Geld fließt

Kaum zu glauben, aber wahr: Ergo braucht drei Jahre um ein Urteil aus dem Jahr 2012 umzusetzen und Geld für gekündigte Policen nachzuzahlen! Auf unsere erneute Nachfrage hin erklärte die Ergo Lebensversicherung, dass sie mit der Regulierung Mitte des Jahres 2015 beginnen wolle, und schreibt weiter: „Mögliche Nachzahlungsbeträge werden wir verzinst erstatten”.

Unser Tipp für alle Ergo-Kunden: Wer auf Dauer mit seinem Dispo im Minus ist, sollte seine jeweiligen Verzugszinsen bei der Ergo geltend machen. Wer im Plus ist, macht womöglich gar ein Schnäppchen. Denn der Versicherer muss Zinsen von mindestens 5 Prozentpunkten über dem Basis-Zinssatz auf den Nachzahlungsbetrag seit dem Zeitpunkt der Kündigung zahlen. So viele Zinsen gibt es auf einem Festgeldkonto im Moment nicht. Außerdem empfehlen wir, die BAFin oder den Ombudsmann für Versicherungen einzuschalten. Viele Verbraucher berichten uns, dass sie dann recht zügig eine Neuabrechnung erhalten haben

Quelle:VZ HH

2 Kommentare

  1. Money 28. September 2014
  2. xxx 27. September 2014

Kommentar hinterlassen