Geschäfte mit der Angst – ist das der Stil der Kanzlei von Joachim Cäsar-Preller?

Diesen Eindruck muss man haben, denn wie so oft setzt sich auch hier ein Rechtsanwalt mit zweifelhaften Berichten in Szene, natürlich nicht um Mandate von verunsicherten Anlegern zu ergattern, sondern um aufzuklären. Ein Schelm der dabei etwas Anderes denkt. Wir können vor solchen Anwälten nur warnen, denn keiner der uns bekannten Anwälte arbeitet auf Erfolgshonorar, sondern bevor die irgendwas TUN für Sie, wollen die erst mal Kohle von Ihnen. Ob dann für Sie dabei etwas herauskommt, interessiert den Rechtsanwalt weniger, denn sein Honorar hat er. Für uns sind solche Berichte Mandantenfängerei. In diesem Fall auch  noch eine verwerfliche, denn Joachim Cäsar-Preller hat sicherlich auch die Berichte gelesen, wo es um die mutmaßliche kriminelle Bande geht, „die hier bewusst ein Unternehmen in Verruf gebracht hat“. Die Früchte dieser kriminellen Bande, wie sie GOMOPA genannt hat, will sich Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller nun zum Geschäftserfolg machen. Wir finden das unseriös. Vielleicht recherchiert Herr Cäsar- Preller ja einmal richtig und auch nach Fakten, die zu dem Vorgang gehören, schaut sich dann seine Aufklärungs- und Werbekampagne nochmals an. Für Ihre Reputation Herr Joachim Cäsar-Preller wäre das sicherlich gut.

3 Kommentare

  1. Michael Schrepp 21. September 2017
  2. Nella Mühge 20. Juli 2017
  3. Pohlmann 15. September 2016

Kommentar hinterlassen