Staatsanwaltschaft Mönchengladbach

Staatsanwaltschaft Mönchengladbach

 Veröffentlichung im elektronischen Bundesanzeiger

300 Js 767/17

Im Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach, Rheinbahnstr. 1, 41063 Mönchengladbach, Aktenzeichen 300 Js 767/17, gegen die Beschuldigten Sami Magri, geb. 22.3.1987 in Aachen, wohnhaft Gasthausstr. 37, 41061 Mönchengladbach und Samira Rutte, geborene Magri, geb. 30.8.1982 in Aachen, wohnhaft Cranachweg 6, 52531 Übach-Palenberg wegen gemeinschaftlichen gewerbsmäßigen Betrugs wurde aufgrund des Vermögensarrestes in Höhe von 59.354,58 € des Amtsgerichts Aachen vom 30.11.2016 (620 Gs – 602 Js 1819/16-1652/16) gegen die drittbegünstigte Firma IHG Service UG die nachfolgend aufgeführten Vermögenswerte gesichert, um Vermögensverschiebungen zu verhindern.

Folgende Vermögenswerte wurden gesichert: Kontoguthaben der Volksbank Heinsberg eG, Kontoinhaberin IHG Service UG, Gasthausstr. 37, 41061 Mönchengladbach (Kontostand im Zeitpunkt der Pfändung am 23.12.2016: 55.479,50 €).

Die Sicherungsmaßnahmen und ihre Bekanntmachung nach § 111l Abs. 1, Abs. 3 n.F. Strafprozessordnung sollen Tatverletzten die Möglichkeit eröffnen, ihre Ansprüche in das gesicherte Vermögen durch eigene zivilrechtliche Vollstreckungsmaßnahmen zu sichern. Mit einer etwaigen Mitteilung von Tatverletzten wird gebeten, zu erklären, ob und in welcher Höhe der Verletzte den Anspruch auf Ersatz des Wertes des Erlangten, der ihm aus der Tat erwachsen ist, geltend machen wolle. Auf den Regelungsgehalt des § 111h Absatz 2 und der Verfahren nach § 111i Absatz 2, § 459h Absatz 2 sowie § 459k n.F. Strafprozessordnung wird Bezug genommen.

Hoch, Staatsanwalt

Kommentar hinterlassen