Seuchengefahr

Der Streik im öffentlichen Dienst könnte für Griechenland sehr weitreichende Folgen haben.

Seit zwei Wochen streiken in Griechenland die Müllarbeiter. Die Folgen sind überall zu sehen. Allein in Athen haben sich in den beiden Wochen mehr als 30.000 Tonnen Müll angesammelt. Nun sclägt die für öffentliche Gesundheit zuständige Behörde KEELPNO Alarm. Die Situation sei eine „Bombe“, die zu einer Seuche führen könne. Die Regierung reagierte prompt und hat die Streikenden nun zum Dienst verpflichtet. Auch die Gewerkschaft des öffentlichen Dienstes, ADEDY, hat sich auf die Seite der Regierung geschlagen und die Streikenden zur Arbeit aufgefordert. Die Beseitigung der riesigen Müllberge soll nach ersten Schätzungen der Kommunen im Großraum Athen etwa eine Woche dauern.

Kommentar hinterlassen