Start Allgemeines Was war dann bitte bei der Ella Media GmbH 1,75 Millionen Euro...

Was war dann bitte bei der Ella Media GmbH 1,75 Millionen Euro WERT, Herr Keusgen?

0

Natürlich bleibt unser Bericht bei investierten Anlegern nicht ohne Resonanz. Genau wie wir haben sich einige Anleger dann auch einmal die letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz angeschaut. Richtig ist, dort gibt es ein Anlagevermögen von etwas über 30TDE. Passt dann auch dazu, was wir wissen.

ellamediagmbhbilanz2019

Wir hatten ja, wie bereits mehrfach erwähnt, ein Gespräch mit Michael Keusgen zu dem Thema in unserem Büro. Auch hier hatte Michael Keusgen damals noch erläutert, dass man da ja noch am Anfang sei mit der Entwicklung der KI. Auch einem Zoom Call dazu, wo er ELLA dargestellt hatte, war genau so seine Argumentation.

Schon damals waren wir kritisch, denn mal ganz ehrlich, warum sollte ein KI Entwickler, der genau das kann, was Michael Keusgen will, dann zu ihm als Angestellter gehen? Der bekommt doch in jedem Großunternehmen eine Anstellung und Incentivs, die ein kleines Unternehmen gar nicht bieten kann!

Sowas bekommt man nur hin, wenn man die „geistige Intelligenz“ mit in die Firma einbindet als Teilhaber, damit der ein Eigeninteresse hat, in dem Unternehmen ja zu bleiben bzw. überhaupt dort hinzugehen. Wir haben Herrn Keusgen mehrfach kritische Fragen gestellt dazu, irgendwann kam dann keine Antwort mehr von Michael Keusgen zu dem Thema.

Ganz klar gesagt, dass er einen Prospekt gemacht hat, finden wir klasse, auch wenn der Prospekt nun an der einen oder anderen Stelle natürlich Fragen aufwirft. Die wichtigste Frage ist jedoch derzeit, „was war bei Ella Media GmbH“ nachweisbar dann 1,75 Millionen Euro wert, dass aus Anlegergeldern zu bezahlen?“

Da muss es ja ein nachvollziehbares Gutachten zu dem bezahlten Kaufpreis geben. Den bitte so offenlegen, sehr geehrter Herr Keusgen, dass man den prüfen lassen kann. Patente, Markenrechte, Softwareerfindungen usw.

Gar nicht nachvollziehen können wir dann aber, sehr geehrter Herr Keusgen, dass man „quasi von den ersten Anlegergeldern“ sofort einen Millionenbetrag abzweigt für eine Gesellschaft, in der Sie Geschäftsführer waren/sind.

Amtsgericht Köln Aktenzeichen: HRB 96333 Bekannt gemacht am: 27.11.2018 20:00 Uhr
In () gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.
Neueintragungen
27.11.2018
HRB 96333: Ella Media GmbH, Köln, Widdigerstraße 40, 50968 Köln. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 08.08.2018. Geschäftsanschrift: Widdigerstraße 40, 50968 Köln. Gegenstand: – die Herstellung und der Vertrieb von physischen und digitalen Büchern, Audios, Filmen und weiteren Mediaprodukten, – die technische Entwicklung aller damit zusammenhängender IT inklusive der Entwicklung von künstlicher Intelligenz sowie – der Handel mit Rechten und Lizenzen. Stammkapital: 25.000,00 EUR.Allgemeine Vertretungsregelung: Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Geschäftsführer oder durch einen Geschäftsführer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Geschäftsführer: Keusgen, Michael, Siegburg, *23.07.1966, einzelvertretungsberechtigt mit der Befugnis im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.

Der Schwabe würde jetzt sagen „das hat ein Geschmäckle“. Spielen wir mal den Schwaben, dann ist es nun an Ihnen nachvollziehbar zu erlutern, warum sie bereits zu diesem Zeitpunkt das Geld „herausgeholt“ haben, und wer die Bewertung in dieser Höhe vorgenommen hat.

Um jeglichen Zweifel auszuräumen, sehr geehrter Herr Keusgen, lassen sie ein Bewertungsgutachten von einem IHK Sachverständigen anfertigen. Wenn der auf diese Summe kommt, dann ist auch der Schwabe zufrieden.

Sie haben sich bei mir als „Start up“ vorgestellt und natürlich haben wir schon deshalb ein riesen Interesse gehabt, weil Ihre KI uns hätte helfen können, denn KI die selbständig Texte schreibt zu Themen,super! Manche mögen jetzt den Kommentar schreiben „die sind besser als ihre Herr Bremer“. Ja kann sein, würde ich auch dann zugeben. Ganz klar aber auch, für den investigativen Bereich wäre das nicht geeignet.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here