Sachsens Finanzminister will Liste der INFINUS-Anleger

Eine frohe Weihnachtsbotschaft für so manchen Infinu- Anleger, oder auch dann doch nicht. Sachsens Steuerbehörden wollen die Daten der 22000 geschädigten Infinus-Anleger. Die Fahnder von Finanzminister Georg Unland (62, CDU) wollen offenbar prüfen, ob bei ihren Anlagen Schwarzgeld im Spiel war. Ob das Gericht in Dresden die Daten an die Finanzbehörden herausgeben darf, steht dabei allerdings noch nicht fest, das soll nämlich jetzt der Datenschutzbeauftragte des Freistaates Sachsen entscheiden.

3 Kommentare

  1. Trader 2. Dezember 2015
  2. ISO 2. Dezember 2015
  3. rober 1. Dezember 2015

Kommentar hinterlassen