Neckermann Strom mit Florian Wessely als Geschäftsführer- Eigenkapital sinkt um über 500.000 Euro

Das zumindest kann man der aktuell im September 2016 hinterlegten Unternehmensbilanz entnehmen. Somit eine Bilanz die man sicherlich nicht unbedingt als erfolgreich ansehen kann. Das Unternehmen kennen wir natürlich immer noch aus der Vergangenheit in der Diskussion um die Herren Andreas Brandl und Rainer Hamberger. Kurzzeitig gab es ja auch die Meldung das Ralph Piller von Silverline TV den einen oder anderen Anteil des Unternehmens übernommen haben sollte. Ralph Piller hat dies in einem Telefongespräch mit unserer Redaktion stets abgestritten.

Neckermann Strom GmbH

Norderstedt

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 54.564,00 45.807,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 10.568,00 2.220,00
II. Sachanlagen 43.996,00 43.587,00
B. Umlaufvermögen 2.935.046,29 4.059.989,22
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 2.402.444,58 2.851.833,73
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 35.940,28 35.940,28
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 532.601,71 1.208.155,49
C. Rechnungsabgrenzungsposten 17.960,86 0,00
Bilanzsumme, Summe Aktiva 3.007.571,15 4.105.796,22

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 940.414,61 1.496.254,31
I. gezeichnetes Kapital 25.000,00 25.000,00
II. Bilanzgewinn 915.414,61 1.471.254,31
davon Gewinnvortrag 1.471.254,31 -205.458,40
B. Rückstellungen 413.140,70 349.528,43
C. Verbindlichkeiten 1.523.509,84 2.003.280,48
D. Rechnungsabgrenzungsposten 130.506,00 256.733,00
Bilanzsumme, Summe Passiva 3.007.571,15 4.105.796,22

Anhang

Allgemeine Hinweise
Der vorliegende Jahresabschluss wurde gemäß den einschlägigen Vorschriften der §§ 242 ff. HGB und den einschlägigen Vorschriften des GmbHG aufgestellt.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft gemäß § 267 Abs. 1 HGB. Von den größenabhängigen Erleichterungen des § 288 HGB wird Gebrauch gemacht. Entsprechend der Vereinfachungsvorschrift nach § 264 Abs. 1 Satz 3 i. V. m. § 267 Abs. 1 HGB hat die Gesellschaft keinen Lagebericht erstellt.

Eine Durchbrechung der Darstellungsstetigkeit fand nicht statt. Die Vergleichbarkeit der Vorjahreszahlen ist gegeben.

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
Für die Aufstellung des Jahresabschlusses waren unverändert die nachfolgenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden maßgebend.

Erworbene immaterielle Vermögensgegenstände sind zu Anschaffungskosten bilanziert und werden, sofern sie der Abnutzung unterliegen, entsprechend ihre Nutzungsdauer um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungskosten angesetzt und wird, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert. Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens werden nach Maßgabe der voraussichtlichen Nutzungsdauer um planmäßige Abschreibungen auf der Grundlage steuerlich anerkannter Höchstsätze vermindert. Die Abschreibungen auf Zugänge des Sachanlagevermögens erfolgen grundsätzlich zeitanteilig. Geringwertige Wirtschaftsgüter mit einem Wert bis zu Euro 150,00 werden im Jahr der Anschaffung voll abgeschrieben.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zum Nennwert angesetzt. Allen risikobehafteten Posten ist durch Bildung angemessener Wertberichtigungen Rechnung getragen. Das allgemeine Kreditrisiko ist durch pauschale Abschläge berücksichtigt. Unverzinsliche Forderungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr sind abgezinst.

Die Steuerrückstellungen und die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und drohenden Verluste aus schwebenden Geschäften. Sie werden in der Höhe des notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechendem durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangenen 7 Geschäftsjahre abgezinst.

Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Erläuterungen zur Bilanz
Anlagevermögen
Auf die Darstellung der Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens im Anlagenspiegel wird gemäß § 274a Nr. 1 HGB verzichtet.

Bilanzgewinn
Im Bilanzgewinn ist ein Gewinn-/Verlustvortrag von TEuro 1.471,2 (Vj.: TEuro -205,5) enthalten.

Rückstellungen
Die sonstigen Rückstellungen decken die Kosten für die Erstellung des Jahresabschlusses und der Steuererklärungen sowie für Urlaubs- und Überstundenverpflichtungen, Prozessrisiko und Aufbewahrungskosten ab.

Verbindlichkeiten
In den sonstigen Verbindlichkeiten werden vor allem Rückzahlungsbeträge aus der Jahresverbrauchsabrechnung 2015 ausgewiesen.

Die Restlaufzeiten und die Besicherung der Verbindlichkeiten sind im Verbindlichkeitenspiegel im Einzelnen dargestellt.

Verbindlichkeitenspiegel

Art der Verbindlichkeit Gesamtbetrag davon mit einer Restlaufzeit
zum 31.12.2015 kleiner 1 J. 1 bis 5 J. größer 5 J.
TEuro TEuro TEuro TEuro
aus Lieferungen und Leistungen 298,4 298,4 0,0 0,0
sonstige Verbindlichkeiten 1.225,1 1.225,1 0,0 0,0
Summe 1.523,5 1.523,5 0,0 0,0


Sonstige Angaben
Gewinnverwendung
Die Geschäftsführung schlägt vor, den Bilanzgewinn von TEuro 915,4 wie folgt zu verwenden:

1.  Vortrag auf neue Rechnung  TEuro 915,4

Geschäftsführung
Geschäftsführer ist Florian Wessely – Kaufmann

Norderstedt, den 23. August 2016

Florian Wessely
(Geschäftsführer)

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungsfrist vor der Feststellung offengelegt.

 

Kommentar hinterlassen