Start Allgemeines GOMOPA wird erpresst – So kann man es in einer aktuellen Berichterstattung...

GOMOPA wird erpresst – So kann man es in einer aktuellen Berichterstattung lesen

6

Wir hatten uns gewundert, dass fast 14 Tage keine neuen Berichte mehr auf der Plattform erschienen sind. Da Klaus Maurischat wohl bis Ende Juli in Urlaub weilt, hatten wir uns dann auch keine größeren Gedanken gemacht. Die Nachrichten und Berichtslage ist derzeit, bedingt durch die Sommerzeit, sehr dünn. Nun also der überraschende Bericht auf der Seite von Gomopa. Es hört sich nach einer richtigen Kriminalgeschichte an und es ist richtig, dass GOMOPA hier das Landeskriminalamt eingeschaltet hat. Auch die auf GOMOPA aktuell veröffentlichten Bilder sollten Hinweise geben können, wenn diese Personen was mit dem Einbruch bzw. den Überfällen zu tun haben. Wenn nicht, wird sich das ja dann auch durch die Polizei schnell klären lassen können. Die ganze Geschichte kann sicherlich nur das Leben schreiben, und das Gute ist, dass Leben bringt dann auch oft die Wahrheit ans Licht, hier möglicherweise mit Hilfe des LKA Berlins. Die Motive der Kriminellen kennen wir nicht, warum asugerechnet die organisierte Kriminalität hinter diesen Vorgängen stecken soll, wissen wir nicht, denn dafür stecken wir nicht im Thema drin. Nicht in Ordnung finden wir, dass auch Mitarbeiter des Unternehmens GOMOPA hier unter Druck gesetzt werden, bis hin zur Bürokraft. Das GOMOPA sich nicht nur Freunde in den letzten 15 Jahren gemacht hat, nun das dürfte nachvollziehbar sein. Aber in dieser Form eine Vergeltung zu suchen, dafür fehlt einem dann das Verständnis. Auch Gomopa hat eine Adresse, an die man doch Briefe zustellen stellen kann, und auch in den USA gibt es doch Gerichte, die eine justiziable Auseinandersetzung ermöglichen. Sicherlich, der Weg ist zwar komplizierter, als der Weg über deutsche Gerichte, aber immer machbar. Nun darf man gespannt sein, wie sich dieser offensichtliche Krimi dann noch weiterentwickelt – das können wir dann bestimmt bei GOMOPA nachlesen.

6 KOMMENTARE

  1. Die bekommen seit 15 Jahren jeden Tag einen auf die Fresse, die Jungs Gomopa’s und stehen immer wieder auf. Ich lese seit 15 Jahren Betrüger, Erpresser, Steuerhinterzieher, aber ich sah nie ein Urteil. Aus welcher Richtung so etwas kommt ist doch sonnenklar und das Gomopa unendlich viele Feinde, auch das ist klar. Was macht eigentlich die Polizei? Schaut die nur zu? Ich stehe im Übrigen auf und zu Gomopa und das trotz aller Unkenrufe!

  2. Blinde reden von Farbe? Das trifft es genau. Alle die hier einen großen Hals haben, die haben doch ihre ganz eigenen Erfahrungen mit gomopa gemacht. Sie mögen gomopa nicht weil diese Burschen bisher immer gnadenlos die Wahrheit beschrieben haben. Zu 95% lagen sie mit ihren Annahmen immer wieder richtig. Fest steht, dass gomopa eine der bedeutensten und wichtigsten Portale im deutschen Finanzmarkt ist und hoffentlich auch bleibt! Charmanten Tag allerseits!

  3. Wieder einmal reden hier „Blinde von Farbe“. Soweit mir bekannt ist konnten selbst durch Datendiebstähle keine Handlungen nachgewiesen werden, die man Gomopa zum Vorwurf machen kann. Was wollen also diese „Klugscheißer“ mit ihren an Dummheit nicht zu übertreffenden Kommentaren aussagen? Vielleicht das sie froh sind das Gomopa bald dicht macht, weil sie selbst von gomopa beim „kacken erwischt wurden“? Kopfschüttelnden Gruß AS

  4. Gomopa wird auch an den Meistbietenden verscherbelt. Das ist zumindest der Plan.
    Aber mal ehrlich: solche Methoden, mit denen sich Gomopa da angeblich konfrontiert wird, sehen doch nach russischer Mafia aus und nicht nach irgendeinem dt. Unternehmen, dass sich auf den Schlips getreten fühlt.
    Ich halte das alles für Schwachsinn.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here