Start Verbraucherschutzinformationen Ende

Ende

0

Verbraucherinnen und Verbraucher hatten unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, von April bis Juni Darlehen nicht bedienen zu müssen. Ziel dieses Kreditmoratoriums war es, Verbraucher während der Corona-Krise vor der Zahlungsunfähigkeit zu bewahren.

Doch wie haben Banken das Moratorium umgesetzt? Welche (anderen) Vereinbarungen wurden zwischen den Geldinstituten und ihren Darlehensnehmern getroffen? Der vzbv geht diesen Fragen nach und bittet Verbraucher um die Schilderung ihrer Vereinbarungen.

Fast wöchentlich werden in den Bundesländern Corona-Beschränkungen gelockert – Geschäfte haben zu ihren normalen Zeiten geöffnet und Restaurants dürfen wieder Gäste bedienen. Doch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise belasten nach wie vor Verbraucher, die seit dem 1. Juli 2020 nicht mehr die Möglichkeit haben, die gesetzliche Stundung von Krediten in Anspruch nehmen zu können.

Wie fair sind die Banken?

Welche Vereinbarungen Geldinstitute mit Verbrauchern getroffen haben, nimmt der vzbv genauer unter die Lupe. Er möchte wissen, wie Banken konkret reagiert haben, wenn Verbraucher mit Darlehen pandemiebedingt Zahlungsschwierigkeiten hatten.

Dabei ist der vzbv auf die Hilfe der Verbraucher angewiesen. Er bittet daher um Meldung, wenn Sie: Bei ihrer Bank die Stundung eines Kredits beantragt haben – Probleme hatten, diese Stundung bei ihrer Bank durchzusetzen – Ihnen zwar die Stundung der Tilgung gewährt, an der Zinsforderung aber festgehalten wurde. Oder wenn Sie andere Vereinbarungen mit Ihrer Bank getroffen haben, weil Sie ein Darlehen pandemiebedingt nicht bedienen konnten. Alle Fallschilderungen sind interessant für den vzbv.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here