,da die Themen die gesendet wurden ja so….. wichtig waren.
    Wen interessiert den die Geschichte mit dem Lachs,mich nicht.
    Die beste Ausrede aller Zeiten ,die stecken alle unter einer Decke,42 das ist meine Meinung.

    Antworten
  2. Karsten

    Mit der Antwort wird sich doch angesichts der ganzen Menge an Mitteln, die der DIEBEWERTUNG nach eigenen Worten zur Verfügung stehen, in diesem unglaublichen Vorgang niemand abspeisen lassen, oder doch?

    Anmerkung der Redaktion:
    Nein, sicherlich nicht.

    Antworten
    1. JS

      Ja, das ist Frage. Mails abgesehen, dass die ersten Ermittlungen schon 2014 begonnen wurden ist hier nun für einen TV-Bericht nun wirklich keine Eile nötig. Das Mail von „diebewertung“ ist schon ziemlich hart und hier verwechselt sich jemand z.B. mit der Chefradaktion von der SZ oder dem Spiegel. Die Antwort war auch nicht so nett, aber im Kern richtig. Es entscheidet die Redaktion was, wann, wie gesendet wird. Und hier wird von allen rumgetrödelt, dass hier keine Eilbedürftigkeit vorliegt. Wir, als die Beteiligten sind natürlich sauer, aber solche Dinge passieren jeden Tag. Ein TV Bericht bringt uns keinen Euro zurück und holt das Kind auch nicht aus den Brunnen. Hier wird auch immer Fidentum, Erste Oderfelder und Lombardium durcheinander gemischt. Die Anleger haben NUR mit Erste Oderfelder einen Vertrag und können auch strafrechtlich wie auch mit Forderungen NUR gegen diese Firma vorgehen. Hier ist jedoch eine Ermittlung im Gange und ein Insolvenverwalter vom Gericht bestellt. Das die beantragte Eigeninsolvenz vom Oktober in Sylt von Lombardium noch nicht entschieden ist, liegt daran, dass noch vom Gericht seit nunmehr 2 Montaen geprüft wird, ob man überhaupt zuständig ist. Man wird wohl versuchen, dieses Verfahren loszuwerden. Sollte der Eigenverwaltung zugestimmt werden, macht man den Bock zum Gärtner, bringt aber auch die Anleger nicht weiter, weil Forderungen gegen Lombardium nur vom Insolvenz Verwalter der Ersten Oderfelder angemeldet werden können.
      Dem ZDF „Kumpanei“ vor zu werfen setzt die Redaktion sicher nicht unter Druck. Selbst eine Beschwerde beim Intendanten oder über den Fernsehrat wird nichts bringen, sondern vielleicht wird dann gar nicht mehr ausgestrahlt. Entschuldigung, aber wir nehmen uns zu wichtig, es sich schon sehr viel größere Summen platt gemacht worden. Es interessiert in ersten Line leider nur die Anleger bei der Ersten Oderfelder. Auch die Rekation wird keinerlei Druck aufbauen können, sie überschätzt sich, egal wen man kennt.

      Antworten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.