S&K Bosse wollten wohl Boris Beckers Elternhaus kaufen

Das wäre für S&K sicherlich eine tolle Reklame gewesen, wenn das mit dem Hauskauf geglückt wäre, wobei S&K das Geld wohl bereits an den Notar überwiesen hatte. Offenbar konnte Boris Becker damals aber Unterlagen nicht rechtzeitig liefern, wie von S&K gefordert, so dass das Unternehmen dann vom Kaufvertrag zurücktrat. Der Geschäft scheiterte laut einem Medienbericht daran, dass Becker einen Grundschuldbrief entgegen der Kaufabsprachen nicht vorlegen konnte. Als die wichtige Unterlage auch einen Monat später noch nicht aufgetaucht war, teilte S&K kurz und bündig mit, dass wir „leider von dem mit Ihnen geschlossenen Vertrag zurücktreten“ müssen. Der Kaufpreis betrug damals wohl 400.000 Euro.

 

Kommentar hinterlassen