Start Allgemeines ELARIS Elektroauto – ein Kauf der sich nicht lohnt

ELARIS Elektroauto – ein Kauf der sich nicht lohnt

4

Zu diesem Zeitpunkt sind wir in der Redaktion genau dieser Meinung, denn uns überzeugt weder der Fahrzeughersteller noch das Händlernetz, das man in Deutschland anbietet.

Eine Partnerschaft mit einem Unternehmen wie Autoteile Unger zum Beispiel hätte uns überzeugt, aber das Unternehmen Euronics und das Unternehmen Euromaster kennt man nicht unbedingt aus dem Thema „Kompetenz für Elektromobilität“.

Schaut man sich aber auch die Eigenbeschreibung des Autoherstellers an, dann gibt es aus unserer Sicht zu wenig Erfahrung mit diesen Fahrzeugen. Zudem macht ELARIS selber darauf aufmerksam, dass die Fahrzeuge des Unternehmens derzeit möglicherweise noch nicht mit dem Elektrobonus gefördert werden.

Was uns insgesamt fehlt auf der ELARIS Seite ist ein dezidierter Hinweis auf das Thema „Elektrobatterie“ -Haltbarkeit und Neukaufpreis- und ganz erheblich fehlt uns eine Aussage zum Crashverhalten des Autos. Zu eben jenen Crashtests finden wir dann gar nichts auf der Seite.

Da sollte man doch sicherlich eher auf bekannte Anbieter im Marktsegment der Elektroautos zurückgreifen.

Wie sagte mein Opa früher: „Billig kaufen, heißt 2 mal kaufen.“ Ob das auch für Elaris gilt? Schaun wir mal.

4 KOMMENTARE

  1. Sie haben das Auto doch offensichtlich gar nicht getestet. Wie wollen Sie da qualifiziert Stellung nehmen?
    Die Automodelle gibt es auch „original“ vom chinesischen Hersteller in Deutschland zu kaufen, ohne die Modifikationen von elaris, und das schon etwas länger. Den „Pio“ zum Beispiel von Zhidou. Da gibt es einen anderen Importeur / Vertrieb in Deutschland. Man hätte das Auto testen und dann qualifiziert dazu schreiben können.

  2. Ich habe schon mehrmals versucht eine Probefahrt zu bekommen.
    Keinerlei Reaktion, obwohl in der Werbung großspurig darauf hingewiesen wird.
    Ich war auch zufällig am Firmensitz in Grünstadt. Niemanden angetroffen. Keiner da.
    Das ist doch alles sehr seltsam !!
    Gibt es vielleicht einen neuen Trick um Fördergelder abzukassieren ?

    • Na, dann seien Sie froh. Wir haben einen Termin für eine Probefahrt bekommen, sind dafür 140 km gefahren. Und das Ende vom Lied? Es gab kein Auto zum Probefahren. Der Partner war gar nicht informiert. Telefonisch oder per Mail niemand erreichbar.
      Finger weg!

  3. Das Fahrzeug FINN soll mit „voller“ Ausstattung geliefert werden, auf Nachfrage bei Elaris ist allerdings zu erfahren, dass beispielsweise keine Sitzheizung enthalten ist.
    Der Kundenservice reagiert nun auf die Nachfrage nach einer ggf. späteren Verfügbarkeit des FINN mit Sitzheizung einfach gar nicht mehr. Sehr kurios und wenig überzeugend alles.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here